Die 17 schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust (+Tipps) | Reiseblog Urban Meanderer
55083
post-template-default,single,single-post,postid-55083,single-format-standard,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Monaco Tipps: Wenn du die Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust erkundest, dann darf dieser Ausblick vom Fürstenfelsen nicht fehlen.

Die 17 schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust (+Tipps)

Monaco – das Mekka der Schönen und Reichen (und Schlauchbootlippen) überraschte mich positiv. Ja, die Protzerei ist unappetitlich und ja, der Bauboom kam leider zur Unzeit, sodass die Stadt, die eigentlich schöne Ecken zu bieten hat, optisch leicht verhunzt und weniger hübsch ist als nahezu alle umliegenden Orte.

 

Von Abgasen verpestete Luft und Motorenlärm zwischen steril wirkenden Apartmentkomplexen erinnerten mich zudem etwas an Hongkong, ohne sich jedoch durch ein Metropolenleben zu rechtfertigen.

 

Dennoch: Das gleichsam malerische, hässliche, abstruse, faszinierende und abstoßende Monaco hat mir einen erstaunlich interessanten Tag beschert, sodass ich einen kurzen Aufenthalt (nicht unbedingt jedoch einen langen Erholungsurlaub) dort wärmstens empfehlen kann.

 

Es gibt viele spannende Fakten über den Stadtstaat zu erzählen. So darf sich etwa die Hälfte der Einwohner als Millionär bzw. Millionärin bezeichnen. Was diesem Geldadel besonders entgegenkommt:

 

Der – nach der Vatikanstadt – zweitkleinste Staat der Welt erhebt keine Einkommens- und Erbschaftssteuern (einzige Ausnahme: französische Staatsbürger) und verfolgt keine Steuerdelikte, die in anderen Staaten begangen wurden. Das wiederum führt zu einem besonders hohen Ausländeranteil von etwa 80 % unter den etwa 38.000 in Monaco gemeldeten Einwohnern.

 

Ein – neben der höchsten Bevölkerungsdichte aller Staaten weltweit – weiteres Ergebnis dieser reichenfreundlichen Steuerpolitik dürfte es sein, dass nicht jeder der oftmals trostlos wirkenden Apartmentblöcke belebt wirkt. Viele Steuersparfüchse nutzen Monaco scheinbar nur als Wohnsitz, um Geld zu sparen.

 

Ebenfalls anziehend für die Schönen und Reichen dürften jedoch auch die im Schnitt über 300 Sonnentage im Jahr sowie die niedrigste Kriminalitätsrate unter allen Staaten der Welt wirken.

 

Zu den Monaco Sehenswürdigkeiten gehört natürlich auch der Yachthafen Port Hercule.

Dicht an dicht: teure Yachten und Apartmentkomplexe

 

 

Kurios ist die Nutzung des geringen Platzes. Um diesen optimal zu nutzen, sind alle Mittel recht. Ständig wird man beim Autofahren durch Monaco von Tunneln verschluckt. Auch vor Landgewinnungsmaßnahmen auf dem Meer schreckt man nicht zurück, um neue Stadtviertel zu gewinnen.

 

Interessant finde ich zudem, dass es mit Monegassisch sogar eine eigene Sprache gibt, die Pflichtfach in der Schule ist. Amtssprache ist jedoch Französisch.

 

Weltweit in den Klatschnachrichten präsent ist Monaco durch die Fürstenfamilie rund um Fürst Albert II. sowie dessen Schwestern Caroline und Stéphanie. Für Hollywood-Glamour sorgte bis zu ihrem tödlichen Autounfall im Jahre 1982 Grace Kelly.

 

Sollte die Herrscherfamilie Grimaldi aussterben (was in Anbetracht all der „Gold Digger“ rund um die Fürstenfamilie nahezu unmöglich erscheint), dann würde Monaco ins französische Staatsgebiet übergehen.

 

Kommen wir jetzt aber zum praktischeren Teil dieses Artikels, damit du weißt, welche Monaco Sehenswürdigkeiten du ansteuern solltest. Das Praktische: Da du dich dabei im zweitkleinsten Staat der Welt bewegst, kannst du die Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust, an einem Tag und problemlos zu Fuß erkunden. Also raus aus dem Bentley und ab auf die Bürgersteige von Monte Carlo:

 

 

 

Die Monaco Sehenswürdigkeiten im Stadtteil Monte Carlo

 

Was nicht jedem bewusst ist: Monte Carlo ist nicht eine andere Bezeichnung für Monaco, sondern einer der neun Stadtbezirke des Stadtstaates. Und da sich in diesem Stadtteil einige der bekanntesten Hotspots der Welt für schwerreiche Müßiggänger befinden, wird der Begriff Monte Carlo oftmals als Synonym für Monaco aufgefasst.

 

 

1. Das Casino Monte-Carlo als bekannteste der Monaco Sehenswürdigkeiten

 

Die bekanntesten Monaco Sehenswürdigkeiten befinden sich am Place du Casino.

Spiegelung des Casinos am Place du Casino bzw. Camembert

 

 

Am Place du Casino – im Volksmund auch als „Camembert“ bekannt – befindet sich ein Großteil der bekanntesten Monaco Sehenswürdigkeiten. Entsprechend versammeln sich hier besonders viele Touristen, die sich mit den pervers teuren Edelschlitten vor dem Casino ablichten lassen.

 

Das verwundert wenig: Die ab 1858 erbaute Spielbank von Monte Carlo ist eines der bekanntesten Casinos der Welt. Besonders verblüffend ist der Fakt, dass der Betrieb des Casinos über einige Jahre im 19. Jahrhundert einen Profit abwarf, der den monegassischen Staatshaushalt mehr als deckte. Heutzutage sieht das anders aus: Der Casinobetrieb deckt nur noch 5 % des Staatshaushaltes. Es gibt sogar Jahre, in denen die legendäre Spielbank Verluste erwirtschaftet.

 

Die bekannteste der Monaco Sehenswürdigkeiten dürfte das weltbekannte Casino Monte-Carlo sein.

Das berühmte Casino Monte-Carlo

 

 

Tagsüber trifft man hier vor allem auf Touristen. Die echten Zocker schlagen erst abends auf.

 

Ein schöner Ort zum Entspannen im Grünen und zum Nachsinnen über die eventuell gemachten Spielschulden sind die dem Casino gegenüberliegenden Jardins de la Petite Afrique.

 

Einer meiner Monaco Tipps sind die Jardins du Casino de Monte Carlo.

Die Jardins de la Petite Afrique nahe dem Casino laden zum Entspannen ein

 

 

2. Hôtel de Paris

 

Das praktischerweise gleich neben dem Casino befindliche Luxushotel Hôtel de Paris wurde 1863 erbaut, um der Spielbank mehr Besucher zu sichern. Eine besonders spannende Geschichte aus der reichen Historie des Hotels ist es, dass sich Winston Churchill im Hôtel de Paris einen Oberschenkelhalsbruch zuzog und in der Folge an einen Rollstuhl gebunden war.

 

Falls du Lust hast, dir so richtig etwas zu gönnen oder deine Privatinsolvenz einzuleiten: Hier findest du das Hôtel de Paris bei Booking.com*. Insgesamt könntest du aus 182 Zimmern, 74 Suiten und einer Präsidentensuite die für dich passende Unterkunft auswählen und das Leben im Drei-Sterne-Restaurant und in einigen Luxusboutiquen genießen.

 

Zu den bekanntesten Monaco Sehenswürdigkeiten zählt auch das Hôtel de Paris.

Der schicke Eingang zum Hôtel de Paris

 

 

3. Café de Paris

 

Das Café de Paris befindet sich ebenfalls neben der Spielbank Monte-Carlo. Es ist ein 1868 nach Vorbild der Pariser Bistros im Belle Époque-Stil erbautes Café-Restaurant. Vor allem seine elegante Außen- und Panoramaterrasse ist ein beliebter Platz unter Monegassen und Touristen, um ein Mittag- und Abendessen oder auch nur einen Tee zu – seien wir ehrlich – vernichten.

 

Die Preise haben es nicht zuletzt aufgrund des Bekanntheitsgrades des Edelschuppens natürlich in sich. Dafür hast du allerdings auch die Möglichkeit, das Treiben und Kommen und Gehen zahlreicher Nobelkarossen auf dem Place du Casino aus der besten Perspektive zu beobachten.

 

Zu den Monaco Tipps muss es auch gehören, dich auf die Nobelkarossen am Place du Casino aufmerksam zu machen.

Nicht gerade die billigsten Autos parken hier am Place du Casino

 

 

4. Opéra de Monaco

 

Eine der schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten ist die Oper.

Blick auf die Oper von Monaco

 

 

Die Opéra de Monaco ist ein 1878 in acht Monaten von 2.000 Arbeitern fertiggestelltes Opernhaus und Erweiterungsbau des Casinos. Der auf der Rückseite der Spielbank befindliche Salle Garnier war ursprünglich als wenig bescheidenes Privattheater der Fürstenfamilie erbaut worden. Die 35 Meter hohe Kuppel wird übrigens von einer Konstruktion des Eiffelturm-Masterminds Gustave Eiffel gestützt.

 

Eingerahmt von Palmen bietet die Oper von Monaco einen wirklich schönen Anblick!

 

 

5. Monaco Tipps zum Teil der Formel 1-Strecke beim Fairmont Hotel

 

Formel 1 dürfte die Sportart sein, die ich am allerwenigsten leiden kann. Ende der 90er Jahre war diese Abneigung noch weniger stark ausgeprägt, sodass sich mein etwa zehnjähriges Ich dazu erbarmen konnte, ein Formel 1-PC-Spiel zu daddeln.

 

Entsprechend war ich damals ein absoluter Experte für die Straßenführung im Mini-Staat. Die kurvenreiche Rennstrecke durch Monaco war mein absoluter Favorit.

 

Du kannst dich als eventueller Nicht-Formel-1-Zocker glücklich schätzen: In den Touristeninformationen erhältst du eine kostenlose Karte, auf der die Strecke des Rennkurses eingezeichnet ist. Diese kannst du dann bei Interesse abgehen oder mit einem Auto oder Fahrrad abfahren.

 

Wenn dir das zu viel des Guten ist, dann kann es reichen, dir z. B. den Teil der Rennstrecke am Fairmont Hotel in Monte Carlo anzuschauen.

 

Am nördlichen Ende des Hotels führt ein Tunnel unter der Edelherberge hindurch. Diesen durchqueren auch die Formel 1-Piloten während des Rennens. Vorm Eingang des Hotels befindet sich zudem eine Haarnadelkurve. Du erkennst sie an der typisch rot-weiß gestreiften Randmarkierung.

 

 

Die Monaco Sehenswürdigkeiten im Stadtteil La Condamine

 

 

6. Port Hercule de Monaco (Yachthafen)

 

Eine der spannendsten Monaco Sehenswürdigkeiten ist sicher der Port Hercule mit seinen dutzenden Yachten.

Blick von Monte Carlo über den Port Hercule in Richtung Monaco-Ville

 

 

Der Port Hercule (standesgemäß zu übersetzen mit Herkules-Hafen) ist der zentrale Yachthafen von Monaco. Er bietet etwa 700 Booten Platz und wurde 1926 fertiggestellt. Entsprechend schaukeln hier hunderte Millionen von Euros auf dem Wasser.

 

Schon die Griechen und Römer hatten jedoch vor Ewigkeiten Probleme mit den Ostwinden, die in den Hafen pusteten. Deshalb wurde in neuerer Zeit eine 352 Meter lange Schutzmauer gebaut, die den Hafen seitdem schützt. Erst dadurch ist es möglich, Kreuzfahrtschiffe mit einer Länge von bis zu 300 Metern in den Hafen einlaufen zu lassen.

 

Falls du dich im Port Hercule noch nicht an Yachten sattgesehen haben solltest: Beinahe direkt unterhalb des Fürstenfelsens befindet sich im Stadtteil Fontvieille ein weiterer, aber kleinerer Yachthafen.

 

 

7. Stade Nautique Rainier III

 

Einer meiner Monaco Tipps ist die Abkühlung im Stade Rainier III.

Im Stade Rainier III schwimmt man beinahe im Port Hercule

 

 

Im Sommer wird es brüllend heiß in Monaco. In Kombination mit den Touristenmassen und den Abgasen von zu vielen Motorrollern sorgt das nicht immer für die erholsamste Urlaubsatmosphäre.

 

Ein wenig Erholung und Erfrischung verspricht da das direkt am Port Hercule befindliche Stade Nautique Rainier III, das man auch einfach „Schwimmbecken“ hätte nennen können. Etwa zwischen April und Oktober ist es in Betrieb. Einzeltickets kosten zwischen 2,50 und 4,20 Euro. Ein Ticket für ganztägigen Badespaß gibt es für 6 Euro.

 

 

8. Rue Princesse Caroline

 

Eine nette Straße für Fußgänger zum Flanieren ist die Rue Princesse Caroline, die mit einigen einladenden Cafés aufwarten kann. Das bietet sich vor allem an, da dich ab hier der Aufstieg zum Fürstenfelsen erwartet.

 

Mach dir jedoch keine Sorgen: Der Hügel sieht vom Port Hercule aus wie der Mount Everest. Der Fußweg nach oben ist jedoch relativ flach gehalten, sodass der Aufstieg nicht allzu schweißtreibend ist.

 

 

Die Monaco Sehenswürdigkeiten in Monaco-Ville (Altstadt)

 

Wenn du die Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust erkundest, dann solltest du unbedingt einen Streifzug durch die Altstadt einplanen.

In Monaco-Ville zeigt sich Monaco von seiner malerischsten Seite

 

 

Monaco-Ville ist die überraschend malerische Altstadt von Monaco und wird wegen seiner Lage auf dem Fürstenfelsen auch als Rocher ( = Felsen) bezeichnet. Neben Monte Carlo ist dieser Stadtteil eine der absoluten Touristenhochburgen im Fürstentum, das übrigens nach dem Fürstentum Liechtenstein mein zweitliebstes Fürstentum auf der ganzen weiten Welt ist.

 

 

9. Fürstenpalast (Palais Princier de Monaco) am Place du Palais

 

Eine der wichtigsten Monaco Sehenswürdigkeiten ist der Fürstenpalast.

Das Zuhause von Fürst Albert II. – der Fürstenpalast

 

 

Der Fürstenpalast am Place du Palais ist die offizielle Residenz des Fürsten von Monaco. Falls dir diese Aussage noch zu abstrakt ist, übersetze ich sie dir folgendermaßen: Der Fürstenpalast ist die Butze von Albert II., dem seit 2005 amtierenden Fürsten bzw. Herrscher von Monaco (vor allem bekannt durch die BILD-Zeitung, Die Bunte und RTL).

 

Die auf Playmobil-Optik restaurierten Türme rechts am Fürstenpalast stammen noch von der sich hier seit 1191 befindlichen genuesischen Festung. Diese wurde von den Grimaldis, d. h. der Fürstenfamilie, nach und nach erweitert.

 

Spaß macht es, die elegant weiß gekleideten Wachen bei ihrem Job ( = wachsam sein, gehen und stehen) zu beobachten und nach Nusspli-Flecken auf der schneeweißen Uniform zu suchen. Einen Höhepunkt des Tages bildet allerdings der um 11:55 Uhr stattfindende Wachwechsel.

 

Einer der Monaco Tipps ist der Wachwechsel, der täglich um 11:55 Uhr am Fürstenpalast stattfindet.

Ein Wachmann beschützt den Fürsten

 

 

Zu bestimmten Zeiten im Jahr kannst du die Grands Appartements des Fürsten sogar besichtigen. Da das natürlich etwas an Eintritt kostet, macht das den Fürstenpalast sozusagen zu einer Airbnb-Unterkunft ohne Übernachtungsmöglichkeit. Zu meiner Reisezeit blieben die Pforten jedoch leider verschlossen. Ich musste deshalb mit den anderen Sklaven durch die schöne und angrenzende Altstadt rudern.

 

Öffnungszeiten: wenn, dann zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet; informiere dich am besten auf dieser offiziellen Seite, ob die Grands Appartements während deiner Reisezeit besichtigt werden können

 

Eintritt: 8 €, Studenten sowie Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren müssen nur 4 € bezahlen

 

 

Nicht entgehen lassen solltest du dir auf dem Place du Palais die Ausblicke auf die Yachthäfen Port de Fontvielle und Port Hercule von den Aussichtsterrassen, die du an den Menschentrauben erkennen dürftest.

 

Wenn du die Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust erkundest, solltest du dir nicht die Ausblicke vom Fürstenfelsen entgehen lassen.

Ich, Teile des Ausblicks vom Fürstenfelsen versperrend

 

 

10. Kathedrale Notre-Dame-Immaculée

 

Die Kathedrale Notre-Dame-Immaculée ist die zwischen 1875 und 1903 im neuromanischen Stil erbaute Hauptkirche von Monaco. Sie dient als Grabeskirche für die Fürstenfamilie Grimaldi. Entsprechend befindet sich in der Kirche unter dem Chor das Grab von Grace Kelly, deren Bestattung von 100 Millionen Zuschauern verfolgt wurde.

 

Verstorben war die Hollywood-Schauspielerin und Frau des damaligen Fürsten Rainier III. in Folge eines Autounfalls in Cap d’Ail in der Nähe von Monaco.

 

Apropos Grace Kelly: Wenn du dich filmisch auf deine Reise an die Côte d’Azur vorbereiten möchtest, dann solltest du dir den Hitchcock-Film „Über den Dächern von Nizza*“ mit Cary Grant und Grace Kelly in den Hauptrollen anschauen. Die im Film stattfindende Verfolgungsjagd wurde in der Gegend gedreht, in dem auch Grace Kellys tödlicher Autounfall passierte.

 

Zu den wichtigsten Monaco Sehenswürdigkeiten zählt die Kathedrale Notre-Dame-Immaculée in Monaco-Ville.

Die Kathedrale von Monaco

 

 

11. Ozeanographisches Museum

 

Ebenfalls in der Altstadt von Monaco befindet sich das seit 1910 bestehende Ozeanographische Museum – und zwar unten an der Küste des Fürstenfelsens. Hier gibt es etwa 6.000 unterschiedliche Meeresbewohner zu bewundern.

 

Über 675.000 Touristen pro Jahr sorgen zudem dafür, dass eine nette Summe Geld in die Staatskasse fließt. Dein Ticket kannst du dir für 14 Euro vorab online unter diesem Link* sichern.

 

 

Öffnungszeiten: von Januar bis März zwischen 10 und 18 Uhr, von April bis Juni zwischen 9:30 und 19 Uhr, im Juli und August von 9:30 bis 19:30 Uhr, im September von 9:30 bis 19 Uhr und von Oktober bis Dezember zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet

 

 

Weitere Monaco Sehenswürdigkeiten

 

Zu den Monaco Tipps müssen auch Hinweise gehören, was du jenseits der bekannten Sehenswürdigkeiten erkunden kannst.

In La Condamine gibt es z. B. einige malerische Straßen zu entdecken

 

 

Die meisten Reisenden besuchen Monaco nur für wenige Stunden an einem Tag – sei es im Rahmen einer Bustour aus Nizza oder als Passagier eines Kreuzfahrtschiffes. Wenn du mehr Zeit mit ins Fürstentum bringst, dann solltest du die folgenden Monaco Sehenswürdigkeiten ansteuern:

 

 

12. Jardin Exotique

 

Der Jardin Exotique ist ein botanischer Garten, der 1933 eröffnet wurde und vor allem Pflanzen aus trockenen Regionen wie Mittelamerika, dem Südwesten der USA oder auch der arabischen Halbinsel eine Heimat am Mittelmeer gegeben hat.

 

Er bietet nicht nur Pflanzenliebhabern sowie Profi- und Hobby-Botanikern, sondern auch Normalsterblichen ohne grünen Daumen einen tollen Anblick. Nicht zuletzt der schöne Ausblick über ganz Monaco rechtfertigt den Besuch der Gartenanlage.

 

Lass dir inmitten dieser Betonwüste das grüne Highlight unter den Monaco Sehenswürdigkeiten nicht entgehen!

 

 

Öffnungszeiten: von Februar bis April und im Oktober zwischen 9 und 18 Uhr, von Mai bis September zwischen 9 und 19 Uhr und von November bis Januar zwischen 9 und 17 Uhr geöffnet

 

Eintritt: Onlinetickets für Erwachsene kosten 7,20 € und sind auf dieser offiziellen Website zu kaufen

 

 

13. Église Saint-Nicolas de Fontvieille

 

Wenn du dich vom Fürstenfelsen in den Stadtteil Fontvieille begibst, dann könntest du dort einen Blick auf die 1989 fertiggestellte Église Saint-Nicolas de Fontvieille werfen.

 

Zu den Monaco Tipps gehört auch ein Spaziergang nach Fontvieille mit seinem Yachthafen.

Fontvieille vom Fürstenfelsen aus gesehen

 

 

14. Stade Louis II

 

Ebenfalls im Bezirk Fontvieille befindet sich das Heimstadion des AS Monaco und der monegassischen Nationalmannschaft. Mit einem Fassungsvermögen von etwa 18.000 Zuschauern ist es nicht gerade eine Riesenarena.

 

Wenn man sich allerdings vor Augen führt, dass der Zwergstaat Monaco nur etwa 38.000 Einwohner zusammenbringt, dann gewinnt diese Zahl eine ganz andere Bedeutung. Wenn Deutschland in Relation mithalten wollte, dann müsste es ein Stadion mit mehr als 40.000.000 Plätzen zu bieten haben.

 

 

15. Nouveau Musée National de Monaco

 

Das Nouveau Musée National de Monaco befindet sich an zwei Standorten: in der Villa Sauber und in der Villa Paloma. Die Villa Paloma liegt in der direkten Nachbarschaft des Jardin Exotique, sodass du dir nach einem Spaziergang entlang exotischer Pflanzen gleich nebenan moderne Kunst genehmigen könntest.

 

 

Eintritt: 6 € (sonntags und für unter 26-jährige kostenlos)

 

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet

 

 

16. Japanischer Garten (bzw. Prinzessin Grace Garten)

 

Auf Wunsch des Fürsten Rainier III. entstand 1994 ein Stück Japan mitten in Monaco. Dazu gehören natürlich u. a. ein Teehaus, Brücken, ein Zen-Garten und Koi-Karpfen (im Teich vor dem Haus).

 

 

Eintritt: kostenlos

 

Öffnungszeiten: je nach Jahreszeit entweder von 9:00 bis 18:45 oder von 9:00 bis 17:45 Uhr

 

 

17. Larvotto Strand

 

Zu den wichtigsten Monaco Tipps gehört sicher auch der Larvotto Strand.

Da hinten wartet der Larvotto Strand auf badefreudige Monaco-Urlauber

 

 

Der Plage Larvotto ist der öffentliche Strand von Monaco. Leider glänzt er nicht mit feinem Sand wie beispielsweise der von Rostock in Warnemünde. Stattdessen müssen sich die Monegassen mit einem aufgeschütteten Kiesstrand zufriedengeben. Das ergibt in Kombination mit den dahinter befindlichen Apartmentblöcken nicht gerade den idyllischsten Strand der Welt. Seinen Zweck zur Naherholung erfüllt der Larvotto Strand trotzdem.

 

 

Einige abschließende Monaco Reisetipps

 

 

1. Monaco Tipps zu Unterkünften

 

Zu Monaco Tipps müssen natürlich auch Reisetipps zu Unterkünften gehören.

Der Fürst haust auf dem Fürstenfelsen. Wo wirst du hausen?

 

 

Monaco ist ein teures Pflaster, das ist kein Geheimnis und macht einen Reiz des Stadtstaates aus. Folglich sind Monaco Tipps zu günstigen Unterkünften fällig. Bisher ist es mir gelungen, nahezu überall auf der Welt brauchbare Doppelzimmer für etwa 50 Euro pro Nacht zu finden. In Monaco sieht das leider anders aus.

 

Wenn du unbedingt direkt in Monaco übernachten möchtest und nicht allzu viel Geld ausgeben kannst oder willst, dann schau dir vielleicht das „Hôtel de France*“ oder das „Hôtel Columbus Monte Carlo*“ an. Das sind zwei der günstigsten Hotels in Monaco, die trotzdem durchweg gut bewertet werden.

 

Deutlich günstiger unterkommen kannst du im nur 13 Kilometer entfernten Nizza oder auch in Menton (hier die Hotelangebote bei Booking.com*), das mir beim Durchfahren in Richtung Italien sehr einladend vorkam. In Nizza gibt es gut bewertete Hostels wie z. B. das „Backpackers Chez Patrick*“ oder das günstige Hotel namens „Evelia Hotels*“. Gut erscheint mir auch das astrein bewertete „Maison Bonfils*“.

 

 

2. Monaco Tipps zur Anreise und zum Nahverkehr

 

Zu Monaco Reisetipps müssen auch Hinweise zum Nahverkehr und zur Anreise gehören.

Nicht nur Rennwagen dürfen durch Monaco fahren

 

 

Wenn du per Flugzeug nach Monaco reisen möchtest, dann bietet sich der um die Ecke gelegene Flughafen von Nizza an. Die günstigsten Flugangebote von Deutschland nach Nizza kannst du hier bei Skyscanner* ausfindig machen. Auch Nizza ist natürlich für sich genommen eine Reise wert, wie du in meinem Artikel über die Stadt erfahren kannst.

 

Generell ist für die Erkundung der Côte d’Azur ein Mietwagen nützlich. Die günstigsten Angebote kannst du hier bei billiger-mietwagen.de* ausfindig machen.

 

Wenn du mit dem Auto ab Nizza oder aus Italien anreist, dann musst du nicht unbedingt die kostenpflichtige Autobahn nutzen. Empfehlenswerter ist es, über die sehr schöne Strecke an der Küste nach Monaco zu fahren. Dafür ist jedoch ein Navi empfehlenswert. Auch bereitet das Fahren durch Monaco nicht das allzu große Vergnügen. Parken ist in zahlreichen Parkhäusern möglich.

 

Am einfachsten dürfte die etwa 45-minütige Anfahrt mit dem Bus 100 ab Nizza sein. Wenn du hingegen den 100X nimmst, dann dauert die Fahrt zwar nur zehn Minuten, die Strecke ist jedoch längst nicht so schön. Der Preis von 1,50 € pro Strecke ist unschlagbar.

 

Dein Ticket kannst du dir beim Einsteigen beim Fahrer kaufen. Am besten setzt du dich auf der Fahrt nach Monaco auf die rechte Seite des Busses. Die Haltestelle in Nizza befindet sich am Hafen (Port). Menton ist die richtige Fahrtrichtung. Den Fahrplan findest du unter diesem Link. Die Haltestellen in Monaco sind der Port Hercule, Monte Carlo und Place de Moulins.

 

Auch in Monaco kannst du wiederum die Busse nutzen. Die Tickets kosten 2 Euro und sind ebenfalls beim Fahrer zu kaufen. Mehr Infos dazu findest du wiederum unter diesem Link.

 

Eine weitere interessante, alternative Anreise kann die Fährfahrt ab Nizza sein. Ein Ticket für die Hin- und Rückfahrt kannst du dir unter diesem Link kaufen*.

 

Und wenn dir das nicht Monaco-würdig genug ist, dann versuche es mit diesem Anflug von Nizza per Hubschrauber*.

 

Am Rande: Von einer Reise nach Monaco oder auch Nizza ist im Herbst eher abzuraten, da dann mit sehr starken Regenfällen zu rechnen ist.

 

 

3. Monaco Tipps zu den besten Reiseführern

 

Empfehlenswert ist definitiv dieser Reiseführer für Monaco von CityTrip*. Ein besonders guter Reiseführer für die Côte d’Azur im Allgemeinen ist wiederum dieser hier vom Michael Müller Verlag*.

 

Ein letzter Tipp: Das Nationalgericht in Monaco heißt Barbajuan. Es besteht aus frittierten Ravioli, die entweder mit Fleisch oder Gemüse gefüllt werden. Wenn ich mich zwischen diesem siebenminütigen Sightseeing-Helikopterrundflug über Monaco für 114 Euro* oder zehnmal Barbajuan essen entscheiden muss, dann entscheide ich mich fürs zehnmalige Barbajuan. Wie sähe es bei dir aus?

 

 

Abschließend findest du unter diesem Link eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir alle genannten Monaco Sehenswürdigkeiten markiert habe.

 

 

Pinne diesen Artikel über die Erkundung der 17 schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust bei Pinterest:

 

Hier gebe ich dir die wichtigsten Monaco Tipps, dank denen du die 17 schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust erkunden kannst - und zwar zu Fuß und an einem Tag!

Die 17 schönsten Monaco Sehenswürdigkeiten

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!