Bangkok Guide: 9 wichtige Bangkok Reisetipps, die du kennen solltest | Reiseblog Urban Meanderer
56245
post-template-default,single,single-post,postid-56245,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
In meinen Bangkok Reisetipps erfährst du alles, was du wissen musst, um deine Zeit rund um den Königspalast optimal nutzen zu können.

Bangkok Guide: 9 wichtige Bangkok Reisetipps, die du kennen solltest

Bangkok ist eine asiatische Mega-Metropole und gleichzeitig leider eine der Städte mit der höchsten Durchschnittstemperatur weltweit. Die Stadt liefert einen Overkill an schwüler Hitze, Verkehrschaos und Menschenmassen.

 

Dieser Overkill macht aber auch einen großen Reiz der Über-8-Millionen-Einwohner-Stadt aus, hat mich jedoch auch ziemlich mitgenommen, um es vorsichtig auszudrücken. In Bangkok schwitzte ich so viel wie selten zuvor und fing mir zu allem Überfluss paradoxerweise eine Erkältung ein.

 

Das hielt mich leider davon ab, die extrem interessante thailändische Hauptstadt mit voller Energie zu erkunden. Ich musste sogar einen Tag im Bett verbringen. Über diese krank und erschöpft im Bett vergeudete Bangkok-Zeit ärgere ich mich bis jetzt.

 

Damit du deine Zeit in Bangkok – im Gegensatz zu mir – optimal nutzen kannst, habe ich dir in diesem Bangkok Guide die 9 wichtigsten Bangkok Reisetipps aufgeführt.

 

Wenn du dir erstmal einen Überblick über diese Bangkok Reisetipps verschafft hast, dann ist die Stadt organisatorisch leichter in den Griff zu bekommen, als du vielleicht befürchtest. Dennoch ist Bangkok ein anderes Kaliber als europäische Metropolen.

 

Also! Beginnen wir unseren Bangkok Guide:

 

 

1. Allgemeine Bangkok Reisetipps zur Anreise, Flügen, Visum etc.

 

Vor der Reise

 

Ganz zu Beginn deiner Reise nach Bangkok empfehle ich es dir, bei Skyscanner nach günstigen Flügen in Richtung Bangkok zu suchen, falls du das nicht bereits getan haben solltest. Oftmals lassen sich dort sehr günstige Hin- und Rückflüge zwischen 400 und 500 Euro aufspüren.

 

 

 

 

Insbesondere Airlines wie Etihad oder Emirates bieten zahlreiche günstige Verbindungen mit Zwischenstopp in Abu Dhabi bzw. Dubai an.

 

Nach erfolgreicher Flugbuchung solltest du einen Blick in deinen Impfpass werfen. Wenn dort alle für Deutschland empfohlenen Standardimpfungen vorbildlich für dich aufgeführt sind, dann sieht es schon gut für dich aus.

 

An Reiseimpfungen empfiehlt das Auswärtige Amt darüber hinaus eine Impfung gegen Hepatitis A für eine Reise nach Thailand. Bei längeren Aufenthalten – und das insbesondere in ländlicheren Regionen Thailands – werden zudem Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Japanische Enzephalitis und Tollwut empfohlen.

 

Darüber informierst du dich aber besser ausführlich beim Arzt deines Vertrauens und auf dieser Seite des Auswärtigen Amts.

 

Sobald du bereit zum Durchstarten bist, solltest du darauf achten, vor allem folgende Dinge mit im Gepäck zu haben:

 

 

  • Steckdosenadapter: In Thailand wirst du mit deinen Eurosteckern leider nicht überall glücklich werden. Deswegen empfehle ich dir den Kauf eines Steckdosenadapters. Ich nutze dafür dieses relativ günstige Exemplar*, das zwar keinen Qualitäts-Award gewinnen wird, aber seine Pflicht erfüllt.

 

  • Nobite: In Tropenländern erhöhen Moskitostiche nicht gerade die Reisefreude. Das gilt natürlich vor allem für Regionen, in denen du dir über diese Stiche Krankheiten wie das Dengue-Fieber einfangen kannst. Ich reise deshalb immer mit diesem Insektenschutzspray namens Nobite* in tropische Regionen.

 

  • Reisepass: Dieser sollte eine Restgültigkeit von mindestens 6 Monaten haben.

 

 

Was du darüber hinaus schon abspeichern könntest: Normalerweise ist Asien dafür bekannt, dass das Geben von Trinkgeld sogar als Beleidigung aufgefasst werden kann. In Bangkok ist das – sofern du es nicht übertreibst – nicht unbedingt der Fall.

 

Bei Taxifahrten erwartet der Fahrer ein Trinkgeld von etwa 10 bis 15 %. Auch für Massagen ist ein Trinkgeld von etwa 100 Baht angebracht. In Restaurants wird meistens auch der Service in Höhe von 10 % des Rechnungsbetrages mit auf die Rechnung aufgeschlagen. Höchstens vorm Verlassen des Restaurants kannst du dann einige Münzen auf dem Tisch liegenlassen.

 

Ebenfalls nicht vergessen solltest du, dass du das Leitungswasser in Bangkok nicht trinken darfst und dieses auch nicht zum Kochen benutzen solltest. Du solltest nur abgefülltes Wasser – z. B. aus den 7-Eleven-Geschäften – trinken.

 

Zu Bangkok Reisetipps gehört auch der Hinweis, dass du Wasser nur aus abgepackten Flaschen - z .B. aus 7-Eleven Geschäften - trinken solltest.

Eine gute Trinkwasserquelle sind die gefühlt an jeder Straßenecke zu findenden 7-Eleven-Läden

 

 

Im Flugzeug

 

Auf den leider alles andere als kurzen Flug (fast 12 Stunden) könntest du dich mit meinen Tipps für Langstreckenflüge vorbereiten.

 

 

 

 

An Bord hast du ansonsten grundsätzlich nicht viel anderes zu tun, als dir das Essen und Getränke servieren zu lassen wie früher von Mama, während du mit Wadenwinkeln und Kamillentee deine vorgetäuschte Grippe behandelt hast.

 

Ebenso wird man dir im Regelfall bereits das Einreiseformular vorlegen. Es empfiehlt sich, dieses dann auch gleich brav auszufüllen.

 

 

In Bangkok am Flughafen

 

Nach der Landung gilt es, sich den Visumsstempel abzuholen. Dabei solltest du dich übrigens nicht von dem Schalter irritieren lassen, der u. a. für Amerikaner gilt.

 

Als deutscher Staatsbürger erhältst du kostenlos einen Stempel, der dich zu einem maximal 30-tägigen Aufenthalt in Thailand berechtigt. Du musst lediglich die im Flugzeug ausgefüllte Einreisekarte, deinen gültigen Reisepass und ein Ticket vorlegen können, dass deine Ausreise innerhalb dieser 30 Tage belegt.

 

Danach solltest du dich ums Geldabheben bemühen. Am besten gelangst du an die von dir gewünschte Menge an Baht, indem du dich mit deiner Kreditkarte an einen der zahlreichen Geldautomaten stellst und dir die Ration Bargeld abhebst, die du zur Erfüllung all deiner Streetfood-Träume benötigst.

 

Im Idealfall nutzt du dazu die von mir empfohlene kostenlose Reise-Kreditkarte der Santander-Bank, da die ATM-Betreiber gerne eigene Nutzungsgebühren von z. B. 180 Baht berechnen, die dir die Santander-Bank auf Anfrage zurückerstattet (Stand: Januar 2019).

 

 

 

 

 

Bei Bedarf könntest du dir auch gleich am Flughafen eine lokale Sim-Karte kaufen. Laut des Besitzers meiner Unterkunft in Bangkok sind die Anbieter DTAC und AIS zu bevorzugen. Eine Woche sollte dich 300 Baht, drei Wochen 600 Baht kosten.

 

Sobald du all diese Späßchen abgehakt hast, kannst du dich auf den Weg in die Stadt machen.

 

 

2. Bangkok Reisetipps zum Flughafentransfer

 

In meinen Bangkok Reisetipps erfährst du die wichtigsten Tipps, um die Stadt rund um den Königspalast optimal erkunden zu können.

Bevor du beeindruckende Orte wie den Königspalast sehen kannst, musst du vom Flughafen in die Stadt gelangen

 

 

Bangkok hat zwei internationale Flughäfen. Auf dem moderneren und größeren Suvarnabhumi-Airport wirst du landen, wenn du aus Deutschland einfliegst. Der Flughafen befindet sich im Osten der Stadt.

 

Solltest du hingegen mit einem Billigflieger aus einem anderen asiatischen Land nach Bangkok jetten, dann könnte es sein, dass du am Don Mueang-Airport landest. Dieser liegt wiederum im Norden der Stadt.

 

Die beste Variante für den Flughafentransfer ist in beiden Fällen davon abhängig, wo du in Bangkok untergekommen bist, wann du anreist und wie viel Gepäck du dabei hast.

 

 

A) Flughafen Suvarnabhumi

 

Taxi

 

Eine praktische und günstige Methode für den Flughafentransfer ab dem Suvarnabhumu-Airport sind Taxis. Der Taxistand ist im Flughafengebäude ausgeschildert und dadurch leicht zu finden.

 

Am Taxistand angekommen, musst du einem Einweiser deine Zieladresse nennen bzw. in Thai-Schriftzeichen zeigen. Daraufhin bekommst du einen Fahrer zugeteilt.

 

Für die Fahrt ab dem Flughafen musst du 50 Baht Flughafen-Zuschlag zahlen. Für die Rückfahrt aus der Stadt zum Flughafen gilt das jedoch nicht. Du hast zudem die Möglichkeit, für zusätzliche 100 Baht an Mautgebühren die schnellere Strecke über den Highway zu wählen.

 

Die Taxifahrt dürfte jenseits der Rush Hour die so ziemlich beste Option für dich sein, wenn du viel Gepäck dabei hast und sich deine Unterkunft nicht in unmittelbarer Nähe einer Bahnstation befindet.

 

Die Fahrzeit zum zentral gelegenen Lumphini Park sollte z. B. bei geringem Verkehrsaufkommen bei etwa 30 bis 45 Minuten liegen und dich irgendetwas um 400 Baht kosten.

 

Achtung: Du solltest deine Zieladresse in Thai-Schriftzeichen vorliegen haben und – falls sich diese Adresse in einem abgelegenen Seitenstraßengeflecht befinden sollte – in der Lage sein, den Fahrer per GPS-Funktion deines Handys ans Ziel zu lotsen.

 

 

Airport Link-Zug

 

Eine weitere gute Möglichkeit für den Flughafentransfer ist der Airport Link-Zug. Dieser moderne Zug verbindet den Flughafen mit der Station „Phaya Thai“ und bietet dir die Möglichkeit, in die blaue MRT-Linie oder in den BTS-Skytrain (Sukhumvit Line) umzusteigen. Achtung: Der Zug legt nachts ein Päuschen ein, sodass du ihn nur zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht nutzen kannst.

 

Ebenso könntest du an der Haltestelle, die deiner Unterkunft am nächsten liegt, aussteigen und den Rest der Strecke per Taxi zurücklegen. Beim Kauf deines Tickets musst du den Namen der Station angeben, an der du aussteigen möchtest, da sich der (niedrige) Preis nach der Anzahl der zurückgelegten Stationen berechnet.

 

 

Fahrdienst-App Grab

 

Die Fahrdienst-App Grab hat in Thailand Uber übernommen. Falls du für den Flughafentransfer also per Fahrdienstvermittler-App einen Fahrer bestellen möchtest, dann solltest du dir hier die Grab-App herunterladen.

 

 

Privater Flughafentransfer

 

Wenn dir all die zuvor beschriebenen Varianten für den Flughafentransfer nicht zusagen, dann könntest du dir über Get Your Guide den folgenden sehr gut bewerteten privaten Transfer vorab online buchen.

 

 

 

 

B) Flughafen Don Mueang

 

Taxi

 

Am Don Mueang-Airport befindet sich der Taxistand am Exit 8. Ein normales Taxi wird jenseits der Rush Hour etwa eine halbe Stunde für die Fahrt ins absolute Stadtzentrum beim Lumphini Park benötigen.

 

Der Preis sollte sich für diese als Beispiel genannte Strecke irgendwo zwischen 350 und 450 Baht einpendeln.

 

Auch hier gilt: Die Adresse deiner Unterkunft solltest du dem Fahrer am besten in Thai vor die Nase halten. Und falls diese sich deutlich abseits der bekannten Hauptstraßen befinden sollte, kann es nötig sein, den Fahrer per GPS durch das Nebenstraßengeflecht zu leiten.

 

 

Bus & MRT oder BTS

 

Am Flughafen könntest du am Exit 6 in den Bus A1 springen und bis zur 3. Haltestelle namens „Chatuchak Park“ bzw. „Mo Chit“ fahren. Dort hast du die Möglichkeit, in das MRT- oder BTS-Skytrain-System umzusteigen, welches dich wiederum weiter ins Herz von Bangkok befördert.

 

 

Bus

 

Für einen Preis von etwa 50 Baht kannst du die Busse A1, A2 (bis Victory Monument), A3 (bis Lumphini Park) und A4 (bis zur Khaosan Road) auch für die direkte Fahrt ins Zentrum nutzen, ohne in die Züge umzusteigen. Ausführlichere Infos dazu findest du unter diesem Link.

 

 

Grab

 

Auch am Don Mueang Flughafen kannst du die Fahrdienst-App Grab nutzen, um dir einen Fahrer zu organisieren.

 

 

Privater Transfer

 

Auch für den Don Mueang Airport hast du die Option, dir bereits vor deiner Reise bei Get Your Guide einen privaten und top bewerteten Flughafentransfer zu buchen.

 

 

 

 

3. Bangkok Reisetipps zum Nahverkehr

 

In meinen Bangkok Reisetipps nenne ich dir die besten Fortbewegungsmittel, damit du nicht in einer Blechlawine wie dieser hängenbleibst.

Blechlawinen sind in Bangkok allgegenwärtig

 

 

Da es wegen der Hitze und oftmals eher fragwürdiger Bürgersteig-Konstruktionen nicht immer eine große Freude ist, Bangkok zu Fuß zu erkunden, solltest du dich vor deiner Reise unbedingt über das Nahverkehrsnetz informieren.

 

Ansonsten ergeht es dir vielleicht wie mir und du liegst erkältet und mit Hitzeschock im Bett, während du als eigentlicher Fan der thailändischen Küche Lust auf etwas Handfestes wie Pommes mit Mayo hast. Das darf nicht passieren!

 

Kommen wir also zu meinen Bangkok Reisetipps zu den wichtigsten Fortbewegungsmittel in der mit Abstand größten Stadt Thailands:

 

 

MRT

 

Das MRT-System von Bangkok besteht aus zwei U-Bahnlinien (die eine blau, die andere lila markiert). Diese fahren zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht etwa alle fünf bis zehn Minuten. Der Fahrpreis richtet sich nach der Anzahl der zurückgelegten Stationen und kann sowohl an Schaltern als auch Automaten bezahlt werden.

 

Einzeltickets werden als schwarze Plastik-Chips herausgegeben. Wenn du das MRT-System häufiger nutzen möchtest, ist der Kauf einer Tageskarte (120 Baht) oder 3-Tages-Karte (230 Baht) empfehlenswert. So musst du nicht andauernd bei den Automaten oder Schaltern anstehen und dort mit Kleingeld hantieren.

 

 

 

 

BTS-Skytrain

 

Das BTS-System bereichert Bangkok mit der Silom und der Sukhumvit Line um zwei Hochbahnlinien, die ebenfalls zwischen 6 Uhr morgens und Mitternacht ihre Bahnen ziehen. Sie verbinden vor allem die Shoppingmalls.

 

Einzeltickets kosten – je nach Anzahl der abgefahrenen Stationen – etwa zwischen 15 und 57 Baht. Tickets für das MRT-System gelten hier nicht. Ebenso gelten die BTS-Tickets nicht für das MRT-System.

 

Wenn du die Skytrains an einem Tag mehrfach nutzen möchtest, dann empfiehlt sich der Kauf eines Tagestickets für 140 Baht. Mit dem kannst du dir eventuelle Wartezeiten an Schaltern und Ticketautomaten ersparen.

 

 

 

 

In den Bangkok Reisetipps gebe ich dir natürlich auch Hinweise zur Nutzung des BTS-Skytrain.

Ein optisches Meisterwerk ist die Skytrain-Anlage leider nicht geworden

 

 

Airport Link-Zug

 

Zwischen 6 Uhr und Mitternacht verbindet der Airport Link-Zug den Suvarnabhumi-Airport mit der Innenstadt und bietet Umsteigemöglichkeiten ins MRT-System (an der Makassan-Station) und in das BTS-System (an der Endstation Phaya Thai). Das lässt sich natürlich nicht nur für den Flughafentransfer, sondern auch für das Erkunden der Stadt nutzen.

 

Die Route des Airport Link-Zuges ist auf den oben bereits verlinkten Netzplänen des MRT- und BTS-Systems eingezeichnet.

 

 

Motorrad-Taxis

 

Die Motorrad-Taxis sind an MRT-Stationen oder größeren Kreuzungen zu finden. Darüber hinaus sind sie über die Grab-App erreichbar.

 

Die Motorrad-Taxis werden von Einheimischen tatsächlich als sicherer eingestuft, als sich zu Fuß von „Bürgersteig“ zu „Bürgersteig“ zu hangeln oder beim Gang zur U-Bahn so sehr ins Schwitzen zu geraten, dass man sich in dem auf 18 Grad heruntergekühlten Bahnsteig fast schon zwangsläufig erkältet.

 

Das ist eine verrückte Welt in Bangkok!

 

 

Taxis

 

Taxis sind in Bangkok sehr günstig, aber in der Rush Hour zwischen 16 und 19:30 Uhr und morgens zwischen 7 und 10 Uhr alles andere als das schnellste Verkehrsmittel.

 

Fahrten innerhalb des Zentrums sollten im Regelfall unter 100 Baht kosten. Über den Preis solltest du nicht verhandeln, sondern auf eine Fahrt mit angeschaltetem Taxameter bestehen. Dafür erwarten die Fahrer ein Trinkgeld von 10 %.

 

Wichtig: Es kann sein, dass du dem Taxifahrer mit Hilfe der GPS-Funktion deines Handys den Weg beschreiben musst, wenn sich deine Unterkunft tief in irgendeinem Seitenstraßengeflecht ( = sois auf Thai) befinden sollte. Klingt komisch? Ist aber so.

 

Die Taxifahrer in Bangkok sind oftmals Bauern vom Land, die nur in der Nebensaison in Bangkok unterwegs sind und sich dementsprechend nicht perfekt auskennen. Für echte Bangkokianer (heißen die so?) ist das Taxifahren wegen des geringen Verdienstes keine Option. Außerdem solltest du dem Fahrer deine Zieladresse in den hübschen Thai-Schriftzeichen vorzeigen können.

 

In meinem Bangkok Guide gebe ich dir Hinweise zur Verkehrssituation in Bangkok.

Abgaswolken und 40 Grad sind keine besonders Fußgänger-freundliche Kombination

 

 

Busse

 

Busfahrten sind spottbillig. Sie sind allerdings oftmals eher nichts für Touristen, da die Busse grauenvoll im Verkehrschaos hängenbleiben können. Außerdem ist das Busnetz selbst in deutschen Metropolen häufig schwer zu überblicken. Du kannst dir vielleicht ausmalen, wie das dann in Bangkok aussieht.

 

 

Tuk Tuks

 

Tuk Tuks gelten unter Einheimischen eher als überteuerte Touristenfalle und sind nicht sonderlich komfortabel. Eine Fahrt mit ihnen gehört für meinen Geschmack jedoch definitiv zum Bangkok-Erlebnis dazu.

 

Wenn du dir ein solches Erlebnis nicht entgehen lassen möchtest, aber keine Lust auf nervige Preisverhandlungen hast, dann solltest du die folgenden Tuk Tuk-Touren auf dem Schirm haben:

 

 

 

 

 

Fahrdienst-App Grab

 

Wie bereits erwähnt: Grab hat in Thailand Uber übernommen. Mit der Grab-App kannst du dir daher in Bangkok fahrbare Untersätze samt Fahrer organisieren. Das gilt sowohl für Autos als auch für Motorrad-Taxis. Ich habe die App allerdings selber nicht getestet und stattdessen die anderen genannten Verkehrsmittel genutzt.

 

 

Wassertaxis und Fähren

 

Bangkok hat zwei öffentliche Bootnetze – das Fährsystem auf dem Chao Phraya Fluss und das Bootnetz in den Kanälen. Insbesondere die kulturellen Highlights und wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie der Königspalast oder Wat Pho lassen sich gut mit den Flussfähren erreichen.

 

Folgende Bootarten warten dort darauf, dich als Passagier begrüßen zu dürfen:

 

 

  • Orangene Flagge: Dies sind die regulären Boote, die in hoher Frequenz die meisten Sehenswürdigkeiten in Flussnähe ansteuern. Die Fahrten mit den orange beflaggten Booten kosten immer 14 Baht – egal, wie viele Haltestellen du mit ihnen zurücklegst.

 

  • Blaue Flagge: Boote mit blauer Flagge sind wiederum größer und fahren seltener und langsamer. Darüber hinaus sind sie touristisch geprägt, was sich vor allem in einem Kommentar zu den Sehenswürdigkeiten und einem höheren Fahrpreis (50 Baht) äußert.

 

 

Weniger interessant für Touristen sind die Boote mit grüner und gelber Flagge.

 

Darüber hinaus gibt es Shuttleboote für das einfache Überqueren des Flusses.

 

Auf dem Boots-Netzplan für Bangkok sind die einzelnen Anleger nummeriert. Folgende Nummern solltest du auf dem Schirm haben, um mit den orange beflaggten Booten die Hauptsehenswürdigkeiten in Flussnähe anzusteuern:

 

 

  • Anleger 0 – Sathorn: nahe der BTS-Station Saphan Taksin

 

  • Anleger 5 – Rajchawongse: Chinatown

 

  • Anleger 8 – Tha Tien: Wat Pho, von hier aus Überfahrt mit einer weiteren Fähre ans gegenüberliegende Flussufer zum Wat Arun, der allerdings auch von den Booten mit blauer Flagge direkt angesteuert wird

 

  • Anleger 9 – Tha Chang: Königspalast und Wat Phra Kaeo

 

  • Anleger 13 – Phra Athit: Khaosan Road

 

 

 

 

Zu Fuß

 

Um Bangkok eigenständig zu Fuß zu erkunden, solltest du dir unbedingt eine Offline-Karten-App wie Maps.Me herunterladen und mit Kartenmaterial für Bangkok bestücken.

 

Hier aber der gut gemeinte Hinweis: Normalerweise gehört es zu meinen Leidenschaften, dutzende Kilometer durch große Metropolen zu wandern. In Bangkok hat mir das wegen der Hitze, der Menschen- und Verkehrsfülle und der oftmals schlechten und unvollständigen Gehwege allerdings keinen großen Spaß bereitet.

 

 

 

 

4. Bangkok Reisetipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

Bangkok Reisetipps wären unvollständig ohne einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, zu denen auch der Königspalast gehört.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Bangkok ist der Königspalast, an dem ich mich kaum sattsehen konnte

 

 

So! Jetzt, wo du in der Lage bist, dich durch Bangkok zu navigieren, ist es an der Zeit, dir einen Überblick über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zu verschaffen.

 

Hier folgt sie also – die Auflistung der Top 10 Bangkok Sehenswürdigkeiten:

 

1. Grand Palace (Königspalast) und Wat Phra Kaeo
2. Wat Arun
3. Wat Pho
4. Wat Saket (Golden Mount)
5. Khaosan Road
6. Chinatown
7. Malls rund um den Siam Square
8. Chatuchak Wochenendmarkt
9. Tagestour zum Schwimmenden Markt Damnoen Saduak
10. Etwas typisch Bangkok-mäßiges: z. B. Ghost Tower Sathorn Unique, der Flugzeug-Friedhof, Bangkok Correction Museum

 

 

Zu den Bangkok Reisetipps gehört der dezente Hinweis, dass du dir den Königspalast nicht entgehen lassen solltest.

Am Königspalast wurde eindeutig nicht gegeizt

 

 

Ausführliche Infos zu den genannten Orten findest du in meinem Artikel über die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Bangkok.

 

 

 

 

Hier findest du zudem eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir die genannten Orte markiert habe.

 

 

5. Bangkok Reisetipps zu Garküchen (Streetfood) und Foodcourts

 

In meinen Bangkok Reisetipps möchte ich dir auch nicht verschweigen, dass es in der Stadt mächtig regnen kann.

Besonders gemütlich kann das Probieren von Streetfood bei einem Regenguss werden

 

 

Begeistert hat mich in Bangkok die Tatsache, dass es an allen möglichen und unmöglichen Orten leckeres und exotisches Essen zu entdecken gibt. Es ist allerdings nicht immer ganz leicht, einen wirklichen Zugang zu den verschiedenen Gerichten mit ihren teils schwer auszusprechenden Namen zu finden.

 

Deshalb empfehle ich dir zur Einführung in die Streetfood-Szene bzw. in die Thai-Küche im Allgemeinen die Teilnahme an einer kulinarischen Führung. Erst Einheimische können dir einen wirklichen Zugang zu den Geheimnissen der Garküchen in Bangkok verschaffen.

 

Eine besonders gute und empfehlenswerte kulinarische Tour durch Bangkoks Altstadt ist die folgende:

 

 

 

 

Bei der genannten Tour erfährst du viel über die thailändische Esskultur und lernst Winkel der Stadt kennen, die dir sonst eher verborgen bleiben dürften. Sehr empfehlenswert!

 

Nach dieser Einführung in Bangkoks kulinarische Köstlichkeiten und Besonderheiten kannst du dich daran machen, diese eigenständig zu erkunden. Dabei solltest du folgende Orte auf dem Radar haben:

 

 

Streetfood Standorte (Auswahl)

 

Bangkok Reisetipps wären unvollständig ohne Hinweise zu den Hotspots für Streetfood.

Beim Streetfood präsentiert sich Bangkok von seiner besten Seite

 

 

Bangkok dürfte die Streetfood-Metropole Nr. 1 auf der ganzen Welt sein. Und tatsächlich läuft man in Bangkok ständig an verschiedensten Ständen vorbei, an denen es köstlich riechende Snacks in Hülle und Fülle gibt.

 

Damit du aber nicht nur zufällig über einige dieser Stände stolperst, nenne ich dir hier einige der absoluten Streetfood-Hotspots von Bangkok:

 

 

Gegend rund um das Victory Monument: An einem der größten Knotenpunkte im Nahverkehr von Bangkok bietet es sich einfach an, Streetfood in Hülle und Fülle anzubieten. An der nordöstlichen Seite des Platzes stößt du z. B. auf die bekannte Boat Noodle Alley. Anfahrt: BTS-Station Victory Monument

 

Petchaburi Soi 5: Zwischen dem Victory Monument und dem Shopping-Mekka rund um den Siam Square gelegene Straße mit riesigem Streetfood-Angebot. Anfahrt: BTS-Station Rathchatewi

 

Sukhumvit 38: Bei Touristen beliebte Streetfood-Gasse, was sie besonders einsteigerfreundlich macht. Anfahrt: BTS-Station Thong Lo

 

Yaowarat Road in Chinatown: Sowohl auf dieser Hauptstraße der sehenswerten Chinatown als auch in ihren Nebengassen gibt es eine schier unendliche Auswahl an Köstlichkeiten – vor allem in den Abendstunden. Anfahrt: MRT-Station Hua Lamphong und danach etwa zehn Minuten Fußweg

 

Charoen Krung Road: Mit Streetfood-Ständen gefüllte Straße in Flussnähe. Anfahrt: BTS-Station Saphan Taksin

 

Am Wang Lang Market: auf der westlichen Flussseite gelegener Markt, in dessen Umfeld (gegenüber dem Siriraj Hospital) alle möglichen Thai-Desserts und noch viel mehr zu haben sind. Anfahrt: BTS-Station Saphan Taksin und dann eine Bootsfahrt zum Wang Lang Pier

 

 

Foodcourts

 

Über Bangkok verteilt gibt es hunderte Food Courts. Wenn dir das Kosten von Streetfood in den hintersten Winkeln der Millionenmetropole etwas zu abenteuerlich erscheint, dann bist du bei den Foodcourts an der richtigen Adresse. Vor allem die folgenden Exemplare dieser Gattung solltest du auf dem Schirm haben:

 

 

  • Mensa der Thamassat Universität: Food Court mit toller Aussicht in der Nähe des Königspalastes

 

  • Food Island im MBK Center: einer der größten und beliebtesten Food Courts in Bangkok

 

  • Pier 21 in der Terminal 21 Mall

 

  • Food Center in der Platinum Fashion Mall

 

 

6. Bangkok Reisetipps zu Märkten, Malls und Rooftopbars

 

Neben Streetfood sind es Märkte, gigantische Malls und Rooftopbars, mit denen Bangkok Jahr für Jahr Millionen von Touristen begeistert. Auch hierfür habe ich dir einige empfehlenswerte Orte überblicksartig aufgelistet:

 

 

Märkte (Auswahl)

 

 

  • Chatuchak Wochenendmarkt: riesiger und bei Einheimischen wie auch Touristen sehr beliebter Markt mit allen möglichen Arten von Waren

 

  • Schwimmender Markt Damnoen Saduak: malerischer, jedoch auch touristisch sehr erschlossener schwimmender Markt vor den Toren Bangkoks

 

  • Maeklong Eisenbahnmarkt: die Attraktion auf diesem außerhalb der Stadt gelegenen Markt ist der sich regelmäßig durch die engen Marktgassen quetschende Zug

 

  • Blumenmarkt Pak Khlong Talad: Der Blumenmarkt gilt als der größte und beste Markt in Bangkok, um sich täglich mit Lebensmitteln und Blumen einzudecken.

 

  • Wang Lang Market: auf der westlichen Seite des Chao Phraya Flusses gelegener Markt, in dessen Umfeld auch alle möglichen Thai-Desserts und noch viel mehr zu bestaunen und erstehen sind

 

  • Schwimmender Markt Thaling Chan: Auf diesem Exemplar eines Schwimmenden Marktes kannst du dich an den Holzbooten mit Streetfood eindecken.

 

  • Pratunam Markt: relativ leicht erreichbarer Markt mit einem großen Klamotten-Angebot

 

  • JJ Green Nachtmarkt: ab 17 Uhr startender Markt mit Antiquitäten, Second-Hand-Klamotten und Co.

 

 

Malls

 

Shopping ist nicht meine Welt. Dennoch fand ich vor allem einen Streifzug durch das MBK Center sehr unterhaltsam. Folgende Malls solltest du in Bangkok auf dem Schirm haben:

 

 

  • Siam Paragon: neben Geschäften erwartet dich hier auch das größte Aquarium Südostasiens

 

  • MBK Center: wie ein Basar aufgebaute Mall mit mehr als 2.000 Geschäften

 

  • CentralWorld: eher familienfreundliche Mall mit Eislaufbahn

 

  • Terminal 21: an der Sukhumvit Road gelegene Riesen-Mall mit Klamotten, Kosmetika und Restaurants

 

  • Platinum Fashion Mall

 

  • Central Embassy (Luxusmall)

 

 

Rooftopbars

 

Spätestens seit Hangover 2 gehört für viele Touristen in Bangkok der Besuch einer Rooftopbar so sehr zum Programm wie ein Abstecher zum Königspalast und die ein oder andere Streetfood-Kostprobe. Das verwundert wenig, wenn man schon einmal das nächtliche Lichtermeer von Bangkok bewundern konnte.

 

Damit dein Besuch einer Rooftopbar zum Erfolg wird, solltest du den Dresscode einhalten. Das bedeutet, dass die Flip Flops und das Muskelshirt im Hotel bleiben müssen und durch ein Hemd und geschlossene Schuhe ersetzt werden sollten.

 

Die folgenden Rooftopbars solltest du auf dem Zettel haben:

 

 

  • Sirocco Bar: höherpreisige Rooftopbar im 63. Stockwerk des Lebua State Towers, die dir aus Hangover 2 bekannt vorkommen könnte

 

  • Above Eleven Bar: günstigere Alternative im 32. Stockwerk der Fraser Suites Sukhumvit

 

  • Red Sky Bar: durch Glaswände allgegenwärtiges Panorama aus dem 56. Stock des Centara Grand Towers

 

 

7. Bangkok Reisetipps zu den besten Touren und Ausflügen

 

Bangkok Reisetipps wären unvollständig ohne Hinweise zu Touren und Ausflügen, bei denen du viel über Bangkok erfährst.

In und um Bangkok gibt es u. a. spektakulär schöne Tempelanlagen zu erkunden

 

 

Geführte Stadtrundgänge sind ein besonders gutes Mittel, um sich zu Beginn einer Reise schnell einen guten Überblick über das riesige Bangkok zu verschaffen und die Metropole danach im Alleingang erkunden zu können.

 

Besonders gut geeignet ist in dieser Hinsicht die folgende private Führung, bei der du Bangkok einen ganzen Tag lang mit einem professionellen und deutschsprachigen Guide erkundest.

 

 

 

 

Darüber hinaus gibt es natürlich zahlreiche weitere attraktive Tourangebote in und um Bangkok. Hier habe ich dir die vielversprechendsten und bestbewerteten Angebote aufgelistet:

 

 

Führungen

 

 

 

 

 

 

 

 

Kulinarische Touren und Angebote

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausflüge ins Umland

 

 

 

 

 

8. Bangkok Reisetipps zu guten Unterkünften

 

In meinen Bangkok Reisetipps gehe ich auch auf gute Gegenden für Unterkünfte ein zu denen auch Silom gehört.

Auch hinter angeranzten Fassaden können sich in Bangkok schicke Unterkünfte verstecken

 

 

In Bangkok gibt es großartige Unterkünfte in Hülle und Fülle. Man kann jedoch so einige Fehler begehen. Zunächst möchte ich dir deshalb drei generelle Empfehlungen für deine Unterkunftssuche in Bangkok geben.

 

Eine Unterkunft in dieser riesigen Metropole muss für meinen Geschmack mit den folgenden Eigenschaften glänzen können:

 

 

  • Geringe Entfernung von MRT-, Skytrain- oder Airport Link-Stationen: Deine Unterkunft sollte nur wenige Gehminuten von einer Bahnhaltestelle entfernt sein. Wenn du bereits verschwitzt in der U-Bahn ankommst, läufst du wegen der dort herrschenden Klimaanlagen-Eiszeit Gefahr, dich mächtig zu erkälten. Ich kann davon ein Lied singen.

 

  • Klimaanlage: Die Hitze im August hat mich fertiggemacht, sodass für mich die nächtliche Abkühlung per Klimaanlage unverzichtbar war.

 

  • Kein nachts störender Verkehrslärm: Achte bei den Gästebewertungen der für dich in Frage kommenden Unterkünfte darauf, dass sich niemand über starken Verkehrslärm beschwert hat. Blechlawinen der Größenordnung wie in Bangkok bekommt man nur an wenigen Orten auf der Welt zu sehen.

 

 

Mit diesen Infos im Hinterkopf kann man sich dann auf die Suche nach einer Bleibe machen. Wissen solltest du, dass Bangkok kein eindeutiges Zentrum, dafür aber drei moderne Stadtzentren sein Eigen nennt.

 

Für jedes dieser drei Viertel (Silom, Siam und Sukhumvit) nenne ich dir eine preisgünstige und häufig astrein bewertete Unterkunft, welche die oben genannten Kriterien erfüllt:

 

 

Silom (Sathorn)

 

Silom ist ein Finanz- und Geschäftsbezirk mit vielen Botschaften, schicken Hotels und Restaurants. Darüber hinaus befindet sich hier auch das Party- und Rotlichtviertel Patpong. Entsprechend ist Silom seit langem beliebt bei Reisenden.

 

 

Meine Unterkunftsanregung für Silom:

 

 

  • Urban Hostel Bangkok*: abseits der üblichen Touristenpfade gelegen und trotzdem nah dran an den Hauptsehenswürdigkeiten; die U-Bahn befindet sich in Reichweite; Doppelzimmer sowie Betten in Schlafsälen

 

 

 

Siam

 

Siam ist kein offizieller, sondern nur ein umgangssprachlicher Name für eine Gegend, die vor allem mit gigantischen Malls und Apartmentkomplexen glänzt. Diese Gegend kommt einem Stadtzentrum noch am allernächsten.

 

 

Meine Unterkunftsanregung für Siam:

 

 

  • Lazy Sunday Hostel*: Doppelzimmer und Schlafsaalbetten in hervorragender Lage in Siam in unmittelbarer Nähe der National Stadium BTS-Station

 

 

 

Sukhumvit

 

Die Gegend an der Sukhumvit Road zwischen den Skytrain-Stationen Nana und Asok ist bei Touristen besonders beliebt und bietet vieles von dem, was man sich unter Bangkok vorstellt: Streetfood, exzessives Nachtleben und riesige Malls.

 

 

Meine Unterkunftsanregung für Sukhumvit:

 

 

  • K Home Asok*: zentral und trotzdem ruhig in Seitenstraße gelegene Doppelzimmer, von denen aus sowohl BTS als auch MRT in unter 10 Gehminuten zu erreichen sind

 

 

 

Da das Von-A-nach-B-Gelangen in Bangkok ein unglaublicher Zeitfresser ist, halte ich das Unterkommen im Dunstkreis dieser Bereiche für sehr empfehlenswert.

 

Ein guter Orientierungspunkt ist der Lumphini Park, der in etwa zwischen den genannten Gegenden liegt.

 

Über diese modernen Stadtzentren hinaus ist auch die „Altstadt“ bzw. das historische Zentrum mit Königspalast (Grand Palace), Khaosan Road & Co. ein bei Touristen beliebtes Viertel.

 

Praktisch ist, dass sich hier einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden. Gleichzeitig fehlt jedoch die für meinen Geschmack wichtige Anbindung ans MRT- oder Skytrain-Netz.

 

 

Meine Unterkunftsanregung für Bangkoks Altstadt:

 

 

  • The LOL Elephant Hostel*: ruhig und dennoch nahe der Khaosan Road gelegenes Hostel/Hotel mit schicken Doppelzimmern und Schlafsälen

 

 

 

9. Bangkok Reisetipps zu empfehlenswerten Reiseführern

 

In meinen Bangkok Tipps nenne ich dir auch gute Reiseführer, die wichtige Infos wie z. B. zum Königspalast enthalten.

Reiseführer sind ein gutes Mittel, um mehr über die spektakulären Tempelanlagen zu erfahren

 

 

Zur Vorbereitung auf meine Zeit in Bangkok habe ich vor allem diesen Bangkok-Reiseführer von Lonely Planet* genutzt. Das Buch liefert wichtige Infos für Erstbesucher der Stadt, bietet aber auch genug Tipps für diejenigen, die schon mehrfach in der Hitze von Bangkok unterwegs gewesen sind.

 

Eine etwas kompaktere Alternative kann dieser Bangkok-Reiseführer von DuMont Direkt* sein. Wenn du die wichtigsten Infos kurz und knackig serviert bekommen möchtest, dann bist du bei diesem Buch an der richtigen Adresse.

 

Im Allgemeinen wunderbar zur Einstimmung auf eine Reise nach Thailand geeignet ist zudem diese „Gebrauchsanweisung für Thailand*“, in der du auf unterhaltsame Weise viel über die Besonderheiten der thailändischen Kultur erfährst. Definitiv sehr lesenswert!

 

 

 

 

Fazit: Mein Aufenthalt in Thailands Hauptstadt hat mich nicht zuletzt wegen der brutalen August-Hitze ziemlich erschöpft, wenn ich ehrlich sein soll. Ich hoffe, diese Bangkok Reisetipps ersparen dir das Schicksal der totalen Bangkok-Erschöpfung.

 

Auf jeden Fall wünsche ich dir eine spannende Reise. Du hast Fragen oder weitere Bangkok Reisetipps auf Lager? Dann melde dich gerne!

 

 

Pinne diesen Bangkok Guide mit den wichtigsten Bangkok Reisetipps auf Pinterest:

 

Bangkok ist eine asiatische Mega-Metropole. Damit du dort den Überblick behältst, gebe ich dir hier die 9 wichtigsten Bangkok Tipps bzw. Reisetipps mit auf die Reise.

Die 9 wichtigsten Bangkok Reisetipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!