New York Top 10 Sehenswürdigkeiten (zu kompakter Route verbunden) | Reiseblog Urban Meanderer
50837
post-template-default,single,single-post,postid-50837,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.13, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Empire State Building vom High Line Park in Manhattan aus gesehen

New York Top 10 Sehenswürdigkeiten (zu kompakter Route verbunden)

Die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten wie Empire State Building, Freiheitsstatue und Co. liefern Stoff für dutzende Reisen. Wie aber kannst du all diese Highlights in deiner begrenzten Zeit in New York unterbringen?

 

Und noch weitergedacht: Wie schaffst du es, die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten zu sehen, ohne dabei zum Beispiel auf den Besuch so vielfältiger Viertel wie Little Italy oder Greenwich Village verzichten zu müssen?

 

So geht’s: In der folgenden Auflistung stelle ich dir nicht nur die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten vor. Ich skizziere dir darüber hinaus eine Route, anhand derer du dich geografisch sinnvoll und damit zeitsparend zwischen den New York Top 10 Sehenswürdigkeiten entlanghangelst und dabei „wie von selbst“ über weitere Highlights von New York stolperst.

 

So bekommst du ein gutes Gefühl für diese unendlich spannende Stadt und die Wege, die du gehen kannst, um sie dir zu erschließen.

 

Unterhalb der Auflistung findest du eine Karte, auf der ich alle genannten Sehenswürdigkeiten markiert habe.

 

 

1. Freiheitsstatue – Willkommen im Land der (un)begrenzten Möglichkeiten

 

Freiheitsstatue als Ausgangspunkt der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten

New Yorker Freiheitsstatue von der Staten Island Ferry aus fotografiert

 

 

Ein guter Startpunkt für deine Erkundung der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten liegt am südlichen Zipfel Manhattans, wo auch schon bis 1954 für ein Dutzend Millionen von Einwanderern das Abenteuer USA begann oder – im Krankheitsfall – frühzeitig endete.

 

Von einer Bank im Battery Park aus kannst du zunächst deinen Blick in Richtung Freiheitsstatue, Staten Island, Governors Island und Ellis Island werfen.

 

Danach bieten sich zwei Schifffahrten an: Du kannst eine Bootstour direkt zur Freiheitsstatue unternehmen. Mit entsprechender Buchung eines Zusatztickets kannst du durch die kupfernen Haare der Statue gucken.

 

Leider ist die Freiheitsstatue als Symbol für den amerikanischen Traum von unbegrenzten Möglichkeiten in letzter Zeit mehr oder weniger in eine Betrügerrolle gedrängt worden. Der Ausstrahlung, die sie als weltbekanntes Wahrzeichen hat, tut dies jedoch keinen Abbruch.

 

Eine mehr als gute Alternative zu den Bootstouren ist die kostenlose Staten Island Ferry, die für sich genommen eine Sehenswürdigkeit ist. Sie schippert dich in etwa zwanzig Minuten in den „vorstadtartigsten“ New Yorker Stadtteil Staten Island herüber. Dabei fährt sie nah an der Freiheitsstatue vorbei, ohne diese jedoch direkt anzusteuern.

 

Tipp: Empfehlenswert ist es, sich beim Betreten der Staten Island Ferry gleich auf der rechten Seite an der Reling zu platzieren. Das ermöglicht es, einen unversperrten Blick auf die Freiheitsstatue und die Skyline von Lower Manhattan und Jersey City werfen zu können.

 

Für die direkte Rückfahrt musst du das Schiff verlassen und wieder neu an Bord gehen (dieses Mal links halten). Folge einfach den Massen!

 

 

2. Ground Zero und One World Trade Center – Zwei New York Top 10 Sehenswürdigkeiten nebeneinander

 

Top Sehenswürdigkeit One World Trade Center in New York mit angrenzenden Hochhäusern

One World Trade Center mit umliegenden Wolkenkratzern

 

 

Die nächstgelegene der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten ist Ground Zero mit dem angrenzenden One World Trade Center. Du kannst sie vom Staten Island Ferry Pier in etwa zwanzig Gehminuten über die Wall Street und südliche Teile des Broadway erreichen.

 

Jeder kennt die Aufnahmen der einstürzenden Twin Towers. Und jeder, der wie ich entsprechend in die Jahre gekommen ist, erinnert sich vermutlich daran, wie er von den Anschlägen vom 11. September 2001 erfahren hat.

 

Dieses kollektive Erinnern an den Anschlag auf das inoffizielle Zentrum der westlichen Welt mit dem Massenmord von über 2.500 Menschen macht Ground Zero zu einem „gedanklichen Treffpunkt“ von Abermillionen Menschen. Die zwei dunklen Pools – der eine rauschend, der andere still – bilden damit einen der emotional einnehmendsten Orte überhaupt.

 

Das direkt angrenzende und 2015 eröffnete One World Trade Center ist mit seinen 546,2 Metern das höchste Gebäude der westlichen Welt. Einen Ausblick ermöglicht es dir vom One World Observatory aus, auf das du in sechzig Sekunden „hochgeschossen“ werden kannst. Hier befindet du dich auf dem höchsten Aussichtspunkt New Yorks.

 

 

3. Brooklyn Bridge

 

Skyline von New York mit der Brooklyn Bridge

Skyline von Manhattan mit der Brooklyn Bridge im Vordergrund

 

 

Vom One World Trade Center aus gehst du etwa zwanzig Minuten bis zur Brooklyn Bridge. Sollte dich der Hunger übermannen, dann kannst du Shake Shack am Broadway im Fulton Center einen Besuch abstatten. Shake Shack ist eine der Ostküsten-Fast-Food-Institutionen schlechthin. Die Brötchen des Shack Burgers sind so geformt, dass unten die Sauce nicht heraustropft. Füchse!

 

Der Weg führt dich weiterhin vorbei am Woolworth Building, dem Rathaus von New York und dem Manhattan Municipal Building.

 

Der Fußweg der 1883 fertiggestellten Brooklyn Bridge verläuft über und zwischen den Fahrbahnen entlang. Mach nicht zuerst meinen Fehler und suche seitlich nach einer Treppe, die dich irgendwo im Nirgendwo auf den Fußweg führt. Der Zugang befindet sich ganz einfach unmittelbar westlich des Rathauses.

 

Ab hier kannst du den Blick auf den ersten der beiden weltberühmten Brückentürme werfen. Währenddessen breitet sich hinter dir mit jedem weiteren Schritt die Skyline von Downtown Manhattan aus.

 

Unbedingt ist dieser Blick auch im Dunkeln zu bestaunen. Das Glitzern der Skyline, das Scheppern der Autos, blau aufleuchtende kleine Polizeifahrzeuge, Hubschrauberbrummen, der Blick auf weitere Brücken, die den East River und Schiffe überspannen, Lichter, Leuchten… Hier habe ich ein Gefühl für die enorme Größe der Stadt und die Gründe ihres Entstehens an ebendieser Stelle bekommen.

 

Empfehlenswert ist hiernach eine Essenspause im nahegelegenen Chinatown oder Little Italy.

 

Tipp: Für einen Blick auf die Skyline in Kombination mit der Brooklyn Bridge überquerst du die 1,8 km lange Brücke am besten und gehst in den Brooklyn Bridge Park.

 

 

4. High Line Park – Auf begrünten Hochbahngleisen entschleunigt über den Meatpacking District spazieren

 

High Line Park in New York mit Blick auf das Empire State Building

High Line Park mit Blick auf das Empire State Building

 

 

Der südlichste Zugang zum High Line Park liegt an der Gansevoort Street. Können dich deine Beine noch tragen oder startest du an einem neuen Tag mit frischem Elan durch?

 

Wie auch immer… Du kannst deine Erkundungsroute aus Richtung Chinatown/Little Italy kommend über den Washington Square Park und das Greenwich Village bis zum High Line Park fortsetzen.

 

Manhattan ist hektisch und laut. Der High Line Park erhebt dich gewissermaßen über das übliche Treiben in den Straßen. Er bietet dir eine Möglichkeit zum gemütlicheren Schlendern und zur Pause vom Missachten der Fußgängerampeln.

 

Zumindest in Teilen etwas weniger offensichtliche Perfektion, mehr Rost und Mut zum Unkraut hätten meinen Geschmack noch mehr getroffen und das Spüren der Vorgeschichte des Ortes erleichtert. Das aber ist reine Geschmackssache. Nicht umsonst hat sich der erst 2009 eröffnete Park im Eilverfahren unter den New York Top 10 Sehenswürdigkeiten etabliert.

 

An seinem nördlichsten Zugang spuckt dich der Park an der West 34th Street zurück in den Stadttrubel. Von dort trennen dich nur noch wenige Blocks (etwa zwanzig Gehminuten) von der 42nd Street. Diese grenzt südlich an den Times Square, der nächsten der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten.

 

Tipp: Der Touristen- und allgemeine Andrang lässt sich vermeiden. Frühmorgens kannst du mit den ersten Sonnenstrahlen über die ehemalige Hochbahnstrecke gehen. Den Park mit seinen tollen Ausblicken musst du dir dann nur mit ein paar Joggern und wenigen anderen Frühaufstehern teilen.

 

 

5. Times Square – Großstadtleuchten

 

Sehenswürdigkeit New York Times Square bei Nacht

Der New Yorker Times Square bei Nacht

 

 

Der Times Square – auch „Crossroads of the world“ genannt – wird im Durchschnitt von täglich deutlich über 300.000 Passanten passiert, was ihn zum meistbesuchten Platz der Welt macht.

 

Ein kurzes Zwischenintermezzo zum Verarbeiten dieser Zahl: 300.000 Menschen sind eine beeindruckende Anzahl für jemanden wie mich, der aus einer Stadt mit knapp 167.000 Einwohnern kommt. Einmal in Worten: Es überqueren täglich fast doppelt so viele Menschen den Times Square, wie in meiner Heimatstadt, die immerhin als Großstadt definiert ist, leben… Okay!

 

Spannend ist es zudem, sich mit der Entwicklung des Times Square und der umliegenden 42nd Street zu beschäftigen. Der Wandel des Viertels von einem Rotlichtbezirk zu einem familienfreundlichen Disneywerbeblock und einer der meistbesuchten Touristendestinationen ist faszinierend. Suchbegriffe bei Google sind hier Forty Deuce, Rotten Apple und New York 70’s bzw. 80‘s.

 

Tipp: Den Times Square solltest du am besten gegen Abend besuchen. Die zahllosen LED-Billboards kommen als Lichtermeer in der Dunkelheit noch wesentlich besser zur Geltung.

 

 

6. Grand Central Terminal 

 

Sehenswürdigkeit Grand Central Terminal New York

Der Grand Central Terminal in New York

 

 

Vom Times Square aus kommend solltest du es nicht verpassen, auf dem Weg zum Grand Central Terminal ein Päuschen im Bryant Park einzulegen. Einen Blick in die angrenzende New York Public Library, einer Bibliothek von Weltrang mit wunderschönem Lesesaal, solltest du ebenfalls wagen.

 

Doch nun zur nächsten der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten, dem Grand Central Terminal. Vom Times Square erreichst du diesen in etwa fünfzehn Minuten.

 

Jim Carroll füllte in seinen sechzig Lebensjahren, deren Großteil er in New York verbracht hat, viele Rollen aus. Eine dieser Rollen war Tagebuchautor. In einem Eintrag aus dem Sommer 1965, der in seinen unbedingt empfehlenswerten „Basketball Diaries“ zu finden ist, rühmte er den Bahnhof noch folgendermaßen:

 

„Wenn es so etwas wie einen ‚Perversen-Guide für New York‘ gäbe, dann würden die Toiletten im Grand Central Terminal ganz sicher darin genannt werden.“

 

Ich habe die aktuelle Toilettensituation nicht überprüft. Dennoch machen Zitate wie dieses die Auferstehung New Yorks aus der Schmuddel- und Gefahrenecke hin zur sauberen und sicheren Stadt noch unglaublicher. Die stetig im Wandel befindliche Metropole wird dadurch umso faszinierender.

 

Und was für ein wunderschöner Bahnhof der 1871 eröffnete und zwischen 1994 und 2000 renovierte Grand Central Terminal ist! Für Städteliebhaber wie mich kommt hier einiges zusammen:

 

  • Symbol für die Romantik des Reisens: Dies zeigt sich in dem leuchtenden Wandbild eines winterlichen mediterranen Sternenhimmels an der Decke, an altmodischen Ticketschaltern aus Marmor und an um sechzig Extrasekunden vorgestellten Uhren mit Zifferblättern aus Opalen.

 

  • Weltstädtische Größe und Bedeutsamkeit: Mehr als 700.000 Menschen passieren täglich den Bahnhof, der mit 67 Gleisen weltgrößter Bahnhof hinsichtlich der Gleisanzahl ist. 1940 waren 40 % der amerikanischen Bevölkerung durch den Grand Central Terminal gereist.

 

 

New York Top 10 Sehenswürdigkeiten Grand Central Terminal und Chrysler Building bei Nacht

Grand Central Terminal und Chrysler Building bei Nacht

 

 

Tipp: Nicht zu verachten ist die Außenansicht des Bahnhofs mit Blick auf das Chrysler Building. (Es ist fast schon eine Unverschämtheit von mir, dieses nicht in die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten aufgenommen zu haben.)

 

Für eine Essenpause bietet sich zudem der Foodcourt im Untergeschoss des Grand Central an. Hier sind zahlreiche bekannte New Yorker Spezialitätenlokale vertreten.

 

 

7. Empire State Building vs. Rockefeller Center – New York Top 10 Sehenswürdigkeiten im Duell

 

Sehenswürdigkeit Empire State Building von Brooklyn, New York aus gesehen

Silhouette des Empire State Building von Brooklyn aus gesehen

 

 

Das Empire State Building thront für viele an der Spitze der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten. Der Art Déco Wolkenkratzer wurde von 1930-1931 in rekordverdächtiger Zeit erbaut. Mit 448 Metern bis zur Antennenspitze und einer strukturellen Bauhöhe von 381 Metern war er bis 1972 das höchste Gebäude der Welt.

 

Die zugänglichen Aussichtsplattformen befinden sich in der 86. und 102. Etage. Der große Nachteil dieser Aussichtspunkte: Das Empire State Building selber, und damit den prägenden Wolkenkratzer innerhalb der New Yorker Skyline, siehst du von dort aus nicht.

 

Aus diesem Grund empfehle ich dir den Besuch des Top of the Rock, den Aussichtspunkt des Rockefeller Centers.

 

Dies bringt gleich mehrere Vorteile mit sich: Du siehst das Empire State Building aus der Höhe und hast beim Warten auf den Einlass mit kürzeren Schlangen zu kämpfen. Im Gegensatz zur Aussicht vom Empire State Building ist die Aussicht vom Top of the Rock zudem nicht vergittert. Die reinen Glasfronten liefern eine klarere Sicht und vereinfachen das Fotografieren.

 

Hinzu kommt, dass das Rockefeller Center für sich genommen vor allem zur Weihnachtszeit eine der New York Top 10 Sehenswürdigkeiten ist. Nahezu jedem ein Begriff sind der riesige Weihnachtsbaum, der dann den Innenhof des Centers schmückt sowie der vorgelagerte Eislaufplatz.

 

 

Tipp: Mit einem der vier New York Pässe kannst du die teils einstündige Wartezeit umgehen. Unter diesem Link findest du Informationen zu den Vor- und Nachteilen der New York Pässe.

 

 

8. MoMA – Sammlung moderner Kunst von Weltrang

 

Sehenswürdigkeit MoMA mit kostenlosen Tickets

Prall gefülltes MoMA bei kostenlosem Einlass am Freitagnachmittag

 

 

Vom Rockefeller Center aus empfiehlt sich ein Zwischenstopp bei der St. Patrick’s Cathedral. Auch ein Abstecher an der Radio City Music Hall bietet sich an, ehe es zum kulturell wertvollsten Teil unserer Route geht.

 

Von den zahlreichen New Yorker Museen von Weltrang empfehle ich dir das MoMA mit seiner weltweit führenden Sammlung moderner Kunst.

 

Ein Grund für diese Empfehlung ist die Bandbreite der Sammlung. Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Filme sorgen dafür, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Publikumsmagneten wie Monet, Van Gogh und Warhol sind hier nur das i-Tüpfelchen.

 

Zu allem Überfluss ist der Einlass freitags zwischen 16 und 20 Uhr kostenlos. Eine derart hochwertige Kunstausstellung sollte man sich spätestens zum Nulltarif nicht mehr entgehen lassen.

 

Um dabei die Schlangen bei der Ticketausgabe und der Taschenkontrolle zu umgehen ist es hilfreich, erst nach 17 Uhr beim Museum anzukommen. Unser Weg vom Eingang bis vor die ersten Werke hat so keine fünf Minuten gedauert.

 

Auf der Website des MoMA kannst du dich über aktuelle Ausstellungen, Eintrittspreise etc. informieren.

 

Tipp: Der kostenlose Eintritt an Freitagen (zwischen 16 und 20 Uhr) zieht eine Unmenge an Besuchern an. Das gibt dem Museumsbesuch den Anstrich einer Großveranstaltung, sorgt aber für Hektik und Lautstärke. Diese macht es schwierig, sich auf die Kunstwerke einzulassen.

 

Meine Empfehlung ist es daher, den gratis Einlass für einen ersten Überblick zu nutzen. Bei Bedarf kannst du dann an einem anderen Tag ein Ticket kaufen ($25 für Erwachsene, $14 für Studenten), um die Werke mit mehr Ruhe zu genießen.

 

 

9. Central Park

 

Central Park New York mit Blick auf das Plaza Hotel

Blick aus dem Central Park in Richtung Plaza Hotel

 

 

Von 1859 bis 1873 angelegt, an Spitzentagen von einer halben Million Menschen besucht, sich über 4 Kilometer von der 59. bis zur 110. Straße nach Norden erstreckend und fast einen Kilometer von der 5th bis zur 8th Avenue in die Breite ziehend, verewigt in unzähligen Filmen – der Central Park dürfte der bekannteste Stadtpark überhaupt sein.

 

Vom MoMA aus über die 5th Avenue kommend liegt ein guter Startpunkt für die Erkundung des Central Parks in der Nähe des Plaza Hotels. Die Empfangshalle des ehemaligen Hotels ist übrigens frei zugänglich und ein prunkvoller Anblick. In unmittelbarer Nachbarschaft an der berühmten 5th Avenue befindet sich zudem der Trump Tower.

 

Vom Plaza Hotel aus erreichst du an der südöstlichen Ecke des Central Parks schnell die Gapstow Bridge. Diese spannt sich über einen kleinen Teich und liefert ein beliebtes Fotomotiv.

 

Weitergehen kannst du über die Mall, die auf die Bethesda Terrace zuführt – zwei häufig in Filmen in Szene gesetzte Bereiche des Parks. Weiterführen kann dich dein Weg in westlicher Richtung zum John Lennon Memorial.

 

Dort stößt du schließlich auf die Central Park West mit dem Dakota Building, dem Gebäude, in dem John Lennon lebte, bis er 1980 vor selbigem erschossen wurde. Im Dakota befinden sich zudem einige der teuersten Wohnungen New Yorks.

 

Am Columbus Circle verschluckt dich schließlich die U-Bahn, die dich in weniger als einer Stunde zur letzten unserer New York Top 10 Sehenswürdigkeiten aus Manhattan herausteleportiert.

 

 

10. Yankee Stadium oder Coney Island – Uramerikanische Sportart oder Atlantikstrand?

 

New York Yankees Stadium in der Bronx

Yankee Stadium in der Bronx

 

 

Alle zuvor beschriebenen New York Top 10 Sehenswürdigkeiten liegen so über Manhattan verstreut, dass du sie dir nach und nach zu Fuß erschließen kannst. Zu jeder ambitionierten New York Reise sollte es jedoch gehören, über die Grenzen Manhattans hinaus zu blicken.

 

 

Baseballspiel der New York Yankees im Yankee Stadium

 

Der Besuch eines Baseballspiels der New York Yankees in der Bronx ist hierfür besonders empfehlenswert, denn auch hier setzt New York Maßstäbe.

 

So ist das 2009 eröffnete neue Yankees Stadium das teuerste Sportstadion der Welt. Die New York Yankees sind zudem einer der erfolgreichsten Sportvereine aller Zeiten. Dass die Baseballcaps der Yankees die weltweit am meisten verkauften sind, dürfte dir auch in Deutschland kaum entgangen sein.

 

Das Schöne an der Sache ist, dass der Stadionbesuch nicht teuer sein muss. Tickets in den günstigeren Kategorien sind bei Ticketmaster ab etwa zehn Euro zu haben. Der niedrige Preis ist der hohen Anzahl von Saisonspielen der MLB-Teams zu verdanken. Von solchen Eintrittspreisen kannst du bei Football- oder Basketballspielen nur träumen.

 

Spitzensport zum Drittligapreis? Für sich genommen schon keine schlechte Idee, wie ich finde. Das Sahnehäubchen sind dann die eingestreuten Veteranenehrungen und Tanzeinlagen des Platzreinigungspersonals. Selbst für die letzten Sportmuffel kann damit eine solche Veranstaltung attraktiv gemacht werden. Mehr USA-Gefühl geht kaum.

 

 

Im New Yorker Yankee Stadium beim Baseballpiel der New York Yankees gegen die Houston Astros

Baseball ist langweilig? Ich fand es scheinbar spannend.

 

 

Tipp: Sollte Baseball indiskutabel sein, dann gibt es eine Alternative für Fußballbegeisterte: Der mit Altstars bespickte New York City FC trägt seine Heimspiele im Yankees Stadium aus.

 

 

Atlantikstrand und Vergnügungspark in Coney Island

 

Falls zu deiner Reisezeit kein Spiel der Yankees angesetzt ist oder ein solches für dich schlichtweg nicht in Frage kommt, dann empfehle ich dir einen Strandausflug.

 

Vom Columbus Circle aus fährt dich die U-Bahn in etwa 45 Minuten nach Coney Island in Brooklyn. Dort erwartet dich ein sehr schöner und ausgedehnter Sandstrand.

 

Coney Island in Brooklyn mit Strand und Vergnügungspark

Strand und Vergnügungspark in Coney Island, Brooklyn

 

 

Mit einem Fish Burger von Nathan’s kannst du Angler auf dem Steeplechase Pier beobachten, dich zum Sonnen in den nahezu weißen Sand legen und schließlich die Promenade bis Brighton Beach entlang spazieren.

 

Dort wartet die U-Bahn auf dich, die dich wieder weiter hineinfährt in das nie schlafende New York.

 

 

Hier abschließend eine Karte, auf der ich alle der genannten New York Top 10 Sehenswürdigkeiten grün markiert habe. Rot markiert sind die weiteren Sehenswürdigkeiten und Highlights, die du geografisch sinnvoll in deine New York Route integrieren kannst.

 

 

 

Du möchtest nicht nur all diese New York Top 10 Sehenswürdigkeiten sehen, sondern dies auch noch so günstig wie möglich? In dem Fall empfehle ich dir meinen Artikel zu den besten New York Spartipps.

 

 

Ist das Chrysler Building auch für dich der heimliche Star unter den New Yorker Wolkenkratzern? Was sind deine Highlights in New York? Ich würde gerne von dir hören!

 

Pinne den Artikel auf Pinterest: 

 

Die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten mit Tipps für eine praktische Route. So holst du das meiste aus deiner Reise nach Manhattan!

Die New York Top 10 Sehenswürdigkeiten mit praktischen Tipps zur Erstellung einer kompakten Route

Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On InstagramVisit Us On Google PlusCheck Our Feed