Meine Top 5 Brügge Insider Tipps & Geheimtipps | Reiseblog Urban Meanderer
61254
post-template-default,single,single-post,postid-61254,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive
In meinen Brügge Insider Tipps und Geheimtipps nenne ich dir Orte abseits der Touristenpfade rund ums Sashuis.

Meine Top 5 Brügge Insider Tipps & Geheimtipps

Der wunderschöne Altstadtkern macht Brügge sicherlich zu einer der malerischsten Städte ganz Europas. Brügges architektonische Schönheit hat sich jedoch in aller Welt herumgesprochen, sodass du dir die zentralen Bereiche der 118.000-Einwohner-Stadt zumindest zu den Hauptreisezeiten mit einer riesigen Horde anderer Touristen teilen musst.

 

Vor allem während der Sommerferienzeit im Juli und August machte Brügge auf mich tagsüber streckenweise fast schon den Eindruck eines deutlich zu überlaufenen Freilichtmuseums.

 

Es gibt jedoch einige Tipps, mit denen man den ganz großen Menschenmengen entgehen kann, wenn man denn möchte. Zwei davon sind simpel: Reise möglichst nicht zu den üblichen Ferienzeiten. Vermeide außerdem eine Erkundung der Stadt zu den Tageszeiten, an denen die Tagestouristen Brügge im Schnelldurchgang erkunden.

 

Mindestens ebenso hilfreich kann es jedoch sein, sich von den üblichen Touristenpfaden zu lösen und obendrein Ecken abseits der Hauptsehenswürdigkeiten rund um den Belfort anzusteuern.

 

Auch jenseits der allseits bekannten Routen in der Altstadt präsentiert sich Brügge als wunderschöne Stadt. Damit du genau solche Orte auf dem Schirm hast, stelle ich dir hier meine liebsten Brügge Insider Tipps und Geheimtipps vor.

 

Eine erste gute Anlaufstelle ist in dieser Hinsicht das gleich östlich des Altstadtkerns gelegene Sint-Anna Quarter, das die Heimat so einiger Brügge Insider Tipps ist:

 

 

1. Das Sint-Anna Quarter im Osten Brügges

 

Unter Brügge Insider Tipps muss die Jerusalemkirche genannt werden.

Zu den Besonderheiten im Sint-Anna Quarter gehört die ungewöhnliche Jerusalemkirche

 

 

Östlich des Altstadtkerns stößt du im Sint-Anna Quarter auf einen eindeutig weniger überlaufenen Teil Brügges.

 

Das Viertel eignet sich jedoch nicht nur fürs Verschnaufen abseits der Touristenmassen, sondern bietet so einige spannende Orte, die eine kleine Erkundungstour hier unbedingt empfehlenswert machen.

 

Bei einem Rundgang durch das Sint-Anna Quarter könntest du vor allem in den folgenden Ecken vorbeischauen:

 

Die Jerusalemkirche (Jeruzalemkerk) stammt aus dem 15. Jahrhundert. Sie wurde auf Wunsch eines gewissen Anselm Adornes gestaltet, der einer italienischen Familie angehörte, die von Genua nach Brügge ausgewandert war. Die Inspiration für seine Umgestaltungen der bereits bestehenden Kapelle der Familie entstammte einer Reise nach Jerusalem und einem Besuch der Grabeskirche. Das Ergebnis ist eine leicht ungewöhnliche Kirche, die unbedingt sehenswert ist.

 

Neben der Erkundung der Kirche kann auch ein Besuch des ebenfalls hier befindlichen privaten Museums „Adornes Domain“ interessant sein, das sich mit dem faszinierenden Leben von Anselm Adornes beschäftigt.

 

Im Film „Brügge sehen… und sterben?“ wurde die Jerusalemkirche übrigens als Heilig-Blut-Basilika in Szene gesetzt.

 

Unweit der Jerusalemkirche stößt du auf die Sint-Annakerk – eine Gotikkirche aus dem 17. Jahrhundert. Von außen präsentiert sich das Gotteshaus noch relativ einfach, innen wartet jedoch eine prachtvolle Barockausstattung, die auf großzügige Spenden wohlhabender Bürger zurückzuführen ist. Bemerkenswert ist im Kircheninneren außerdem das größte Gemälde von ganz Brügge.

 

Das Volkskundemuseum im Sint-Anna Quarter gehört zu Brügges eher weniger häufig besuchten Museen, bietet jedoch faszinierende Infos zum Leben in Brügges Straßen im 19. und 20. Jahrhundert. In einem ehemaligen Armenhaus können diese vergangenen Zeiten anhand von originalen Exponaten aus dem damaligen Alltag nachempfunden werden.

 

Das Ergebnis ist eine liebevoll gestaltete und informative Ausstellung, bei der man folglich einen spannenden Einblick in eine andere Epoche erhält.

 

Nördlich des Volkskundemuseums kann es weitergehen. Im östlichen Teil der Oliebaan und in der von ihr abzweigenden Hemelrijk befindest du dich dort zwischenzeitlich in einer wie aus einem Horrorfilm entsprungenen, vermeintlich unendlichen Straße zwischen alten Backsteinmauern. Hier ließe sich nachts bestimmt eine würdige Szene für einen Jack The Ripper-Film drehen.

 

Weiter kann dich dein Weg durchs Sint-Anna Quarter von der Oliebaan in den am Wasser gelegenen Park Kruisvest mit den Mühlen Koeleweimolen und Sint-Janshuismolen führen.

 

Zwei der vier noch existenten Brügger Mühlen (es gab früher zwanzig) stehen hier in einer länglichen Parkanlage am Wasser. Die Sint-Janshuismolen kann auch innen besichtigt werden, wobei man beobachten kann, wie die Zahnräder das Getreide zermahlen. Die Rasenflächen rund um die Mühlen eignen sich wunderbar für ein Picknick.

 

Das Kruispoort ist hier außerdem eines der übriggebliebenen mittelalterlichen Stadttore aus dem 14. Jahrhundert. Damals machten diese Tore, die Stadtmauer, Wassergräben und Wallanlagen die Stadt zu einer Festung. Ein Blick auf das Tor kann sich lohnen, wenn man sich in der Ecke befindet. Bei der Gelegenheit kann man auch die anliegende Zugbrücke bei ihrer Arbeit beobachten.

 

Und hier noch der letzte meiner Brügge Insider Tipps für das Sint-Anna Quarter: Guido Gezelle war ein berühmter flämischer Poet, der in Brügge geboren wurde und dort auch gestorben ist. In dessen pittoreskem Geburtshaus befindet sich das Gezellehuis, in dem du viel über Gezelles Leben als Dichter und Mönch erfahren kannst.

 

Das Gebäude liegt in einer sehr hübschen und ruhigen Gasse. Falls du keine Lust und/oder Zeit haben solltest, dir die Ausstellung anzuschauen: Der Garten ist kostenlos zugänglich. Das gesamte Museum verdient sich als ruhiges Plätzchen sicherlich eine Nennung unter Brügge Insider Tipps.

 

Bei Brügge Geheimtipps muss auch die Sint-Annakerk genannt werden.

Bei der Sint-Annakerk lohnt sich der Blick ins Innere

 

 

2. Die Überreste der Sint-Donaaskerk als einer meiner Brügge Insider Tipps

 

Die Sint-Donaaskerk wurde im Jahr 950 erbaut und befand sich bis 1799 am Burg-Platz, wo sich bekanntlich auch so bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Stadthaus und die Heilig-Blut-Basilika befinden. Während der französischen Herrschaft wurde das Gebäude jedoch zerstört und geriet über die folgenden Jahrzehnte in Vergessenheit.

 

Das änderte sich 1955, als das Crowne Plaza Hotel expandierte und man bei den Arbeiten auf die Grundmauern der Sint-Donaaskerk stieß. Glücklicherweise entschied man sich dazu, die Ausgrabungsstätte zu bewahren und das Hotel rundherum zu erweitern.

 

Deswegen sind die Überreste der ehemaligen Kirche bis heute zu besichtigen. Dafür musst du lediglich an der Rezeption des Crowne Plaza Hotels um Erlaubnis bitten. Das funktioniert generell sehr gut. Es ist jedoch anzumerken, dass das Hotel den Ruinenbereich auch für Hochzeiten und Meetings zur Verfügung stellt.

 

Außerdem hängt am Zugang zu den Ruinen oftmals ein Schild „closed for visit“, um die Zahl der Besucher weiter einzuschränken. Im Regelfall kannst du das Schild jedoch einfach als Abschreckungsmaßnahme verstehen, um den Besucherstrom zu regulieren.

 

 

3. Centrale Begraafplaats Brugge-Assebroek

 

Unter Brügge Geheimtipps ist der Centrale Begraafplaats Brugge Assebroek mein Favorit.

Centrale Begraafplaats Brugge Assebroek ist ein gefundenes Fressen für Fans von atmosphärischen Friedhöfen

 

 

Der Centrale Begraafplaats Brugge-Assebroek ist der Zentralfriedhof von Brügge und der älteste Friedhof in ganz Belgien.

 

Die sehr weitläufige Anlage hat viel Grün mit teils über 200 Jahre alten Buchen zu bieten. Darüber hinaus ist der Friedhof aber selbstverständlich vor allem für morbide anmutende und kunstvoll gestaltete Grabmale unbedingt sehenswert.

 

Genau die gibt es hier im Überfluss – immerhin dienten kunstvolle Grabmonumente im 19. Jahrhundert als Statussymbol für reiche Familien. Wenn du etwas für alte Gräber übrig hast, dann solltest du dir diesen stimmungsvollen Ort in dieser uralten Stadt auf keinen Fall entgehen lassen.

 

Standesgemäß befindet sich hier auch die letzte Ruhestätte vieler bedeutender Bürgerinnen und Bürger der Stadt (darunter beispielsweise der bereits erwähnte Brügger Poet Guido Gezelle).

 

Das erste Begräbnis fand im Jahr 1787 statt. Damals hatte man den Friedhof aus hygienischen Gründen vor den Stadttoren in Asselbroek angelegt. Infolge des Ersten Weltkriegs wurde das Friedhofsgelände um einen Bereich für Kriegsgräber erweitert.

 

Beliebt ist vor allem das Grab von Antoine Michel Wemaer – einem Händler, der zum Piraten wurde und 1837 starb. Dessen Grabmonument besteht unter anderem aus einem steinernen Totenkopf, der auf gekreuzten Knochen aus Stein ruht und von Moos überwuchert ist.

 

Kleiner Leitfaden zum Finden des morbiden Grabes: Durch das große weiße Eingangstor an der Kreuzung von Kerkhofblommenstraat und der Brugs-Kerhofstraat kommend, folgst du dem Hauptweg geradeaus (bis zum Abschnitt 7). Nur wenige Meter hinter einem der abzweigenden Wege auf der rechten Seite solltest du in zweiter Reihe Ausschau nach dem Totenkopf halten.

 

Dieser befindet sich damit etwa auf halber Strecke zwischen dem genannten Eingangstor und dem auf dem Weg platzierten Monument mit dem gekreuzigten Jesus – und von dort aus gesehen leicht versteckt hinter einem Baum in zweiter Reihe.

 

Ich schaue mir immer wieder gerne alte Friedhöfe an – und dieser hier ist ein besonders schönes und sehenswertes Exemplar. Außerdem verirren sich hierhin nur wenige Touristen, sodass eine Nennung unter meinen Brügge Insider Tipps Pflicht ist.

 

Das Friedhofsgelände liegt außerdem südöstlich der Altstadt und ist dort noch immer leicht in einem Spaziergang zu erreichen.

 

 

4. Ehemalige Armenhäuser wie das Godshuis De Meulenaere

 

Meine Insidertipps für Brügge beinhalten auch Infos zu sehenswerten Godshuises wie dem Beginenhof.

Unter den Brügger „Godshuises“ ist der Begijnhof das bekannteste Beispiel

 

 

Wie viele Orte in Flandern und den Niederlanden ist auch Brügge die Heimat von einigen alten Armenhäusern, die im Mittelalter Bedürftigen (zumeist alten oder armen Leuten) eine Zuflucht boten.

 

Heutzutage sind diese Anlagen zumeist sehr schöne und – was im Zentrum Brügges zu den Hauptreisezeiten eine Seltenheit ist – ruhige Orte. Generell befinden sie sich in Privatbesitz, weshalb man die im Folgenden genannten Orte mit besonders viel Respekt für die Ruhe und Privatsphäre der Anwohner besuchen sollte.

 

Das Godshuis De Meulenaere ist unter den alten Brügger Armenhäusern mit seinem schön bewachsenen Innenhof hervorzuheben. Dieser ist umgeben von historischen Gebäuden, sodass sich eine grüne Oase der Ruhe in historischer Kulisse ergibt.

 

Seine Existenz ist auf die Schenkung einer gewissen Johanna de Meulenaere zurückzuführen. Die Einrichtung wurde für bedürftige ältere Frauen ins Leben gerufen. Ab 1625 waren alle Häuser bewohnt. An der Südseite der Anlage installierte man eine Kapelle, damit für die großzügige Spenderin gebetet werden konnte.

 

Das Godshuis Spanoghe ist wiederum in der direkten Nähe des Godshuis De Meulenaere zu finden. Hier stößt du auf ein weiteres malerisches Godshuis abseits der Touristenmassen mit toller Gartenanlage, das sich sicherlich eine Nennung unter Brügge Geheimtipps bzw. Insider Tipps verdient hat. Es wurde von Francesca Spanoghe gegründet und 1680 erbaut.

 

Das Godshuis Vette Vispoort wurde schließlich 1434 als Rückzugsort für verarmte Witwen gegründet. Heute ist es ein faszinierender und ruhiger Bereich mit jahrhundertelanger Geschichte, der ebenfalls unbedingt einen Abstecher wert ist.

 

 

5. Brügge Insider Tipps kulinarischer Art

 

Brügge Insider Tipps und Geheimtipps wären ohne Hinweise zu guten Restaurants unvollständig.

Brügge hat unzählige einladende Lokale und köstliche regionale Spezialitäten zu bieten

 

 

In kulinarischer Hinsicht haben Brügge – bzw. Belgien und Flandern im Allgemeinen – eine ganze Menge zu bieten. Hier findest du einige Tipps zu Besonderheiten der lokalen Küche sowie zu empfehlenswerten Restaurants, Bars und mehr:

 

 

A) Brügge Insider Tipps zu lokalen Spezialitäten

 

Klassiker der flämischen Küche sind beispielsweise „Zeetong op z’n Oostendes“ (gebratene Seezunge), Tomaten mit Nordseegarnelen oder der Gemüseeintopf „Hutsepot“. Außerdem werden insbesondere Hummer und Miesmuscheln in Brügger Restaurants in zahlreichen Versionen unters Volk gebracht.

 

Folgende Spezialitäten solltest du darüber hinaus vor allem auf dem Schirm haben:

 

 

  • Pommes: Die Besonderheit der belgischen Fritten gegenüber der deutschen Version ist die Tatsache, dass sie in Nierenfett – und nicht in Pfanzenfett – frittiert werden. Probieren kannst du die Brügger Pommes an unzähligen Orten im Stadtgebiet. Wenn du einen konkreten Tipp zum Probieren von Fritten und anderen belgischen Kalorienbomben gebrauchen kannst: Das familiengeführte „Frituur De Gentpoorte“ ist vor allem bei Einheimischen äußerst beliebt und verdient sich damit eine Erwähnung unter Brügge Insider Tipps. Von der Lage des Imbisses nur einige Gehminuten abseits der üblichen Touristenpfade sollte man sich nicht abschrecken lassen.

 

  • Schokolade: Brügge wird von einigen als heimliche Schokoladen-Hauptstadt der Welt angesehen. Das zeigt sich unter anderem auch daran, dass die Stadt reich an Chocolaterien ist, in denen man sich mit tonnenweise hochwertiger Schokolade eindecken kann.

 

  • Waffeln: Die für Belgien typischen Waffeln gibt es auch in Brügge wie Sand am Meer. Die original Brügger Version wird unter anderem vor allem mit Puderzucker, Schlagsahne, einer Kugel Vanilleeis oder Schlagsahne serviert. Die Waffeln des Wagens „Arlecchino by John- Gelato & Waffles“ auf dem Groten Markt sollen laut Hinweis von Einheimischen die besten sein, weil sie frisch gemacht werden und nicht nur aufgewärmt sind.

 

  • Nugatpralinen in Muschelform: Einer meiner liebsten deutschen Süßwaren-Supermarktklassiker – Belgische Meeresfrüchte aus Nugat – werden in vielen Geschäften verkauft und sind sicherlich ein würdiges Mitbringsel, um sich noch zu Hause vorm Fernseher an die Reise nach Brügge zu erinnern.

 

  • Bier: Belgien gilt als das Land der 1.000 Biere. Die Brauerei „De Halve Maan“ ist der Klassiker unter den Brauereien in Brügge, allerdings auch den meisten Touristen ein Begriff. Eine weniger touristische Alternative zum Biergenuss könnte das idyllisch am Wasser gelegene „Bourgogne des Flandres“ sein, das eine große Bierauswahl und natürlich auch eine Bier-Eigenkreation zu bieten hat.

 

 

In meinen Brügge Geheimtipps gehe ich auf kulinarische Besonderheiten wie Schokolade ein.

Süße Kalorienbomben gibt es in Brügge wie Sand am Meer

 

 

B) Brügge Insider Tipps zu empfehlenswerten Lokalen

 

Hier folgen ein paar Orte in Brügge, die du auf dem Zettel haben könntest – sei es zum Essengehen oder zum Ausgehen:

 

 

  • ONE Restaurant: Das ONE ist ein kleines, in einem hübschen Backsteinhaus untergebrachtes Lokal, das auch mit einem sehr schönen Gartenbereich punkten kann. Es werden köstliche belgische Gerichte serviert.

 

  • Restaurant Bonte B: Hier wird flämische Küche modern interpretiert.

 

  • Mariloup: Das Mariloup liefert eine spannende Mischung aus belgischer Küche und Thai-Spezialitäten. Beliebt sind vor allem die Muschelgerichte.

 

  • t‘ Brugs Beertje: Dieser Pub kann mit über 300 Biersorten auf der Karte punkten, sodass die Auswahl schwer fällt. Für Bierliebhaber ergibt das sicherlich eine interessante Adresse.

 

  • Vlissinghe: Das Vlissinghe ist das älteste Café der Stadt. Ein weiterer Pluspunkt: Der Laden hat ein eigenes Bier im Angebot.

 

 

Außerdem unbedingt unter Brügge Insider Tipps zu nennen: Du solltest ein altes Volkscafé bzw. Praatcafé besuchen. Unter diesen kannst du dir alte flämische Kneipen bzw. Pubs zum Biertrinken und Plaudern vorstellen. Zum guten Ton gehört zumeist viel Holz im Inneren und eine oft angenehm überschaubare Anzahl angebotener Biersorten.

 

Klassische Brügger Beispiele sind „‚t Hof van Beroep“ (mit einer dann doch recht großen Bierauswahl) oder „In De Reisduif“ (als gemütliche Kneipe beliebt bei Einheimischen).

 

Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle das außergewöhnliche „Retsins Lucifernum“ – eine „Vampirbar“ mit Sarg und sechs Gräbern. Hier kannst du eine makabre und gruselig beleuchtete Kunstgalerie mit einer Bar erleben, die sonntags ab 14 Uhr für ein paar wenige Stunden geöffnet hat.

 

Untergebracht ist der ganze Spaß in einem Haus, in dem früher Treffen der Freimaurer stattfanden. Ein großer Teil der Gemälde stammt von einem Vorfahren des Betreibers des Lucifernums aus dem 19. Jahrhundert. Für den Eintrittspreis von 10 Euro (beinhaltet ein Getränk) erhältst du Zugang zu einer Bar der besonders exzentrischen Sorte.

 

Für eine erstklassige Einführung in zwei der großen Spezialitäten der Stadt – Bier und Schokolade – solltest du dir außerdem die folgende kulinarische Stadtführung genauer anschauen:

 

 

 

 

Abschließende Tipps für eine Reise nach Brügge

 

Mit meinen Brügge Insider Tipps und Geheimtipps sind wir damit am Ende angelangt. Ich habe jedoch noch einige Infos auf Lager, die dir bei deiner Reisevorbereitung helfen könnten – und zwar zu Themen wie der Anreise sowie zu empfehlenswerten Unterkünften, Stadtführungen und Reiseführern.

 

Ehe ich auf genau diese Bereiche eingehe, folgt hier eine Karte, auf der ich dir die Lage der vorgestellten Brügge Insider Tipps und Geheimtipps zur schnelleren Orientierung markiert habe:

 

 

 

 

1. Infos zur Anreise nach Brügge

 

In meinen Brügge Geheimtipps gehe ich auch Anreiseoptionen ein - zu denen Motorboote leider nicht zählen.

Eine Anreise nach Brügge per Motorboot hätte natürlich Stil

 

 

Aus westlichen Gefilden in Deutschland ist Brügge praktischerweise zügig erreichbar – sei es per Auto oder per Zug. Von Köln aus ist Brüssel beispielsweise kaum mehr als neunzig Bahnminuten entfernt. Von der belgischen Hauptstadt aus gibt es wiederum zahlreiche Verbindungen, die direkt nach Brügge führen.

 

Da Köln hervorragend ans Netz der Deutschen Bahn angebunden ist, sind Brüssel – und in der Folge auch Brügge – aus den meisten Ecken Deutschlands komfortabel per Bahn erreichbar.

 

Dank des Sparpreis Europa gibt es auch immer wieder günstige Angebote für die Bahnfahrt nach Brügge bzw. Belgien im Allgemeinen. Schau dich am besten einfach unter dem folgenden Link nach für dich passenden Tickets um:

 

 

 

 

Eine besonders günstige Weiterfahrtoption für die Fahrt von Brüssel nach Brügge kann außerdem das Fernbusunternehmen Flixbus sein. Die Fahrt kostet oft nur fünf Euro und ist unter dem folgenden Link buchbar:

 

 

 

 

2. Empfehlenswerte Unterkünfte in Brügge

 

Bei meinen Brügge Insider Tipps nenne ich dir gute Unterkünfte rund um den Belfort.

Sobald die Dämmerung einsetzt, sollte eine Unterkunft nicht weit sein

 

 

Als eines der beliebtesten Touristenziele in ganz Belgien hat Brügge standesgemäß eine große Anzahl an hochwertigen Unterkünften zu bieten. Um deine Suche möglicherweise etwas zu beschleunigen, nenne ich dir hier erstklassige Hotels und Hostels verschiedener Preiskategorien, bei denen vielleicht etwas Passendes für dich dabei sein könnte:

 

 

  • Snuffel Hostel* (ab ca. 25 € für ein Bett im Schlafsaal): Unter den Hostels in Brügges Altstadt ist das Snuff Hostel sicherlich eines der besten, wie die unzähligen sehr positiven Gästebewertungen mehr als deutlich machen.

 

  • Hostel Lybeer Bruges* (ab ca. 55 €/Nacht für ein Einzelzimmer oder 30 €/Nacht für ein Bett im Schlafsaal): Dieses Hostel in der Altstadt bietet sowohl Schlafsaalbetten als auch günstige Einzelzimmer an.

 

  • Golden Tree Hotel* (ab ca. 70 €/Nacht): Das Golden Tree Hotel verfügt über einige der günstigsten Doppelzimmer innerhalb der Brügger Altstadt. Für Reisende mit Auto dürfte es außerdem interessant sein, dass die Unterkunft gegen eine Gebühr Parkplätze vermietet.

 

  • Hotel Het Gheestelic Hof* (ab ca. 90 €/Nacht): Dieses Hotel liegt sehr zentral und ist damit wunderbar geeignet, die Stadt ausgiebig zu Fuß zu erkunden. Trotz der zentralen Lage ist für Ruhe gesorgt.

 

  • Hotel Portinari* (ab ca. 100 €/Nacht): Stylische Zimmer hat dieses 4-Sterne-Hotel zu bieten. Die zahlreichen hervorragenden Bewertungen machen die hohe Qualität der Unterkunft deutlich.

 

  • Hotel Academie* (ab ca. 100 €/Nacht): Wenn man schon auf die Gästebewertungen achtet, dann kommt man am Hotel Academie nicht vorbei. Die Unterkunft zählt zu den am besten bewerteten in ganz Brügge.

 

  • Boutiquehotel ‚t Fraeyhuis* (ab ca. 110 €/Nacht): In einem restaurierten Landhaus inmitten der Altstadt hat sich dieses hervorragende Boutiquehotel eingenistet.

 

 

 

 

 

3. Die besten Stadtführungen & Tourangebote in Brügge

 

Brügge Insider Tipps wären nicht vollständig ohne Hinweise zu Touren wie den Bootsrundfahrten.

Ein klassisches Tourangebot in Brügge sind die Rundfahrten auf den Kanälen der Stadt

 

 

Nicht nur in der hohen Anzahl an Unterkünften zeigt sich Brügges Status als vielbesuchtes Städtereiseziel. Die Stadt hat auch zahlreiche empfehlenswerte Angebote für Stadtführungen und weitere Tourangebote zu bieten, die interessant für dich sein könnten:

 

 

 

 

  • Führung durch die Stadt der Brücken (englischsprachig)*: Hier kannst du dir deine Teilnahme an einer eher klassischen – dafür jedoch besonders informativen – Stadtführung entlang der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sichern. Die zahlreichen Hintergrundinfos sorgen für ein viel besseres Verständnis für Brügges Entstehung und Entwicklung.

 

 

 

 

 

4. Empfehlenswerte Reiseführer für eine Reise nach Brügge

 

Auch Reiseführer enthalten Brügge Insider Tipps rund um die Liebfrauenkirche.

Wer umfassende Hintergrundinfos zu Liebfrauenkirche und Co. möchte, der sollte in den ein oder anderen Reiseführer schauen

 

 

Bei einer historisch so bedeutsamen und interessanten Stadt wie Brügge lohnt sich natürlich auch immer wieder der Blick in das ein oder andere Buch, das sich mit den dortigen Sehenswürdigkeiten, Bräuchen und historischen Entwicklungen beschäftigt.

 

Hier deshalb eine kleine Übersicht über einige der besten Reiseführer für Brügge (und Umgebung):

 

 

  • Stadtführer Brügge*: Dieses kleine Buch ist für sehr kleines Geld zu haben und bietet für einen Kurztrip die für meinen Geschmack genau richtige Menge an praktischen Tipps und Hintergrundinfos.

 

  • Flandern – Antwerpen, Brügge, Gent*: Dieser Reiseführer von Marco Polo könnte wiederum etwas für dich sein, wenn nicht nur Brügge auf deinem Reiseplan steht, sondern auch weitere spannende Orte in Flandern wie Antwerpen oder Gent.

 

 

  • 500 Hidden Secrets for Bruges*: In deutscher Sprache ist mir bisher leider kein Buch bekannt, dass sich ausführlich mit Brügge Geheimtipps und Insider Tipps beschäftigt. Auf Englisch ist jedoch dieses Buch verfügbar, das mit zahlreichen Anregungen zu Orten abseits des Touristenradars aufwarten kann.

 

  • Brügge sehen… und sterben?*: In diesem unbedingt sehenswerten Kultfilm spielt Brügge mit seiner beeindruckenden Architektur eine nicht unbedeutende Rolle. Außerdem machen die Aufnahmen immer wieder Lust auf eine Reise in die wunderschöne Stadt, sodass ich den Film hier nicht unerwähnt lassen kann.

 

 

 

 

Viel Spaß beim Suchen und Erkunden von Brügge Insider Tipps und Geheimtipps! Für Infos zu den klassischen Sehenswürdigkeiten der mittelalterlichen Stadt empfehle ich dir meinen entsprechenden Artikel unter dem folgenden Link:

 

 

 

 

Und falls du auch Brüssel erkunden möchtest, dann schau dir auch meinen Artikel über einen praktischen Rundgang durch Belgiens Hauptstadt an:

 

 

 

 

Pinne diesen Artikel über meine liebsten Brügge Insider Tipps & Geheimtipps auf Pinterest:

 

Hier nenne ich dir meine liebsten Brügge Insider Tipps & Geheimtipps, damit du die wunderschöne Stadt auch abseits der üblichen Touristenpfade kennenlernen kannst!

Die 5 besten Brügge Insider Tipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!

Google Analytics deaktivieren.