Die Top 10 London Insider Tipps abseits der Touristenpfade | Reiseblog Urban Meanderer
54312
post-template-default,single,single-post,postid-54312,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
London Insider Tipps bzw. Geheimtipps ermöglichen es erst, London abseits der Touristenpfade so richtig kennenzulernen.

Die Top 10 London Insider Tipps abseits der Touristenpfade

London ist die nach Einwohnerzahl und Fläche drittgrößte Stadt Europas. Gleichzeitig liefert sich die britische Hauptstadt jährlich mit Bangkok ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinsichtlich des Titels der meistbesuchten Stadt der Welt.

 

Diese Beliebtheit bei Reisenden kommt nicht von ungefähr. Weltberühmte Sehenswürdigkeiten und eine Jahrhunderte übergreifende Stadthistorie sorgen dafür, dass über die meisten Ecken Londons die spannendsten Geschichten erzählt werden könnten.

 

Für London gilt jedoch das gleiche wie auch für Berlin und die meisten anderen Metropolen der Welt, die durch Vielfalt glänzen und von Touristenmassen überrannt werden: Für einen besonders gelungenen Aufenthalt in London ist es besonders wichtig, über den Tellerrand zu blicken und mehr als die weltbekannten Top-Sehenswürdigkeiten wie Tower Bridge, Big Ben, Piccadilly Circus, Tate Modern und Co. zu erkunden.

 

Diese befinden sich nicht zuletzt wegen der dort immer anzutreffenden Horden von Touristen nicht unbedingt auch an den Ecken, in denen sich London von seiner schrulligsten, schönsten und sympathischsten Seite zeigt. Genau diese geheimeren Ecken der Stadt sind es jedoch, an denen mich London erst so richtig als Fan dazugewinnen konnte.

 

Eine Ergänzung des Standardprogramms durch das Aufsuchen von weniger touristisch frequentierten London Insider Tipps bzw. Geheimtipps abseits der Touristenpfade ist folglich etwas, das ich dir unbedingt empfehlen möchte.

 

London macht es dir in dieser Hinsicht leicht: Die meisten der von mir empfohlenen London Geheimtipps liegen sehr zentral, sodass du sie, ohne große Umwege auf dich nehmen zu müssen, in das touristische Standardprogramm einbauen kannst.

 

Der Besuch der folgenden Top 10 London Insider Tipps abseits der Touristenpfade wird dir das Gefühl geben, einen wesentlich tieferen Einblick in die Vielfältigkeit Londons gewonnen zu haben.

 

 

1. Leadenhall Market

 

Einer der Top 10 London Insider Tipps für Essengehen und einkaufen ist der Leadenhall Market.

Typisch britische Optik: der Leadenhall Market

 

 

Ein guter Startpunkt zur Erkundung der London Insider Tipps ist der mitten in der City of London gelegene Leadenhall Market.

 

Schon seit dem 14. Jahrhundert wird am Standort des Leadenhall Markets Handel betrieben. Während des großen Brandes von 1666 wurden weite Teile des damaligen Marktgebäudes zerstört.

 

Das nach dieser Brandkatastrophe erbaute und für lange Zeit genutzte Übergangsgebäude wurde 1881 umgebaut und mit einem Dach aus Gusseisen und Glas überspannt.

 

Das Ergebnis ist ein wunderschönes, viktorianisches Bauwerk, in dem Londoner und verhältnismäßig wenige Touristen Restaurants und Bars unsicher machen und sich in Lebensmittelhandlungen mit Käse, Wurst und Co. versorgen können – und das dank der Überdachung des Marktes auch problemlos während eines Londoner Regenschauers.

 

Hinzu kommt, dass der Leadenhall Market eine Pilgerstätte für Harry Potter-Fans ist. Ein Geschäft mit blauer Front fungierte in der Verfilmung von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ als Eingang zum „Pub zum Tropfenden Kessel“. Ebenso wurden die Außenbereiche des Leadenhall Markets als die mit Zaubergeschäften gespickte Winkelgasse aus dem Potter-Universum in Szene gesetzt.

 

 

Tube-Station: Monument

 

 

2. Lloyd’s Building

 

Das Lloyd's Building ist der meiner London Geheimtipps, an dem sich das moderne London am besten zeigt.

Jap, im Schatten des Lloyd’s Building kann man sich klein fühlen

 

 

Das Lloyd’s Building hat zum vermutlich ersten Mal in meinem Leben dafür gesorgt, dass mich eine Versicherung begeistert hat. Wie dieses Kunststück vollbracht worden sein soll?

 

Nun ja… Das Lloyd’s Building ist ein direkter Nachbar des Leadenhall Markets, der mich mit seinem viktorianischen Erscheinungsbild in die Zeiten von Jack The Ripper versetzte.

 

Als ich kurz darauf das Lloyd’s Building erblickte, war die sekundenschnelle Zeitreise von der Vergangenheit in die Zukunft perfekt. Dieses Bauwerk ist eine Realität gewordene Science Fiction-Fantasie. Ich musste wegen der von außen sichtbaren Fahrstühle sofort an den Film Blade Runner denken.

 

Am Lloyd’s Building wird das Konzept konsequent durchgezogen, die sonst im Inneren eines Gebäudes versteckten und zweckdienlichen Bestandteile wie Fahrstühle oder Rohre nach außen zu verlagern und damit ins Rampenlicht zu schubsen. In diesem Fall gefällt mir das Ergebnis ausgesprochen gut.

 

Unter meinen London Insider Tipps ist das Lloyd's Building vermutlich der "abgespacesteste".

Die außen sichtbaren Fahrstühle des Lloyd’s Building und die Spitze des 30 St Mary Axe

 

 

Errichtet wurde das 14 Stockwerke umfassende und etwa 75 Meter hohe Lloyd’s Building von 1978 bis 1986. Das geschah übrigens basierend auf Plänen von Richard Rogers, der sich ebenso mit verantwortlich für das Pariser Centre Pompidou zeichnete.

 

Das Lloyd’s Building, Kräne, der Dildo-förmige 30 St Mary Axe – an dieser Stelle bietet die City of London ein besonders spannendes Nebeneinander von alter, neuer und sehr neuer Architektur.

 

 

Tube-Station: Monument

 

 

3. Sky Garden

 

Unter den London Insider Tipps führe ich den Sky Garden auch auf, weil seine Existenz scheinbar noch nicht jedem bekannt ist.

Ich erkunde den Sky Garden

 

 

Der Sky Garden ist der höchstgelegene Garten Großbritanniens. Er befindet sich im mit einer Höhe von 160 Metern derzeit fünftgrößten Gebäude Londons, das wegen seiner Form auch Walkie-Talkie-Building genannt wird.

 

Die überall über London hängenden Kräne deuten allerdings an, dass diese Platzierung in der Höhenrangliste nur von vorübergehender Natur im vom Bauboom heimgesuchten Londoner Himmel ist.

 

Einen Titel konnte das Gebäude jedoch trotzdem einheimsen: Es wurde 2015 als das hässlichste im vorangegangenen Jahr fertiggestellte Gebäude Großbritanniens „ausgezeichnet“. Das kann ich so nicht ganz nachvollziehen.

 

Wenn ich meinen Blick am Themseufer entlang streifen lasse, dann entdecke ich einige architektonische Machwerke, die mir im Umkehrschluss verraten, dass es Phasen in Großbritannien gab, in denen bauliche Hässlichkeit wesentlich verheerender ausfiel.

 

London Insider Tipps wären ohne Nennung des Sky Garden unvollständig.

Der Sky Garden (das Hochhaus rechts im Bild) als Bestandteil der Londoner Skyline

 

 

Zurück zum Sky Garden im Dachgeschoss des verschmähten Gebäudes. Mit seiner Optik dürfte er vor einer ähnlichen Schmäh-Auszeichnung als „hässlichster Garten Großbritanniens“ weit entfernt sein.

 

Eine außen befindliche Aussichtsplattform liefert einen spektakulären Ausblick entlang der Themse. In zwei Restaurants sowie Bars kannst du konsumieren, bis du platzt. Du darfst dir jedoch auch dein eigenes Essen mitnehmen. Gute Sitzmöglichkeiten zwischen Pflanzen und mit Ausblick gibt es genug.

 

Dieses kostenlose Gesamtangebot ist in einer teuren Stadt wie London nahezu brillant und scheinbar noch gar nicht bis zu allzu vielen (deutschen) Touristen durchgedrungen, sodass ich den Sky Garden in meine Auflistung der Top 10 London Insider Tipps aufnehme.

 

Zum Vergleich: Der Einlass zum höchsten Gebäude Londons – The Shard – kostet dich 24,50 Pfund, ein Ticket für das London Eye wiederum 23 Pfund. Warum viele Touristen noch immer so viel Geld hinblättern, obwohl eine wirklich nicht zu verachtende Alternative kostenlos verfügbar ist, ist mir schleierhaft.

 

Dein kostenloses Ticket mit einer genau festgelegten Besuchszeit musst du dir auf der offiziellen Website reservieren, sofern du keine Reservierung für eines der Lokale hast. Zu Anfang einer jeden Woche wird das Ticketkontingent für die darauffolgende Woche freigegeben.

 

Möchtest du also zu einer der besonders beliebten Zeiten zum Sonnenuntergang oder am Wochenende im Sky Garden über London thronen, dann solltest du dir möglichst gleich montags dein Ticket unter diesem Link sichern.

 

Dieses Ticket solltest du auf deinem Handy als PDF oder ausgedruckt vorzeigen und einscannen können. Vor dem Einlass musst du zudem einen Sicherheitscheck ähnlich dem an Flughäfen über dich ergehen lassen. Für die auf dem Ticket aufgeführte zeitliche Einschränkung des Besuchs auf eine Stunde scheint sich niemand vom Sicherheitspersonal zu scheren.

 

 

Öffnungszeiten dieses London Geheimtipps: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, am Wochenende von 11 bis 21 Uhr

 

Tube-Station: Monument bzw. Bank

 

 

4. St Dunstan-in-the-East

 

Unter den London Insider Tipps die Oase der Ruhe: St Dunstan-in-the-East

Eine überwucherte Mauer und der Kirchturm von St Dunstan-in-the-East

 

 

Auf eine ganz andere Art von Garten stößt du fast zu Füßen des Sky Gardens. Dort findest du St Dunstan-in-the-East und damit eine Kirche, deren Kirchenschiff 1941 während der deutschen Angriffe (The Blitz) weitgehend zerstört wurde. Darüber hinaus hatte es bereits unter dem großen Brand im Jahre 1666 zu leiden.

 

Zwischen den von Pflanzen berankten Mauerresten rund um den unbeschädigt gebliebenen Kirchturm befindet sich seit 1971 ein öffentlicher Garten. Besonders an warmen und regenlosen Tagen ist dieser ein beliebter Ort für ein gepflegtes Mittagspäuschen.

 

Touristen kann ich den Park für eine Verschnaufpause – z. B. nach einer Erkundung des nahegelegenen Towers of London samt der Tower Bridge – ebenfalls wärmstens empfehlen. Es ist faszinierend, dass sich ein derart schöner Ort so lange als eine der unbekannten und versteckten London Sehenswürdigkeiten halten kann, gleichzeitig aber so zentral und touristenfreundlich platziert ist.

 

 

Tube-Station: Monument oder Tower Hill

 

 

5. Shoreditch Street Art-Tour

 

Unter den London Insider Tipps sichert sich Shoreditch vor allem wegen der Street Art einen Platz.

Der bekannte „Let’s Adore And Endure Each Other“-Schriftzug in Shoreditch

 

 

Shoreditch zählte als Teil des Londoner East Ends lange Zeit zu den ärmsten Vierteln der Stadt. Nicht zuletzt die zentrale Lage (die Liverpool Street Station ist nur etwa zehn Gehminuten entfernt) dürfte jedoch ihren Anteil an der Gentrifizierung des Viertels gehabt haben. Diese zeigt sich heutzutage in Form von zahlreichen Cafés und Bars sowie der nahezu omnipräsenten Street Art, sodass sich Shoreditch eine Nennung unter den London Insider Tipps verdient hat.

 

Ein besonders guter Ausgangspunkt zur Erkundung der Shoreditcher Street Art ist das bekannte „Let’s Adore and Endure Each Other“-Werk an der Great Eastern Road. Weitergehen kann deine Tour danach in der Holywell Lane unter den Gleisen der London Underground-Gleise.

 

Ebenfalls bietet es sich natürlich an, von Shoreditch aus in die nahegelegene Brick Lane herüber zu spazieren, um dort ebenfalls Street Art und das vielfältige Essensangebot zu genießen. Die Brick Lane ist jedoch touristisch zu sehr erschlossen, sodass ich sie hier nicht wirklich als einer der London Insider Tipps verkaufen kann.

 

Zu den London Geheimtipps kann die Brick Lane eher nicht mehr so ganz gezählt werden.

Street Art in einer der Seitenstraßen der Brick Lane

 

 

Einen detaillierteren Vorschlag zu einer Erkundungstour der Shoreditcher Street Art findest du unter diesem Link.

 

Wenn du deine Street Art-Tour nicht selber planen möchtest, dann ist sicherlich auch diese geführte und zweistündige Tour* entlang der Street Art von Shoreditch eine Empfehlung wert.

 

 

Weitere Street Art-Touren in London, die für dich interessant sein könnten:

 

 

 

 

 

 

Tube-Station: Liverpool Street Station

 

 

6. Neal’s Yard

 

Unter den London Insider Tipps verdient sich Neal's Yard seine Nennung schon allein wegen seiner Optik.

Die bunte Welt im Neal’s Yard

 

 

Ein weiterer meiner London Insider Tipps befindet sich ebenfalls mitten in der Zone 1 der Londoner Tube-Map und dennoch abseits der üblichen Touristenpfade.

 

Die verhältnismäßig geringe Bekanntheit bei Touristen dürfte Neal’s Yard seiner Lage in einem Innenhof verdanken. Man muss schon wissen, dass sich an dieser Stelle ein derart malerischer Innenhof versteckt, in dem man zwischen bunten Fensterläden, Markisen und Tischen den ein oder anderen Kaffee trinken oder die ein oder andere Pizza essen kann.

 

Neal’s Yard ist ein toller Rückzugsort unweit der Hektik Covent Gardens und des Leicester Squares mit leichter Öko-Atmosphäre. Also nix wie hin zu dieser versteckten Sehenswürdigkeit in London!

 

 

Tube-Stationen: Tottenham Court Road, Covent Garden Station oder Leicester Square

 

 

7. St Martin-in-the-Fields am Trafalgar Square

 

Zu den London Insider Tipps zählt St Martin-in-the-Fields nicht zuletzt wegen des bemerkenswerten Fensters.

St Martin-in-the-Fields nennt ein ziemlich außergewöhnliches Kirchenfenster sein Eigen

 

 

Der Trafalgar Square gilt als einer der schönsten Plätze Londons und wird von nicht wenigen als das absolute Zentrum Londons angesehen. Zum Standard-Touriprogramm gehört der Trafalgar Square allein schon wegen der Tatsache, dass sich hier die National Gallery befindet.

 

Ich persönlich muss zugeben, nicht der allergrößte Anhänger des Trafalgar Squares zu sein. Die Hektik Londons überschreitet mit den hier anzutreffenden Menschenmassen und dem vorbeirauschenden Straßenverkehr ein wenig das für mich noch angenehme Maß.

 

Umso passender fand ich es, dieser Hektik für einen Moment entfliehen zu können. Mein Zufluchtsort war die zwar am Trafalgar Square gelegene, jedoch abseits der üblichen Touristenpfade befindliche Kirche namens St Martin-In-The-Fields.

 

Ein besonderer Blickfang in dieser Oase der Ruhe ist das „krumme“ Fenster, das diese Kirche zu etwas Besonderem macht.

 

 

Ein weiterer meiner London Insider Tipps am Rande: Wirf auch einen Blick auf das kleine Häuschen, das sich an der südöstlichen Ecke des Trafalgar Squares befindet und oftmals als Londons kleinste Polizeistation bezeichnet wird.

 

Die Bezeichnung als Polizeistation ist allerdings nicht ganz richtig. Vielmehr handelt es sich um einen überdachten Ort, welchen die Polizei nutzen konnte, um die häufig auf dem Trafalgar Square stattfindenden Demonstrationen beobachten zu können.

 

 

Tube-Station: Charing Cross

 

 

8. Hausboote in Little Venice

 

Eine besonders malerische, einzigartige und für viele Touristen geheime Ecke in London ist Little Venice im Londoner Stadtteil Maida Vale. In diesem Bereich des Grand Union Canals, der London mit Birmingham verbindet, kannst du dich wie im echten Venedig an Gondelfahrten wagen oder sogar in Hausbooten übernachten.

 

Die Hektik der Metropole scheint im pittoresken Little Venice Lichtjahre entfernt zu sein. In den auf Hausbooten befindlichen Cafés kannst du dich in sehr gemütlicher Kulisse wunderbar entspannen.

 

Ein mögliches Anschlussprogramm könntest du in Camden am Camden Lock Market finden, da dich Wasserbusse von Little Venice über den Grand Union Canal nach Camden schippern können, wenn du bereit bist, für diesen Spaß 8,20 (nur eine Fahrt) oder 11,50 Pfund (Hin- und Rückfahrt) hinzublättern.

 

 

Tube-Station: Warwick Avenue oder Paddington Station

 

 

9. Hampstead Heath

 

Ich genieße den Ausblick vom Parliament Hill, Hampstead Heath, London

Diesen Ausblick werde ich mir bei keinem meiner künftigen London-Trips entgehen lassen

 

 

Bewegen wir uns abschließend etwas weiter heraus aus dem Zentrum Londons… Hampstead Heath ist ein 320 Hektar großer Park im Norden Londons und einer meiner liebsten Orte in der britischen Hauptstadt.

 

Einer der Hauptgründe dafür ist der im Park gelegene Parliament Hill. Dieser ist mit einer Höhe von 98 Metern einer der höchsten Punkte Londons und bietet eine entsprechend gute Sicht auf die Stadt, sofern denn das englische Wetter mitspielt.

 

Hampstead Heath ist reich an interessanten Orten. Neben dem Ausblick vom Parliament Hill könnten Kenwood House, die Teiche im südlichen Parkgebiet (in einem kann sogar geschwommen werden), der legendäre Pub „The Spaniards Inn“ sowie eine Wanderung über Wiesen und durch kleine Waldstücke auf deinem Plan stehen. Achtung: Es ist leicht, sich auf dem weitläufigen Gelände zu verlaufen!

 

Warum Hampstead Heath noch immer zum London abseits der Touristenpfade zählt ist mir ein Rätsel

Wiesen, Wald und Ausblick sind einige der Vorzüge von Hampstead Heath

 

 

Noch immer zum London abseits der Touristenpfade zählend: Hampstead Heath

Teiche und hübsche Häuser zählen ebenfalls zu den Stärken des Parks

 

 

Einige prominente Persönlichkeiten wissen oder wussten die Vorzüge von Hampstead Heath zu schätzen. Dazu zählen Karl Marx, Arsenal-Fußballer und Eistonnen-Fan Per Mertesacker, George Michael (mochte den Heath nicht nur wegen der Natur) sowie einer der einflussreichsten und bekanntesten Filmkritiker überhaupt – Roger Ebert.

 

Letzterer war jahrzehntelang glühender London-Fan, was sich u. a. in seinem Mitwirken am Büchlein „The Perfect London Walk*“ (empfehlenswert, aber nur englischsprachig) äußerte. Ebenso zeigte sich das in seiner Liebe zu dem leicht schrulligen und sehr subjektiven London Reiseführer von Ian Nairn – „Nairn’s London*“ (ebenfalls nur englischsprachig erhältlich).

 

Ein weiterer spannender Fakt ist, dass Teile von Bram Stokers Mutter aller Vampirromane namens „Dracula*“ auf Hampstead Heath angesiedelt sind. Gleiches gilt für eine Szene aus dem Film „Notting Hill*“, die in der Nähe des Kenwood House spielt.

 

 

Tube-Station: Belsize Park oder Hampstead und anschließend ca. 20 Minuten Fußweg; eine Alternative ist der Bus 24, der über Victoria Station, Leicester Square und Tottenham Court Road zum Royal Free Hospital in Hampstead fährt

 

 

10. Highgate (West) Cemetery

 

Nicht nur zu meinen London Insider Tipps zählt der Highgate Cemetery West, sondern auch zu meinen Lieblingsorten überhaupt

Wenn diese Szenerie auf dem Highgate Cemetery nicht malerisch ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter

 

 

Östlich von Hampstead Heath befindet sich der Highgate Cemetery im eher feineren Viertel Highgate. Dies ist der Ort in London, an dem alle deine viktorianischen Grusel-Träume erfüllt werden dürften.

 

Aber zunächst zu den banalen Fakten. Der 1839 eröffnete und nach wie vor in Betrieb befindliche Highgate Cemetery wird unterteilt in den Highgate Cemetery West und den Highgate Cemetery East.

 

Der Ostteil ist der Bereich des Friedhofs, der London-Touristen geläufiger ist. Dies liegt vor allem zu einem gewissen Teil daran, dass sich auf ihm eine große Büste von Karl Marx sowie dessen Grab befindet.

 

Es ist ein schauriges Vergnügen, über den Highgate East Cemetery zu spazieren und die große Karl Marx-Büste zu begutachten. Es ist jedoch der Westteil des Highgate Cemetery, der sich eindeutig als mein persönlicher Favorit unter den London Insider Tipps herausgestellt hat. Besichtigen kannst du ihn jedoch nur im Rahmen einer informativen geführten Tour (mehr Infos dazu findest du weiter unten).

 

Der Circle of Lebanon ist eines der Highlights meines liebsten London Geheimtipps: dem Highgate Cemetery West

Blick über den Circle of Lebanon auf dem Highgate Cemetery West

 

 

Eine der ganz besonderen geheimen Ecken von London: der Circle of Lebanon auf dem Highgate Cemetery West

Blick in den Circle of Lebanon

 

 

Wild wachsende Pflanzen, beinahe übereinander gestapelte und windschiefe Grabplatten, -steine und Skulpturen, die Legende vom hier wandelnden Highgate-Vampir sowie Geschichten von Grabraub und satanistischen Ritualen aus den 1960ern und 1970ern, in denen der Friedhof nach der Pleite der London Cemetery Company dem Verfall preisgegeben war, haben mich nachhaltig beeindruckt.

 

Hinzu kommen weitere faszinierende und während der Tour näher erläuterte Fakten über aus Gräbern nach Jahren wieder ausgebuddelte Gedichte (Elizabeth Siddal), mit Polonium vergiftete russische Nachrichtendienstler (Alexander Litwinenko) sowie über ein regelmäßig mit frischen Blumen ausgestattetes Grabmonument der Autorin eines frühen und damit sehr gewagten Romans über die Liebe zwischen Frauen (Radclyffe Hall).

 

Ich kann mir gut vorstellen, es bei jedem meiner kommenden London-Besuche zu einem Ritual zu machen, an einer Tour über den Highgate West Cemetery teilzunehmen.

 

Nächstes Mal werde ich mich dafür noch mehr in die Zeiten des viktorianischen Londons zurückversetzen und damit in die Zeit von 1837 bis 1901, in der Queen Victoria regierte.

 

Damals wäre ich mit einer Pferdedroschke durch die damals größte Stadt der Welt, die wegen der überall verbrannten Kohle neblig war, angereist. Ein Zylinder würde meinen Kopf schmücken und meine Freundin würde dem gesellschaftlichen Zwang unterliegen, ein Korsett zu tragen.

 

Nach meiner Droschkenfahrt zum Highgate Cemetery und dem melancholischen Schlendern durch die Egyptian Avenue und den Circle of Lebanon würde zu Hause das ein oder andere Gläschen Absinth auf mich warten. Spannende Zeiten müssen das gewesen sein…

 

Aber auch noch heutzutage ist ein Ausflug zum Highgate Cemetery West ein atmosphärisch dichtes und besonderes Erlebnis, das ich sehr weiterempfehlen kann.

 

Zu London Insider Tipps darf sicherlich auch die Nennung von Filmen gehören, in denen der Highgate Cemetery in Szene gesetzt wurde: Taste the Blood of Dracula, The Abominable Dr. Phibes, Tales from the Crypt, Clegg, From Beyond the Grave, Hampstead

 

Einer meiner London Insider Tipps ist der Highgate Cemetery West nicht zuletzt wegen Gräber wie dem von Thomas Sayers geworden.

Seit über 150 Jahren wacht dieser Hund über das Grab des Boxers Thomas Sayers

 

 

Eintritt: 4 Pfund für den Einlass zum East Cemetery; 12 Pfund für eine etwa siebzigminütige Gruppenführung über den West Cemetery, in denen zugleich der Eintritt zum auf eigene Faust erkundbaren Ostteil enthalten ist

 

Öffnungszeiten: Der Highgate East Cemetery ist von März bis Oktober zwischen 10 und 17 Uhr (am Wochenende sowie an Feiertagen erst ab 11 Uhr) und von November bis Februar zwischen 10 und 16 Uhr (am Wochenende sowie an Feiertagen erst ab 11 Uhr) geöffnet. Über die Zeiten der Führungen über den Highgate West Cemetery informierst du dich am besten auf dieser offiziellen Seite.

 

Tube-Station: Archway

 

 

Einige abschließende London Tipps

 

Einen Überblick über günstige Flugangebote kannst du dir zunächst immer gut bei Skyscanner* verschaffen.

 

Meine erste Anlaufstelle für Hotelbuchungen ist dann Booking.com*, sodass ich dir diese Seite auch für London empfehlen kann. Gute und günstige Betten in Hostel-Schlafsälen bekommst du z. B. im „Safestay London Elephant & Castle*„, im „The Walrus Bar and Hostel*“ oder im „Palmers Lodge Swiss Cottage*„.

 

Ähnliches gilt für das astrein bewertete „Park Villa Boutique Hostel*„, das neben Betten im Schlafsaal auch Zweibettzimmer anbietet. Die Küche ist sehr nützlich. Außerdem liegt die Unterkunft nur wenige Minuten von der Tube-Haltestelle Mile End entfernt, die auch der National Express-Bus vom Flughafen Stansted aus ansteuert.

 

Wenn du allerdings bei einem Doppelzimmer noch mehr Geld sparen möchtest, dann halte ich es für sehr empfehlenswert, auch bei Airbnb nach Unterkünften zu suchen. Unter diesem Link erhältst du zudem ein nicht zu verachtendes 25-Euro-Startguthaben-Geschenk* für deine erste Airbnb-Buchung.

 

Warum ich Airbnb für London ganz besonders empfehle? Die Londoner Hotelpreise haben es in sich. Darüber sprengt das häufige Essengehen in dieser bekanntermaßen besonders teuren Metropole so manches Budget. Wenn du dir eine Airbnb-Unterkunft mit Möglichkeiten zur Selbstverpflegung (Kühlschrank, Mikrowelle, Herd) sicherst, dann kannst du folglich so einiges an Geld sparen.

 

Ebenso solltest du dir möglichst eine der kostenlosen Reise-Kreditkarten zulegen, die ich dir ausführlich in diesem Artikel vorstelle. Nur so gelangst du ohne große Umrechnungskursverluste, Umtauschgebühren und Co. an die notwendigen Pfund-Scheine.

 

Ein mit sehr vielen London Geheimtipps sowie zahlreichen Tipps und Infos zu den Standard-Sehenswürdigkeiten gefüllter London Reiseführer ist dieser Baedeker*, der mir für meine Reise komplett ausgereicht hat und damit absolut eine Empfehlung wert ist.

 

Verpasse es aber auch nicht, dich mit meinen 8 praktischsten London Reisetipps auf deine Reise vorzubereiten.

 

Ein paar weitere Vorschläge für (alternativere) Touren in London können vielleicht ebenfalls nicht schaden:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter diesem Link findest du abschließend eine London Karte bei Google Maps, auf der ich dir alle genannten London Insider Tipps markiert habe.

 

Viel Spaß in London!

 

 

Pinne diesen Artikel über die Top 10 London Insider Tipps auf Pinterest:

 

London ist eine der meistbesuchten Städte der Welt. Entsprechend ist es wichtig, London Insider Tipps abseits der Touristenpfade zu erkunden. Da London riesig ist und die Urlaubszeit begrenzt, ist das nicht immer so leicht. Genau deshalb stelle ich dir hier 10 zentral gelegene London Geheimtipps vor.

Die Top 10 London Insider Tipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!