Über mich | Reiseblog Urban Meanderer
7
page-template-default,page,page-id-7,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Das hier ist die Über mich und den Blog-Seite des Reiseblog Urban Meanderer. Entsprechend geht es um Städtereisen, Kurztrips und Fernreisen.

Über mich und meinen Blog

Allem voran ein großes Dankeschön an dich dafür, dass du Zeit auf meinem Reiseblog verbringst! Dein Besuch bedeutet mir eine Menge.

 

 

Doch nun mehr über mich und meinen Blog…

 

 

Was soll dir Urban Meanderer bieten?

 

Ganz einfach: Auf Urban Meanderer möchte ich mein „hart erreistes“ Hintergrundwissen zu Reisezielen mit dir teilen und dir Tricks vorstellen, dank derer du diese Reiseziele am günstigsten und einfachsten erreichen kannst.

 

Meine für dich (hoffentlich immer!) hilfreichen und unterhaltsamen Erkenntnisse fließen in die zwei Hauptbereiche des Blogs:

 

 

1. Reiseberichte mit Tipps zu den jeweiligen Reisezielen

 

Im Mittelpunkt stehen in diesem Bereich Tipps zu Sehenswürdigkeiten, praktische Infos (z. B. Flughafentransfers) und meine persönlichen Eindrücke.

 

Hier berichte ich vor allem über:

 

  • Städtereisen: Der Anteil von Berichten über Städtereisen wird überwiegen, da mich wenig so sehr fasziniert wie große Städte.

 

  • Fernreisen: Je weiter es in die Welt hinausgeht, desto spannender wird die Reise. Ein Kulturschock ist erstrebenswert!

 

  • Kurztrips: Wegen zeitlicher Einschränkungen durch Studium und Beruf musste ich mich auf Reisen oft mit dem Problem arrangieren, innerhalb kurzer Zeit so viel wie möglich von einem Reiseziel in mich aufzusaugen. Zeit ist kostbar, vor allem im Urlaub! Viele der Tipps auf Urban Meanderer werden daher Lösungen für dieses Kernproblem der meisten Reisenden beinhalten.

 

  • Urlaub/Natur: Die Füße tun weh, mehr Schlaf wäre auch keine schlechte Idee… Städtereisen sind meistens aufregend, oft jedoch wenig erholsam. Häufig zieht es mich deshalb zum Ausgleich in die Natur.

 

  • Filme & Musik: Zu meiner Reisevorbereitung und -nachbereitung gehört es, mich mit Filmen und Musik zu beschäftigen, die Bezug zum jeweiligen Reiseziel haben. Dies ist eine ziemlich gute Möglichkeit, ein Gefühl für fremde Orte zu bekommen. Gleichzeitig bietet diese von mir Sofa-Reise getaufte Reiseart die Möglichkeit, auch dann vom eigenen Sofa aus zu „reisen“, wenn dir gerade die Zeit, Lust oder das Geld für lange Flüge, Stadtwanderungen etc. fehlt.

 

 

2. Tipps und Tricks zum Reisen

 

Ich reise häufig. Durch einige Kniffe, die ich über die Zeit kennengelernt habe, gelingt mir dies günstiger, länger und besser als vielen unerfahreneren Reisenden. Deshalb teile ich in diesem Bereich des Blogs vor allem

 

 

 

  • ausgereifte Packlisten, damit kein unnötiger Ballast deine Reise erschwert

 

 

Kurzer Einschub: Die Sache mit der Werbung

 

Bevor ich mehr über mich schreibe möchte ich – der Transparenz halber – kurz auf das Thema Werbung eingehen. Das ist leicht getan:

 

Alle mit einem * (Sternchen) versehenen Links in meinen Artikeln sind Affiliate- bzw. Provisionslinks, die dich zu einem meiner Affiliate-Partner weiterleiten. Für dich ist das mit keinem Nachteil verbunden. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich um keinen Cent teurer. Ich erhalte für deinen eventuellen Kauf jedoch eine kleine Provision.

 

Warum ich diese Links streue? Zum einen wird durch die Provisionen ein Teil des extrem hohen Aufwandes, den ich in das Betreiben dieses Blogs stecke, vergütet. Zum anderen verlinke ich nur Produkte, die im jeweiligen Kontext relevant sind und von mir getestet und für gut befunden wurden. Meine Empfehlungen reduzieren damit im Idealfall deinen Rechercheaufwand und lassen dir mehr Zeit für die spannenderen Teile einer Reise.

 

Danke für deine Unterstützung!

 

 

Wer schreibt hier eigentlich?

 

Ich bin Niklas, Jahrgang 1989, geboren und aufgewachsen in Osnabrück (international bekannt als Osnabrooklyn). Seit 2017 lebe ich in meiner neuen Lieblingsstadt Leipzig, worüber ich übrigens bereits ausführlich geschrieben habe.

 

In Tokio sehe ich manchmal folgendermaßen aus:

 

Reiseblog Urban Meanderer an der Yasukuni Dori in Shinjuku, Tokio

Das erste Mal in einem Paralleluniversum – Shinjuku, Tokio

 

 

Hier wiederum siehst du die ungeschminkte Wahrheit, die ich für mein Indien e-Visum einreichen musste:

 

Hier siehst du ein Portraitfoto von Niklas, dem Autoren auf dem Reiseblog Urban Meanderer.

Mein Gesicht, fotografiert für den indischen Staat

 

 

So wiederum sieht es aus, wenn ich den Indischen Ozean von der malaiischen Insel Tioman aus bewundere und dabei – ohne es zu merken – von dutzenden Sandfliegen gebissen werde:

 

Reiseblog Urban Meanderer am Strand von Genting, Tioman, Malaysia

Keine Frage – das kristallklare Wasser um die malaiische Insel Tioman hat mich begeistert

 

 

Noch ein bisschen mehr Quatsch über mich? Ab geht’s:

 

  • Ich lese gerne, aber nicht so viel, wie ich mir manchmal wünschen würde. Gleiches gilt für das Joggen, wobei es das für mich neue Leipzig tatsächlich häufiger als Osnabrück schafft, mich auf die Straßen zu locken.

 

  • Pro Monat kommen mir etwa zwanzig Wortwitze in den Sinn, von denen im Schnitt maximal zwei lustig sind.

 

  • Ich liebe richtig gute Filme (Double Indemnity, Taxi Driver und In The Mood For Love fallen mir spontan ein), gucke mit Freunden aber vor allem gerne richtig schlechte Filme (z. B. Basket Case oder 80er Jahre-Horrormachwerke von Lucio Fulci).

 

  • Ich vergeude gerne meine Zeit mit dem Anschauen des ein oder anderen Fußballspiels. (Ich weiß nicht, wann ein Drittligaspiel des VfL Osnabrück zuletzt qualitativ „sehenswert“ war. Aber zum Glück dreht sich im Leben ja nicht alles um Qualität.)

 

  • Ich bin eine Spitznamenerfindungsmaschine. Wenn du zufällig nach einem Spitznamen auf der Suche sein solltest, dann melde dich also einfach mit ein paar Hintergrundinfos zu dir und ich setze die Maschinerie kostenlos in Gang…

 

 

 

Was mich schon immer geprägt hat, war mein Drang nach Freiheit. Zum ersten Mal zeigte sich dieser bei meinem (einmalig gebliebenen) Ausbruch aus dem Kindergarten. Schwupp über den Zaun, raus aus dem Alltag und hinein ins Abenteuer.

 

Wie du dir vorstellen kannst, hat mir mein Freiheitsbedürfnis nicht gerade die Schulzeit versüßt.

 

Doch trotz meiner geringen Leidenschaft für die Schule schaffte ich es an eine Fachhochschule, nach bestandenem FH-Diplom an eine Uni und mit bestandenem Uni-Master in das Controlling eines angesehenen Großunternehmens. Wiederum heraus aus diesem Unternehmen schaffte ich es, indem ich nach knapp zwei Jahren kündigte.

 

Aus der Erkenntnis heraus, dass mir nette Kollegen und ein gutes Gehalt nicht zum beruflichen Glück reichen, reifte in mir der Wunsch, meine Leidenschaften und Neigungen in einen Beruf zu gießen.

 

Ein Reiseblog schien mir hierfür als Ausgangspunkt am besten geeignet:

 

  • ich möchte reisen (check)
  • ich möchte schreiben (check)
  • ich möchte fotografieren (check)
  • ich möchte örtlich ungebunden sein (check)
  • ich möchte Milliardär werden (leider kein check)
  • ich möchte etwas Eigenes aufbauen (check)
  • ich möchte mein eigener Boss sein (check)
  • ich möchte Kontakt zu Gleichgesinnten (check)

 

 

Ganz offensichtlich – ein Blog musste her. Hier ist er!

 

 

Zum Schluss noch etwas mehr zur Haupttriebfeder dieses Blogs….

 

 

… meine Leidenschaft fürs Reisen

 

Hier habe ich irgendwo über dem Iran aus einem Flugzeug heraus ein anderes Flugzeug fotografiert.

Wo soll die Reise hingehen?

 

 

Seitdem ich denken kann, brenne ich fürs Reisen.

 

Eine Erinnerung aus meiner Kindheit nimmt noch immer einen speziellen Platz bei mir ein: Kaum fünf Minuten von meinem Kinderzimmer entfernt befand sich ein Parkplatz einer großen Spedition. Die dort abgestellten LKW faszinierten mich durch Aufschriften wie „… täglich Paris“ oder „…in Rio De Janeiro“ oder „… in Shanghai“.

 

Ich konnte nicht fassen, dass diese Fahrzeuge täglich die spannendsten Orte unseres Planeten zu sehen bekamen. Oftmals malte ich mir aus, wie ich als blinder Passagier an einem Tag in Shanghai und am nächsten in Rio de Janeiro sein konnte. Die exotischsten Orte schienen mit einem Mal so leicht erreichbar.

 

Diese gemeinen Speditionen! Ich brauchte einige Zeit, um herauszufinden, dass meine naive Interpretation der verheißungsvollen Aufdrucke nicht die richtige war… Um so mehr weiß ich jetzt zu schätzen, dass all diese Orte heutzutage für mich erreichbar sind.

 

Große Städte übten schon früh eine besondere Faszination auf mich aus. In meiner Grundschulzeit war ich bereits so daneben, dass ich im Lexikon Städte nachschlug, um mich über ihre Einwohnerzahl zu informieren. Später vertiefte ich diese Recherchen im Internet. Außerdem las ich bevorzugt Bücher und guckte Filme, in denen eine Stadt eine der Hauptrollen spielte.

 

Meine erste Metropolen-Obsession war New York. Darauf folgte Paris, ein paar Jahre später abgelöst durch das wesentlich exotischere und noch gigantischere Tokio. Mittlerweile greift meine Reiseleidenschaft auch auf Natur über und umfasst viele Orte.

 

 

Diese Orte und meine Gedanken zu ihnen möchte ich dir in diesem Blog vorstellen. Gerne möchte ich mich darüber auch mit dir austauschen. Ich freue mich, wenn du mir hierzu auf den gängigen Social Media-Plattformen Pinterest, Instagram und Facebook oder über meinen monatlichen Newsletter folgst:

 

Trage dich für meinen Newsletter ein!



 

Auf welchem Weg auch immer… Lass von dir hören!

 

Niklas