Die 20 besten Prag Geheimtipps abseits der Touristenmassen | Reiseblog Urban Meanderer
53401
post-template-default,single,single-post,postid-53401,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Zu den genialsten Prag Geheimtipps zählen die Skulpturen von Cerny - hier der Kafka-Kopf.

Die 20 besten Prag Geheimtipps abseits der Touristenmassen

Ich hatte das Glück, Prag für sechs Tage erkunden zu dürfen. Folglich hatte ich genügend Zeit, um mich von den Touristenmassen zwischen Altstadt, Kleinseite und Neustadt zu entfernen.

 

Die malerischen Straßen und Gassen dort leiden leider unter deutlich zu vielen Regenschirm-tragenden Touristenführern und Geschäften mit Souvenirschrott, die natürlich nicht gerade Atmosphäre-fördernd sind.

 

Versteh mich nicht falsch: Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Prags, die ich dir übrigens in diesem Artikel ausführlich vorstelle, haben mich beeindruckt und stehen zu Recht auf dem Programm der meisten Touristen.

 

Dennoch gilt: Auch wenn du nur zwei Tage zur Verfügung hast, um die Stadt zu erkunden – nimm dir unbedingt Zeit, um dich von den ausgetretenen Pfaden zu lösen. Spaziergänge durch Prag lohnen sich wegen der weitflächig vorhandenen alten Bausubstanz immer. An scheinbar jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken.

 

Es waren genau die vielfältigen Möglichkeiten jenseits des Standard-Touri-Programms, die Prag zu einer meiner Lieblingsstädte haben aufsteigen lassen. Die tschechische Hauptstadt hält wirklich ein unglaublich großes Angebot an extrem sehenswerten Attraktionen bereit.

 

Und dank meiner 20 Prag Geheimtipps gelangst du in atmosphärische Bereiche der Stadt, in denen Selfiestickgefechte, Segway-Rowdys und hunderte Souvenirshops, die 10-Cent-Schrott für 10 Euro verkaufen, nicht das Straßenbild prägen.

 

Hinzu kommt, dass viele der hier aufgeführten Prag Geheimtipps den überlaufenen Hauptsehenswürdigkeiten in nichts nachstehen. Machen wir uns also auf den Weg und lernen Prag etwas genauer kennen.

 

(Die Lage der nachfolgend vorgestellten Prag Geheimtipps habe ich dir übrigens auf einer Karte unterhalb des Textes markiert.)

 

 

1. Vyšehrad

 

Vysehrad ist zu Recht einer meiner Prag Geheimtipps, wie dir dieser Ausblick hoffentlich beweist.

Der Ausblick von Vyšehrad in Richtung Süden

 

 

Die Geschichte der Vyšehrad Festung im Süden Prags lässt sich bis in das 10. Jahrhundert zurückverfolgen. Unter Pragern kursiert das Gerücht, dass Vyšehrad die erste Siedlung war, um die herum sich Prag bildete. Das lässt sich jedoch nicht belegen.

 

Von Interesse sind im Vyšehrad Burgwall vor allem drei Dinge: die Kathedrale von St. Paul und St. Peter, der Ehrenfriedhof und die Aussichtspunkte.

 

Die Kathedrale von St. Paul und St. Peter wurde vor über 900 Jahren errichtet. Ihr heutiges neugotisches Erscheinungsbild trägt sie jedoch erst seit 1903. Ihre beiden Türme sind 58 Meter hoch. Im Inneren überzeugen vor allem die Jugendstil-Malereien. Zu jeder vollen Stunde zwischen 11 und 21 Uhr dudelt zudem ein Glockenspiel.

 

Der Vyšehrader Ehrenfriedhof mit den Gräbern von Berühmtheiten wie dem Komponisten Bedřich Smetana oder dem Künstler Alfons Mucha war für mich wiederum einer der schönsten und stimmungsvollsten Orte von ganz Prag.

 

Unter den Prag Geheimtipps ist der Vysehrader Friedhof einer meiner Favoriten.

Auf dem Vyšehrader Friedhof stehen wunderschöne Denkmäler wie dieses

 

 

Nahezu rund um das ganze Burgareal führen dich schön angelegte Wege mit zahlreichen Aussichtspunkten, die einen Rundumblick über Prag erlauben.

 

Ich war an einem Sonntag in Vyšehrad unterwegs. Die Festung war nicht gerade ein verlassener Ort. Von einer Überfüllung mit Touristen kann jedoch auch nicht die Rede sein. Hier vertrieb sich eine angenehme Menge von Reisenden und Einheimischen bei einem Sonntagsspaziergang die Zeit.

 

In Anbetracht der gebotenen Sehenswürdigkeiten bekommt Vyšehrad viel zu wenige Touristen ab. Aber das ist ja auch gut so, denn nur deshalb kann ich die frühmittelalterliche Festung in meine Liste der Prag Geheimtipps aufnehmen.

 

Eintrittspreis für die Kirche: 50 CZK (etwa 2 €)

 

Metrostation: Vyšehrad (Linie C)

 

 

2. Letná Park mit „Metronom“ und Ausblick

 

Unter den Prag Geheimtipps zählt der Letna Park mit dem Metronom definitiv auch zu meinen Favoriten.

Das „Metronom“ im Letná Park

 

 

Nur einen Kilometer vom überlaufenen Altstädter Ring entfernt führt dich eine Treppe hinauf zum Letná Park. Die Aussicht von dort oben musst du dir mit nur wenigen Touristen und einer Handvoll fluchender Skater teilen.

 

Abgesehen vom Panorama zieht ein 1991 vom Künstler Vratislav Karel Novak unter dem Namen „Time Machine“ realisiertes Kunstwerk Besucher in den Letná Park. Diese „Zeitmaschine“ soll den unaufhaltsamen Fortgang der Zeit symbolisieren.

 

Umgangssprachlich wird die bis zu 25 Meter hohe Installation als „Metronom“ bezeichnet. Das ist jedoch nicht ganz richtig. Ein taktgenau sein Instrument spielender Musiker wird durch das vermeintliche Letná-Metronom jedenfalls niemand.

 

Platziert wurde die Time Machine auf einem Sockel, auf dem zu Zeiten des Sozialismus noch eine Stalin-Statue über der Stadt thronte.

 

Tipp: Fußballinteressierte können sich auf den Weg durch den unattraktiveren hinteren Teil des Letná-Parks begeben und eine Tour durch das Stadion von Sparta Prag machen.

 

Metrostation: am ehesten Staroměstská (Linie A)

 

 

3. Bleší Trhy Flohmarkt an der U Elektry

 

Unter den Prag Geheimtipps muss der U Elektry Flohmarkt Bleší Trhy genannt werden.

Der Eingang zum Bleší Trhy: Links am Automaten kannst du deine Scheine in Münzen umtauschen.

 

 

Bleší Trhy ist die tschechische Bezeichnung für Trödelmarkt. Der größte dieser Art in Tschechien existiert seit 2004 im Osten Prags. Seit 2016 befindet er sich jedoch nicht mehr nahe der U-Bahnstation Kolbenova, sondern auf einer etwa 50.000 Quadratmeter großen Außenfläche an der Straße U Elektry.

 

Das Wort „Außenfläche“ sollte dir deutlich machen, dass der Flohmarktbesuch bei Regen zu einem Schlammfest und bei Hitze sicherlich auch nicht zu einem Zuckerschlecken wird.

 

Nazikram, Butterflymesser und weitere Messerarten, Essen in Form von Supermarktware und einigen Imbissständen, Kaugummis zu Sonderpreisen, riesige Salamis, Schrott, Kühlschränke, Schallplatten – hier gibt es eine Menge zu entdecken.

 

Ich muss allerdings gestehen, dass ich mir fast noch ein paar mehr Kuriositäten auf dem Flohmarkt gewünscht hätte. Vielleicht habe ich aber auch einfach nicht genau genug geguckt. Fakt ist: Ein Bummel über den Flohmarkt ist in jedem Fall unterhaltsam.

 

Eintritt: 20 CZK, die an einem Drehkreuz in Form von einer 20 Kronen- oder 1 Euro-Münze oder zwei 10 Kronen-Münzen zu bezahlen sind. Direkt vor dem Eingang befindet sich ein Geldwechselautomat, an dem du deine Scheine in die gewünschten Münzen verwandeln lassen kannst.

 

Öffnungszeiten: samstags und sonntags von 7 bis 13:30 Uhr

 

Metrostation: Hloubětín (Linie B). Dort angekommen, solltest du den kostenlosen öffentlichen Shuttlebus für die restliche Strecke zum Flohmarkt nehmen, denn in dieser Gegend beweist Prag, dass es auch hässlich sein kann. An der Metrostation wirst du den gelben – mit Bleší Trhy beschrifteten – Bus schwer übersehen können. Zur Rückfahrt startet der Bus auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle U Elektry.

 

 

4. Besuch des Prager Fernsehturms, der in einen David Černý-Spaziergang ausartet

 

Der 1990 eröffnete Prager Fernsehturm (aka Fernsehturm Žižkov) gilt als eher hässliches Bauwerk. Das kann ich verstehen, obwohl dieses sozialistische „Architektur-Spaceshuttle“ mir persönlich sehr gut gefallen hat. Was mir nicht einleuchtet: Warum verirren sich so wenige Reisende zum mit 216 Metern höchsten Gebäude Prags?

 

Ich empfehle dir jedenfalls einen Besuch des Turms und dabei gleich einen Streifzug durch das umliegende Viertel Žižkov. Vielleicht hast du zu deiner Reisezeit mehr Glück als ich und kannst Riesenbabys den Turm heraufkrabbeln sehen. Dazu aber gleich mehr…

 

Der Prager Fernsehturm ist das höchste Gebäude der Stadt und wird von viel zu wenigen Touristen besucht. Das macht ihn zu einem der Prag Insidertipps.

Der Prager Fernsehturm in seinem Nachtgewand

 

 

Eintrittspreis: 230 CZK (etwa 9 €) werden für den Einlass zur Aussichtsplattform samt Dokumentation verlangt.

 

Öffnungszeiten: ganzjährig von 9 bis 24 Uhr geöffnet

 

Metrostation: Jiřího z Poděbrad (Linie A)

 

 

David Černý ist ein 1964 in Prag geborener Aktionskünstler und Bildhauer, dessen Werke immer wieder Kontroversen auslösen. Wenn du dir ein paar seiner Installationen angeschaut hast, dann wirst du vermutlich verstehen, warum das so ist. Hoffentlich kannst du dann auch nachvollziehen, warum ich so fasziniert von Černýs Kunst bin.

 

Die Skulpturen sind geistreich und unterhaltsam. Außerdem haben sie den großen Vorteil, oftmals so gelegen zu sein, dass nicht allzu große Wanderungen notwendig sind, um sie zu betrachten und ein etwas alternativeres Prag kennenzulernen.

 

Im Jahr 2000 zeigte Černý seine Handschrift am Prager Fernsehturm in Form von Riesenbabys. Hier folgt ein Überblick über die Spuren, die Černý bisher insgesamt in Prag hinterlassen hat:

 

 

  • „Miminka“ („Babys“): Am Prager Fernsehturm brachte Černý zehn in luftiger Höhe krabbelnde Babys an (zu meinem Besuch im Februar 2018 waren sie leider für Restaurierungen abmontiert)

 

  • Horse: ein Kopfüber-Pferd in der Lucerna Passage, die übrigens auch wegen ihrer interessanten Sowjetprunk-Atmosphäre einen Besuch wert ist

 

  • Metalmorphosis: Der Kafka-Kopf hinter der QC Quadrio Mall (Metrostation Národní třída)

 

  • Embryo: Regenrinnen-Embryo in der Altstadt am sog. Theater am Geländer

 

  • Man Hanging Out: Über den Gassen der Altstadt hängender Sigmund Freud (Ecke Husova/Betlémské nám.)

 

  • In Utero: Frauenskulptur an der Ecke Kozí/Masna in der Altstadt

 

  • Piss: Die zwei Pisser vor dem Kafka-Museum

 

  • Miminka: Barcode Babys auf der Halbinsel Kampa am Museum Kampa

 

  • Quo Vadis: Trabi mit Beinen im Garten der Deutschen Botschaft

 

  • Brown Nosers: Zwei Skulpturen, in deren Allerwerteste man im Garten der Galerie Futura gucken kann

 

  • Fast Tuned Skull: riesiger roter Totenkopf auf dem Dach des Dox Contemporary Art Museum

 

 

 

 

5. Neuer Jüdischer Friedhof mit dem Kafka-Grab

 

Im Gegensatz zum Alten Jüdischen Friedhof verirren sich auf den 1890 angelegten Neuen Jüdischen Friedhof nur wenige Touristen. Das macht diese letzte Ruhestätte mit den zahlreichen künstlerisch ansprechenden Grabsteinen natürlich zu einem Spitzenkandidaten für meine Prag Geheimtipps.

 

Der Neue Jüdische Friedhof rechtfertigt die Anreise nicht nur für sein sehr elegantes Hauptgebäude. Auch die Friedhofswege laden zum Spazieren ein. Der Besuchermagnet auf dem Friedhof ist jedoch das Grab von Franz Kafka.

 

Der Eingang zum Neuen Jüdischen Friedhof befindet sich fast direkt neben der Metrostation Želivského.

 

Wenn es für dich gleich zum Grab von Franz Kafka gehen soll, dann solltest du sofort nach Betreten des Friedhofs durch das weiße Eingangsportal rechts abbiegen. Folge der Mauer, bis du an der Nr. 21 angekommen bist. Gehe noch einige Meter weiter an der Mauer entlang, bis du auf eine zweite Nr. 21 stößt. Etwa dort befindet sich Kafkas Grab.

 

Hinweis: Männliche Besucher des Friedhofs sollten eine Kopfbedeckung tragen, die man sich notfalls am Eingang ausleihen kann.

 

Öffnungszeiten: Von April bis Oktober zwischen 9 und 16 Uhr sowie von November bis März von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Freitags werden die Pforten jeweils schon um 14 Uhr geschlossen. Samstags ist der Neue Jüdische Friedhof immer geschlossen.

 

Metrostation: Želivského (Linie A)

 

 

6. Friedhof Olšany

 

Unter den Prag Geheimtipps einer der atmosphärischsten: der Olsany Friedhof

Deutschsprachige Grabmale auf dem Olšany Friedhof

 

 

Auf deinem Weg zum Neuen Jüdischen Friedhof könntest du auch schon eine Metrostation früher (Flora) aussteigen und über den schaurig-schönen Friedhof Olšany zum Neuen Jüdischen Friedhof herüberspazieren.

 

Der Olšany Friedhof ist mit (angeblich) etwa zwei Millionen Beerdigten der größte Friedhof Prags. U. a. wirst du das Grab von Jan Palach, dem politisch motivierten Selbstanzünder vom Wenzelsplatz, hier finden.

 

Öffnungszeiten: Januar – Februar: 8:00 – 17:00, März – April: 8:00 – 18:00, Mai – September: 8:00 – 19:00, Oktober: 8:00 – 18:00, November – Dezember: 8:00 – 17:00

 

Metrostation: Flora (Linie A)

 

 

7. Alter Güterbahnhof Žižkov

 

Der Alte Güterbahnhof Žižkov (Žižkov nákladové nádraží) ist ein nördlich des Neuen Jüdischen Friedhofs gelegenes Kulturdenkmal. Wenn du also schon in der Ecke bist, dann kann es sich lohnen, dem ehemaligen Industriegelände einen Besuch abzustatten.

 

Alte Industrieanlagen versprühen oftmals einen ganz besonderen Charme und liefern spannende Fotomotive. Hier ist es nicht anders. Das hat man auch in Hollywood gemerkt. Im Film Wanted* (Angelina Jolie, James McAvoy) wurde der Alte Güterbahnhof von Žižkov in Szene gesetzt.

 

Heutzutage werden hier tatsächlich eher weniger Verfolgungsjagden stattfinden. Stattdessen hat sich das Gelände als Standort für Kulturveranstaltungen etabliert.

 

 

8. Nationaldenkmal auf dem Vitkov-Hügel

 

Für mich unerklärlicherweise einer der Prag Insidertipps: das Nationaldenkmal auf dem Vitkov-Hügel.

Das Nationaldenkmal auf dem Vitkov-Hügel (Siehst du den weltumarmenden Genießer? Er war nicht ganz bei Sinnen…)

 

 

Das Nationaldenkmal auf dem Vitkov-Hügel wurde zwischen 1928 und 1938 errichtet, um die tschechoslowakischen Legionäre zu ehren. Abgesehen von der tollen Aussicht können hier das Grab des Unbekannten Soldaten, die Reiterstatue von Jan Žižka, ein Café mit Panoramablick sowie eine Ausstellung über die „Kreuzungen der tschechischen und tschechoslowakischen Staatlichkeit“ von Interesse für dich sein.

 

Ich genehmigte mir diesen der Prag Geheimtipps an einem Samstagmorgen gegen 10 Uhr. Abgesehen von zwei Touristen und ein paar Gassigängern hatte ich das Nationaldenkmal fast für mich alleine. Obwohl… Nicht ganz:

 

Zwei LSD(?)-Freaks waren auch auf dem Gelände. Beide trugen sie schicke Anzüge und fielen mir zunächst nicht weiter auf. Als ich mich jedoch auf den Rückweg machte und sie plötzlich hinter mir angejoggt kamen, wurde ich misstrauisch. Spätestens, als einer von ihnen neben mir anhielt, zur Sonne zeigte und mir mehrfach sagte: „The sun! Look at it! It’s beautiful!“, da wusste ich Bescheid.

 

Für mich einer der unterschätzten der Prag Geheimtipps: das Nationaldenkmal auf dem Vitkov-Hügel.

Mit vielen Menschen musste ich mir den Ausblick vom Vitkov-Hügel nicht teilen

 

 

Eine sehenswerte Kuriosität war für mich zudem der 300 Meter lange Žižkov-Tunnel bzw. Karlín-Tunnel, der ursprünglich als Atomschutzbunker konzipiert wurde. Diese Funktion ist ihm bis heute erhalten geblieben. Nützlicher ist gegenwärtig jedoch die Tatsache, dass der Tunnel durch den Vitkov-Hügel führt und damit für Fußgänger die Stadtteile Žižkov und Karlín verbindet.

 

Eintrittspreis: 120 CZK (etwas unter 5 €); das Grab des Unbekannten Soldaten ist während der Öffnungszeiten kostenlos zugänglich

 

Öffnungszeiten: Zwischen April und Oktober von Donnerstag bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr und zwischen November und März von Mittwoch bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet

 

Metrostation: Křižíkova (Linie B)

 

 

9. Guckloch zum Alten Jüdischen Friedhof

 

Der Alte Jüdische Friedhof zählt zu den berühmtesten der Prag Sehenswürdigkeiten.

Grabsteine auf dem Alten Jüdischen Friedhof, gesehen von einem Guckloch am Rande des Geländes

 

 

Der Alte Jüdische Friedhof ist leider eine der Sehenswürdigkeiten Prags, an der besonders viele Gruppen von Bustouristen auf die tschechische Metropole losgelassen werden. Dir wird der Menschenandrang dadurch zu groß? Du bist zu geizig, dafür dann auch noch etwa 13 Euro zu bezahlen? Oder du bringst einfach nicht ausreichend Zeit für langes Schlangestehen mit?

 

Falls du dich angesprochen fühlen solltest, dann kannst du von einem Guckloch an der Straße 17. Iistopadu (nahe dem Rudolfinum) einen kostenlosen Blick auf den Alten Jüdischen Friedhof mit seinen hunderten Grabsteinen werfen.

 

Metrostation: Staroměstská

 

 

10. Bücherturm in der Municipal Library of Prague

 

Etwa zwischen dem Altstädter Ring und der Karlsbrücke befindet sich die Municipal Library of Prague. Gleich in ihrem Eingangsbereich stößt du auf diesen Bücherturm, der erst auf Fotos so wirkt, als würde er aus Abertausenden Büchern bestehen:

 

Ein kleiner aber feiner der Prag Geheimtipps: der Bücherturm in der Municipal Library von Prag.

Wie viele Bücher hier wohl verwurstet wurden?

 

 

Das gute Stück ist sicherlich keine Prag Sehenswürdigkeit, die man unbedingt gesehen haben muss. Diese schön anzuschauende Kuriosität führt dich allerdings in wenigen Metern weg vom überlaufenen Altstädter Ring und liefert damit eine willkommene Abwechslung zum Prager Trubel.

 

Eintritt: kostenlos

 

Öffnungszeiten: von Dienstag bis Freitag zwischen 9 und 20 Uhr, montags von 13 bis 20 Uhr und samstags von 13 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags geschlossen

 

Metrostation: Staroměstská

 

 

11. Insel Strelecky ostrov oder Vlatava Beach

 

Die beiden folgenden Aussichtspunkte liefern dir einen nahezu unversperrten Blick auf die wirklich sehenswerte Karlsbrücke, die sich ja leider meistens unter Menschenmassen zu verstecken scheint.

 

Die kleine Insel Strelecky ostrov liegt südlich der Karlsbrücke. An ihrer nördlichen Spitze stößt du auf einen kleinen Strand, der dir eine der besten Aussichten auf Prags beliebteste Sehenswürdigkeit liefert. Warum sich hier nicht mehr Touristen tummeln, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Aber vielleicht sieht es im Sommer ja auch etwas anders aus…

 

Prag Geheimtipps: der Ausblick von der Insel Strelecky ostrov auf die Karlsbrücke

Rechts siehst du die menschenleere Nordspitze der Insel Strelecky Ostrov, links die Karlsbrücke

 

 

Ebenfalls eine Empfehlung wert ist der Vlatava Beach, der wiederum nördlich der Karlsbrücke in der Nähe des Kafka-Museums liegt. Auch von ihm aus genießt du wie nur wenige andere Touristen einen ebenfalls astreinen Ausblick auf die Karlsbrücke.

 

Prag Geheimtipps: der Ausblick vom Vlatava Beach auf die Karlsbrücke

Der Ausblick vom Vlatava Beach auf die Karlsbrücke…

 

 

Zu den Prag Insider Tipps gehört der Vlatava Beach mit Blick auf die Karlsbrücke selbst noch im Sommer.

… den ich mir im Sommer gleich ein weiteres Mal genehmigt habe

 

 

Metrostation: Malostranká (Linie A) für den Vlatava Beach, für die Insel Strelecky am ehesten Národní třída (Linie B)

 

 

12. Die Ampel-Gasse

 

Die „Ampel-Gasse“ ist an ihrer engsten Stelle nur 50 cm breit und damit die schmalste Gasse Prags. Da deswegen nicht einmal zwei sich entgegenkommende Fußgänger aneinander vorbeikämen, wird der „Verkehr“ hier mit einer wahrhaftigen Fußgängerampel geregelt.

 

(Der tatsächliche Grund für die Installation der Ampel ist angeblich, dass die Feuerwehr die schmale Gasse nur wegen der Ampel als Fluchtweg für das Restaurant akzeptiert. Wie bitte ist das zu verstehen? Wenn oben grün ist, dann rennen die Feuerwehrleute die Treppe herunter, während der Fluchtweg für die zu Rettenden unten wegen der roten Ampel versperrt ist?)

 

Die Ampel-Gasse befindet sich bei der Adresse U lužického semináře 100/24 nahe dem Kafka-Museum und der Karlsbrücke auf der Prager Kleinseite und führt herunter in einen Hof zu einem Restaurant. Von dort unten eröffnet sich ein guter Ausblick auf die Karlsbrücke.

 

Diese skurrile Gasse scheint jedoch nicht rund um die Uhr in Betrieb zu sein. Als ich sie erreichte, war sie mit einem Tor versperrt. Ich tippe, dass die Ampel nur in Betrieb ist, wenn auch das unten im Hof gelegene Restaurant seine Pforten geöffnet hat.

 

Metrostation: Malostranká (Linie A)

 

 

13. Vrtba Garten

 

Der Vrtba Garten ist ein auf der Prager Kleinseite gelegenes UNESCO Kulturdenkmal erster Klasse. Er gilt als einer der schönsten und bedeutsamsten Barockgärten und wurde ab 1720 realisiert. Entsprechend wird man auf eine kleine Zeitreise ins 18. Jahrhundert geschickt, wenn man das Kleinod von Garten betritt.

 

Leider konnte ich den Vrtba Garten nicht auf mich wirken lassen, weil er im Februar und damit zu meiner Reisezeit nicht geöffnet ist. Das werde ich bei meinem nächsten Prag Kurztrip möglichst nachholen.

 

Eintrittspreis: 65 CZK und damit etwa 2,50 €

 

Öffnungszeiten: von April bis Oktober zwischen 10 und 18 Uhr

 

Metrostation: am ehesten Malostranská

 

 

14. Hirschgraben hinter der Burg

 

Die Burg ist als eine der größten Prag Sehenswürdigkeiten sogar im Februar überlaufen. Ich möchte nicht wissen, was da oben im August los ist. Tipp am Rande: Tickets, mit denen du bei der Burg die Schlange am Kassenhäuschen umgehen kannst, gibt es online online unter diesem Link*. Wenn du diesen Komfort dann auch noch in Kombination mit einer Führung genießen möchtest, dann solltest du einen Blick auf diese Tour* werfen.

 

Eine gute Möglichkeit, dem Trubel rund um die Burg zumindest für eine kurze Zeit zu entfliehen, bietet der Hirschgraben (Jeleni Prikop). Dieser idyllische Park verläuft nördlich der Burg und ist nur einen Katzensprung von Goldener Gasse und Co. entfernt. Touristen verirren sich hier nur selten hin.

 

In Zeiten von Rudolph II. lebten im Hirschgraben übrigens nicht nur Hirsche, sondern auch Löwen, die auch das Wappen Böhmens schmücken.

 

Metrostation: Malostranská

 

 

15. Strahov-Stadion

 

Einer der Prag Insidertipps für Urbexer ist sicherlich das Strahov-Stadion.

Sah bestimmt schon erholter aus: das Strahov-Stadion

 

 

Das 1926 eröffnete Strahov-Stadion befindet sich nur wenige Gehminuten vom Kloster Strahov oder dem Aussichtsturm auf dem Petřín entfernt. Diese Prag Sehenswürdigkeiten solltest du also idealerweise nacheinander ansteuern.

 

Warum du das seit langem zerfallende Strahov-Stadion besuchen solltest? Naja, der Betonklumpen fasste in Spitzenzeiten immerhin 250.000 Zuschauer und galt damit als das größte Stadion der Welt. Und Verfall und Gigantomanie sind für meinen Geschmack immer eine besonders spannende Kombination.

 

Ein reines Fußballstadion ist das Strahov-Stadion übrigens nie gewesen. Eher war es Standort für Massenveranstaltungen wie Spartakiaden. Auch konnten hier Bands wie die Rolling Stones, Pink Floyd oder U2 vor über 150.000 Zuschauern auftreten.

 

Direkter Nachbar des Strahov-Stadions ist zudem das Stadion Evžena Rošického, das noch etwas stabiler als sein großer Bruder aussieht. Es bietet ebenfalls tolle Fotomotive und war von 2000 bis 2008 die Heimspielstätte von Slavia Prag.

 

Aus Zeitgründen war ich in keinem der beiden Stadien und habe sie nur von außen bewundert. Da das Strahov-Stadion mit seinen acht (!) Fußballfeldern jedoch noch für Trainingseinheiten von Sparta Prag genutzt wird, findet sich sicherlich meistens ein Zugang.

 

Metrostation: Eher Fehlanzeige. Die Buslinien 176, 191, 510 und 565 fahren direkt hinauf zum Strahov Stadion.

 

 

16. Jídelna Světozor & U Kurelů & Café Louvre

 

Prag Geheimtipps sind unvollständig ohne Restaurantempfehlungen: hier für die Kantine Jidelna Svetezor

Speisen wie zu Zeiten des Sozialismus: die Kantine Jídelna Světozor

 

 

Zu Prag Geheimtipps gehören natürlich auch ein paar Vorschläge für Restaurants, Kneipen und Cafés jenseits von Starbucks und McDonald’s. Ab geht’s also:

 

Prag ist berühmt für seine Kneipenkultur. Das ehemalige Arbeiterviertel Žižkov wiederum ist ein Prager Stadtviertel, das mit der höchsten Anzahl von Kneipen pro Kopf glänzen kann – und das nicht nur innerhalb Prags, sondern weltweit.

 

Ein dort ansässiger Schuppen namens U Kurelů soll die Atmosphäre, die in früheren Zeiten in den Pubs von Žižkov vorherrschte, am besten in die heutige Zeit gerettet haben. So zumindest habe ich mir sagen lassen. Modernisiert wurde das Konzept u. a. durch Craft Beer und Gourmet Burger. Entsprechend empfehle ich dir U Kurelů.

 

Bier ist nicht dein Ding? Vielleicht sind es eher Kaffee und Kuchen. Das Café Louvre in der Prager Neustadt liefert dir das in wunderbarer Fin de Siècle-Atmosphäre. Aber auch Frühstück und deftigere Speisen kannst du dir im Louvre servieren lassen. Schon Albert Einstein war hier Stammgast. Leider scheinen das viele Menschen von sich sagen zu können – das Louvre ist verdammt gut besucht.

 

In eine ganz andere Kerbe schlägt die Kantine Jídelna Světozor, in der du täglich (außer sonntags) zwischen 9 und 15 Uhr in Retro-Sowjet-Kulisse eine Mahlzeit verputzen kannst.

 

In Zeiten des Sozialismus in Tschechien gab es eine Vielzahl dieser Kantinen, in denen man für einen Appel und ein Ei deutlich mehr als einen Appel und ein Ei zu Essen bekam. Jídelna Světozor ist einer der wenigen Orte, an denen dieses Konzept nicht gegen die Geschäfte der gängigen Burgerketten eingetauscht wurde.

 

Für um die 5 Euro konnte ich hier riesige Portionen Borschtsch und Gulasch mit Knödeln verspeisen. Günstiges Bier gibt es natürlich auch. Die englischsprachige Speisekarte war allerdings etwas versteckt in dieser Kellerkantine in einer Passage nahe dem Wenzelsplatz.

 

Zerfallendes Haus an einer Straßenecke in Zizkov, Prag

An dieser Straßenecke in Žižkov würde ich gerne eine Kneipe eröffnen

 

 

17. Hotel Jalta mit Atomschutzbunker-Tour

 

Das Hotel Jalta ist ein Boutiquehotel, dass sich am berühmten Wenzelsplatz befindet. Einen Platz unter meinen Prag Geheimtipps sichert es sich, da sich unter ihm ein Atomschutzbunker befindet. In diesem sollten die Entscheidungsträger der Warschauer-Pakt-Staaten im Krisenfall verhandeln können. Ziemlich abgefahren, wenn du mich fragst!

 

Eintrittspreis: Es werden 120 CZK (etwa 5 €) für die knapp einstündigen und englischsprachigen Führungen verlangt. Zur Teilnahme kannst du dir deinen Platz an der Hotelrezeption reservieren. Noch größer kann der Spaß jedoch werden, wenn du diese dreistündige Kommunismus- und Bunkertour* buchst, in der du nicht nur durch den genannten Atomschutzbunker geführt wirst, sondern auch noch weitere wichtige Stätten der Prager Sowjetzeit vorgestellt bekommst.

 

Öffnungszeiten: Die Führungen finden täglich um 14 und 15 Uhr statt.

 

Metrostationen: Můstek und Muzeum

 

 

18. Ausstellungsgelände Výstaviště Praha mit dem Industriepalast

 

Mein Highlight unter den Prag Geheimtipps: der Industriepalast in Holesovice

Wenn der Industriepalast kein schönes Gebäude ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter…

 

 

Výstaviště Praha ist eine 1891 zur Weltausstellung errichtete Veranstaltungsfläche. Klarer Star auf dem im Stadtteil Holešovice gelegenen Gelände ist der Industriepalast. Dieses Jugendstil-Meisterwerk aus Glas und Stahl war für mich unter den Gebäuden Prags eines der absoluten Highlights.

 

Prag ist eindeutig eine mehr als beachtenswerte Stadt, wenn man den wunderschönen Industriepalast mit seinem 51 Meter hohen Uhrturm noch als einen der Prag Geheimtipps verkaufen kann. Der Superstar aller Geheimtipps wäre allerdings die Info, ob man als Normalsterblicher diese Freiluft-Wendeltreppe betreten darf.

 

Weiterhin interessant auf dem Gelände kann der 1920 überarbeitete Křižík’s Light Fountain sein. Dieser Musik- und Lichtbrunnen hatte zu meiner Reisezeit im Februar jedoch Winterferien und gab – wie jeder nicht aktive Springbrunnen – ein trauriges Bild ab.

 

Metrostation: Nádraží Holešovice (Linie C)

 

 

19. Rieger Park mit dem größten Biergarten der Stadt

 

Der Rieger Park befindet sich nur wenige Gehminuten östlich des Hauptbahnhofs. Er bietet dir von seinen Hängen allem voran fantastische Aussichten über Prag.

 

Im Rieger Park befindet sich zudem der größte Biergarten der böhmischen Metropole. Bis zu 1.400 Gäste sollen hier mit Pils versorgt werden können.

 

Das alles ist – zumindest im Sommer – eine ziemlich unschlagbare Kombination!

 

Metrostation: Náměstí Míru

 

 

20. Der Prager Hauptbahnhof

 

Die Empfangshalle im Hauptbahnhof wird von viel zu wenig Prag-Reisenden beachtet.

Die Jugendstil-Empfangshalle im Prager Hauptbahnhof

 

 

Ohne den ausdrücklichen Hinweis darauf, dass der Prager Bahnhof eine sehenswerte Jugendstil-Halle sein Eigen nennen darf, wäre mir die alte Empfangshalle wahrscheinlich gar nicht aufgefallen. Zu sehr wird das Erscheinungsbild des Hauptbahnhofs von den Erweiterungen aus den 1970ern geprägt.

 

Das Gute ist, dass vielen Reisenden diese Info scheinbar fehlt und den alten Eingangsbereich des vielbesuchten Bahnhofs damit zu einem meiner Prag Geheimtipps werden lässt. (Wenn es nicht so peinlich wäre, dann würde ich an dieser Stelle das Musikvideo des ersten deutschen Superstars Alexander Klaws verlinken, das im Prager Hauptbahnhof gedreht wurde.)

 

Ebenfalls zu diesen bahnhofsbezogenen Insidertipps muss es gehören, dass im Wartebereich ein Klavier zur freien Verfügung steht. Wenn du also ein paar schöne Melodien in die Tasten hauen kannst, dann bietet Prag dir die schräge Möglichkeit, dies an einem vielfrequentierten Bahnhof zu tun.

 

An selbiger Stelle werden zudem (leider nicht immer) DVDs von nicht nur schlechten Filmen angeboten, die teilweise nur 10 Kronen (40 Cent) kosten. Ob das legal sein kann, weiß ich in Anbetracht dieser niedrigen Preise allerdings auch nicht…

 

Klavier und billige DVDs am Hauptbahnhof von Prag

Am Hauptbahnhof von Prag kannst du – wenn auch leider nicht immer – billige DVDs durchstöbern, während jemand Klavier spielt

 

 

Allgemeine Prag Geheimtipps

 

Hier folgen noch ein paar generelle Prag Geheimtipps für diejenigen, die Tschechiens Hauptstadt abseits der Touristenmassen kennenlernen möchten:

 

 

  • Ein Streifzug durch „echtere“ Stadtviertel (= Žižkov, Vinohrady, Holešovice) ist mehr als empfehlenswert.

 

  • Es empfiehlt sich, abends nach 20 Uhr zur Burg hinaufzugehen. Zwar sind dann alle Gebäude geschlossen, es herrscht aber eine wesentlich entspanntere Atmosphäre.

 

  • Generell ist die Stimmung im Dunkeln und zu späterer Stunde nicht die schlechteste in Prag.

 

  • Die Karlsbrücke ist zum Sonnenaufgang noch nicht belagert.

 

  • Die Goldene Gasse ist – je nach Jahreszeit – ab 16 bzw. 17 Uhr kostenlos zugänglich.

 

 

 

 

  • Um noch tiefer in das Prag abseits der Touristenmassen einzutauchen, kann ich dir zudem wärmstens diesen dreistündigen alternativen Stadtrundgang* empfehlen – zumindest, sofern dein Englisch gut genug ist. In der Führung erfährst du u. a. viel über die Prager Graffiti-Szene und das Leben der Einheimischen und kannst dir Tipps zu Kneipen und Co. abholen. Ebenfalls spannend ist diese abendliche Tour*, auf der du dir vor Ort die schaurigen Prager Legenden und Geistergeschichten erzählen lassen kannst. Bock auf Party? Dann schau dir diese Kneipentour* an.

 

Touren sind eines meiner Lieblingsmittel, um eine Stadt kennenzulernen. Daher hier noch einige Anregungen für „klassischere“ Touren in Prag:

 

 

 

Hier folgt abschließend der Link zu einer Google Map, auf der ich dir die vorgestellten Prag Geheimtipps markiert habe. Wirf unbedingt auch einen Blick auf meinen Artikel mit allgemeinen Reisetipps für Prag, da ich dir darin viele praktische Tipps mit auf den Weg gebe, die dir deine Reise erleichtern werden.

 

 

Pinne diesen Artikel auf Pinterest:

 

Prag wird jährlich von mehreren Millionen Touristen überrannt. Das ist nicht immer vorteilhaft. In diesem Artikel stelle ich dir deshalb 20 Prag Geheimtipps vor, die dich die wunderschöne Stadt jenseits der Touristenmassen in Altstadt und Co. erkunden lassen.

Die 20 besten Prag Geheimtipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
4 Kommentare
  • Alexander Borg
    Antworten

    Danke für die Tipps. Und nicht vergessen: Im ‚Local‘, Prazstka 2639, authentisch essen.

    28. Juli 2018 at 20:06
  • Hi Niklas,

    sehr coole Tipps abseits des Mainstream. Wir waren erst in Prag und sind echt überwältigt

    Viele Grüße
    Florian von den Phototravellers

    17. August 2018 at 16:00

Über Kommentare freue ich mich!