Die 5 besten Tel Aviv Insider Tipps abseits der Touristenmassen | Reiseblog Urban Meanderer
54236
post-template-default,single,single-post,postid-54236,single-format-standard,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Zu den Tel Aviv Insider Tipps bzw. Geheimtipps zählt natürlich auch die Streetart-Szene wie hier am Strand.

Die 5 besten Tel Aviv Insider Tipps abseits der Touristenmassen

Tel Aviv ist für mich eine Art israelisches Köln: Zuerst war ich mir nicht sicher, was ich von dieser Stadt mit ihren nicht gerade wenigen Beleidigungen für das Auge halten sollte. Hektik auf den Straßen, unzählige Bausünden, selten ein weitläufig „schönes“ Straßenbild… Kurzum: Ich hatte zunächst leichte Probleme, zu verstehen, warum sich Tel Aviv einer so hohen Beliebtheit bei Einheimischen und Touristen erfreuen darf.

 

Dieser Meinungsstatus hielt jedoch nicht lange an. Schnell bekam ich ein Gefühl für die Vorteile der israelischen Metropole: Tel Aviv überzeugt u. a. mit einer lebensfrohen und toleranten Bevölkerung, belebten Straßen als Folge des guten Wetters mit 300 Sonnentagen im Jahr sowie unschönen Bausünden, die jedoch mit Streetart geschmückt werden und in der Folge spannende Ecken ergeben.

 

Zu Tel Aviv Geheimtipps muss natürlich auch der Hinweis gehören, dass die Stadt über spannende Streetart verfügt.

Was nicht sonderlich schön ist, wird mit Streetart schöner gemacht

 

 

Was einen Städtetrip nach Tel Aviv für mich herausragend macht, ist jedoch vor allem der frappierende Unterschied der Stadt zu Jerusalem. Am faszinierendsten fand ich die Tatsache, dass Tel Aviv vom Lebensgefühl her einen kompletten Gegenentwurf zum konservativen Jerusalem darstellt. (Meine Jerusalem-Artikel findest du übrigens hier und hier und hier.) Es ist nahezu unglaublich, was 50 Kilometer Luftlinie für einen Unterschied machen können…

 

In Jerusalem zu sein ist interessant und faszinierend. In Tel Aviv zu sein hingegen macht vor allem Spaß. Da macht es auch nichts, dass die Stadt nicht einen unendlich großen Vorrat an klassischen Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise Jerusalem bereithält.

 

Was jedoch eindeutig dabei hilft, sich als Reisender über die spannendsten Seiten von Tel Aviv freuen zu können, ist das Ansteuern der besten Tel Aviv Insider Tipps bzw. Geheimtipps abseits der Touristenmassen.

 

Genau aus diesem Grund stelle ich dir im Folgenden die besten Tel Aviv Geheimtipps vor, die mir während meiner Zeit in der Mittelmeer-Metropole begegnet sind.

 

 

1. Food Market im Dizengoff Center

 

Unter den Tel Aviv Insider Tipps ist der Dizengoff Food Market einer der speziellsten.

Den Dizengoff Food Market findest du donnerstags und freitags im Dizengoff Shopping Center

 

 

Der Carmel Market ist für hungrige Touristen sicherlich die erste Anlaufstelle, um typische israelische Snacks zu probieren.

 

Wenn du dieses Vergnügen auf die Spitze treiben möchtest, dann solltest du dich auf den Weg zum Food Market im Dizengoff Center machen Hier bieten Einheimische ihr selbstgekochtes Essen an. Du kannst vorm Kaufen einzelne Gerichte probieren und dich von den freundlichen Hobbyköchen über die Hintergründe des jeweiligen Gerichts aufklären lassen.

 

Meinem Vater dürfte sich schon beim Gedanken an solch „selbstgepanschtes“ Essen privater Anbieter der Magen umdrehen. Ich denke jedoch, dass ich bei weitem nicht der einzige Mensch auf diesem Planeten bin, der das Angebot auf dem Food Market im Dizengoff Center zu schätzen weiß.

 

Made in Israel ist auf dem Dizengoff Food Market Programm

Das Essen auf dem Dizengoff Food Market ist im wahrsten Sinne des Wortes „Made in Israel“

 

 

Da du das Dizengoff Center vermutlich auf deiner Tour durch die Weiße Stadt passieren wirst, lässt sich die Bauhaus-Tour vielleicht gut mit einer Pause im Dizengoff Center verbinden.

 

Öffnungszeiten: Der Dizengoff Food Market findet an Donnerstagen nachmittags und an Freitagen statt.

 

 

2. Sarona Market

 

Zu den Tel Aviv Geheimtipps bzw. Insider Tipps zählt sicherlich auch der Sarona Market.

Im Schatten der Hochhäuser der Skyline von Tel Aviv liegt das Viertel Sarona

 

 

Der Sarona Market geht genau in die dem Dizengoff Food Market entgegengesetzte Richtung. Hier findest du absolut kein selbstgemachtes Essen von Hobbyköchen, sondern das von Profis.

 

Auf dem Sarona Market kannst du dich durch Spezialitäten aus aller Welt probieren, die zudem wirklich schick präsentiert werden. Der Sarona Market verteilt sich über mehrere ehemalige Wohnhäuser, in denen es neben Lokalen auch Geschäfte mit Klamotten gibt. In einer Art Markthalle befindet sich zudem der eigentliche Food Court, den du zu entspannter Lounge-Musik erkunden kannst.

 

Keine schlechte Kombination, wenn du mich fragst!

 

PS: Wo du schon in der Ecke bist, empfiehlt sich zudem ein kleiner Streifzug durch das schöne Viertel Sarona im Schatten der Hochhäuser. Dieses verdient sich eigentlich eine gesonderte Nennung unter den Tel Aviv Insider Tipps bzw. Geheimtipps.

 

Öffnungszeiten: samstags bis donnerstags von 9 bis 23 Uhr, freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet

 

 

3. Levinsky Market

 

Die Tel Aviv Insider Tipps werden dominiert von Märkten. Auch der Lewinsky Market verdient sich eine Nennung.

Auf Märkten in Israel steppt der Bär

 

 

Einer der Tel Aviv Insider Tipps für das Hipster-Viertel Florentin ist der Levinsky Market, der entlang der Levinsky Street (und dort zwischen der HaAliya und der HaShuk Street) verläuft.

 

Auf diesem in den 1930ern etablierten Markt findest du vor allem exotische Gewürze, was sich natürlich in besonders appetitlichen Gerüchen dort äußert. Das ist aber längst nicht alles.

 

In Restaurants, Street Food-Ständen, Bäckereien sowie in kleinen Geschäften mit getrockneten Früchten etc. kannst du deinen Hunger stillen. Und das dann auch noch tendenziell zu geringeren Preisen als auf dem viel bekannteren Carmel Market.

 

PS: Wie für den Sarona Market gilt auch für den Levinsky Market, dass du dir das umliegende Viertel genauer angucken solltest. Florentin ist ein ganz besonderes Pflaster mit vielen hippen Cafés und ganz viel Streetart. Ein Spaziergang durch das bunte Viertel lohnt sich daher unbedingt.

 

Welche Ecken du dabei aufsuchen solltest, um auf einige der besten Streetart-Werke zu stoßen, verrät dir dieser Artikel auf touristisrael.com.

 

Öffnungszeiten: von Sonntag bis Donnerstag ab frühmorgens bis abends geöffnet; freitags ab dem frühen Nachmittag und samstags komplett geschlossen

 

 

4. HaYarkon Park (Jarkon Afek Nationalpark)

 

Zu den Tel Aviv Insider Tipps gehört auch der HaYarkon Park - Tel Avivs grüne Lunge.

Viel Grün im HaYarkon Park

 

 

Tel Aviv scheint streckenweise aus allen Nähten zu platzen. Entsprechend geht es oftmals hektisch zu. Eine Erholung davon verspricht der HaYarkon Park. Dieses riesige Parkgelände ist – abgesehen von der etwas weniger zentralen Lage – der Central Park Tel Avivs.

 

Die „riesige“ Größe des Parks lässt sich vielleicht ganz gut daran verdeutlichen, dass hier schon ein Open Air-Konzert von Justin Bieber stattgefunden hat.

 

Im HaYarkon Park kannst du dich an einem Teich und Fluss erholen, es gibt einen großen Kakteengarten und es gilt einen Tropen- sowie einen Felsengarten zu erkunden. Nicht umsonst zählt der Park zu den schönsten Israels.

 

Wenn du also genügend Zeit in Tel Aviv hast, dann sollte der HaYarkon auf deiner Liste stehen.

 

Im HaYarkon Park befindet sich zudem ein weiterer meiner Tel Aviv Geheimtipps: Falls dir ein schnödes Hochhaus wie das Azrieli Observatory nicht spektakulär genug als Aussichtspunkt ist, dann ist möglicherweise ein Heißluftballon der richtige Aussichtspunkt für dich.

 

Die aufgerufenen 80 Shekel (etwa 20 Euro) für 10 Minuten schweben in 120 Metern Höhe machen den TLV Balloon jedoch leider nicht gerade zu einem günstigen Vergnügen.

 

Betriebszeiten TLV Balloon: Samstag bis Donnerstag von 9 bis 20 Uhr, freitags von 9 bis 17 Uhr

 

 

5. Tel Aviv Insider Tipps zum berühmten Nachtleben

 

Zu den Tel Aviv Insider Tipps müssen natürlich auch ein paar Geheimtipps zum berühmten Nachtleben gehören.

Nach dem malerischen Sonnenuntergang wartet das Nachtleben von Tel Aviv

 

 

Tel Avivs Partyszene hat der Stadt den Beinamen „Partyhauptstadt des Nahen Ostens“ eingebracht. Ich bin jetzt nicht gerade jemand, der sich bei einer Reise in Clubs die Kante gibt.

 

Mir ist jedoch aus sicherer Quelle bekannt, dass es Reisende gibt, die sich z. B. für ein verlängertes Wochenende aus Berlin auf den Weg nach Tel Aviv machen, um dort das Partyleben auf Herz und Nieren zu testen. Und wenn Berliner ihre Stadt verlassen, um woanders Party zu machen, dann lässt das positive Rückschlüsse auf die Partyszene der bereisten Stadt zu.

 

Ein vielleicht ganz nützlicher der Tel Aviv Insider Tipps für den Einstieg in die Partyszene ist folgender: Das Personal einiger Hostels wie beispielsweise dem Hayarkon 48* bieten es an ausgewählten Tagen der Woche an, mit partywilligen Gästen auf eine kleine Tour durch einige Clubs zu gehen.

 

Das ist natürlich eine praktische Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen und gleichzeitig vom einheimischen Hostelpersonal nützliche Tipps für das Nachtleben in Tel Aviv abzustauben.

 

Wenn du dich selber auf Erkundungstour machen willst, dann solltest du zunächst auf dem Schirm haben, dass der Haupttag fürs Feiern in Tel Aviv der Donnerstag ist. Freitags steht abends eher das familiäre Abendessen wegen des Sabbats auf dem Plan der Israelis.

 

Als mögliche Ausgangspunkte deiner Clubtour kann ich dir die folgenden Adressen nennen:

 

 

The Block: Dies ist Israels bekanntester Techno-Club. Er befindet sich in der fast schon unheimlichen und ziemlich abgewrackten Central Bus Station und orientiert sich stark an seinen Berliner Vorbildern (wie dir die Begriffe „unheimlich“ und „abgewrackt“ vielleicht schon verraten haben). Der Eintritt kostet im Schnitt über 20 Euro. Man zahlt jedoch nur halben Eintritt, wenn man vor 0 Uhr antanzt.

 

Unter den Tel Aviv Insider Tipps zum Nachtleben muss der Club The Block genannt werden, der sich in der Tel Aviv Central Bus Station befindet.

In diesem Alptraum-Gebäude, das sich Tel Aviv Central Bus Station nennen darf, befindet sich der Club „The Block“

 

 

Radio EPGB: Dieser Club gilt als eine der besten Adressen für Fans von elektronischem Indie. Wenn du hier früh aufkreuzt, dann befindest du dich zunächst eher in einer Keller-Bar als einem Club. Zu späterer Stunde locken DJs oder auch Livebands die Gäste jedoch auf die Tanzfläche.

 

Sputnik Bar: Ebenfalls nahe dem Rothschild Boulevard und unweit des Radio EPGB liegt die Sputnik Bar. Vor allem, wenn Deep House dein Ding ist, dann ist das hier die richtige Adresse für dich. Du musst allerdings mindestens 23 Jahre alt sein, um den immer kostenlosen Eintritt nutzen zu können.

 

 

Einen Hinweis zum Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit muss ich dir noch mit auf den Weg nach Tel Aviv geben. Für uns Deutsche ist das „Wegbier“ (bzw. Fußpils) das normalste auf der Welt. In anderen Ländern der Erde sieht das anders aus. So auch in Israel. In Tel Aviv ist der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit nach 21 Uhr verboten. Ebenso haben Glasflaschen aus Sicht der Israelis am Strand nichts verloren.

 

Unter den Tel Aviv Geheimtipps hat sich auch der schwebende Baum/Stein in Jaffa eine Nennung verdient.

Der schwebende Baum/Fels in Jaffa hat sich auch eine Erwähnung unter den Tel Aviv Insider Tipps verdient

 

 

Abschließend ein paar praktische Tel Aviv Reisetipps

 

Tel Aviv ist leider ein in weiten Teilen wahnsinnig teures Pflaster. Nicht zuletzt deshalb empfehle ich es dir, deine Unterkunft über Booking.com* zu buchen. Dort kannst du dir die Angebote nach dem Preis sortiert anzeigen lassen und bekommst schnell einen Überblick über das Preisniveau.

 

Auffällig gut bewertete Hostels sind das „Little Tel-Aviv Hostel*„, das „Pepo Hostel Tel Aviv*“ oder auch das allseits beliebte „Abraham Hostel Tel Aviv*„. Schöne Doppelzimmer in guter Lage bieten das „Allenby 106*“ und das „Kalvin Boutique Hotel Tel-Aviv*„.

 

Eine immer empfehlenswerte Alternative zu Booking.com ist Airbnb. Vor allem dank dieses 25-Euro-Guthaben-Geschenks* kannst du bei deiner ersten Buchung auf Airbnb Geld für das teure Tel Aviv sparen.

 

Wie bereits erwähnt ist Tel Aviv nicht sonderlich reich an klassischen Sehenswürdigkeiten. (Ich beschreibe sie dir jedoch übrigens in diesem Artikel.) Deshalb ist es wichtig, etwas mehr über den Tellerrand zu blicken. Das hast du ja schon getan, indem du diesen Artikel über die besten Tel Aviv Insider Tipps gelesen hast. Als Buch empfehle ich dir für diesen Zweck darüber hinaus „Tel Aviv & Jerusalem – Lieblingsorte*“.

 

Eine gute Alternative dazu ist die Tel Aviv-Ausgabe aus meiner Lieblingsreihe der „111 Orte in…*“-Bücher. Wenn du hingegen eher klassische Reiseführer suchst, dann solltest du dir diesen hier von DuMont* (nur für Tel Aviv) oder dieses sehr ausführliche Baedeker-Werk* (für Israel und Palästina im Allgemeinen) anschauen.

 

Wenn du dich noch stärker stimmungstechnisch auf deine Reise nach Tel Aviv bzw. Israel vorbereiten möchtest, dann bist du bei dem sehr unterhaltsamen „Guten Morgen, Tel Aviv!: Geschichten aus dem Holy Land*“ an der richtigen Adresse.

 

Touren ins Umland sind ebenfalls empfehlenswert. Mindestens ein Ausflug nach Jerusalem gehört für meinen Geschmack zum Pflichtprogramm. Hier einige Vorschläge für geführte Touren ab Tel Aviv:

 

 

 

 

Pinne diesen Artikel über die Tel Aviv Insider Tipps bzw. Geheimtipps auf Pinterest:

 

Eine Reise nach Tel Aviv fängt vor allem dann an so richtig Spaß zu machen, wenn man über den Tellerrand blickt und Tel Aviv Insider Tipps bzw. Geheimtipps abseits der Touristenmassen ansteuert. Die 5 besten dieser Tel Aviv Geheimtipps stelle ich dir deshalb in diesem Artikel vor.

Die 5 besten Tel Aviv Insider Tipps

 

 

Hier folgt abschließend der Link zu einer Karte auf Google Maps, auf der ich dir die Lage aller genannten Tel Aviv Insider Tipps markiert habe. Viel Spaß bei ihrer Erkundung!

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!