Freiburg Insider Tipps: 9 faszinierende Tipps abseits der bekannten Pfade | Reiseblog Urban Meanderer
58147
post-template-default,single,single-post,postid-58147,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Zu den Freiburg Insider Tipps bzw. Freiburg Geheimtipps kann die Ludwigshöhe auf dem Schlossberg nicht gezählt werden.

Freiburg Insider Tipps: 9 faszinierende Tipps abseits der bekannten Pfade

Freiburg ist eine Großstadt der gemütlicheren Gattung, bei der es dir vermutlich leicht fallen wird, sie auf der Liste deiner liebsten Städtereiseziele in Deutschland relativ weit oben zu platzieren.

 

Die Stadt ist eine der besten Adressen in Deutschland, wenn du eine Kombination von Großstadtvorzügen und Naturnähe für deinen nächsten Städtetrip suchst.

 

Als eine der zwanzig meistbesuchten Städte Deutschlands schafft es Freiburg zwar im Regelfall, sich seine Gemütlichkeit in der Innenstadt zu erhalten. Dennoch halte ich es auch in der beliebten Schwarzwaldmetropole für wichtig, vom üblichen Pfad abzuweichen und ein paar touristisch weniger bekannte Orte anzusteuern.

 

Solche Freiburger Plätzchen leicht abseits der Touristenpfade möchte ich dir in diesem Artikel über Freiburg Insider Tipps bzw. Geheimtipps vorstellen.

 

Um dir eine eventuelle Enttäuschung zu ersparen: Nein, ich nenne dir in diesem Text nicht die Adresse von Jogi Löws Stammfriseur. Dafür kann ich mit folgenden Freiburg Insider Tipps dienen:

 

 

Relativ zentral gelegene Freiburg Insider Tipps

 

1. Freiburg Insider Tipps zur Wiehre

 

Zu meinen Freiburg Insider Tipps gehören Infos zum schönen Stadtteil Wiehre.

Der Ausblick vom Schlossberg in Richtung Wiehre (rechts die zwei Türme der Johanneskirche)

 

 

Die Wiehre liegt südlich der Altstadt und der Dreisam und ist vom Innenstadtbereich schnell zu Fuß oder mit den Tramlinien 2, 3 und 5 erreichbar. Diese in weiten Teilen noch relativ zentrale Lage sollte genutzt werden.

 

Die große Anzahl an großbürgerlichen Altbauten (vor allem Villen und Stadthäuser, aber auch Mietshäuser der schickeren Gattung) trifft exakt meinen Geschmack, wodurch das Viertel schnell mein Herz erobern konnte.

 

Addiere da noch einige kleine alternative Geschäfte, Cafés, Kneipen und Lokale hinzu und du erhältst in der Summe eine meiner liebsten Ecken in Freiburg.

 

Zunächst aber zu einigen sehenswerten Orten in der Wiehre, ehe ich auf ein paar Lokale eingehe, die einen Abstecher wert sein können:

 

Die Günterstalstraße ist die vielbefahrene Hauptschlagader des Viertels. Wenn du das Plätschern der Dreisam, von der Innenstadt kommend, hinter dir liegen lässt, ist die Günterstalstraße eine gute Einflugschneise für die Erkundung der Wiehre.

 

Die auch „Wiehredom“ genannte Johanneskirche von 1899 wirst du gleich am Anfang der Günterstalstraße nur schwer übersehen können. Der Anblick der zwei etwa 60 Meter hohen Sandstein-Türme macht den Abstecher in die Wiehre bereits lohnenswert.

 

Eine völlig andersartige Sehenswürdigkeit bietet das Viertel, wenn du der Günterstalstraße folgst und nach einiger Zeit rechts in die Konradstraße einbiegst. Dort gelangst du schnell zum Eckhaus an der Kirchstraße 17. Dieses Haus von 1870 wurde auf Wunsch der Besitzer vom Graffitikünstler Tom Brane kunstvoll besprüht und damit ins Graffitihaus verwandelt. Dank dieser Aktion schmücken jetzt Fabelwesen das vorher optisch heruntergekommene Gebäude. Gut so!

 

Ein weiterer wichtiger Bereich der Wiehre liegt am Alten Wiehrebahnhof. Dort zieht vor allem ein beliebter Wochen- bzw. Bauernmarkt mit etwa 30 Ständen die hungrige Bevölkerung ins Viertel. Frische Lebensmittel, Wein und mehr werden von hier aus unters Volk gebracht.

 

Im Alten Wiehrebahnhof findest du darüber hinaus ein Kulturzentrum mit dem Kommunalen Kino (KoKi), in dem du dir vor allem ein alternatives Filmprogramm genehmigen kannst. Ein Blick auf den Spielplan des Kinos kann sich lohnen, wenn du genügend Zeit mit nach Freiburg bringst und dir als Filmnerd den ein oder anderen Film im Kino anschauen möchtest, den es anderswo nicht (mehr) auf der großen Leinwand zu sehen gibt.

 

Freiburg Geheimtipps: Um die Wiehre zu erkunden, musst du von der Altstadt aus die Dreisam überqueren.

Die Dreisam trennt die Wiehre von der Altstadt

 

 

Eine Erkundung der Wiehre kann hungrig machen. Gut also, dass das schöne Viertel einige Adressen liefert, die ihr Kerngeschäft im Sättigen angesiedelt haben. Viele von ihnen findest du entlang der Talstraße, Basler Straße und der Günterstalstraße. Hier ein kleiner Überblick über gute Fresstempel in der Wiehre:

 

 

  • Gasthaus Goldener Anker: Im Norden der Wiehre, damit noch immer innenstadtnah gelegenes und sehr empfehlenswertes Restaurant mit deutscher bzw. badischer Küche. Es werden große Portionen bei angenehmer Atmosphäre aufgetischt. Beliebt sind die Schnitzel-Angebote.

 

  • Sri Lanka Wok: Seit meiner Sri Lanka-Reise halte ich immer wieder Ausschau nach Imbissen, die Küche aus diesem landschaftlich wunderschönen Land in Deutschland bekannter machen. Der Sri Lanka Wok macht dieses unweit des Gasthauses zum Goldenen Anker. Auch indische Spezialitäten wie Masala Dosa und Mango Lassis sind erhältlich, was natürlich ein Traum ist.

 

  • Biokeller Bistro: Das Biokeller Bistro liegt nur einen Katzensprung vom Graffitihaus entfernt und bietet dir leckeres Essen in Bioqualität.

 

  • Omas Küche: Im Umfeld des Alten Wiehrebahnhofs befindet sich mit Omas Küche ein beliebtes Lokal, das für Hausmannskost und den Sonntagsbrunch bekannt ist.

 

  • Hotel Gasthaus Schützen: An der Grenze zum Stadtteil Waldsee gelegen findest du dieses Gasthaus mit badischer Küche und schönem Biergarten.

 

 

Nach einer Erkundung der Wiehre könnte dich ein Spaziergang weiter hinaus am Wasserschlössle vorbei bis in den östlichen Nachbarstadtteil Waldsee mit dem gleichnamigen See führen.

 

Das Wasserschlössle bietet dabei einen tollen Ausblick über die Stadt, ist aber auch für sich genommen sehenswert. Der eigentlich zur Trinkwasserversorgung dienende Wasserhochbehälter von 1896 sieht – seinem praktischen Zweck zum Trotz – wie ein Schloss im Miniaturformat aus.

 

Der Waldsee bietet schließlich exakt das, was der Name verspricht.

 

 

2. Alter Friedhof

 

Unter den Freiburg Insider Tipps zählt der Alte Friedhof zu meinen Favoriten.

Die Natur holt sich den Alten Friedhof zurück

 

 

Der Alte Friedhof ist ein alter und nicht mehr für Bestattungen genutzter Friedhof unweit des Stadtgartens und liegt damit nur wenige Gehminuten von der Altstadt entfernt.

 

Geboten wird dir ein parkähnlicher Friedhof mit einigen Sitzmöglichkeiten und damit ein sehr ruhiger Ort unweit des Trubels in der Altstadt.

 

Zumindest bei meinem Besuch im Juni hatte man der Natur nahezu freien Lauf gelassen, sodass viele der etwa 1.200 Grabmale und verwitternden Kreuze aus üppiger und wunderschön grüner Vegetation hervorragten.

 

Das trug einen großen Teil zur verwunschenen Atmosphäre bei und macht den Alten Friedhof zu einem meiner Favoriten unter den Freiburg Insider Tipps.

 

Zu den Freiburg Geheimtipps zählt der Alte Friedhof.

Farn und alte Grabsteine passen gut zusammen, wenn du mich fragst

 

 

Gegründet wurde der Alte Friedhof 1683 und zählt damit zu den ältesten noch erhaltenen Friedhöfen in ganz Deutschland.

 

Das bekannteste Grab ist das von Caroline Walter – einem jungen Mädchen, das 1867 mit 16 Jahren an Tuberkulose starb. Das Grabmal mit einer schlafenden Frau aus Stein ist absolut sehenswert und wird noch immer stetig mit frischen Blumen bestückt.

 

Ebenso befindet sich auf dem Alten Friedhof das Grab des bekannten Freiburger Künstlers und Architekten Johann Christian Wentzinger. Der heutzutage auf dem Friedhof befindliche Grabstein ist jedoch eine Reproduktion des Originals, das sich im Museum für Stadtgeschichte am Münsterplatz vor Wind und Wetter versteckt.

 

 

3. Hauptfriedhof

 

Zu den Freiburg Insider Tipps zählt für mich auch der Hauptfriedhof.

Der Blick vom Haupttor auf die Einsegnungshalle des Hauptfriedhofs

 

 

Nur etwa 20 Gehminuten vom Alten Friedhof entfernt liegt der Freiburger Hauptfriedhof, der größentechnisch in einer ganz anderen Liga spielt. Angelegt wurde er 1872 und das in einem Bereich, der damals noch deutlich vor den Toren der Stadt lag.

 

Der erste Blickfang nach dem Betreten des Friedhofs durch das Haupttor an der Friedhofstraße ist die prachtvolle Einsegnungshalle. Rund um diese Halle befinden sich die Gräber gefallener Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

 

Ebenso stößt du dort auf ein Grab- und Ehrenmal für die 1.664 Opfer der Luftangriffe auf Freiburg vom 27. November 1944. An diese Opfer erinnert auch das sehenswerte Denkmal aus Bronze mit dem Namen Germania.

 

Insgesamt ergibt das einen weiteren Freiburger Ort der Ruhe, dessen Besuch ich dir absolut empfehlen kann, wenn du nicht gerade in Stimmung bist, mit einem neu gekauften Bächleboot die Bächle in der Altstadt unsicher zu machen.

 

 

Anfahrt: Mit der Tramlinie 5 über die Haltestelle „Hauptfriedhof“.

 

Zu den Freiburg Geheimtipps darf auch der Hauptfriedhof gezählt werden.

Der Hauptfriedhof ist reich an schönen Plätzen

 

 

4. Tanzspaß am Mensabrunnen bzw. Tanzbrunnen

 

Eine originelle Veranstaltung findet in den warmen Monaten mindestens montags bis freitags ab ca. 19 Uhr im trockengelegten Mensabrunnen zwischen der Mensa und der Unibibliothek statt.

 

Um es zusammenzufassen: Hier treffen sich professionelle, solide und auch solche Tänzerinnen und Tänzer, die das Tanzen so gut beherrschen wie Boris Becker seine Finanzen.

 

Tänze aus dem amerikanischen Raum wie Tango, Forró und Salsa stehen dabei hoch im Kurs. Das Ergebnis ist eine gesellige und fast schon skurrile Tanzveranstaltung mitten in der Stadt.

 

Wenn es während deiner Zeit in Freiburg warm genug ist, nicht regnet und du Lust auf ein kostenloses Tanzvergnügen (aktiv oder passiv) samt guter Stimmung in der Innenstadt hast, dann bist du beim Tanzbrunnen sehr gut aufgehoben.

 

Freiburg Insider Tipps finden sich meistens außerhalb der Altstadt.

Es lohnt sich, rund um die Altstadt nach schönen Freiburger Ecken zu suchen

 

 

Etwas weiter außerhalb gelegene Freiburg Insider Tipps

 

5. Freiburg Geheimtipps für Herdern bzw. Klein-Nizza

 

Herdern ist ein ehemaliges Winzerdorf im Nordosten von Freiburg. Dank der im Viertel zu findenden und mehr als schicken Jugendstilvillen trägt Herdern den Spitznamen Klein-Nizza.

 

Rund um die St. Urbanskirche bietet Herdern einen fast dörflichen Charme. Sehenswert ist dort an der Kirche auch der Bauernmarkt, dem du in den Sommermonaten einen Besuch abstatten könntest.

 

Obst, Gemüse, Käse und mehr finden von hier aus ihren Weg auf die Freiburger Esstische. Der Markt findet dienstags von 15 bis 18 Uhr und freitags von 14 bis 18 Uhr statt.

 

Außerdem sehenswert ist der in Herdern heimische Botanische Garten der Uni. Dieser ist kostenlos zugänglich und bietet fast schon ein Übermaß an schönen Pflanzen. Der Botanische Garten ist daher perfekt für einen Spaziergang, fürs Entspannen oder auch fürs Fotografieren geeignet.

 

Lohnenswert ist nach dem Ansteuern dieser Herderner Highlights ein Spaziergang entlang der teils exklusiven Häuser in Hanglage hinauf auf den Rosskopf. Von den östlich ans Viertel angrenzenden Hängen des Rosskopfes ergeben sich tolle Ausblicke über die schöne Stadt.

 

Die Hänge bieten zudem einige Sitzbänke, die sich für ein Picknick fast schon aufdrängen.

 

 

Anfahrt: Unter anderem über die Haltestelle „Hauptstraße“ der Tramlinie 2.

 

 

6. Vauban (+ Wanderung zur Ruine Schneeburg auf dem Schönberg)

 

Das Quartier Vauban liegt südwestlich der Innenstadt, befindet sich auf einem ehemaligen französischen Militärgelände und ist der jüngste Freiburger Stadtteil. Dank der umweltbewussten Hauskonzepte ist Vauban zudem das „grünste“ Quartier der Stadt bzw. Deutschlands. Wegen des modernen Wohnansatzes ist das Viertel weltweit ein Begriff.

 

Über 5.000 Menschen leben hier umweltschonend. Im Ergebnis wirkt das optisch teils tatsächlich wie die Kulisse für einen Film, der im Jahr 2053 spielt.

 

Zum Programm im autoreduzierten Quartier gehören Passiv-, Niedrigenergie- und Plusenergiebauweise, die Nutzung von Regenwasser und der Einsatz von Solartechnik.

 

Für die Einwohner dürften wegen des immer weiter zur Allgemeinheit vordringenden ökologischen Bewusstseins Zeiten anstehen, in denen sie nicht mehr als Öko-Spießer bezeichnet werden.

 

Wenn du also Lust darauf hast, eine außergewöhnliche und umweltschonende Bauweise kennenzulernen, ohne dafür das Nachmittagsprogramm von Arte anschalten zu müssen, dann wirst du mit einem Spaziergang rund um die Vaubanallee auf deine Kosten kommen.

 

PS: Im Anschluss an die Erkundung von Vauban könnte die etwa einstündige Wanderung zur Ruine Schneeburg auf dem Schönberg eine nette Abwechslung liefern.

 

 

Anfahrt: Zum Beispiel mit der Tramlinie 3 bis zur Haltestelle „Paula-Modersohn-Platz“.

 

 

7. Seepark Betzenhausen

 

Zu den Freiburg Insider Tipps muss auch der Flückigersee bzw. der Seepark Betzenhausen gezählt werden.

Blick über den Flückigersee

 

 

Der Seepark Betzenhausen bietet auf dem Gelände der Landesgartenschau von 1986 ein wunderbares Naherholungsgebiet im Westen der Stadt.

 

Kern der Anlage ist der Flückigersee, der entstand, weil hier ein Baustoffunternehmen namens Flückiger von den 1920er Jahren bis 1983 Kies und Sand abbaute.

 

Da sich das Stadtgebiet immer weiter bis hier in den Westen ausdehnte, stoppte man den Kiesabbau und gestaltete ein Parkgelände. Diese Gestaltung des Parks eskalierte allerdings erst mit der erfolgreichen Bewerbung für die Landesgartenschau von 1986.

 

Ein erstes Highlight ist die Pontonbrücke, die über Teile des Sees führt. Der wird wiederum übrigens auch als Badesee genutzt, was du im Sommer für ein abkühlendes Bad nach der Erkundung der Stadt nutzen könntest.

 

Eine Kuriosität ist das auf dem Grund des Sees liegende Wrack eines Kunstwerkes in Form eines Rheinkahns, der kurz nach der Landesgartenschau bei einem Herbststurm unterging. Heutzutage kann das Wrack in 20 Metern Tiefe von Tauchern erkundet werden.

 

Sehenswert ist darüber hinaus der Seeparkturm. Bei dem handelt es sich um einen 15 Meter hohen Aussichtsturm, der mit einer tollen Rundumsicht über den Seepark sowie weitere Teile Freiburgs und des Schwarzwaldes aufwarten kann.

 

Ebenfalls nicht entgehen lassen solltet du dir einen Abstecher in den Japanischen Garten. Dieser wurde 1989 zur Feier der Städtepartnerschaft mit der japanischen Stadt Matsuyama angelegt. Das Ergebnis ist das vielleicht schönste Stück Japan im Schwarzwald.

 

Darüber hinaus bietet das Gelände ein kleines Tempelchen am Ufer, einen Biergarten und einen Tretbootverleih. Im Seepark Betzenhausen gibt es offensichtlich viel zu erkunden.

 

 

Anfahrt: Der Seepark Betzenhausen ist unter anderem über die Haltestellen „Am Bischofskreuz“ oder „Betzenhauser Torplatz“ der Tramlinie 1 erreichbar.

 

 

8. Mundenhof

 

Ein beliebter Tipp für Tierliebhaber oder Familien mit Kindern ist der kleinste Stadtteil Freiburgs – der am westlichen Stadtrand gelegene und nur etwa 50 Menschen beheimatende Mundenhof.

 

Interessant ist diese Stellung als Mini-Stadtteil allerdings nur am Rande. Spannend ist vielmehr der Naturerlebnispark bzw. Tierpark im Mundenhof. In diesem gibt es kostenlos (von den Parkgebühren und einem Spendenwunsch mal abgesehen) und rund um die Uhr Tiere aus der ganzen Welt zu sehen.

 

Dafür musst du einfach nur an den großen Gehegen und Weiden des weitläufigen Geländes entlangspazieren. Zu bewundern gibt es dann unter anderem Affen, Kamele, Büffel und Rehe, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

 

Außerdem beherbergt der Mundenhof einen aus dem 19. Jahrhundert stammenden Bauernhof mit einem Lokal, das deutsche Küche anbietet, sodass du bei deiner „Safari“ am Rande der Schwarzwald-Metropole nicht verhungern müsstest.

 

 

Anfahrt: Tram 1 bis zum Stopp „Paduaallee“ und anschließende Weiterfahrt mit dem Bus Nr. 19 bis zur Haltestelle „Mundenhof“.

 

 

9. Freiburg Insider Tipps zum Essen

 

Unter den Freiburg Insider Tipps muss unbedingt die Markthalle genannt werden.

Die Markthalle in der Altstadt ist ein echter Fresstempel

 

 

Zu Freiburg Insider Tipp gehören für meinen Geschmack auch einige Infos zur kulinarischen Seite der am südlichsten gelegenen Großstadt Deutschlands.

 

Ein wichtiger Grund dafür ist sicherlich schon die Tatsache, dass Freiburg offensichtlich eine der besten Adressen ist, um deftige badische Küche zu probieren.

 

Damit du auch als Nicht-Badener eine Ahnung hast, welche regionalen Spezialitäten du auf dem Schirm haben solltest, folgt hier eine Übersicht über einige Köstlichkeiten auf den Freiburger Speisekarten:

 

 

  • Bibbeleskäs: Mit Sahne, Salz und teilweise auch Kräutern und Zwiebeln zubereiteter Frischkäse, der nicht nur bei Käse-Fans auf Anklang stößt.

 

  • Brägele: Bratkartoffeln, die aus rohen und geriebenen Kartoffeln oder aus Pellkartoffeln gezaubert und teils auch in Schweineschmalz gebraten werden.

 

  • Badisches Dreierlei: Bibbeleskäs, Brägele und Wurstsalat ergeben zusammen das Badische Dreierlei.

 

  • Knöpfle: Abwandlung der Spätzle, die du sicherlich kennen wirst.

 

  • Schäufele mit Kartoffelsalat: Das Schulterblatt eines Schweins wird für diese Spezialität in eine Lake gelegt und geräuchert.

 

  • Leberle: Leber vom Rind oder Schwein, die geröstet oder sauer in einer mit einem Schuss Wein verfeinerten Sauce auf den Teller gezaubert werden.

 

  • Flädlesuppe: Pfannkuchenstreifen werden in eine Fleischbrühe gelegt.

 

  • Kratzete: Kratzete lässt sich am besten als weniger süßer Kaiserschmarrn ohne Rosinen beschreiben. Spargel wird gerne mit Kratzete aufgetischt.

 

  • Die Lange Rote bzw. Münsterwurst: Meiers Wurststand auf dem Münsterplatz ist ein beliebter Stand, der die Lange Rote unters Volk bringt.

 

  • Stefans Käsekuchen: Ebenfalls auf dem Münsterplatz findest du den Stand, der Stefans Käsekuchen verkauft. Der gilt als bester Käsekuchen in der Region und ist an der meistens recht langen Schlange zu erkennen. Ich weiß allerdings nicht, ob der Kuchen seinem Ruf alle Ehre macht.

 

 

Zu einem Besuch der „Stadt des Weines“ passt sicherlich auch das ein oder andere Gläschen Wein (zum Beispiel in einer der Straußwirtschaften).

 

Zu den Freiburg Insider Tipps kulinarischer Art kann auch fast noch der Markt auf dem Münsterplatz genannt werden.

Wenn du rechtzeitig ankommst, ist auf dem Markt am Münsterplatz wesentlich mehr los

 

 

Neben den in meinen Freiburg Insider Tipps oben bereits genannten Lokalen (u. a. Omas Küche und das Gasthaus Goldener Anker) und Märkten (Bauernmarkt in Herdern und am Alten Wiehrebahnhof) nenne ich dir noch ein paar weitere kulinarische Adressen in Freiburg:

 

 

  • Markthalle: Die Markthalle bietet Essen aus aller Welt unter einem Dach nahe des Martinstores. Du hast also die Qual der Wahl zwischen badischen Spezialitäten und Köstlichkeiten aus der Türkei, aus Italien, Indien und weiteren Ländern dieses schönen Planeten.

 

  • Münstermarkt: Der Münstermarkt bietet über die bereits erwähnten Stände (Stefans Käsekuchen und Meiers Wurststand) eine noch deutlich größere Auswahl an Köstlichkeiten.

 

  • derfreiBurger: Guter Burgerladen mit empfehlenswerten vegetarischen Varianten.

 

  • Hausbrauerei Feierling: Im Umfeld von Klein-Venedig gelegener und ältester Biergarten der Stadt, in dem leckeres und selbstgebrautes Bier im Schatten von Bäumen serviert wird.

 

  • Kastaniengarten Biergarten: Am Schlossberg angesiedelter Biergarten, in dem du dein Bier mit einem Ausblick vorbei am Schwabentor bis zu den Hügelketten der Vogesen genießen kannst.

 

  • Café Atlantik: Wenn du Lust auf einen Kneipenbesuch im Schatten des Schlossberges hast, dann könnte das Café Atlantik interessant für dich sein. Mittags wird auch ziemlich günstiges Essen kredenzt. Bundesliga-Live steht ebenfalls auf dem Programm.

 

  • Bermuda-Dreieck: Das Bermuda-Dreieck ist eine der Hauptadressen zum Ausgehen in der Altstadt. Die Maria Bar ist hier eine angesagte Adresse für Burger, Flammkuchen und mehr und bietet abends auch Partystimmung. Das UC Café bietet guten Kaffee.

 

Unter den Freiburg Geheimtipps muss auch der Biergarten der Hausbrauerei Feierling genannt werden.

Ein schöner Ort in der Freiburger Altstadt ist der Biergarten der Hausbrauerei Feierling

 

 

Einige abschließende Tipps für eine Reise nach Freiburg

 

Damit du dir schnell einen Überblick über die Lage der genannten Freiburg Insider Tipps verschaffen kannst, starte ich meine abschließenden Tipps mit folgender Karte:

 

 

 

 

1. Die Anreise nach Freiburg

 

Nicht zu den Freiburg Geheimtipps zählt der beliebte Ausblick vom Kanonenplatz.

So ein Anblick rechtfertigte meine über sechs Stunden dauernde Anreise mit dem Zug auf jeden Fall

 

 

Für die Anreise nach Freiburg empfehle ich dir weder das Fahrrad noch das Wandern, sondern deinen Karmann-Ghia Typ 14 von 1969. Sollte dein frisch frisierter Pudel diesen Traumwagen gerade durchs (mutmaßlich versehentliche) Lösen der Handbremse geschrottet haben, bietet sich die Reise nach Freiburg per Bahn an.

 

Günstige Tickets für die Deutsche Bahn lassen sich am leichtesten mit dem Sparpreisfinder ausfindig machen:

 

 

 

 

Falls du nicht mehr als fünf Busstunden von Freiburg entfernt wohnen solltest, dann könnte auch die preisgünstige Anfahrt per Fernbus bzw. Flixbus eine Option für dich sein:

 

 

 

 

2. Empfehlenswerte Unterkünfte in Freiburg

 

Empfehlenswerte Unterkünfte gibt es in Freiburg mehr als genug. Generell empfiehlt es sich wegen der zentralen Lage eine Unterkunft in oder im Umfeld der Altstadt zu suchen.

 

Falls du dein Herz an eine etwas weiter außerhalb gelegene Bude verloren hast und nicht mit dem Auto anreist, dann solltest du darauf achten, dass eine gute Tramanbindung vorhanden ist.

 

Wenn du wiederum dein Auto mit dabei hast, dann kann es nicht schaden, dich über die Parksituation deines Wunschhotels zu informieren.

 

In meinen Freiburg Insider Tipps nenne ich dir auch einige besonders gut bewertete Unterkünfte.

Schöne Unterkünfte gibt es in Freiburg so einige

 

 

Als kleinen Anschubser für deine Unterkunftssuche findest du hier einige sehr gut bewertete Adressen:

 

 

  • StayInn Hostel und Gästehaus* (ca. 60 €/Nacht): Unweit des Bahnhofs findest du dieses günstige Hotel, das insgesamt ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis in zentraler Lage bietet.

 

  • Busses Hotel* (ca. 80 €/Nacht): Dieses Hotel liegt außerhalb des Innenstadtbereichs, bietet aber fabelhaft bewertete Zimmer und eine gute Tramanbindung.

 

  • Friedrich Boutique-Apartments* (ca. 120 €/Nacht): Für Freunde der Selbstversorgung sind diese schicken Apartments in zentraler Lage eine Empfehlung wert.

 

 

  • The Alex Hotel* (ca. 125 €/Nacht): Eine für meinen Geschmack ebenfalls sehr schicke Adresse ist das Alex Hotel, das sich in praktischer Lage unweit des Bahnhofs und der Altstadt befindet.

 

  • Green City Hotel Vauban* (ca. 130 €/Nacht): Wenn du Gefallen am oben genannten Stadtteil Vauban gefunden hast, dann dürfte dieses erstklassig bewertete Ökohotel gut für dich sein.

 

  • Park Hotel Post* (ca. 140 €/Nacht): Das Park Hotel Post ist am Colombipark beheimatet und bietet 4-Sterne-Komfort.

 

  • Colombi Hotel* (ca. 280 €/Nacht): Wenn du wiederum auf der Suche nach einer 5-Sterne-Unterkunft bist, dann könnte das Colombi Hotel etwas für dich sein.

 

 

 

 

 

3. Stadtführungen und Ausflüge

 

Bei meinen Freiburg Insider Tipps nenne ich dir auch einige Stadtführungen zum Kennenlernen der Stadt.

Manchmal kann ein bisschen Führung nicht schaden

 

 

Eine gute Quelle für das Aufschnappen des ein oder anderen Freiburg Geheimtipps ist die Teilnahme an geführten Touren. Folgende Angebote könnten in dieser Hinsicht interessant für dich sein:

 

 

  • Kaffee- & Klatschrundgang mit Betty BBQ*: Die Freiburger Drag Queen mit dem einprägsamen Namen Betty BBQ bietet originelle Stadtführungen an, zu denen auch diese 90-minütige Tour mit Cafébesuch und Freiburger Klatsch und Tratsch gehört.

 

 

  • Comedy City-Tour mit Kerstin Luhr*: Auf ebenfalls lustige Art und Weise kannst du Freiburg in dieser Tour der aus dem Fernsehen bekannten Freiburger Komikerin Kerstin Nuhr kennenlernen.

 

  • Klassische Altstadt- und Münsterführung*: In dieser 90-minütigen Stadtführung der traditionelleren Sorte lernst du die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen und wirst mit einigen Hintergrundinfos versorgt.

 

 

4. Empfehlenswerte Reiseführer zum Kennenlernen der Stadt

 

Reiseführer sind selbstverständlich ebenfalls perfekt zum Stöbern nach unbekannteren Ecken in Freiburg geeignet. Hervorragend dafür geeignet sind die folgenden zwei Bücher:

 

 

 

 

 

Falls du zudem nach klassischeren Reiseführern Ausschau hältst, dann kann ich dir die beiden folgenden Exemplare empfehlen:

 

 

  • Reise Know-How CityTrip Freiburg*: Dieser Reiseführer der traditionelleren Art liefert dir einen perfekten Überblick über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten und Museen, hält jedoch auch ein paar Freiburg Insider Tipps parat.

 

 

  • MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald*: Dieser Schwarzwald-Reiseführer enthält auch wichtige Infos zu Freiburg, sodass er gut für dich geeignet ist, wenn Freiburg nur eine von mehreren Stationen bei deinem Schwarzwald-Urlaub ist.

 

 

 

 

Das war’s auch schon mit meinen Freiburg Insider Tipps. Mein Bächleboot will jetzt ausgeführt werden. Lies auch meinen anderen Freiburg-Artikel:

 

 

 

 

Pinne diesen Artikel über Freiburg Geheimtipps bzw. Insider Tipps auf Pinterest:

 

Freiburg bietet viel und das auch abseits von Münster & Co. Hier beschreibe ich dir 9 Freiburg Insider Tipps bzw. Geheimtipps (Orte, Essen etc.) abseits der Touristenpfade.

Die 9 besten Freiburg Insider Tipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!