Die 8 praktischsten London Reisetipps und Tricks | Reiseblog Urban Meanderer
54354
post-template-default,single,single-post,postid-54354,single-format-standard,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Zahlreiche London Reisetipps sowie Tipps und Tricks gebe ich dir in diesem Artikel, sodass du deine Zeit optimal nutzen kannst

Die 8 praktischsten London Reisetipps und Tricks

Du möchtest nach London reisen und brauchst praktische London Reisetipps und Tricks, die dir u. a. kostbare Zeit und eine Stange Geld einsparen werden? Dann bist du hier richtig.

 

Im folgenden Artikel gebe ich dir zahlreiche nützliche Tipps und Tricks zu den günstigsten Anreisemöglichkeiten, Flughafentransfers, praktischen und erschwinglichen Unterkünften, für England wichtigen Bestandteilen deiner Packliste, Tube und Doppeldeckerbussen und noch einigen Bereichen mehr. Starten wir am besten gleich durch:

 

 

1. London Reisetipps: Die Anreise nach London

 

A) Günstige Flüge nach London

 

Durch die Insellage fühlt sich Großbritannien weiter von Deutschland entfernt an, als es eigentlich ist. Von Köln beispielsweise ist die Luftlinienentfernung nach Berlin (etwas unter 500 km) erstaunlicherweise beinahe gleich der nach London.

 

Das ist natürlich äußerst praktisch für einen Kurztrip in die britische Hauptstadt, die wegen ihrer herausragenden Bedeutung im Weltgeschehen neben New York die einzige Weltstadt der Kategorie Alpha++ ist. (Zum Vergleich: Frankfurt ist mit seiner Platzierung in der Kategorie Alpha die in diesem Ranking bestplatzierte deutsche Stadt. Berlin erreicht nur das Level Beta, Hamburg und Düsseldorf immerhin Beta+.)

 

Es ist nicht allzu schwer, Hin- und Rückflug aus Deutschland nach London für zusammen unter 50 Euro zu bekommen – vor allem, wenn du bei den Billigfliegern nur mit Handgepäck reist. Billigflieger steuern von Deutschland aus vor allem einen der fünf Londoner Flughäfen an: Stansted.

 

Meine Allzweckwaffe für günstige Flüge innerhalb Europas ist Ryanair. Easyjet und Wizzair sind kostengünstige Alternativen. Einen Überblick über die für deine Reisezeit günstigsten Flugangebote kannst du dir hier bei Skyscanner verschaffen.

 

 

Besonders praktisch unter den London Reisetipps zur Anreise finde ich zudem diesen: Es empfiehlt sich, nicht mit dem Personalausweis, sondern mit dem seit Ende 2005 ausgegebenen Reisepass (ePass) einzureisen. Auf diese Art kannst du die automatischen Gates zur Einreise nutzen, anstatt mit deinem Personalausweis in den oftmals sehr langen Schlangen an den Häuschen der Grenzbeamten anzustehen.

 

 

B) Der Flughafentransfer in London

 

Zu den London Reisetipps gehört der Hinweis, dass nur die Flughäfen Heathrow und London City Airport an das Tube-Netz angebunden sind.

Leider sind nur der Heathrow und London City Airport direkt an das Tube-Netz angebunden

 

 

Auf Easybus.com findest du Busverbindungen, die dich vom nördlich von London gelegenen Flughafen Stansted in die Stadt befördern. Die Strecke wird u. a. vom Busunternehmen National Express betrieben.

 

Bei frühzeitiger Onlinebuchung kostet die Fahrt mit National Express pro Strecke kaum mehr als 3 Euro. Das gebuchte Ticket gilt auch für alle Busse, die bis zu einer Stunde vor oder bis zu einer Stunde nach der auf dem Ticket aufgeführten Abfahrtzeit abfahren. Sollte einer dieser anderen Busse jedoch durch Reservierungen komplett gefüllt sein, so haben Passagiere mit Reservierung Vorrang. Vor Ort kannst du dir zudem spontan ein Ticket kaufen.

 

Die Fahrt bis zur Liverpool Station dauert beispielsweise etwa ein bis anderthalb Stunden. Bei Ankunft in der Nacht solltest du bedenken, dass die Tube nicht rund um die Uhr (stattdessen etwa von 5 bis 1 Uhr) durch die U-Bahnschächte rumpelt. Nachtbusse stehen jedoch zu diesen Zeiten als Alternative bereit.

 

Kurz zu den anderen Londoner Flughäfen: Der größte von ihnen – Heathrow – ist ans Tube-Netz angebunden. Gleiches gilt für den Flughafen London City. London-Gatwick ist wiederum u. a. per Nation Express-Bus mit Central London verbunden (Fahrtdauer etwa anderthalb bis zwei Stunden). Das gleiche gilt für den Airport Luton, bei einer geringeren Fahrtzeit von unter einer Stunde.

 

 

C) Zug oder Auto

 

Zu den London Reisetipps muss der Hinweis gehören, dass es nicht nur wegen des Linksverkehrs nicht empfehlenswert ist, mit dem Auto nach London zu fahren.

Mit so einem Auto würde ich es vielleicht doch wagen, durch London zu fahren

 

 

Von Köln aus erreichst du London mit dem Zug in etwas mehr als fünf Stunden. In Brüssel ist ein Umstieg in den Eurostar-Zug notwendig. Preislich scheint mir das bei 90 pro Strecke aufgerufenen Euros jedoch keine günstige Alternative zu den Billigfliegern zu sein.

 

Die Anreise mit dem Auto ist übrigens schon deshalb nicht empfehlenswert, da Parkplätze rar gesät sind, Linksverkehr spätestens in einer Metropole gewöhnungsbedürftig ist und zusätzlich eine tägliche Gebühr für das Autofahren in Londons Zentrum gezahlt werden muss.

 

 

2. London Tipps: Eine günstige Unterkunft finden

 

Insbesondere bei Hotels macht London seinem Ruf als besonders teurem Pflaster alle Ehre. Insbesondere im absoluten Zentrum dürfte ein Doppelzimmer schnell über 150 Euro pro Nacht kosten. Das ist eine Preiskategorie, mit der ich mich gerade bei einer Städtereise, bei der ich das Hotelzimmer logischerweise fast nur vor dem Schlafengehen zu sehen bekomme, nicht abfinden möchte.

 

Zu den London Tipps und Tricks müssen natürlich auch Hinweise zum Buchen einer günstigen Unterkunft gehören.

In dieses Haus in Hampstead würde ich einziehen

 

 

Die meisten Sehenswürdigkeiten Londons liegen innerhalb der Tube-Zonen 1 und 2, sodass es generell empfehlenswert ist, sich in diesem Bereich niederzulassen. Ich fand es allerdings nicht sonderlich dramatisch, innerhalb der Tube-Zone 4 zu hausen, da die Fahrt bis zur zentralen Liverpool Street Station nur etwa 20 Minuten dauerte. Das solide Doppelzimmer kostete mich hier unter 40 Euro pro Nacht.

 

Ein Gemeinschaftsbereich mit astrein ausgestatteter Küche stand meiner Freundin und mir ebenfalls zur Verfügung. Folglich war es uns dank der Unterkunft möglich, zusätzliches Geld zu sparen, da es nicht notwendig war, dreimal am Tag in ein teures Londoner Lokal zu gehen.

 

Wichtig ist es in einem solchen Fall, dass eine Tube-Station in der Nähe der Unterkunft liegt, um die Anfahrtzeit zu den Hauptsehenswürdigkeiten nicht noch weiter zu verlängern.

 

Meine erste Anlaufstelle für Hotelbuchungen ist dann Booking.com, sodass ich dir diese Seite auch für London empfehlen kann. Wenn du allerdings Geld sparen möchtest, dann halte ich es für sehr empfehlenswert, eine Unterkunft über Airbnb zu buchen. Dafür kann ich dir zudem ein nicht zu verachtendes 30-Euro-Startguthaben-Geschenk für deine erste Airbnb-Buchung mit auf den Weg geben.

 

Warum ich Airbnb für London ganz besonders empfehle? Die Londoner Hotelpreise haben es – wie bereits angedeutet – in sich. Darüber sprengt das häufige Essengehen in dieser bekanntermaßen besonders teuren Metropole so manches Budget. Wenn du dir eine Airbnb-Unterkunft mit Möglichkeiten zur Selbstverpflegung (Kühlschrank, Mikrowelle, Herd) sicherst, dann kannst du folglich so einiges an Geld sparen.

 

Ein weiterer Bonus von Airbnb-Unterkünften, die außerhalb der Touri-Gebiete liegen, ist es, eine „normalere“ Seite Londons kennenlernen zu können und damit Teile der Metropole zu sehen, die dir sonst verborgen bleiben würden.

 

 

3. London Tipps: Das darf auf deiner Packliste nicht fehlen

 

Grundsätzlich gilt: Handgepäck dürfte für nur wenige Tage andauernde Städtereisen innerhalb Europas meistens ausreichen. Die Vorteile des geringen Gepäcks sind günstigere Flugtickets bei den Billigfluglinien und ein wesentlich angenehmeres Reisegefühl ohne einen Klotz in Form des halben Kleiderschrankes am Bein.

 

Weiterhin sollte ein Reise-Steckdosenadapter für Großbritannien auf deiner Packliste einen Platz einnehmen.

 

Die Briten ziehen eben oftmals ihr eigenes Ding durch. Das gilt nicht nur für Steckdosen. So ist es auch mit der Währung. Während sich die größten europäischen Nationen für den Euro entschieden, blieben die Briten beim Pfund.

 

Und genau einige dieser britischen Pfund musst du dir bei deiner Ankunft in London besorgen. Am besten und günstigsten geht das mit den richtigen Reise-Kreditkarten. Meinen Artikel zu den besten dieser Art findest du unter diesem Link.

 

 

Ein kleinerer meiner London Reisetipps am Rande: Bei Geldautomaten, die dir einen Umrechnungskurs vorschlagen, solltest du dieses Angebot ablehnen, da die Automatenbetreiber mit diesem für dich ungünstigen Umrechnungskurs Geld verdienen wollen.

 

Ach ja… Ein Regenschirm schadet in London natürlich tatsächlich nie!

 

 

4. London Reisetipps zum Nahverkehr

 

London ist ein Riesenvieh von Stadt, sodass du wohl kaum um einige Fahrten mit den Öffentlichen (vor allem die Tube und Busse) herumkommen dürftest. Kostspieligere Alternativen sind Taxis bzw. UBER.

 

A) Tube

 

Bei London Reisetipps sind Tipps zu Fahrten mit der Tube unerlässlich.

Ich mache mich auf den Weg zur nächsten Fahrt mit der Tube

 

 

Die London Underground bzw. Tube ist als älteste U-Bahn der Welt (erste Strecke von 1863) zwar etwas in die Jahre gekommen, aber als längstes U-Bahnnetz Europas ausgesprochen effizient. Den Netzplan der Tube findest du unter diesem Link. Am besten speicherst du ihn dir im Handy ab, um ihn immer dabeizuhaben.

 

Zwei Ticketarten bzw. Bezahlmöglichkeiten sind für Touristen besonders relevant: die Oyster Card sowie das kontaktlose Zahlen mit einer dafür geeigneten Kreditkarte.

 

Ein Grund dafür ist folgender: Der Kauf von Einzelfahrscheinen für eine Fahrt innerhalb der Zonen 1 und 2 kostet dich 4,90 Pfund, mit der Oyster Card oder per kontaklosem Zahlen mit einer entsprechenden Kreditkarte werden jedoch nur 2,40 Pfund (oder 2,90 Pfund zu Rush Hour-Zeiten) fällig. Einzelfahrscheine sind daher nicht gerade die beste Variante bei der Nutzung der Tube.

 

Die Oyster Card ist eine elektronische Fahrkarte und an Automaten in Tube-Stationen für eine Pfandgebühr in Höhe von 5 Pfund erhältlich. An einem solchen Automaten musst du deine Oyster Card darüber hinaus mit Guthaben aufladen.

 

Genau das ist ein Nachteil der Oyster Card gegenüber der kontaktlosen Zahlung mit einer Kreditkarte. Mit einer solchen musst dir keine Gedanken darüber machen, Guthaben in der passenden Höhe auf deine Oyster Card zu laden.

 

Das Problem: An dein nach der Reise eventuell auf der Oyster Card befindliches Restguthaben gelangst du am Automaten nur, wenn es 10 Pfund nicht überschreitet. Tut es dies, dann bleibt dir nur der Postweg, um dein Geld wiederzusehen.

 

Ebenso musst du deine Oyster Card zum Ende deiner Reise zurückgeben, um die 5 Pfund Pfandgebühr zurückzubekommen, was einen weiteren Nachteil gegenüber der kontaktlosen Zahlung mit einer passenden Kreditkarte bedeutet.

 

Ein weiterer Vorteil des kontaktlosen Zahlens ist die Existenz eines wöchentlichen Höchstbetrages in Abhängigkeit von der Anzahl der durchfahrenen Zonen (hier ein Link zur Übersicht der Fahrpreise). Bei der Oyster Card gibt es nur ein Tagesmaximum. Das Zahlen mit einer Kreditkarte bedeutet in diesem Fall also Zeitgewinn, weniger Kopfzerbrechen und eine eventuelle Geldersparnis.

 

Als Beispiel seien dir folgende Beträge zu den beliebten Zonen 1 und 2 der Tube genannt: Der Tageshöchstsatz liegt bei 6,80 Pfund (knapp unter 8 Euro), das Wochenmaximum bei 34,10 Pfund (etwas unter 40 Euro).

 

Wichtig ist bei beiden Bezahlmethoden folgendes: Vor und nach jeder Fahrt mit der Tube musst du deine Kreditkarte oder Oyster Card an ein entsprechendes Lesegerät halten, bis ein Piepen ertönt und sich die Schranke vor dir öffnet.

 

Achtung bei Busfahrten: In Bussen musst du deine Kreditkarte oder Oyster Card an der vorderen Tür beim Fahrer scannen. Entscheidend ist, dass du dies nur beim Einsteigen machst. Beim Aussteigen aus einem Bus darfst du deine Kreditkarte nicht noch einmal auf das Lesegerät halten.

 

Am komfortabelsten ist folglich das kontaktlose Zahlen mit einer dafür geeigneten Kreditkarte. Eine solche ist z. B. die in meinem oben bereits erwähnten Artikel genannte Visa-Karte der DKB. Die dort ebenfalls vorgestellte Kreditkarte der Santander Bank kann das aktuell nicht.

 

Auf dieser Homepage findest du alle wichtigen Infos zum kontaktlosen Zahlen und kannst dich und deine Kreditkarte registrieren, um während deiner Reise die vermerkten Fahrten zu verfolgen. Pflicht ist diese Anmeldung jedoch nicht. Ich selber habe meine Kreditkarte dort nicht extra registriert und stattdessen einige Tage nach meiner Reise einfach meine Kreditkarten-Umsätze überprüft. Dabei konnte ich feststellen, dass alles glatt gelaufen ist.

 

Weitere London Reisetipps zur Underground: Zu Rush Hour-Zeiten von 7:30 und 9:30 und zwischen 16:30 und 18:30 Uhr solltest du die Tube meiden.

 

 

B) Die berühmten Doppeldeckerbusse

 

Zu den London Tipps gehört der Hinweis, dass die Doppeldeckerbusse in Ergänzung zur Tube ein gutes Mittel zum Vorankommen sind.

Leider sind nur noch wenige dieser alten Doppeldeckerbusse im Einsatz

 

 

Einen Plan der wichtigsten Buslinien in Central London findest du zunächst unter diesem Link.

 

Folgendes musst du für das Busfahren hinblättern: Ein Einzelfahrschein in Papierform kostet 2,60 Pfund, die Bezahlung per Oyster Card oder kontaktlos mit der Kreditkarte nur 1,50 Pfund pro Fahrt.

 

Der Tageshöchstsatz liegt mit der Oyster Card und der kontaktlosen Kreditkarte bei 4,50 Pfund. Die Kreditkarte hat den Vorteil, dass es auch ein Wochenlimit gibt. Dieses liegt bei 21,20 Pfund für beliebig viele Busfahrten.

 

Auch hier weise ich dich nochmal daraufhin, dass du deine Karte bei Busfahrten nur einmal beim Einsteigen scannen lassen musst. Ebenso solltest du beachten, dass es in England nicht schaden kann, auf Nummer sicher zu gehen und dem Busfahrer mit einem Handzeichen zu signalisieren, dass du mitfahren möchtest.

 

Wenn du all das berücksichtigst, dann steht günstigen Stadtrundfahrten dank der besten Busrouten für Touristen nichts mehr im Wege. Folgende Busse kommen in Frage:

 

 

  • Bus 453: u. a. Regent Street, Piccadilly Circus, Trafalgar Square, Westminster (und damit Downing Street, Westminster Abbey, Houses of Parliament, Big Ben, London Eye)

 

  • Bus 24: u. a. Victoria Station – Westminster – Trafalgar Square – Leicester Square – Camden Town – Hampstead Heath

 

  • Bus 88: u. a. Westminster – Trafalgar Square – Piccadilly Circus – Regent Street – Oxford Circus – Camden Town

 

 

Vor allem nach längeren Fußwegen fand ich das Busfahren sehr entspannend. Außerdem gefiel es mir ziemlich gut, für einen Moment mitten auf dem Piccadilly Circus im Stau zu stehen.

 

 

C) Taxis vs. UBER

 

Die schwarzen Cabs (sind frei, wenn das orangene „For Hire“-Licht leuchtet) sind vermutlich nicht nur mir eine Runde zu teuer. UBER ist eine preisgünstigere Alternative, kann jedoch zur Rush Hour ähnlich teuer wie ein normales Taxi werden.

 

 

D) Spaziergänge

 

London ist flächenmäßig riesig. Es ist allerdings trotzdem möglich, sich viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten und Insider Tipps zu Fuß zu erschließen.

 

Nützlich für diesen Zweck sind die Offline-Apps „London Map and Walks“ und „London Official City Guide“.

 

 

5. Überblick über die bekanntesten Attraktionen Londons

 

Bei meinen London Reisetipps weise ich dich daraufhin, dass sich viele der Sehenswürdigkeiten in Spaziergängen abgrasen lassen.

In London lassen sich viele der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in einem ausgiebigen Spaziergang erschließen

 

 

Wegen der oftmals großen Entfernungen in London empfehle ich es dir, das Erkunden bestimmter Bereiche auf einen Tag zu verteilen, um lange Fahrten mit der Tube zu vermeiden und dir viel zu Fuß erschließen zu können.

 

Dabei könntest du beispielsweise folgende Bereiche zu deinem Tagesprogramm ernennen und abgrasen:

 

 

  • Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten entlang der Themse (Tower, Tower Bridge, St. Paul’s Cathedral, London Eye, Big Ben, Houses of Parliament, Westminster Abbey) und weiter westlich (Piccadilly Circus, Trafalgar Square, Buckingham Palace)

 

  • Notting Hill, Kensington Gardens, Hyde Park und Chelsea

 

  • East London

 

  • Der Norden mit Hampstead Heath und Camden

 

 

6. Überblick über die Top 10 London Geheimtipps

 

Mein Favorit unter den London Geheimtipps bzw. Reisetipps: eine geführte Tour über den Highgate West Cemetery

Mein Favorit unter den London Geheimtipps: eine geführte Tour über den Highgate West Cemetery

 

 

Die 10 für mich sehenswertesten London Geheimtipps sind Leadenhall Market, Lloyd’s Building, St Dunstan-in-the-East, Sky Garden, Street Art in Shoreditch, St Martin-in-the-Fields, Neal’s Yard, Little Venice, Hampstead Heath und der Highgate West Cemetery.

 

Besonders praktisch ist die Lage der sieben erstgenannten Geheimtipps. Sie befinden sich allesamt sehr zentral und in der Nähe bekannterer Sehenswürdigkeiten. Folglich lassen sie sich mit geringen Umwegen gut in das touristische Standardprogramm einbauen.

 

Auf der hier verlinkten Karte auf Google Maps kannst du dir einen Überblick über die Lage der genannten Orte verschaffen, die ich zudem in meinem Artikel zu den Top 10 London Insider Tipps ausführlich beschreibe.

 

 

7. Spartipps für eine der teuersten Städte der Welt

 

Eine besonders erfreuliche Erkenntnis in London war für mich die Tatsache, dass London nicht zwangsläufig teuer sein muss. In Supermärkten kann London richtig günstig sein, bei Museen und Galerien sogar spottbillig… ach was… sogar kostenlos!

 

London quillt nahezu über an kostenlosen Museen und Galerien, die zu den besten der Welt gehören und gleichzeitig ein tolles Programm für Regenwetter bieten. Hier eine Auswahl:

 

 

  • National Gallery
  • British Museum
  • Natural History Museum
  • Museum of London
  • Tate Modern
  • Victoria & Albert Museum
  • Science Museum
  • Imperial War Museum
  • Saatchi Gallery
  • Whitechapel Gallery
  • Serpentine Gallery
  • Wallace Collection

 

 

Unter den London Reisetipps muss das Tate Modern besonders hervorgehoben werden, weil es kostenlos Kunst auf höchstem Niveau und einen Aussichtspunkt liefert.

Das Tate Modern ist kostenlos zugänglich, bietet moderne Kunst auf höchstem Niveau und darüber hinaus eine Dachterrasse mit tollem Ausblick

 

 

Ebenfalls kostenlos und sehenswert:

 

 

  • Changing of the Guards am Buckingham Palace (im Sommer täglich, im Winter jeden zweiten Tag um 11:30 Uhr)

 

  • Wachwechsel der Horse Guards (zu jeder vollen Stunde zwischen 10 und 16 Uhr)

 

  • Ceremony of the Keys im Tower of London gegen eine Buchungsgebühr von einem Pfund (du musst aber eine wahre Ewigkeit – aktuell etwa ein Jahr – im Voraus dein Ticket hier online reservieren)

 

 

Auch der Zugang zu den weltberühmten Kathedralen (St. Pauls Cathedral und Westminster Abbey) kann kostenlos sein. Dafür musst du die beiden Kirchenbauten zu Zeiten der Gottesdienste ansteuern. Diese finden an Wochentagen meistens um 17 Uhr statt.

 

Einer der London Spartipps: St. Paul's Cathedral ist beim Gottesdienst kostenlos begehbar

Die St. Paul’s Cathedral kannst du zum nachmittäglichen Gottesdienst kostenlos von innen kennenlernen

 

 

Darüber hinaus bietet London nicht zu verachtende und kostenlos zugängliche Aussichtspunkte:

 

 

  • Tate Modern

 

  • Sky Garden (Reservierung nötig, mehr dazu in meinem Artikel zu den Top 10 London Insider Tipps)

 

  • Hampstead Heath

 

 

Diese Ausblicke haben sicherlich nicht nur mich auf die Idee gebracht, über zwanzig Euro zu sparen, die ansonsten für The Shard oder das London Eye draufgegangen wären.

 

Günstige Rest-Tickets für West-End Theaterstücke findest du am Leicester Square an der TKTS-Bude. Wenn du zur richtigen Zeit in London bist, dann kannst du am Leicester Square bei einer Filmpremiere zudem kostenlos einen Blick auf Hollywood-Stars werfen.

 

Aber nicht nur für günstiges Entertainment ist in London gesorgt. Auch Essen muss nicht immer sauteuer sein. Ein weiterer Tipp zum Sparen ist in dieser Hinsicht der „Meal Deal“ der Supermarktketten Sainsbury’s oder Tesco. Dank dieses Deals erhältst du für 3 Pfund zwei Sandwiches, einen Snack (z. B. Chips) und ein Getränk (ein Kaffee oder ein Smoothie). Das hört sich doch nach einem vernünftig unvernünftigem englischen Lunch an.

 

Die genannten Supermärkte (wie auch die Kette Iceland) sind zudem eine wichtige Adresse, wenn du dich für eine Unterkunft mit Möglichkeiten zur Selbstverpflegung entschieden hast. (London Tipps für günstige Unterkünfte findest du weiter oben in Punkt 2 dieses Artikels.)

 

Auf relativ günstige Restaurants stößt du zudem vor allem in China Town. Auch das Street Food an der Brick Lane oder auf dem Borough Market ist bezahlbar und gut.

 

PS: Das Londoner Leitungswasser ist übrigens absolut trinkbar.

 

Zu den London Tipps und Tricks zählt auch der Hinweis, dass es in Chinatown einige günstige Restaurants gibt.

Londons Chinatown ist keine schlechte Adresse für verhältnismäßig günstige Restaurantbesuche

 

 

8. Die besten London Reiseführer

 

Ein mit sehr vielen Tipps und Infos zu den Standard-Sehenswürdigkeiten und geheimeren Ecken gefüllter London Reiseführer ist dieser Baedeker, der mir für meine Reise komplett ausgereicht hat und absolut empfehlenswert ist.

 

Wenn du es allerdings etwas kompakter haben möchtest, dann solltest du einen Blick auf diesen London-Reiseführer von MarcoPolo werfen.

 

 

Das war’s auch schon mit meinen London Tipps. Wenn du zumindest einige dieser London Reisetipps beherzigst, dann wirst du eine großartige Zeit in London verleben und dabei so viel Geld sparen, dass du gleich nach deiner Heimkehr die dann höchstwahrscheinlich unumgängliche nächste Reise in die britische Hauptstadt planen kannst.

 

 

Pinne diesen Artikel über die wichtigsten London Reisetipps auf Pinterest:

 

London ruft!? Hier findest du zahlreiche nützliche London Reisetipps, Spartipps und allgemeine Tipps und Tricks zu Anreise, Flughafentransfers, günstigen Unterkünften, Tube, Bussen und mehr.

Die 8 praktischsten London Reisetipps

Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!