Die 7 besten Bamberg Insider Tipps abseits der Touristenpfade | Reiseblog Urban Meanderer
59656
post-template-default,single,single-post,postid-59656,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Hier findest du Bamberg Insider Tipps & Bamberg Geheimtipps zu Cafés, Gaststätten, Aussichten & weiteren Plätzen abseits der Touristenpfade wie z. B. einige Aussichtspunkte unweit des Michelsberges.

Die 7 besten Bamberg Insider Tipps abseits der Touristenpfade

Bamberg kann sicherlich zu den schönsten Städten Deutschlands gezählt werden. Mir fallen ansonsten nur wenige deutsche Städte ein, die hinsichtlich der Charakterisierung als „schön“ in einer Liga mit Bamberg spielen.

 

Die fränkische Stadt mit ihren etwa 77.000 Einwohnern bietet wirklich weitläufig viel fürs Auge. Wenn ich mir einen Ort für entspannte Tage in besonders malerischen, kleineren, aber dennoch lebhaften Städten mit schöner Umgebung aussuchen müsste, dann wäre Bamberg mit weiteren Orten wie Schwerin und Goslar sofort in der engsten Auswahl.

 

Ich kann es jedem nur empfehlen, ein paar erholsame Tage in Bambergs teils uralten Gassen zu verbringen.

 

Vor diesem Hintergrund verwundert es jedoch wenig, dass das „fränkische Rom“ derart von Touristen überrannt wird und dieser Zustand von den Einheimischen nicht nur mit Stolz, sondern teils auch kritisch gesehen wird.

 

Wenn es dir wichtig ist, die Stadt möglichst abseits der großen Touristenmassen kennenzulernen, dann ist ein erster Tipp schnell gegeben: Die Wochenenden sind zu meiden, da Bamberg ein absoluter Liebling von Tagestouristen ist, die sich genau diese freien Tage am Ende der Woche in der wunderbar erhaltenen Mittelalter- und Barockumgebung versüßen wollen.

 

In diesem Artikel über Bamberg Insider Tipps (und ein paar kleinere Bamberg Geheimtipps) nenne ich dir Möglichkeiten bzw. Orte, die es dir ermöglichen, die Touristenströme rund ums Alte Rathaus hinter dir zu lassen und dich mehr unter die Einheimischen zu mischen – und das notfalls auch am Wochenende oder in den klassischen Ferienzeiten.

 

Also: Machen wir uns an die Erkundung von Bamberger Orten, die bei weniger Touristen auf dem Zettel stehen als die Klassiker rund um das Alte Rathaus.

 

 

1. Die Stadt vom Wasser aus erkunden

 

In meinen Bamberg Insider Tipps und Geheimtipps nenne ich dir mehrere Möglichkeiten, Bamberg von der Regnitz aus zu erkunden.

Die Regnitz fließt mitten durch Bamberg und eignet sich entsprechend für eine Erkundung der Stadt vom Wasser aus

 

 

Bamberg erstreckt sich malerisch an zwei Armen der Regnitz, die wiederum ein Nebenarm des Mains ist. Am Ufer des Flusses lassen sich einige der schönsten Plätzchen der Stadt finden. Mit dem Alten Rathaus ist das wohl bekannteste Gebäude der Stadt sogar mitten im Fluss erbaut worden.

 

Folglich macht es Sinn, Bamberg auch vom Wasser aus zu erkunden. Dafür gibt es die folgenden Möglichkeiten, die sowohl eine klassischere und typisch touristische Bootsfahrt als auch abenteuerlustigere Touren per venezianischer Gondel, Kanu oder Stand Up Paddling beinhalten:

 

 

  • Boot: Der Vollständigkeit halber sei zunächst diese 80-minütige Schifffahrt der touristischeren Art genannt. Sie führt dich von der Straße Am Kranen an Klein Venedig vorbei bis hinauf zum ERBA-Park und Hafen. Während der Hauptsaison starten die Boote stündlich zwischen 11 und 16 Uhr. Zwischen Dezember und Februar finden gar keine Fahrten statt. Die Hin- und Rückfahrt kostet 12 Euro für Erwachsene.

 

  • Venezianische Gondel: Hier stößt du wiederum auf eine leicht abgefahrene und gleichzeitig unfassbar passende Erkundungstour für eine Stadt, in deren Mitte sich ein Bereich namens Klein Venedig befindet. Auf einer original venezianischen Gondel, die extra nach Bamberg importiert wurde, kannst du ab der Unteren Brücke eine Fahrt über die Regnitz genießen. Wenn das kein besonderes Erlebnis ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Eine Gondel bietet jedenfalls Platz für bis zu sechs Personen und eine halbstündige Fahrt kostet 60 Euro für die gesamte Gruppe. Die volle Stunde an Gondelspaß gibt es für 120 Euro.

 

  • Stand Up Paddling: Diese Stand Up Paddling-Tour über die Regnitz gilt dank der umfassenden Einführung in das Thema als einsteigertauglich. Die ortskundigen Guides sind auf Touristen eingestellt. Begonnen wird das kleine Abenteuer am Steg eines Schwimmvereins südlich der Altstadt. Die Route führt von dort aus am Stadtpark Hain vorbei auf den linken Arm der Regnitz, ehe es entlang einiger Sehenswürdigkeiten am Ufer der Regnitz im Stadtzentrum weitergeht – darunter Klein Venedig. Die Gesamtstrecke ist 4,5 Kilometer lang und beansprucht etwa anderthalb Stunden. Insgesamt ergibt auch das eine sehr spezielle Art, sich Bamberg anzuschauen. Das rechtfertigt eine Nennung unter Bamberg Geheimtipps allemal.

 

  • Kanu: Auch diese Kanutour auf der Regnitz ist eine tolle Variante, um Bamberg vom Wasser aus unter die Lupe zu nehmen und gleichzeitig Spaß an einer Kanufahrt zu haben, bei der dir Infos zur Stadt vermittelt werden. Der Tourstart liegt am Louisenhain, von wo aus dich die weitere Route so durch die Innenstadt führt, dass du vom Wasser aus tolle Ausblicke auf Domberg, Michelsberg, Klein Venedig, das Alte Rathaus, das Mühlenviertel und mehr genießen kannst. Vorerfahrungen sind nicht notwendig. Bei der verlinkten Kanutour müssen sich allerdings mindestens vier zahlende Teilnehmer anmelden. Der Preis liegt für Erwachsene bei 15 Euro.

 

 

2. Bamberg Insider Tipps zu schönen Aussichtspunkten

 

In meinen Bamberg Insider Tipps nenne ich dir einige Aussichtspunkte rund um den bekanntesten davon: den Michelsberg.

Bamberg bietet so einige tolle Aussichtspunkte – hier siehst du den wohl bekanntesten davon: den Michelsberg

 

 

Bamberg hat so einige wirklich erstklassige Aussichtspunkte zu bieten. Zu den Klassikern zählen dabei der Michelsberg, die Altenburg und der Blick vom Ufer der Regnitz auf die Häuser von Klein Venedig.

 

Die Ausblicke auf die ehemaligen Fischerhäuser von Klein Venedig sind vor allem hinter dem Alten Rathaus an der Straße Am Kranen sowie auf der gegenüberliegenden Seite an der Straße Am Leinritt am besten.

 

In meinen Bamberg Insider Tipps möchte ich dir jedoch noch ein paar weitere Aussichten nennen, die bei weniger Touristen auf dem Zettel stehen:

 

 

  • Aussichtspunkt am Altenburger Berg: Wenn du dich aus der Innenstadt zu Fuß auf den Weg in Richtung Altenburg machst, dann kannst du dabei auf diese Aussichtsplattform stoßen, die einen ähnlich guten Ausblick wie die Altenburg selber ermöglicht. Fast das ganze Stadtgebiet lässt sich von hier aus überblicken – und das oftmals in wunderbarer Ruhe.

 

  • Villa Remeis: In der historischen und sehr schönen Villa Remeis hat sich ein Café eingenistet, von dem aus du einen eindrucksvollen Ausblick über die Stadt genießen kannst, während Kuchen und/oder Eis auf dem Teller vor dir darauf warten, vernichtet zu werden. Vom Michelsberg aus ist die Villa Remeis zu Fuß in kaum mehr als zehn Minuten erreichbar.

 

  • Waldwiese am Stadtwäldchen: Westlich der Villa Remeis gelangst du an ein Waldgebiet mit vorgelagerter Waldwiese, von der aus du ebenfalls immer wieder ein astreines Panorama geboten bekommst.

 

 

3. Hainpark

 

Zu den Bamberg Insider Tipps abseits der Touristenpfade zählt auch der Hainpark.

Es gibt im Hainpark so einige schöne Pflanzen zu bewundern

 

 

Der Hain ist ein historischer Stadtpark südlich von Bambergs Altstadt und der zweitälteste Bürgerpark in Bayern. Er liegt zwischen den beiden Armen der Regnitz und wurde Anfang des 19. Jahrhunderts angelegt. Als Vorbild diente damals der Englische Garten in München.

 

Es verirren sich erstaunlich wenige Touristen in die malerische und weitläufige Parkanlage, sodass sie sich eine Nennung unter Bamberg Insider Tipps verdient hat. Je weiter du ins Parkinnere vordringst und dich von der Innenstadt entfernst, desto ruhiger wird es.

 

Die Wege führen hier unter vielen Bäumen an Teichen, Gärten, Wiesen und Pavillons vorbei. Es ist auch möglich, von beiden Armen der Regnitz am Wasser entlang in die Altstadt zu spazieren. Ebenso kann es eine gute Idee sein, sich am Anleger an der Buger Spitze ein Tretboot zu leihen und den am Park vorbeifließenden Fluss zu erkunden.

 

Der wunderschöne Park bietet eine rundum tolle Möglichkeit, um in Ruhe, aber noch immer zentrumsnah die Natur zu genießen. Die Wiesen eignen sich perfekt für Picknicks, mit denen man in den warmen Monaten den Tag ausklingen lassen kann.

 

Unbedingt lohnenswert ist ein Abstecher in den schön angelegten Botanischen Garten, der sich ebenfalls im Hainpark befindet. Im Sommer geht es hier besonders farbenfroh zu.

 

Eine Einkehrmöglichkeit ist mit dem „Bootshaus“ direkt am Ufer der Regnitz ebenfalls vorhanden.

 

Für eine Abkühlung im Sommer eignet sich außerdem das am linken Regnitzarm gelegene Hainbad. Der Badespaß kostet hier zwei Euro.

 

 

Anfahrt: Mit den Buslinien 909 und 918 kannst du den Hain erreichen. Der Fußweg aus der Altstadt hierhin ist allerdings besonders zu empfehlen.

 

 

4. ERBA-Insel als einer der Bamberg Insider Tipps

 

Zu meinen Bamberg Geheimtipps zählt auch die ERBA-Insel mit ihren schönen Beeten.

Hübsche Beete wie dieses gibt es auf der ERBA-Insel zu bewundern

 

 

Nordwestlich der Inselstadt mit ihren touristischen Highlights – im Stadtteil Gaustadt – liegt die ERBA-Insel.

 

Als Standort einer Baumwollspinnerei war dieser Bereich lange Zeit von Industrie geprägt. Nach dem Ende der Spinnerei lag diese Ecke der Stadt mehr oder weniger brach, bis sie für die Landesgartenschau von 2012 mächtig aufgemöbelt wurde.

 

Das so entstandene Stück schöner Parklandschaft ist reich an Beeten und wird von einem künstlich angelegten Seitenarm der Regnitz durchflossen.

 

Insbesondere in den Abendstunden lohnt sich der Spaziergang zur Spitze der ERBA-Insel, da sich dort der Sonnenuntergang mit Blick auf die Kräne des Bamberger Hafens genießen lässt.

 

Ein Rundgang auf dem Areal erhöht den Kilometerstand deiner Beine um etwa drei Kilometer. Zahlreiche Tische und Bänke drängen sich als Picknickplätze auf. Insgesamt ergibt das einen wunderbaren Ort für Spaziergänge abseits des Trubels in der Altstadt. Für Familien mit Kindern dürften auch die fünf Spielplätze interessant sein.

 

 

Anfahrt: Die ERBA-Insel ist mit dem Bus 906 über die Haltestellen „An der Spinnerei“ oder „Regensburger Ring“ erreichbar. Dank der nur zwei Kilometer, die das Parkgelände von der Innenstadt trennt, ist jedoch auch ein Spaziergang zu diesem meiner Bamberg Insider Tipps möglich.

 

 

5. Hauptfriedhof & Jüdischer Friedhof

 

Vielen Reisenden kommt es merkwürdig vor, einen Friedhof zu besuchen. Historische Friedhöfe strahlen jedoch eine ganz besondere Atmosphäre und Ruhe aus, sodass sich ein Besuch nicht nur für mich oftmals lohnt.

 

Das gilt auch für den parkähnlich angelegten Bamberger Hauptfriedhof. Dieser ging aus einem 1564 angelegten Armeefriedhof hervor.

 

Im 19. Jahrhundert wurde der an dieser Stelle bereits vorhandene Friedhof stark erweitert, da seine innerstädtischen Gegenstücke aus hygienischen Gründen geschlossen wurden. Von da an bis ins Jahr 1972 war der Hauptfriedhof die einzige erhaltene Begräbnisstätte in Bambergs Stadtgebiet.

 

Der weitläufige Hauptfriedhof ist folglich die historische Grabstätte der Stadt Bamberg. Die kleine, hübsche Gönningerkapelle von 1768 ist besonders sehenswert. Gleiches gilt für den Säulengang der Aussegnungshalle – den sogenannten Portikus.

 

Direkt an den Hauptfriedhof grenzt der ebenfalls sehenswerte Jüdische Friedhof in der Siechenstraße 102 an. Dieser wurde 1851 eingeweiht. Erwähnenswert ist vor allem das Mahnmal für die Opfer des Holocaust. Zur Nazizeit wurde der Friedhof bzw. das Taharahaus vom Unternehmen Bosch übernommen und als Warenlager genutzt.

 

 

Anfahrt: Erreichbar sind die beiden Friedhöfe mit mehreren Buslinien über die Haltestelle „Aussegnungshalle“.

 

 

6. Eintauchen in die Gärtnerstadt

 

Zu meinen Bamberg Insider Tipps zählt es auch, die Gärtnerstadt genauer unter die Lupe zu nehmen.

Es lohnt sich, die Gärtnerstadt genauer unter die Lupe zu nehmen

 

 

Die Gärtnerstadt zählt zwar eindeutig zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bambergs, wird jedoch insbesondere von vielen Tagestouristen häufig links liegen gelassen bzw. sträflich vernachlässigt. In Anbetracht des sonstigen Trubels im Stadtzentrum können viele Orte in der geschichtlich interessanten Gärtnerstadt folglich noch zu den Bamberg Insider Tipps gezählt werden.

 

Das östlich der Inselstadt gelegene Viertel ist seit dem 17. Jahrhundert ein Gebiet für Gemüse- und Obstanbau, in dem sich zahlreiche Gärtner angesiedelt haben. Entsprechend tummeln sich hier viele weitläufige Gartenflächen mitten in der Altstadt, was einzigartig in Deutschland ist und einen großen Anteil an der Aufnahme von Bambergs Altstadt ins Weltkulturerbe der UNESCO von 1993 hatte.

 

Bamberg war in Europa früher bekannt für den Verkauf von Saatgut für Zwiebeln, Lauch, Kohlrabi, Salat, Kümmel oder Rüben. Außerdem wurden Süßholzwurzeln verkauft, die ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Lakritz und Heilmittel sind.

 

Viele Gärtnereien bieten dir die Möglichkeit, Blumen, Kräuter oder Gemüse zu kaufen.

 

Aber Achtung: Die Gärtnerstadt solltest du nicht mit der ebenfalls existenten Gartenstadt verwechseln… Nicht, dass du dich versehentlich in den Osten Bambergs verirrst und dich wunderst, wovon ich hier überhaupt schreibe.

 

Zu den Bamberg Insider Tipps gehört die Untere Königstraße mit ihren zwei Gasthöfen.

Auch die Untere Königstraße mit den Brauereigasthöfen Fässla und Spezial liegt in der Gärtnerstadt und wird von deutlich weniger Touristen belagert als Teile der Bergstadt

 

 

Zurück zur Gärtnerstadt: An vielen Stellen sind wegen der dichten Aneinanderreihung der Wohnhäuser der Gärtnerfamilien kaum Einblicke in die Gartenflächen möglich.

 

Eine gute Option, die Gärtnerstadt dennoch genauer kennenzulernen, ist der fünf Kilometer lange Rundweg. Der lässt sich in zwei Etappen aufteilen (Stationen 1 bis 10 im Bereich der Unteren Gärtnerei und Stationen 11 bis 18 in der Oberen Gärtnerei).

 

Ein guter Startpunkt ist die Obere Königstraße. Von dort aus werden mehrere Gärtnereien, ein Museum zur Geschichte des Gärtnerviertels, eine Aussichtsplattform, der seit 1844 gut ans Zugnetz angebundene Bahnhof und ein Kloster im Dunstkreis der Gärtnerstadt angesteuert.

 

An jeder der Stationen kannst du dich auf den Informationstafeln mit Wissen zur Gärtnerstadt aufschlauen. Eine genauere Beschreibung der Route findest du unter diesem Link.

 

Falls du nicht den gesamten Rundweg zur Erkundung der Gärtnerstadt antreten möchtest, dann könntest du zumindest die sogenannte Aussichtsplattform Gärtnerstadt ansteuern. Dieses windschiefe Konstrukt ermöglicht es dir, größere Bereiche des Viertels zu überblicken.

 

Darüber hinaus empfehle ich dir auch den Blick ins Gärtner- und Häckermuseum. Dieses kleine Museum hat sich in einem typischen Gärtnerhaus aus dem Jahr 1767 eingenistet und bietet mit einem originalgetreuen Wohn- und Schlafzimmer, Wirtschaftsräumen und einem Schaugarten einen spannenden Einblick in das Leben einer Bamberger Gärtnerfamilie um das Jahr 1900.

 

 

Eintritt Gärtner- und Häckermuseum: 4 Euro. Ein Audioguide ist verfügbar.

 

 

Falls du dich nicht nur eigenständig an das genauere Kennenlernen der Gärtnerstadt wagen möchtest, könnte die folgende Führung spannend für dich sein:

 

 

 

 

7. Kulinarische Bamberg Insider Tipps

 

Zu den Bamberg Insider Tipps kann auch das Probieren von Hörnla in der Hof Bäckerei Seel gezählt werden.

In kulinarischer Hinsicht ist die Dominikanerkirche unter anderem mit der Hof Bäckerei Seel und dem Brauereigasthof Schlenkerla eine gute Adresse, die allerdings auch bei Touristen sehr hoch im Kurs steht

 

 

Bamberg ist in kulinarischer Hinsicht ein kleines Paradies – vor allem, wenn man etwas für deftige Küche, Bier und urige Lokale übrig hat.

 

Ehe ich dir Bamberg Insider Tipps zu empfehlenswerten Lokalen gebe, in denen du die kulinarische Seite der fränkischen Stadt besonders gut kennenlernen kannst, nenne ich dir einige der lokalen Spezialitäten:

 

 

A) Bamberg Insider Tipps zu regionalen Spezialitäten

 

 

  • Schäuferla bzw. Schäufele: Schäuferla ist ein in Bamberg gerne mit Kartoffelklößen und Wirsing serviertes flaches Stück der Schweineschulter. Bei der fränkischen Variante wird die Schwarte eingeritzt und mit Kümmel, Salz und Pfeffer gewürzt sowie mit Zwiebeln, Fleischbrühe und eventuell auch dunklem Bier geschmort.

 

  • Bamberger Hörnla: Hörnla beschreiben einerseits eine spezielle und hochwertige Kartoffelsorte aus Bamberg. Andererseits läuft aber auch ein Croissant-artiges Buttergebäck unter dieser Bezeichnung, das es unter anderem bei der Bäckerei Seel – der ältesten Bäckerei der Stadt – zu kaufen gibt. Zumindest das Probieren der Backspezialität ist auf jeden Fall empfehlenswert!

 

  • Wirsing: Wirsing steht in Bamberg so hoch im Kurs wie an wenigen anderen Orten in Deutschland. Dabei wird er püriert und mit einer auffällig großen Portion Muskat zubereitet.

 

  • Bratwürste: Bratwürste gibt es an Marktständen im Brötchen bzw. „Weggla“ zu kaufen – häufig in der Nürnberger oder Coburger Variante. Eine Spezialität ist zudem das Servieren von Bratwürsten als sogenannte Saure Zipfel oder Blaue Zipfel. Dafür werden die Würste in einem Sud aus Weinessig, trockenem Wein und Wasser gekocht und mit Zwiebeln serviert. Das klingt für manch einen vermutlich ziemlich wild, ist es aber wert, unvoreingenommen probiert zu werden.

 

  • Rauchbier: Für die Herstellung von Rauchbier wird Malz im Brauprozess mit dem Rauch von Buchenholz getrocknet. Im Ergebnis sorgt das für einen Geschmack, der an dunkles Bier mit einer Rauchnote erinnert und es definitiv verdient hat, getestet zu werden. Das sieht scheinbar nicht jeder so, worauf sich auch das folgende Bamberger Sprichwort bezieht: „Das zweite Seidla schmeckt besser als das erste, und das dritte bereits besser als das zweite.“ Darüber hinaus soll es etwa satte 50 Bierspezialitäten in Bamberg geben.

 

 

Ebenfalls in kulinarischer Hinsicht erwähnenswert: Fischspezialitäten schaffen es durch die Lage am bzw. im Umfeld von Regnitz und Main immer wieder auf die Speisekarten der Restaurants in Bamberg. Auch Weinanbau wird seit vielen Jahrhunderten in der Region betrieben.

 

Für Snacks lohnt es sich, einen Blick auf die folgenden Märkte zu werfen:

 

 

  • Wochenmarkt am Grünen Markt (montags bis samstags zwischen 7 und 18 Uhr)

 

  • Bauernmarkt (samstags zwischen 8 und 13 Uhr unweit des ZOB)

 

 

Viel frisches und regional angebautes Gemüse wird außerdem direkt vor Ort von Gärtnereien in der Gärtnerstadt per Ab-Hof-Verkauf angeboten (Beispiel: Bioland Gärtnerei Sebastian Niedermaier).

 

Die Sandstraße und Dominikanerstraße sind schließlich als Hotspots zum Essengehen zu erwähnen – und das gilt nicht nur für Touristen.

 

Für meinen Geschmack sind die Bamberger Brauereigaststätten die besten Orte, um nicht nur lokale Biere, sondern auch fränkische Spezialitäten in uriger Kulisse zu probieren. Dazu nun mehr:

 

 

B) Bamberg Insider Tipps zu Brauereigaststätten & Kellern

 

In meinen Bamberg Insider Tipps nenne ich Brauereigasthöfe wie das Klosterbräu, die von weniger Touristen angesteuert werden.

Keine Sorge – beim Klosterbräu wird es noch wesentlich voller werden

 

 

Bamberg ist eine Bierstadt und Heimat von acht alteingesessenen Brauereien. Mittlerweile werben im Stadtgebiet insgesamt etwa zwölf Brauereien um die Gunst der fränkischen Biertrinker. Urkundlich wurde der erste Bamberger Bierausschank im Jahre 1093 festgehalten.

 

Oberfranken darf sich als die Region mit der höchsten Brauereidichte auf der Welt bezeichnen. Allein in Bamberg gibt es zudem etwa 50 spezielle Bierarten zu probieren. Der Klassiker darunter ist das bereits erwähnte Rauchbier.

 

Jetzt geht’s ans Probieren: Die traditionellen Brauereigaststätten bieten ihre vor Ort gebrauten und speziellen Biersorten sowie deftige regionale Speisen an und eignen sich damit ganz wunderbar zum Einstieg in die Bamberger Bierlandschaft und die kulinarische Welt Frankens.

 

Kleiner Tipp vorab: Ein 0,5 Liter großer Humpen Bier wird als „Seidla“ bezeichnet und bestellt.

 

Jetzt aber zu einigen der empfehlenswerten Brauereigaststätten:

 

 

  • Rauchbierbrauerei Schlenkerla: Für das Probieren von Rauchbier ist das Schlenkerla die mit Abstand populärste Adresse in Bamberg. Das Lokal liegt sehr zentral an der Dominikanerstraße in einem schönen Fachwerkhaus und ist einer der absoluten Touri-Hotspots in der Stadt und folglich definitiv nicht als einer der Bamberg Geheimtipps zu verkaufen. Dennoch wird das Schlenkerla nach wie vor auch von Einheimischen gerne besucht, sodass ich mir die Nennung hier nicht verkneifen möchte.

 

  • Gasthaus-Brauerei Ambräusianum: Nur wenige Meter vom Schlenkerla entfernt liegt das Ambräusianum, das jedoch hauptsächlich bei Touristen hoch im Kurs steht. Diese Tatsache ändert jedoch wenig daran, dass das Ambiente und leckere lokale Spezialitäten überzeugen können.

 

  • Brauereigaststätte Klosterbräu: Auch in der ältesten Brauerei Bambergs gibt es so einige Biersorten und lokale Spezialitäten zu probieren. Die Gaststätte liegt in den uralten Gassen zwischen dem Mühlenviertel und St. Stephan.

 

  • Brauereigasthof Fässla: In der Gärtnerstadt hat sich das Fässla angesiedelt und wird – im Gegensatz zu den Brauereigasthöfen in der Bergstadt – noch von den ganz großen Touristenströmen verschont. Nicht nur das sorgt dafür, dass das Fässla mit seiner lebhaften Schwemme, dem kleinen Biergarten im Innenhof und der urigen Gaststube mein Favorit in Bamberg ist.

 

  • Brauereigasthof Spezial: Der Brauereigasthof Spezial hat sich ebenfalls in der Gärtnerstadt beinahe gegenüber dem Fässla angesiedelt und bietet eine willkommene Rauchbieralternative zum wesentlich touristischeren Schlenkerla. Außerdem ist der Gasthof ein gut geeigneter Ort, um Schäuferla zu probieren.

 

  • Brauereigaststätte Greifenklau: Diese Brauereigaststätte fällt vor allem mit dem Ausblick auf die Altenburg positiv auf. Sie hat außerdem den Ruf, gutes Schäuferla unters Volk zu bringen. Aber auch darüber hinaus steht viel leckere fränkische Hausmannskost auf der Speisekarte. Ein weiterer Pluspunkt ist der schattig gelegene Biergarten.

 

  • Gasthaus- und Craftbeer-Brauerei Kronprinz: Falls dir die klassischen Brauereigaststätten zu „altmodisch“ daherkommen, solltest du dem modernen und stylischen Kronprinz eine Chance geben. Hier wird dir ein – im Vergleich zu den alteingesessenen Brauereigaststätten – völlig anderer Stil geboten. Das sorgt für eine schöne Ergänzung zu den Klassikern. Selbstgebraute Biere sowie weitere Biersorten aus aller Welt gibt es zu genießen. Darüber hinaus gehört unter anderem eine gute Auswahl an Burgern zum Angebot. Das Lokal liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums nahe der ERBA-Insel und ist damit noch immer relativ leicht erreichbar.

 

 

Kommen wir zu den Kellern… Was auf den ersten Blick wie ein Biergarten aussieht, wird in Bamberg in speziellen Fällen nicht auch gleich als „Biergarten“ bezeichnet, sondern als Keller.

 

So gehen Bamberger zum Biertrinken gerne „auf den Keller“ und auch ausdrücklich nicht „in den Keller“. Dieser Begriff bezieht sich auf die „Biergärten“ in den Bamberger Hügeln.

 

Die Erklärung für die Bezeichnung „auf dem Keller sitzen“ lautet folgendermaßen: Früher wurde das Bier in Felsenkellern unter den Bamberger Hügeln kühl gelagert. Die Bierbrauer knallten für ihre Gäste Tische und Stühle auf die Flächen oberhalb dieser Bierkeller, sodass man tatsächlich auf dem Keller saß.

 

Essen bzw. seine Brotzeit darf man sich übrigens oft auch selber mit auf den Keller bringen. Dabei sind vor allem die folgenden Keller einen Besuch wert:

 

 

  • Spezial-Keller: Der am Stephansberg gelegene Spezial-Keller bietet von seiner Terrasse in den warmen Monaten einen tollen Ausblick auf die Stadt. Im Winter kann man sich in der gemütlichen Stube aufwärmen. Außerdem ist der Spezial-Keller ein weiterer guter Ort, um das Rauchbier-Trinken zu üben. Allerdings ist dieses Lokal auch sehr gut besucht, sodass es teils schwer sein kann, einen Tisch zu bekommen.

 

  • Wilde Rose Keller: In der Nähe des Spezikellers befindet sich auch der Wilde Rose Keller. Er ist mit seinen über 800 Plätzen der größte Keller der Stadt und bietet eine große Auswahl an typisch fränkischen Gerichten und selbstgebrautem Bier. Erlaubt ist es aber auch, sich seine Brotzeit selber mitzubringen.

 

  • Zum Einhornskeller: Am Jakobsberg stößt du wiederum auf den renovierten und von auffällig freundlichem Personal betriebenen Einhornskeller. Bei diesem handelt es sich um den ältesten Bierkeller Bambergs. Das Parken ist übrigens etwas schwieriger – das aber nur am Rande.

 

  • Schuhmannskeller: Vor den Toren der Stadt in Bischberg (genauer gesagt: nordwestlich der Bamberger Altstadt) liegt im Wald der Schuhmannskeller. Dank seiner Lage abseits der Touristenpfade in der Bamberger Altstadt ist dieser Keller hauptsächlich auf dem Radar der Einheimischen gelandet. Geboten wird dir hier ein schönes Plätzchen unter alten Kastanien. Die Speisekarte auf fränkisch sorgt für die richtige Stimmung. Mit klassischen Brotzeittellern sowie vielen Salaten und mehr fällt auch das Essen sehr gut aus.

 

 

Mein Abschlusstipp für Bierfans ist schließlich die Bierothek. Diese bietet dir einen Shop zum Eindecken mit regionalen Biersorten, aber auch weiteren Bierspezialitäten sowie Craft Beer-Sorten aus aller Welt. Die umfangreiche Auswahl ist wirklich beeindruckend. Die zentrale Lage an der Unteren Königstraße macht einen Abstecher hierhin sehr leicht.

 

 

D) Bamberg Geheimtipps und Anregungen zu Cafés & Kaffeehäusern

 

Zu den Bamberg Insider Tipps kann auch die Austraße mit ihren Cafés gezählt werden.

Eine gute Adresse für einen Cafébesuch ist die Austraße

 

 

Hinsichtlich der Cafés in Bamberg ist zunächst die Austraße als allgemeiner Tipp zu nennen. Die kleinen Lokale und Geschäfte hier sind besonders bei Studenten sehr beliebt. Vor allem das beliebte Café Müller ist insbesondere für das gute Frühstücksangebot hervorzuheben. Die praktische Lage gleich abseits der Fußgängerzone am Grünen Markt erleichtert einen kurzen Abstecher in die Austraße.

 

Weitere Cafés, die du in Bamberg auf dem Schirm haben solltest, sind die folgenden:

 

 

  • DaCaBo: Das gemütliche und kleine DaCaBo hat sich zentral am Heumarkt angesiedelt. Auch hier ist vor allem das gute Frühstück (unter anderem mexikanisch oder äthiopisch) eine Empfehlung wert.

 

  • Café Zuckerstück: Das Zuckerstück ist wiederum ein beliebtes Café, das bei der Innenausstattung mit Liebe zum Detail glänzt. Sowohl portugiesische, als auch fränkische Spezialitäten sind hier im Angebot. Die Betreiber sind Portugal-Liebhaber, weshalb es portugiesische Kaffeespezialitäten ins Angebot geschafft haben. Dazu gesellen sich selbstgemachte Kuchen und Torten. Für Touristen ist die Lage des Cafés in der Bergstadt an der Oberen Sandstraße sehr praktisch.

 

  • Café Villa Remeis: Hinter dem Michelsberg liegt die aus der Gründerzeit stammende Villa Remeis, die einen tollen Ausblick über Bamberg zu bieten hat, den ich bereits weiter oben bei meinen Bamberg Insider Tipps zu den besten Aussichtspunkten erwähnt habe. Hinzu addiert sich eine astreine Kuchenauswahl, sodass ein Besuch nur zu empfehlen ist.

 

  • Café im Rosengarten: Im schönen Rosengarten der Neuen Residenz findest du im Rokoko-Gartenpavillon dieses Café, in dem Kaffee, Kuchen und leichte Gerichte angeboten werden. In der wunderbaren Umgebung des Rosengartens kann man ja allerdings auch kaum etwas falsch machen.

 

  • Café Zuckerl: Wunderbar im Grün der bereits erwähnten ERBA-Insel hat sich das Café Zuckerl angesiedelt. Hier liegt der Fokus auf vegetarischen und veganen Spezialitäten und einer leckeren Kuchen- und Tortenauswahl. Unter anderem durch den angrenzenden Spielplatz ist das Café Zuckerl besonders familienfreundlich.

 

 

Darüber hinaus möchte ich noch zwei alteingesessene Lokale erwähnen, die besser mit dem Begriff „Kaffeehaus“ beschrieben werden können:

 

 

  • Beckstein-Kaffeehaus: Das familiär geführte Beckstein kann unweit des Grünen Markts an der Langen Straße eine ordentliche Ladung Kaffeehausflair bieten und bringt leckere Backspezialitäten unters Volk.

 

  • Riffelmacher: Das Traditionslokal Riffelmacher ist vor allem für kreative Eiskreationen beliebt, sodass du dir hier dein Eis abholen und gleich auf die angrenzende Obere Brücke am Alten Rathaus weiterspazieren kannst. Auch die Torten und Macarons stehen hoch im Kurs.

 

 

Abschließende Tipps für eine Reise nach Bamberg

 

In meinen Bamberg Insider Tipps nenne ich dir auch praktische Tipps zur optimalen Erkundung der Stadt rund um den Dom.

Hier folgen noch einige praktische Tipps für eine Erkundung der Stadt rund um den eindrucksvollen Dom

 

 

Das war’s auch schon mit meinen Bamberg Insider Tipps. Hier folgen jetzt noch einige abschließende Tipps, die nützlich für deine Reisevorbereitung sein könnten.

 

Starten wir vielleicht am besten mit der folgenden Karte, auf der ich dir die Lage der genannten Bamberg Insider Tipps zur leichteren Orientierung markiert habe:

 

 

 

 

Ebenfalls ein guter Tipp kann die sogenannte BAMBERGcard sein. Diese Rabattkarte ermöglicht dir für 16 Euro die drei Tage lange kostenlose Nutzung des Nahverkehrs. Außerdem ist im Preis der Eintritt in sieben Museen (darunter auch das oben erwähnte Gärtner- und Häckermuseum) sowie eine Stadtführung enthalten. Das Angebot kann also – je nach Reisevorhaben – sehr praktisch und attraktiv sein:

 

 

 

 

1. Tipps zur Anreise nach Bamberg

 

In meinen Bamberg Insider Tipps gebe ich dir auch den Tipp, früh aufzustehen, um die Stadt jenseits der großen Massen kennenzulernen.

Eine frühe Anreise kann sich lohnen, um ein noch nicht überfülltes Bamberg zu genießen

 

 

Unter anderem dank der guten Anbindung des Bahnhofs an die ICE-Strecke der Deutschen Bahn zwischen Berlin und München lässt sich Bamberg aus vielen Ecken Deutschlands bequem erreichen. So brauche ich für die Anreise ab Leipzig nur anderthalb Stunden, die für das Eintauchen in eine deutlich andere Ecke des Landes sehr gut investiert sind.

 

Vom Bamberger Bahnhof ist die Altstadt mit ihren Highlights relativ zügig zu Fuß erreichbar.

 

Die besten Angebote für günstige Bahntickets kannst du mit dem Sparpreisfinder der Bahn unter dem folgenden Link aufspüren:

 

 

 

 

Bamberg ist außerdem ans Fernbusnetz von Flixbus angebunden, sodass aus bestimmten Ecken des Landes auch eine Anreise per Bus eine Option sein kann. Die Haltestelle der Busse befindet sich am Bahnhof in der Ludwigstraße.

 

 

 

 

2. Tipps zu schönen Unterkünften in Bamberg

 

Bei meinen Bamberg Geheimtipps nenne ich dir auch schöne Unterkünfte.

Schöne Unterkünfte hat Bamberg so einige zu bieten

 

 

Über die Anreise bist du nun informiert. Jetzt kann es ans Aufspüren einer Unterkunft in Bamberg gehen, falls du die malerische Stadt mit mehr als nur einem Tagestrip würdigen möchtest.

 

Auch für die Erkundung meiner Bamberg Insider Tipps gilt, dass es am sinnvollsten ist, unweit des Altstadtkerns unterzukommen. Folgende top bewertete Unterkünfte sind dort zu finden und fallen mit einem überzeugenden Preis-Leistungsverhältnis auf:

 

 

  • City Hotel Bamberg* (ab ca. 85 €/Nacht): Hinsichtlich des Preis-Leistungsverhältnisses dürfte das moderne City Hotel einen der Spitzenplätze einnehmen. Hunderte positive Gästebewertungen, die zentrale Lage und das gute Frühstück sind einige der Vorzüge.

 

  • Ventura’s Hotel und Gästehaus* (ab ca. 90 €/Nacht): Eines der Bamberger Hotels mit den besten Gästebewertungen ist das Ventura mit seiner zentralen Lage unweit der beliebten Brauereigaststätte Schlenkerla.

 

  • Hotel Wohnbar* (ab ca. 105 €/Nacht): Dieses kleine und charmante Hotel darf sich ebenfalls zu den Gästefavoriten in Bamberg zählen. Geboten werden unter anderem eine strategisch wunderbare Altstadtlage sowie schön gestaltete Zimmer.

 

  • Altstadthotel Molitor* (ab ca. 120 €/Nacht): Im Mühlenviertel liefert das Hotel Molitor eine tolle Gelegenheit, zentral und gleichzeitig dennoch ruhig unterzukommen.

 

  • Hotel Nepomuk* (ab ca. 140 €/Nacht): Das Hotel Nepomuk fällt in die 4-Sterne-Kategorie, liegt ebenfalls im Mühlenviertel und bietet folglich eine hochwertige Option, um zentral in Bamberg zu übernachten.

 

 

 

 

3. Tipps zu den besten Stadtführungen & Tourangeboten

 

In den Insider Tipps Bamberg nenne ich dir auch gute Führungen zum Kennenlernen der historischen Gassen.

Bambergs historische Gassen lassen sich besonders gut mit top informierten Guides kennenlernen

 

 

Nach gelungener Anreise und Unterkunftssuche macht es schließlich Sinn, sich einen Überblick über empfehlenswerte Tourangebote und Stadtführungen in Bamberg zu verschaffen.

 

Solche Führungen durch den historisch bedeutsamen und faszinierenden Ort mit top informierten Guides bieten eine hervorragende Möglichkeit, schnell mehr über die Stadt zu erfahren und vielleicht auch aus erster Hand weitere Bamberg Insider Tipps abzustauben.

 

Folgende Stadtführungen solltest du in Bamberg auf dem Schirm haben:

 

 

 

 

  • 1,5-stündige Bier-Tour mit Guide*: Bambergs Rolle als Biermetropole dürfte dir bereits mehr als deutlich geworden sein. Diese 90-minütige Führung setzt genau dort an und führt dich in die Besonderheiten der Bierstadt Bamberg mit ihren zahlreichen Brauereien, ihrer speziellen Bierkultur und der Geschichte des Bieres. Ebenfalls klar empfehlenswert!

 

  • Selbstgeführte Bierschmecker-Tour*: Bei dieser Biertour stattet man dich mit Gutscheinen für Bierspezialitäten in acht Brauereien aus. Auch mit im Preis enthalten sind ein typischer Seidla-Bierkrug sowie einige Rauchbiertrüffel.

 

  • Führung durch die Keller und Katakomben Bambergs: Wie bereits im Zusammenhang mit den Bierkellern erwähnt, schlummern unter Bambergs Bergen Katakomben und Felsenkeller. Die dienten in der Historie Bambergs nicht nur als kühles Lager für Bier, sondern teils auch als Massengräber oder Schutzraum im Zweiten Weltkrieg. Falls du im Rahmen einer klassischen Stadtführung auch einen Blick in das unterirdische Bamberg werfen möchtest, könnte deshalb dieses zweistündige Tourangebot interessant für dich sein. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass die genannte Führung nur für größere Gruppen angeboten wird.

 

 

 

 

4. Tipps zu den besten Reiseführern

 

Zu den Bamberg Geheimtipps zählen auch die teils leeren Gassen abseits der Touri-Hotspots in der Bergstadt.

Bamberg ist auch abseits der Touri-Hotspots sehenswert

 

 

Bücher sind natürlich ebenfalls eine geeignete Fundgrube für Bamberg Insider Tipps oder sogar Bamberg Geheimtipps jeglicher Art. Besonders gut geeignet erschien mir in dieser Hinsicht das folgende Buch:

 

 

  • 111 Orte in und um Bamberg, die man gesehen haben muss*: Hier bekommst du von zwei Bamberg-Experten eine große Auswahl an bekannten und weniger bekannten Orten in der Stadt und ihrem Umland vorgestellt. Dabei lassen sich so einige Bamberg Insider Tipps aufspüren, die es wert sind, genauer erkundet zu werden.

 

 

Auch klassischere Reiseführer eignen sich nicht nur zum ausführlichen Informieren über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, sondern auch für die Suche nach Bamberg Geheimtipps. Folgende Exemplare halte ich für besonders nützlich:

 

 

  • Reise Know-How CityTrip Bamberg*: Mein persönlicher Favorit unter den klassischen Reiseführern für Bamberg ist dieses Werk, das mit knackig präsentierten Infos zu den wichtigsten Attraktionen, Museen, Lokalen, kulinarischen Tipps und mehr punkten kann.

 

 

 

 

 

 

 

Unter den folgenden Links geht es zu weiteren Artikeln von mir zu Bamberg und der Region Franken:

 

 

 

 

 

 

Pinne diesen Artikel über Bamberg Insider Tipps bzw. Bamberg Geheimtipps auf Pinterest:

 

Hier findest du eine schöne Auswahl an Bamberg Insider Tipps & Bamberg Geheimtipps zu Cafés, Gaststätten, Aussichten & weiteren Plätzen, um die wunderschöne Stadt auch abseits der Touristenpfade kennenzulernen.

Die besten Bamberg Insider Tipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!

Google Analytics deaktivieren.