Die 16 schönsten Auckland Sehenswürdigkeiten (+ wichtige Tipps) | Reiseblog Urban Meanderer
55822
post-template-default,single,single-post,postid-55822,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Auckland Tipps: Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten zählt natürlich auch der Mount Eden mit dem tollen Ausblick.

Die 16 schönsten Auckland Sehenswürdigkeiten (+ wichtige Tipps)

Allein die Anreise nach Auckland ist für sich genommen ein großes Reiseerlebnis. Selbst vom Osten Australiens, der sich aus deutscher Sicht entfernungstechnisch bereits auf einem anderen Planeten zu befinden scheint, sind nochmals über drei Flugstunden und eine Zeitverschiebung um drei Stunden zu überstehen. Erst dann hat man sich das großartige Gefühl „erarbeitet“, zum ersten Mal aus dem Flugzeug heraus die grüne Landschaft Neuseelands zu erblicken.

 

Eines muss ich allerdings vorwegnehmen: Auckland ist nicht gerade mein Favorit unter den berühmten Metropolen der Welt. Das ist zwar meckern auf hohem Niveau, sollte dennoch nicht unerwähnt bleiben.

 

Schuld an dieser Einschätzung sind die nicht wenigen Bausünden, das viele Grau im Stadtzentrum und die leicht merkwürdig und nicht ausreichend belebt anmutenden Viertel, in denen Autowerkstätten (wie aus der MTV-Sendung „Pimp My Ride“) an Wohnhäuser angrenzen.

 

Um es anders zu formulieren: Die größte Stadt Neuseelands (1,6 der 4,8 Millionen Neuseeländer leben hier) ist ein Ort, dessen Besuch man mit einem dreistündigen Flug rechtfertigen kann, nicht jedoch mit einer Flugdauer von über 20 Stunden. Die umliegende Natur ist hier für meinen Geschmack eher der Star.

 

Das heißt jedoch absolut nicht, dass das 1840 gegründete Auckland mit seinen 50 Inseln und 40 Vulkanen eine Stadt ohne Sehenswürdigkeiten ist. Die 16 schönsten dieser Auckland Sehenswürdigkeiten sind definitiv nicht von schlechten Eltern und rechtfertigen einen mehrtägigen Aufenthalt in der einzigen neuseeländischen Millionenstadt. Im Folgenden stelle ich sie dir vor:

 

 

Die Auckland Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum

 

1. Ferry Terminal und der Waitemata Harbour

 

Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten zählt natürlich auch der Ferry Terminal.

Der Ferry Terminal von der Princes Wharf aus gesehen

 

 

Der Ferry Terminal wurde 1912 im englischen Barockstil erbaut und ist bis heute der zentrale Knotenpunkt der Fähren von Auckland. Damit ist er der Hauptzugang zur Stadt für die übers Meer eintrudelnden Seemänner, Touristen, Rapper, Osnabrücker, Lacrosse-Spieler oder wer auch immer sich auf den Weg nach Auckland macht.

 

Genauer gesagt fungiert das elegante alte Gebäude des Ferry Terminals nur noch als Heimat einiger Geschäfte und Cafés im Erdgeschoss. Die Anlegestellen und der Wartebereich befinden sich in einem deutlich neueren Anbau.

 

Der Ferry Terminal liegt am Waitemata Harbour (auch Auckland Harbour genannt), der sich als größter Hafen Aucklands bezeichnen lassen darf. Am besten überblicken lässt sich dieser unweit des Ferry Terminals von den in ihn hineinragenden Princes Wharf und Queens Wharf. Möwen- und Schiffspotting mit einem Kaffee und einem appetitlichen Snack – das klingt nicht nach der schlechtesten Beschäftigung für mich.

 

Was liegt zudem näher, als in einer Stadt mit dem Beinamen „City of Sails“ ein Schifffahrtsmuseum anzusiedeln? Richtig, sehr wenig. Entsprechend findest du ein Exemplar dieser Museumsgattung gleich neben der Princes Wharf.

 

Interessant ist dies vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie die neuseeländischen Ureinwohner einst nach Neuseeland gelangten: Sie müssen laut Meinung der Wissenschaft per Boot von anderen polynesischen Inseln nach Neuseeland gelangt sein, was damals natürlich nicht ganz ungefährlich war. So zumindest durfte ich es im „Voyager New Zealand Maritime Museum“ lernen.

 

 

2. Queen Street

 

Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten zählen sowohl der Sky Tower als auch die Queen Street.

Auch das gibt es an der Queen Street zu sehen: den Sky Tower und ein Hochhaus, das sich in einem Hochhaus spiegelt

 

 

Die Queen Street ist eine auf Höhe der Britomart Station (Hauptbahnhof aus dem Jahre 1911) nahe dem Ferry Terminal startende Shoppingmeile, die durch die Häuserschluchten der Innenstadt führt.

 

In früheren Zeiten war diese mittlerweile beste Adresse für Shoppingfreunde in Auckland bloß ein verschmutzter Kanal, der ins Meer mündete. Dieser Kanal existiert noch immer, befindet sich jetzt jedoch weit unterhalb der glitzernden Fassaden der Queen Street.

 

Empfehlenswert ist es hier, zwischen einigen Bausünden die sehenswerten architektonischen Perlen aus dem 19. Jahrhundert ausfindig zu machen. Darüber hinaus verdienen es die oftmals von vielen Cafés, Bars und kleinen Geschäften gesäumten schmalen Seitenstraßen der Queen Street, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Hier kannst du auf empfehlenswerte Imbisse wie „Better Burger“ oder „Renkon“ stoßen.

 

Zu meinen Auckland Insider Tipps zählen die kleinen Seitenstraßen der Queen Street mit ihren guten Imbissen.

Unbedingt empfehlenswert ist es, immer wieder einen Blick in die kleinen Seitenstraßen östlich der Queen Street zu werfen

 

 

Ebenfalls interessante Orte an der Queen Street, die du auf dem Schirm haben solltest, sind die folgenden:

 

 

  • Town Hall: von 1911 stammendes Rathaus, dessen Fassade mit Marmor verziert wurde

 

  • Aotea Square: die hölzerne „Waharoa“ (= Eingangspforte) zum Platz stammt von einem Maori-Künstler; die Statue auf dem Aotea Square bildet zudem Lord Auckland bzw. George Eden ab, nach dem sowohl ganz Auckland als auch der Mount Eden benannt wurden

 

  • The Occidental Hotel: schiefes Gebäude in der Seitengasse Vulcan Lane

 

  • Civic Theatre: von außen schon eines der interessantesten Gebäude an der Queen Street, von innen ein absoluter Hingucker

 

 

3. Sky Tower

 

Die bekannteste der Auckland Sehenswürdigkeiten ist der Sky Tower.

Von nahezu überall in der Stadt sichtbar: der Sky Tower

 

 

Der zwischen 1994 und 1997 erbaute Sky Tower ist eindeutig DAS Wahrzeichen von Auckland und dominiert die Skyline der Stadt. Er misst stolze 328 Meter und ist damit der höchste Fernsehturm auf der Südhalbkugel. Zum Vergleich: Der Fernsehturm am Alexanderplatz in Berlin bringt es auf eine Höhe von 368 Metern.

 

In 220 Metern Höhe befindet sich die sog. Sky Deck Aussichtsplattform. Die Hauptaussichtsplattform befindet sich einige Meter darunter in einer Höhe von 186 Metern. Das Sky Café wiederum hat sich weitere vier Meter tiefer und damit 182 Meter über den Straßen von Auckland angesiedelt.

 

 

Eintritt: 29 NZD (bzw. 20 NZD mit einem gültigen Studentenausweis)

 

Deine Eintrittskarte mit Zugang zu den genannten Aussichtsplattformen kannst du dir unter diesem Link vorab online bei Get Your Guide* sichern. Ein Ticket inklusive einer Rundfahrt durch den Hafen von Auckland* ist wiederum unter diesem Link online buchbar.

 

Wenn dir das reine Hinauffahren zu den Aussichtsplattformen nicht genügend Nervenkitzel bietet, dann kannst du am Sky Tower auch mehr Action geboten bekommen. Falls Höhenangst ein Fremdwort für dich ist, dann solltest du dir entsprechend dieses Angebot für den SkyWalk* (Spaziergang über eine 1,2 Meter breite Plattform in 192 Metern Höhe) oder dieses für den SkyJump* (Base-Jump aus 192 Metern Höhe) anschauen.

 

Öffnungszeiten: Von Mai bis Oktober zwischen 9 und 22 Uhr und von November bis April zwischen 8:30 und 21:30 bzw. freitags und samstags bis 22:30 Uhr geöffnet.

 

 

Zu Füßen des Fernsehturms befindet sich mit der SkyCity zudem ein Entertainment-Komplex, der aus etwa 20 Bars und Restaurants, zwei hochklassigen Hotels, einem Theater und einem Casino besteht.

 

 

4. Viaduct Harbour

 

Zu den Auckland Tipps zählt auch ein Spaziergang entlang der Yachten am Viaduct Harbour.

Die Yachten im Viaduct Harbour

 

 

Wie beispielsweise Baltimore besitzt auch Auckland ein ehemals abgewracktes Hafenviertel, das gezielt und mit Erfolg in ein hippes und eher schickes Ausgehviertel verwandelt wurde. Es nennt sich Viaduct Harbour und ist eine angesagte Gegend mit vielen Restaurants und Cafés.

 

Meine Freundin und ich waren hier am frühen Nachmittag und damit vermutlich zur falschen Zeit unterwegs. Die Lokale, die nicht unbedingt zu den günstigsten der Stadt gehören, scheinen sich – zumindest im Frühling – erst abends zu füllen.

 

Schön war es in jedem Fall, entlang der schneeweißen Yachten zu bummeln. Eine Empfehlung wert ist das Spazieren durch den Viaduct Harbour zum Auckland Fish Market.

 

 

5. Auckland Harbour Bridge

 

Die Auckland Harbour Bridge ist eine fast 1.100 Meter lange achtspurige Autobrücke, die seit 1959 den Waitemata Harbour überspannt und damit die nördlichen und die südlichen Stadtteile miteinander verbindet.

 

Leider lässt sie sich nur per Auto abfahren, da Fußgänger die Brücke nicht überqueren dürfen. Wenn du jedoch auch diese der Auckland Sehenswürdigkeiten genauer unter die Lupe nehmen möchtest, dann solltest du die folgenden Abenteuer rund um die Harbour Bridge auf dem Zettel stehen haben:

 

 

 

 

 

6. Auckland Art Gallery

 

Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten zählt auch die Auckland Art Gallery als eines der wichtigsten Museen der Stadt.

Unter anderem in diesem eleganten Gebäude hat sich die Auckland Art Gallery eingenistet

 

 

Die Auckland Art Gallery ist das in einem schicken Prachtbau (Baujahr 1887) untergebrachte größte Kunstmuseum Neuseelands mit 15.000 Werken. Darunter finden sich vor allem Gemälde und Skulpturen nationaler und internationaler Künstler sehr alter wie auch neuerer Semester. Viele Objekte wurden auch von den Maori geschaffen.

 

 

Eintritt: 20 NZD bzw. 17 NZD für Studenten und Senioren (Falls du zum Geldsparen deine Nationalität wechseln möchtest, dann bietet dir die Auckland Art Gallery einen Grund dafür: Für neuseeländische Staatsbürger ist der Eintritt kostenlos.)

 

Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet

 

 

7. Albert Park

 

Der Albert Park ist ein seit 1870 bestehender Park, der direkt an die Auckland Art Gallery angrenzt. Der Star im Park ist neben den Blumenbeeten ganz klar der viktorianische Brunnen. Ebenfalls im Albert Park beheimatet ist das seit 1909 bestehende meteorologische Institut der Stadt.

 

Darüber hinaus sehenswert im Albert Park ist der dortige Clock Tower der University of Auckland:

 

Zu meinen Auckland Tipps zählt auch ein Picknick im Albert Park.

Der Clock Tower der Universität lässt im Albert Park einen Hauch von Barcelona durch Auckland wehen

 

 

Weiter außerhalb gelegene Auckland Sehenswürdigkeiten

 

8. Auckland Domain mit dem War Memorial Museum

 

Zu den schönsten Auckland Sehenswürdigkeiten zählt sicher das War Memorial Museum in der Auckland Domain.

Das War Memorial Museum thront förmlich über der Auckland Domain

 

 

Die Auckland Domain ist die größte und älteste Parkanlage der Stadt. Sie befindet sich leicht östlich des absoluten Stadtzentrums. Errichtet wurde sie um einen Vulkan herum. Keine Sorge – der ist natürlich erloschen.

 

Der unübersehbare Blickfang in der Auckland Domain ist das War Memorial Museum. Dieses wurde als Gedenkstätte für die im 1. Weltkrieg gefallenen Neuseeländer errichtet und ist sicherlich eines der prachtvollsten (neoklassizistischen) Gebäude in Auckland.

 

Du wunderst dich, was Neuseeland mit dem 1. Weltkrieg zu tun hatte? Hier die Erklärung: Als Bürger einer britischen Kronkolonie wurden viele junge Neuseeländer nicht davor bewahrt, im 1. Weltkrieg vor allem an den Dardanellen verheizt zu werden.

 

Im Auckland Museum werden aber nicht nur Ausstellungsstücke mit Kriegsbezug (Waffen, zwei Flugzeuge etc.) gesammelt. Das Gebäude beheimatet heute darüber hinaus weitere kulturhistorische und naturkundliche Ausstellungsobjekte, anhand derer die Geschichte Neuseelands nachvollzogen wird.

 

Als besonders interessant empfand ich hierbei den Nachbau einer Straße aus den Zeiten der ersten Ansiedlung von Europäern auf neuseeländischem Boden.

 

Ebenfalls sehenswert in der Auckland Domain sind die „Domain Wintergardens“ mit den zwei Gewächshäusern, die einen ganzjährigen Genuss blühender Pflanzen ermöglichen sollen. Der Platz zwischen den beiden Gewächshäusern strahlt zudem eine nicht zu verachtende Eleganz aus.

 

 

Eintritt War Memorial Museum: 25 NZD – Dein Ticket kannst du dir vorab online unter diesem Link* sichern.

 

Öffnungszeiten Museum: täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet

 

 

9. Auckland Insider Tipps: Parnell und Newmarket

 

Zu den Auckland Insider Tipps zählt die belebte Parnell Road.

Die von Lokalen und Geschäften gesäumte Parnell Road

 

 

Parnell zählt zu den wohlhabendsten und ältesten Vororten von Auckland. Viele kleine Geschäfte sowie zahlreiche Imbisse, Cafés und Restaurants säumen vor allem die Hauptmeile des Viertels: die Parnell Road.

 

Viele der Seiten- und Parallelstraßen der belebten Parnell Road sind zudem geprägt von eleganten Wohnhäusern aus lange vergangenen Jahrzehnten. Hier zeigt sich Auckland eindeutig von seiner gemütlicheren und lebenswertesten Seite. Entsprechend war Parnell einer meiner liebsten Orte in Auckland. Zwei weitere der Auckland Sehenswürdigkeiten in Parnell, die du auf dem Zettel haben solltest:

 

 

  • La Cigale Market: französischer Foodmarket, der als einer der besten der Stadt gilt und samstags zwischen 8:00 und 13:30 sowie sonntags zwischen 9:00 und 13:30 stattfindet

 

  • Parnell Rose Garden: schöner Garten mit über 5.000 Rosen, die ihre volle Pracht im Sommer und Herbst zur Schau stellen

 

 

Empfehlenswert ist ein Spaziergang von Parnell durch die Auckland Domain bis in den Vorort Newmarket, der rund um den Broadway als ein Shopping-Mekka von Auckland gilt. Zudem glänzt auch Newmarket durch eine sehr hohe Anzahl an Cafés, Bars und Restaurants.

 

 

Anfahrt: rote, grüne oder blaue Zuglinie bis zur Station „Parnell“ (oder „Newmarket“)

 

 

10. Mount Eden (als mein persönlicher Favorit unter den Auckland Sehenswürdigkeiten)

 

Der Mount Eden ist ein 196 Meter hoher Hügel. Er bietet einen tollen Ausblick auf die Skyline von Auckland, das Häusermeer in den Vororten und die Inseln im Haruki Golf (Rangitoto und Waiheke lassen sich leicht ausmachen). Nicht umsonst ist er einer der absoluten Touristenmagneten in der Stadt.

 

Aber selbst, wenn die Aussicht von hier oben miserabel wäre: Mit dem saftig grünen Vulkankrater ist der Mount Eden auch für sich genommen eine der schönsten unter den Auckland Sehenswürdigkeiten. Am besten lasse ich an dieser Stelle Bilder für mich sprechen:

 

Mein Favorit unter den Auckland Sehenswürdigkeiten ist eindeutig der Mount Eden.

Ich lasse den Ausblick vom Mount Eden auf mich wirken

 

 

Mein Highlight unter den Auckland Sehenswürdigkeiten ist der Mount Eden.

Darf ich vorstellen? Der schönste begrünte Vulkankrater meines bisherigen Reiselebens

 

 

Anfahrt: Eine Möglichkeit ist die Zugfahrt mit der grünen Linie bis zur Station „Mount Eden“ und ein anschließender Spaziergang von etwa dreißig Minuten bis auf den Hügel. Eine gute Alternative kann u. a. die Buslinie 274 sein, die bei der Queen Street startet und dich näher an den Fuß des Mount Eden heranfährt als der Zug.

 

 

11. One Tree Hill

 

Der One Tree Hill ist ein 182 Meter hoher Hügel im Cornwall Park, dessen Spitze von einem markanten Obelisken aus Granit geschmückt wird. Dieser Obelisk weist auf das Grab eines gewissen Sir John Logan Campbell hin.

 

Dem wiederum wird diese Ehre zuteil, weil er dieses Stück Land testamentarisch der Stadt Auckland überschrieb, dies allerdings unter der Auflage, dass hier eine Parkanlage entstehen müsse.

 

An den Hängen des Hügels befinden sich die Ruinen eines ehemaligen Dorfes der Maori. Der namensgebende Baum musste übrigens schon vor längerer Zeit gefällt werden.

 

Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, dass der One Tree Hill in Auckland titelgebend für den (schönen!) Song namens „One Tree Hill“ (wer hätte es gedacht) von U2 gewesen ist. Hier geht es zum Song bei Youtube.

 

 

Anfahrt: Mit der roten oder blauen Zuglinie könntest du bis zur Greenlane Station fahren. Danach trennt dich noch etwa eine dreiviertel Stunde Fußweg vom One Tree Hill. Als Alternative dazu gibt es zahlreiche Buslinien, die vom Stadtzentrum aus die Hauptstraßen rund um den Cornwall Park ansteuern. Die für dich passende Route dürftest du am besten mit diesem Journey Planner von Auckland Transport ausfindig machen können.

 

Dir steht ein Auto zur Verfügung? Dann könntest du bequem mit einem Auto bis zum Parkplatz oben auf dem Hügel fahren, sofern der nicht komplett überfüllt ist.

 

Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten zählt natürlich auch der One Tree Hill.

Der One Tree Hill (links) lässt sich auch vom Mount Eden aus erspähen

 

 

12. Devonport mit dem Mount Victoria

 

Devonport ist mit seinen viktorianischen Reihenhäusern ein besonders charmanter Stadtteil an der Nordküste von Auckland. Hier strahlt die Stadt einiges von dem unverwechselbaren Charme aus, der mir weiter im Stadtzentrum und den umliegenden Vierteln oftmals etwas gefehlt hat.

 

Der in Devonport gelegene Mount Victoria lässt sich ab dem Fähranleger in etwa 20 Gehminuten erklimmen. Das Wort „erklimmen“ lässt es dich vielleicht bereits erahnen: Dieser Hügel bietet einen besonders schönen Ausblick auf die Skyline von Auckland.

 

Über den Mount Victoria hinaus könnten folgende Auckland Sehenswürdigkeiten in Devonport interessant für dich sein:

 

 

  • Bookmark Secondhand Books (über 20.000 gebrauchte Bücher nahe dem Fähranleger an der Victoria Road)

 

  • die weiteren Geschäfte und Lokale an der Victoria Road

 

  • Cheltenham Beach

 

  • North Head Maritime Reserve (Ausblick und Militärgebiet zur Verteidigung der Küste)

 

 

Noch Lust auf einen Fitzel an unnötigem Wissen, der in deinem Hirn u. a. Platz für wichtige Ideen zum Stoppen der Erderwärmung wegnimmt? Devonport ist der Ort, an dem die weltbekannte Musikerin Lorde geboren wurde und aufwuchs.

 

 

Anfahrt: Ab dem Ferry Terminal starten alle 15 bis 30 Minuten Fähren, die für die Überfahrt nach Devonport 12 Minuten brauchen. Die Tickets kosten pro Strecke 7 NZD bei Barzahlung bzw. 4,80 NZD bei der Bezahlung mit einer AT HOP-Card.

 

 

13. Kelly Tarlton’s Sea Life Aquarium

 

Das Sea Life Aquarium in Auckland durfte sich zwar nicht über einen Besuch von meiner Wenigkeit freuen. Dennoch möchte ich es dir hier als eine der Auckland Sehenswürdigkeiten, die besonders für schlechtes Wetter geeignet sind, nicht vorenthalten.

 

Die Highlights in dem angesehenen Aquarium dürften der etwa 100 Meter lange Glastunnel durch das Haifischbecken und die Königspinguine sein.

 

 

Eintritt: Die günstigste Ticketvariante kannst du dir zeitweise am besten über ein Sonderangebot für 31,20 NZD hier über Get Your Guide sichern*. Ebenfalls vorab online buchen kannst du dir deine gewünschte Ticketvariante unter diesem Link zur offiziellen Website des Aquariums.

 

Öffnungszeiten: 9:30 bis 17:00 Uhr (letzter Einlass um 16 Uhr)

 

 

Auckland Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

 

14. Waiheke Island

 

Zu den Auckland Sehenswürdigkeiten in der Umgebung zählt natürlich auch Waiheke Island.

Die Sonne geht auf diesem Foto eindeutig über Waiheke unter

 

 

Waiheke ist eine Insel, die nur eine kaum mehr als halbstündige Fährfahrt von Auckland entfernt im Hauraki Gulf liegt. Die Fähren pendeln im Stundentakt zwischen der Großstadt und dem von etwa 8.000 Waihekeranern (Wie soll man die sonst nennen?) bewohnten Inselparadies.

 

Vor allem zahlreiche Weingüter (nicht ganz mein Fall), Olivenhaine (viel mehr mein Ding) und die darauf zurückzuführende Fülle an Restaurants, Cafés und Kunstgalerien machen die Insel beliebt bei den Einwohnern von Auckland. Spätestens die Wanderwege und Palmen-gesäumten Sandstrände sorgen schließlich dafür, dass sich auch viele Touristen nach Waiheke verirren.

 

Ein Ticket für die Hin- und Rückfahrt mit der Fullers Ferry nach Waiheke kostet 40 NZD. Teile der Insel lassen sich sicherlich mit dem öffentlichen Busnetz erkunden. Ein Tagesticket gibt es für 10 NZD. Hier findest du weitere Infos wie u. a. den Fahrplan der Busse und die auf einer Karte eingezeichneten Busrouten als PDF.

 

Eine etwas komfortablere Möglichkeit, Waiheke rund um den größten Ort Oneroa zu erkunden, bietet allerdings dieses Ticket für eine Fährfahrt und beliebig viele Fahrten im Hop-on-Hop-Off-Bus* entlang zahlreicher Attraktionen der Insel.

 

Wenn du auf Waiheke weniger herumdüsen möchtest und stattdessen mehr Lust auf eine Weinverkostung hast, dann wirf einen Blick auf dieses entsprechende Angebot*. Falls du jedoch eher auf der Suche nach Action bist, dann kannst du Waiheke zudem im Rahmen dieser hervorragend bewerteten Tour per Zipline* aus luftigen Höhen erkunden.

 

 

15. Rangitoto Island

 

Rangitoto ist eine weitere Insel, die sich schnell (in etwa 25 Minuten) vom zentralen Fährterminal in Auckland erreichen lässt. Rangitoto lässt sich mit „Blutender Himmel“ übersetzen. Und das wiederum könnte dir bereits deutlich machen, dass Rangitoto eine Vulkaninsel ist. Entsprechend gibt es hier neben dem typisch neuseeländischen Buschland auch Lavafelder zu bewundern. Addiere den schönen Ausblick auf die Skyline von Auckland hinzu und schon hat Auckland eine weiteres beliebtes Ausflugsziel.

 

Cafés und Restaurants gibt es auf Rangitoto nicht, sodass du dir Verpflegung mitnehmen solltest. Mit der Verpflegung in deiner heißgeliebten Kiwi-Bauchtasche kannst du dich schließlich über die Wanderwege an die Erkundung der Insel machen. Am beliebtesten ist naturgemäß der Pfad von der Rangitoto Wharf zum Vulkankrater, der tolle Ausblicke liefert und an sieben Lavahöhlen vorbeiführt.

 

Ein Hin- und Rückfahrtticket für die Überfahrt mit einer der Fullers360-Fähren kostet 36 NZD. Infos über die Fahrzeiten der Fähren und eine Möglichkeit zum Ticketkauf findest du unter diesem Link.

 

Empfehlenswert zur Erkundung der Vulkaninsel kann jedoch auch dieses Tourangebot* sein. Es beinhaltet neben der Hin- und Rückfahrt per Fähre auch eine informative Führung per „Allrad-Straßenbahn“, bei der du mit vielen Hintergrundinfos zu Rangitoto versorgt wirst. Die Fahrt führt durch Lavafelder und zum höchsten Aussichtspunkt der Insel.

 

 

16. Waitakere Ranges

 

Zu den Auckland Tipps für Ausflüge in die Umgebung gehören auch die Waitakere Ranges mit ihren dichten Wäldern.

Exotische und einzigartig neuseeländische Vegetation wie diese gibt es in den Waitakere Ranges mehr als genug

 

 

Die Waitakere Ranges mit ihren dunkelsandigen Stränden und dem dichten Regenwald bieten ebenfalls schönste Natur unweit des Stadtgebietes von Auckland. Der kaum eine Autostunde vom Stadtzentrum entfernte Waitakere Ranges Nationalpark ist vor allem bei Wanderern sehr beliebt – kein Wunder in Anbetracht des einzigartigen Regenwaldes und der schroffen Küstenlinie.

 

Das Eingangstor zu den Waitakere Ranges ist mit Titirangi ein Vorort von Auckland, der vor allem Künstler zu seinen Einwohnern zählt. Ebenfalls unbedingt sehenswert ist der Piha Beach, der als einer von Neuseelands beliebtesten Stränden unter Surfern gilt. Das dürfte vermutlich auch daran liegen, dass er der am leichtesten erreichbare von den Stränden in den Waitakere Ranges ist.

 

Unweit des Piha Beach befindet sich mit den Kitekite Falls zudem ein etwa 40 Meter hoher und dreistufiger Wasserfall. Der zu ihm führende Pfad ist allerdings wegen der Gefahren für den Kauri-Wald, die von vielen Besuchern ausgehen, seit Mai 2018 geschlossen. Das gleiche gilt bis auf weiteres für die meisten Waldpfade im Waitakere Ranges Nationalpark (Stand Dezember 2018). Informiere dich vor deinem Ausflug in die Region daher am besten über die aktuelle Lage.

 

Leider lassen sich die Waitakere Ranges nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erkunden. Auch die Anfahrt per Taxi dürfte mit über 100 NZD pro Strecke nicht die beste Lösung sein. Nicht zuletzt deshalb erscheint mir dieser wirklich preisgünstige Ausflug* (etwa 40 Euro) durch die Waitakere Ranges zum Piha Beach besonders empfehlenswert für Reisende ohne Mietwagen (Empfehlung: billiger-mietwagen.de*) bzw. Angst vorm Linksverkehr. Daher: Wie die wunderschöne Natur in den Waitakere Ranges bekommt auch der genannte Ausflug eine glasklare Empfehlung von mir!

 

 

Einige abschließende Auckland Tipps

 

Ausführliche Auckland Tipps praktischer Natur, die dir deine Reiseplanung erheblich erleichtern dürften, findest du in dem hier verlinkten Artikel, der aus meiner Feder stammt. Wenn du also noch nicht gut über Nahverkehr, Flughafentransfer und Co. in Auckland informiert bist, dann lies am besten gleich da weiter. Aber auch im Folgenden habe ich dir überblicksartig einige Auckland Tipps aufgeführt:

 

 

1. Auckland Tipps zu guten und günstigen Unterkünften

 

In meinen Auckland Tipps gebe ich dir Anregungen für günstige Unterkünfte rund um den Sky Tower.

Wo rund um den Sky Tower wirst du eine Bleibe finden?

 

 

Du hast noch keine Unterkunft in Auckland gefunden. Dann halten wir uns nicht länger auf. Hier nenne ich dir einige Vorschläge als Anregung für deine Unterkunftssuche in der neuseeländischen Millionenstadt:

 

 

  • Verandahs Backpackers Lodge*: hervorragend bewertetes Hostel (Schlafsaalbetten und private Doppelzimmer) in strategisch praktischer Lage mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

 

 

  • Abaco on Jervois*: moderne Selbstversorger-Studios, umgeben von zahlreichen Cafés, Bars und Restaurants im belebten Stadtteil Ponsonby

 

  • Quest on Beaumont*: unweit des Stadtzentrums gelegene, modern eingerichtete und relativ neue Studios mit eigener Küche

 

 

 

 

Hier findest du zudem einen Link zu einer Übersicht mit allen bei Booking.com in und im Umland von Auckland angebotenen Unterkünften*.

 

Da ich meine zweite Unterkunft in Auckland über Airbnb buchte und mir einige der dort zu findenden Angebote sehr gut gefielen, empfehle ich dir auch Airbnb für deinen Aufenthalt in Auckland. Unter dem folgenden Link kannst du dir 25 Euro Startguthaben* für deine erste Buchung dort sichern.

 

 

2. Auckland Tipps zu den besten Stadtführungen

 

Man muss nicht gerade Tourismusmanagement studiert haben, um zu wissen, dass man Städte besonders gut im Rahmen von Stadtführungen kennenlernen kann, bei denen dich Einheimische durch ihre Heimat führen. Hier daher ein kurzer Überblick über empfehlenswerte Stadtführungen in Auckland:

 

 

 

 

 

 

3. Auckland Tipps für Touren zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Neuseelands

 

Einer meiner absoluten Auckland Tipps ist ein Ausflug zur Coromandel-Halbinsel

Blick über die nicht allzu weit von Auckland entfernte Coromandel-Halbinsel, die sich schnell unter den für mich schönsten Regionen der Welt etablieren konnte

 

 

Du magst die „Herr der Ringe“- und „Der Hobbit“-Filme? Dann bist du in Auckland gut aufgehoben. Mit dem Hobbiton-Filmset befindet sich eine der beliebtesten Attraktionen von ganz Neuseeland unweit der Stadt. Erkunden lässt sich Hobbiton bzw. Hobbingen von Auckland z. B. im Rahmen der folgenden Touren:

 

 

a) ausschließliche Besichtigung des Filmsets*

 

b) Besichtigung des Filmsets und der ähnlich beliebten Waitomo Glühwürmchen-Höhlen*

 

c) Besichtigung von Hobbingen mit anschließender Erkundung der Vulkanlandschaft von Rotorua*

 

 

Du hast nur wenig Zeit für die Nordinsel Neuseelands eingeplant? Dann könnten folgende zwei Ausflüge zu zwei der beliebtesten Urlaubsregionen der Nordinsel interessant für dich sein:

 

 

  • Coromandel*: Tagestour zur berühmten Cathedral Cove (bekannt aus „Die Chroniken von Narnia“) und zum Hot Water Beach

 

  • Bay of Islands*: Tagesausflug, bei dem auch eine Schifffahrt zum Delfin-Spotting auf dem Programm steht

 

 

Mein Aufenthalt auf der touristisch weniger erschlossenen Westseite der Coromandel-Halbinsel war ein absoluter Höhepunkt meiner Australien-Neuseeland-Reise. Generell empfehle ich es dir daher, die Coromandel oder auch die Bay of Islands per InterCity-Bus oder Mietwagen anzusteuern, sofern du dazu genügend Zeit hast.

 

Zu meinen Auckland Tipps gehört unbedingt auch der Hinweis, dass die Westseite der Coromandel ein absolutes Naturparadies ist.

So entspannt lassen sich die Abende auf der Coromandel-Halbinsel ausklingen (hier: Long Bay nahe Coromandel Town)

 

 

4. Auckland Tipps zu den besten Reiseführern

 

Für deine Reiseorganisation empfehle ich dir den Kauf eines umfassenden Reiseführers, der sich mit allen Regionen Neuseelands beschäftigt. Als besonders empfehlenswert empfand ich in dieser Hinsicht diesen sehr umfangreichen Reiseführer für Neuseeland von Lonely Planet*. Keine Sorge: Auch Auckland samt Umgebung kommt in ihm nicht zu kurz.

 

Wenn dir der Lonely Planet-Reiseführer zu textlastig ist, dann könnte dieser Neuseeland-Reiseführer von DuMont* besser für dich sein. Ähnlich umfassende Tipps zu Neuseeland kann dir zudem dieses Werk* liefern, das vom Reise Know-How Verlag stammt.

 

Meine weitere Buchempfehlung für eine Reise nach Neuseeland ist diese sehr unterhaltsame „Gebrauchsanweisung für Neuseeland*“.

 

 

Ein letzter allgemeiner Tipp zu einer Reise nach Neuseeland bezieht sich auf das Geldabheben. Falls du noch keine besonders fürs Reisen geeignete Kreditkarte dein Eigen nennen solltest, dann kannst du eventuell mit einer Reisekreditkarte den ein oder anderen Euro sparen. Dafür solltest du einen Blick auf meinen Artikel über die besten kostenlosen Reise-Kreditkarten werfen.

 

 

Unter dem folgenden Link findest du zudem abschließend eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir die Lage aller genannten Auckland Sehenswürdigkeiten zur leichteren Orientierung markiert habe.

 

 

Pinne diesen Artikel über die wichtigsten Auckland Sehenswürdigkeiten und Tipps auf Pinterest:

 

Auf der Suche nach den schönsten Auckland Sehenswürdigkeiten? Hier beschreibe ich sie dir im Detail und gebe dir weitere wichtige Auckland Tipps mit auf den Weg.

Die 16 schönsten Auckland Sehenswürdigkeiten

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!