Die Top 10 München Sehenswürdigkeiten – Auf keinen Fall verpassen! | Reiseblog Urban Meanderer
51724
post-template-default,single,single-post,postid-51724,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.13, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Blick von St. Peter über den Marienplatz mit dem Neuen Rathaus, die Frauen- und Theatinerkirche bis hin zum Olympiaturm. Zahlreiche Top 10 München Sehenswürdigkeiten auf einen Blick!

Die Top 10 München Sehenswürdigkeiten – Auf keinen Fall verpassen!

An einem eiskalten, aber sonnigen Februartag begrüßte mich München nach etwa fünfstündiger Bahnfahrt.  Es war mein zweiter Besuch in Deutschlands drittgrößter Stadt.

 

Meine erste Reise nach München hatte mich im Grundschulalter auf einen Sportplatz im Stadtteil Milbertshofen verschlagen. Dort hatte ich mich mit meiner Fußballtruppe gegen zahlreiche bayrische Dorfmannschaften geschlagen geben müssen.

 

Dramatischer noch als diese Niederlagenserie war die Tatsache, dass unser Zelt undicht war. Mehrere Liter Regenwasser weichten meine Klamotten und meine Füße auf wie die einer Moorleiche. Das ist aber ein anderes Thema…

 

Du bist hier, um dich über die Top 10 München Sehenswürdigkeiten zu informieren. Mach dich also bereit zur Informationsaufnahme, denn wir starten jetzt…

 

Hier siehst du das Neue Rathaus von München, das leicht im Dunst liegt. Eine Erkundung der München Sehenswürdigkeiten ist unbedingt empfehlenswert.

Lüfte den Schleier: München will erkundet werden

 

 

(Am Ende des Artikels findest du übrigens eine Karte, auf der ich dir alle Top 10 München Sehenswürdigkeiten markiert habe.)

 

 

1. Karlsplatz bzw. Stachus

 

Ein guter Ausgangspunkt zur Erkundung der München Sehenswürdigkeiten im Innenstadtbereich der bayrischen Landeshauptstadt ist der Karlsplatz. Das an ihm angesiedelte Karlstor ist zudem die Eingangspforte zur Münchner Shoppingmeile mit der Kaufinger- und der Neuhauserstraße.

 

Seinen Zweitnamen „Stachus“ verdankt der Karlsplatz einem bis ins 18. Jahrhundert direkt an ihm beheimateten Wirtshaus. Dessen stolzer Wirt hieß Mathias Eustachius, was dem Wirtshaus wiederum den Namen Stachus einbrockte.

 

Der für den Karlsplatz eigentlich namensgebende Kurfürst Karl Theodor aus der Pfalz hatte sich in Bayern unbeliebt gemacht. Er hätte beinahe die damals österreichischen Niederlande gegen Bayern ausgetauscht.

 

Die fast zu Österreichern gemachten Bayern rächten sich, indem sie fortan die Bezeichnung Karlsplatz mieden. Die beliebte am Karlsplatz ansässige Gastwirtschaft Stachus wurde daher schnell namensgebend für den gesamten Platz.

 

Naja, Namen sind auch nur Schall und Rauch. Heutzutage gibt es am Stachus jedenfalls jede Menge für dich zu beobachten: Touristen schießen Fotos, Shoppingsüchtige erholen sich von einer erfolgreichen Kauforgie, Eis wird geschleckt, Straßenbahnen ziehen vorbei und der Brunnen sprüht seine Fontänen.

 

 

2. Frauenkirche

 

Die Frauenkirche ist ohne Zweifel die bekannteste der München Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Hautstadt Bayerns.

Die beiden Zwiebeltürme der Frauenkirche im Dunst

 

 

Ohne Frage das bekannteste Wahrzeichen Münchens ist die Frauenkirche mit ihren beiden jeweils fast hundert Meter hohen Zwiebeltürmen. Vom Stachus aus erreichst du sie in etwa zehn Gehminuten.

 

Die Grundsteinlegung für diese gotische Kirche, deren voller Name Dom zu Unserer Lieben Frau lautet, erfolgte im Jahre 1468.

 

Nicht entgehen lassen solltest du dir einen Blick auf den sogenannten Teufelstritt in der Eingangshalle der Frauenkirche. Um diesen Fußabdruck rankt sich eine Sage.

 

In einer Version dieser Sage heißt es, der Teufel sei wütend über den Bau einer weiteren Kirche in München gewesen. Erzürnt habe er das neu erbaute Gotteshaus betreten. Dort stellte er jedoch zu seiner Erleichterung fest, dass die neue Kirche keine Fenster hatte. Voll missgünstiger Freude stampfte er auf den Boden und hinterließ den genannten Fußabdruck.

 

Nicht bedacht hatte der Teufel jedoch, dass er an einer Stelle gestanden hatte, von der aus keines der vorhandenen Fenster sichtbar war. Also wirklich…

 

Erst später ging dem Teufel auf, dass er sich hatte täuschen lassen. In der Folge versuchte der Choleriker, das Gebäude durch einen Sturm zum Einsturz zu bringen. Wie du sehen kannst, misslang ihm dieses Vorhaben.

 

Alle Achtung! Das sind unheimliche Dinge, die da unten in Bayern vor sich gehen!

 

 

3. Marienplatz

 

Der Marienplatz bildet das weltberühmte Zentrum Münchens. An ihm stößt du auf gleich zwei wichtige München Sehenswürdigkeiten: das Neue Rathaus mit dem Glockenspiel als Touristenmagnet sowie das Alte Rathaus.

 

Das Neue Rathaus am Marienplatz in München ist unbestritten eine der größten München Sehenswürdigkeiten und darf bei keiner München Städtereise fehlen.

Das Neue Rathaus am Marienplatz in München

 

 

Deutschlandweit bekannt (und berüchtigt) ist der Balkon am Neuen Rathaus für die alljährliche Präsentation der Meisterschale durch den FC Bayern München.

 

Magischer Anziehungspunkt für Touristen ist das Glockenspiel am Turm des um 1900 im neugotischen Stil erbauten Gebäudes. Nachgestellt wird hier ein Teil der Münchner Stadtgeschichte.

 

Täglich um 11 und 12 Uhr und von März bis Oktober zusätzlich um 17 Uhr kannst du dir den Let’s-Dance-würdigen Tanz der bunten Figuren zur Glockenmelodie anschauen. Ein Nachtspiel gibt es zudem um 21 Uhr.

 

Hinter seiner prunkvollen Fassade beheimatet das Neue Rathaus den Sitz des Oberbürgermeisters, der Stadtverwaltung sowie des Stadtrates.

 

Das Alte Rathaus wiederum ist etwa 400 Jahre älter als sein Nachfolger. Heute dient es als Repräsentationsgebäude der Münchner Stadtverwaltung.

 

Historischer Tiefpunkt des Gebäudes war im November 1938 eine Rede von Propagandaminister Joseph Goebbels. Diese Rede gilt als Auslöser der Reichspogromnacht, in der deutschlandweit von der Nazi-Regierung organisierte Gewaltverbrechen gegen Juden verübt wurden.

 

 

4. St. Peter (Alter Peter)

 

Der Marienplatz ist das Zentrum Münchens und beheimatet mit dem Alten Rathaus und dem Neuen Rathaus zwei wichtige München Sehenswürdigkeiten.

Blick von St. Peter auf das Alte Rathaus (links unten)

 

 

Einen tollen Ausblick auf den Marienplatz und ganz München hast du von der St. Peter Kirche am nahegelegenen Rindermarkt.

 

Der Alte Peter ist Münchens älteste Kirche. Urkundlich erwähnt wurde sie erstmals 1225. Nicht nur aktuell ist ihr 91 Meter hoher Turm als Aussichtspunkt eine gute Alternative zum Südturm der Frauenkirche, der seit 2012 wegen Renovierungsarbeiten nicht besichtigt werden kann.

 

Etwas Ausdauer – und teilweise wegen menschlichen Gegenverkehrs Geduld – ist bei der Besteigung der etwa 300 Stufen gefragt. Das gebotene Panorama ist dann über jeden Zweifel erhaben und jedes Muskelzwicken wert. Hier findest du mehr zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen.

 

 

5. Viktualienmarkt

 

Am Viktualienmarkt in München kommen Feinschmecker auf ihre Kosten. Die zahlreichen bayrischen Spezialitäten und ein Biergarten machen den Markt zu einer unverzichtbaren der München Sehenswürdigkeiten.

Wurststand am Viktualienmarkt

 

 

Wenn das Essen und Trinken einer der Gründe für deine Reise nach München ist, dann stehst du damit sicher nicht alleine auf weiter Flur. In dem Fall wird dein kulinarisches Mekka sicherlich der Viktualienmarkt sein.

 

Auf dem Viktualienmarkt in der Altstadt Münchens finden seit 1807 täglich (mit Ausnahme von Sonn- und Feiertagen) unter anderem Bäcker-, Metzger-, Käse- und Fischwaren begeisterte Abnehmer. Mittlerweile gehören auch exotischere Früchte und Gemüsesorten zum Angebot.

 

Deck dich also an den Verkaufsständen mit Leberkäs- und Bratwurstsemmeln oder allem anderen, was dein Herz begehrt, ein. Damit mischst du dich übrigens unter eine Reihe von Sterneköchen, die hier gerne für ihre Restaurants einkaufen.

 

Verdauen kannst du die oftmals deftige bayrische Kost schließlich im Biergarten am Viktualienmarkt.

 

 

6. Odeonsplatz

 

Am Odeonsplatz stößt du auf München Sehenswürdigkeiten wie Theatinerkirche, Münchner Residenz und Hofgarten.

Löwen halten vor der Feldherrnhalle am Odeonsplatz Wache

 

 

Rund um den schönen Odeonsplatz findest du mit der Theatinerkirche, dem Hofgarten und der Münchner Residenz gleich mehrere hochkarätige München Sehenswürdigkeiten.

 

Bevor du dich diesen Hochkarätern widmest, könntest du den Odeonsplatz zunächst von den Treppen der 1844 fertiggestellten Feldherrnhalle auf dich wirken lassen. Die Feldherrnhalle wirst du an den zwei vor ihr Wache haltenden Löwen identifizieren können.

 

Die Theatinerkirche verdankt ihre Existenz der Geburt des Sohnes von Kurfürst Ferdinand Maria. Dessen Frau versprach aus Freude über den neugeborenen Erbprinzen, die „schönste und wertvollste Kirche“ bauen zu lassen.

 

Dafür kannst du der guten alten Dame dankbar sein, denn die Theatinerkirche ist bis heute ein Hingucker. Auffällig ist vor allem die hellgelbe Fassade der im italienischen Spätbarock errichteten Kirche. Auch ein Blick in den Innenraum lohnt sich.

 

Die Residenz wiederum ist das größte Innenstadtschloss in Deutschland. (In diesem Zusammenhang möchte ich einen Gruß an Osnabrück senden, da die Stadt das vielleicht am schwierigsten als solches zu identifizierende Innenstadtschloss Deutschlands sein Eigen nennen darf.)

 

Wie dem auch sei. Das ehemalige Zuhause bayrischer Könige, Kurfürsten und Herzöge grenzt an den Odeonsplatz. Hinter den Schlossmauern kannst du heutzutage das international bedeutsame Residenzmuseum und damit 130 Schauräume besichtigen.

 

Aus Zeitgründen habe ich mir den Herkulessaal, die Schatzkammer und mit dem Aquarium eines der ältesten Renaissance-Gewölbe in ganz Europa entgehen lassen. Du solltest das vielleicht anders angehen.

 

Der angrenzende Hofgarten bietet sich für eine anschließende Pause an.

 

Vom Odeonsplatz kannst du auf dem Weg zum Englischen Garten durch den Hofgarten gehen. Dort wartet u. a. dieser Anblick der Bayerischen Staatskanzlei auf dich.

Blick aus dem Hofgarten auf die Bayerische Staatskanzlei

 

 

7. Die Münchner Pinakotheken

 

Das Münchner Mekka für leidenschaftliche Museumsgänger sind die Pinakotheken. Die Alte Pinakothek empfängt seit 1836 Kunstliebhaber in der Maxvorstadt.

 

Die Münchner Pinakotheken setzen sich zusammen aus der Alten Pinakothek, der Neuen Pinakothek und der Pinakothek der Moderne. In der Alten Pinakothek stellen da Vinci, Rembrandt und Konsorten ihre Werke zum Bewundern bereit. Die älteste der Pinakotheken war in ihren Anfangszeiten übrigens das größte Museumsgebäude der Welt.

 

Meinen Kunstgeschmack noch eher trifft die Neue Pinakothek mit ausgestellten Werken von Meisterkünstlern wie Caspar David Friedrich, Renoir, Monet oder einem Vogel namens Van Gogh.

 

Die Pinakothek der Moderne präsentiert schließlich Werke aus dem 20. Jahrhundert. Hinzu kommen ein Architektur- und ein Designmuseum.

 

Auf Werke welcher Kunstepoche auch immer du stehen magst: Fakt ist, dass du in den Münchner Pinakotheken auf deine Kosten kommen wirst.

 

Auf dieser offiziellen Website der Pinakotheken kannst du dich über aktuelle Ausstellungen, Öffnungszeiten und Eintrittspreise informieren.

 

 

8. Englischer Garten

 

Mein erster Kontakt mit dem Englischen Garten, dem „Central Park“ Münchens, war gleich ein spezieller.

 

Eine der Städte, die ich weltweit am wenigsten mit Surfen in Verbindung bringen würde, überraschte mich mit aktiven Surfern. Nicht nur das: München verdutzte mich mit Surfern, die mitten in der Stadt und an einem kalten Februartag auf ihrem Brett in die Wellen stiegen.

 

Wie das sein kann? Tja, am südlichen Zugang zum Englischen Garten an der Prinzregentenstraße stößt du auf die Eisbachwelle. Auf den zwei hier künstlich erzeugten Wellen dürfen sich geübte Surfer erproben. Reih dich in die zahlreichen Besucher ein, die das Spektakel begaffen.

 

Die Eisbachwelle ist für mich die größte der München Sehenswürdigkeiten im Englischen Garten.

Ein Surfer meistert die Eisbachwelle

 

 

Wenn du weiter in den Englischen Garten gehst, dann erwarten dich unter anderem die Möglichkeiten, auf einem See zu paddeln, eine Maß im Biergarten am Chinesischen Turm zu trinken oder bayrische Spezialitäten in einem der Restaurants zu verschlingen.

 

 

9. Schloss Nymphenburg

 

Sei einer von den 300.000 Besuchern, die sich jährlich ein wenig aus dem Stadtkern Münchens herausbewegen, um das Schloss Nymphenburg mit seinem großzügigen Schlosspark zu besichtigen.

 

Ich würde gerne behaupten, dass dieses Schloss für meine Familie und mich als Sommerresidenz gedient hat. Leider können dies allerdings nur die Wittelsbacher mit Fug und Recht für sich beanspruchen.

 

Die Erbauung des Schlosses, dass mit einer Spannweite von 632 Metern sogar Versailles übertrifft, begann 1664.

 

Wenn du genügend Zeit mitbringst, lohnt sich ein Blick ins Schlossinnere. Für die Innenausstattung wurden damals nur die besten Maler und Bildhauer eingesetzt. Damals lief die Prasserei natürlich zu Ungunsten des Fußvolkes. Heutzutage kommt es wenigstens Fußvolk wie mir bei der Besichtigung zugute.

 

Im Schloss Nymphenburg sind vier Museen ansässig: das Porzellanmuseum, das Naturkundemuseum Mensch und Natur, das Marstallmuseum sowie das Erwin von Kreibig Museum. Öffnungszeiten und weitere Infos findest du auf dieser offiziellen Website.

 

Schloss Nymphenburg liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums von München. Dennoch sollte es bei keiner Tour entlang der München Sehenswürdigkeiten fehlen.

Enten, ein Teich und Schloss Nymphenburg

 

 

Für Filmfans dürfte zudem interessant sein, dass Szenen des Arthaus-Filmklassikers „Letztes Jahr in Marienbad“ am Schloss Nymphenburg gedreht wurden. Ein häufig genutztes Filmcover beispielsweise zeigt nicht nur physikalisch fragwürdige Schattengebilde, sondern gleichzeitig den Park von Schloss Nymphenburg.

 

 

10. Olympiapark

 

Ebenfalls etwas jenseits des Münchner Stadtzentrums liegt der 1972 für die Olympischen Spiele angelegte Olympiapark.

 

Einen Überblick über das Parkgelände wie auch ganz München und Umland kannst du dir vom etwa 291 Meter hohen Olympiaturm aus verschaffen. Wenn dir das noch nicht genug Programm für den Olympiaturm ist, dann hält er zudem zwei weitere Möglichkeiten zu deiner Unterhaltung bereit.

 

Zum einen kannst du im sich drehenden Restaurant Panoramablick und Essen zugleich genießen. Zum anderen hast du die Option, im weltweit höchstgelegenen Rockmuseum goldene Schallplatten, Kleider sowie handsignierte Gitarren und Schlüpfer hochkarätiger Rockstars angucken.

 

(Okay… Den Punkt mit den signierten Unterhosen habe ich mir ausgedacht, um meinen Artikel etwas spannender zu machen.)

 

Besichtigen kannst du im Olympiapark zudem das Olympiastadion. Dieses war bis 2005 die Heimspielstätte des FC Bayern und des TSV 1860 München. Architektonisch fällt das Stadion durch sein Zeltdach aus dem Rahmen.

 

 

Ein abschließendes Philosophieren über die Stadt München

 

Auch wenn sich hinter der sauberen Fassade Münchens eine dunklere Seite der Stadt verbirgt, so wirkt Bayerns Landeshauptstadt auf den ersten Blick beschaulicher, sauberer, gemütlicher und persönlicher als die Großstädte Norddeutschlands.

 

Selbst das Kaufen eines Wegbieres ist unter der Woche nach zwanzig Uhr eine komplizierte Aufgabe, solange man nicht über eine Tankstelle stolpert.

 

Nicht umsonst aber ist das schöne München mit seinem gemütlichen Lebensgefühl allseits beliebt und steht in der Welt sinnbildlich für die Vorzüge der deutschen Kultur.

 

Dies – in Kombination mit der Tatsache, dass die München Sehenswürdigkeiten für jeden Geschmack etwas zu bieten haben – macht Bayerns Metropole zu einem unverzichtbaren Ziel für Städtereisen.

 

Hier siehst du im Schaufenster eines Antiquariats in der Altstadt von München das Buch Großstadtlegenden.

Die Münchner Großstadtlegende besagt, dass es nach 20 Uhr schwierig wird, ein „Wegbier“ zu kaufen

 

 

Du bist auf den Geschmack gekommen und suchst jetzt eine Unterkunft in München?

 

Ein ganz günstiges Pflaster ist München leider wirklich nicht. Umso besser, dass es Hotelbuchungsportale wie Booking.com gibt, bei denen sich durch zahlreiche Gästebewertungen auch günstigere Unterkünfte risikoarm buchen lassen.

 

Mir gelang es zum Beispiel, ein privates Doppelzimmer in einem zentral gelegenen Hostel zu buchen, und das für unter 45 Euro pro Nacht. Der unerwartete Bonus meines Zimmers bestand darin, dass es der sogenannte Rockstar-Room war. Das zeigte sich vor allem an den schwarzen Plüschwänden. Sehr genial!

 

Solltest du noch nie über Airbnb eine private Unterkunft gebucht haben, dann möchte ich dir das erstens ans Herz legen. Zweitens kann ich dir deine Reise mit diesem 35-Euro-Gutschein für deine erste Buchung auf der Seite nicht unerheblich bezuschussen.

 

 

Was auch immer du buchst, was auch immer du isst: Lass dir die vorgestellten München Sehenswürdigkeiten nicht entgehen!

 

 

Pinne diesen Artikel auf Pinterest:

 

Du hast das Glück nach München zu reisen? Dann lass dir auf keinen Fall die 10 München Sehenswürdigkeiten entgehen, die ich dir in diesem Artikel beschreibe!

Die Top 10 München Sehenswürdigkeiten

 

 

Hier folgt abschließend die versprochene Karte, auf der ich dir alle vorgestellten München Sehenswürdigkeiten markiert habe:

 

Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramVisit Us On Google PlusCheck Our Feed