Stadtrundgang Amsterdam: Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß! | Reiseblog Urban Meanderer
57279
post-template-default,single,single-post,postid-57279,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Wie du die Amsterdam Sehenswuerdigkeiten zu Fuß erkunden kannst beschreibe ich dir in diesem Amsterdam Stadtrundgang mit zahlreichen Tipps.

Stadtrundgang Amsterdam: Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß!

Amsterdam ist mit seinen Grachten, der lockeren Atmosphäre und den Horden von Radfahrern einzigartig in der Welt. Es verwundert daher wenig, dass die niederländische Hauptstadt seit Ewigkeiten nicht nur mich, sondern mehrere Millionen Menschen jährlich zu ihren Besuchern zählen darf. Amsterdam ist an den allermeisten Stellen eine städtische Augenweide.

 

Einen großen Anteil an der Beliebtheit der Stadt haben die berühmtesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten. Insbesondere das Anne-Frank-Haus zählt für mich zu den faszinierendsten Orten in ganz Europa. Ähnlich beeindruckend finde ich das Rijksmuseum.

 

Was ich allerdings auch nicht verheimlichen darf: Generell gefällt mir Amsterdam abseits der üblichen Touristenpfade noch eine ganze Ecke besser. Um zu den weniger bekannten Ecken der kleinen Metropole vordringen zu können, sollte man jedoch auch die Orte kennen, welche die Stadt bei Touristen aus aller Welt so beliebt machen.

 

Und genau diese 16 populärsten Amsterdam Sehenswürdigkeiten möchte ich dir in diesem Artikel vorstellen.

 

Im Folgenden beschreibe ich dir deshalb einen Stadtrundgang, mit dem du die bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß und auf eigene Faust erkunden kannst – und das notfalls auch an einem Tag.

 

Klingt das vernünftig in deinen Ohren? Wunderbar, dann lass uns keine weitere Zeit vertrödeln:

 

 

Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten im Zentrum

 

1. Amsterdam Centraal: Der Hauptbahnhof als Startpunkt für einen Amsterdam Stadtrundgang

 

Wenn du die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden möchtest, ist der Hauptbahnhof ein guter Startpunkt.

Die Fassade des Amsterdamer Hauptbahnhofs kann sich definitiv sehen lassen

 

 

Sei es bei der Anreise per Zug nach Amsterdam oder beim Parken deines Autos in einem der zentral gelegenen Parkhäuser – du wirst den Amsterdamer Hauptbahnhof höchstwahrscheinlich zu sehen bekommen.

 

Das Praktische dabei: Das Gebäude ist – zumindest von außen – definitiv den ein oder anderen Blick wert. Die sehr breite und zur Innenstadt ausgerichtete Hauptfassade mit ihren Verzierungen macht das Bahnhofsgebäude zum Hingucker.

 

Der Hauptzugang fällt durch seine zwei mit Szenen aus der Schifffahrt und dem Handel verzierten Türme besonders auf. Zugreisende fallen durch dieses Tor fast schon in die Amsterdamer Innenstadt, die gleich vor dem Gebäude mit dem Damrak beginnt.

 

Errichtet wurde der Amsterdamer Hauptbahnhof auf drei künstlichen Inseln und 9.000 Holzpfählen. Die Eröffnung fand 1889 statt. In meiner Familie genießt Amsterdam Centraal vor allem durch das in den 1990ern noch unendlich furchtbare WC einen zweifelhaften Legendenstatus.

 

Seit vielen Jahren hat jedoch Sanifair das Zepter (und die Gutscheinausgabe) in die Hand genommen und dafür gesorgt, dass die Toiletten im Amsterdamer Hauptbahnhof salonfähig sind.

 

Erwähnenswert sind übrigens die hinter dem Bahnhof startenden und kostenlos nutzbaren Fähren der GVB, die den Hauptbahnhof mit Amsterdam-Noord auf der anderen Seite des Flusses IJ verbinden.

 

Wenn du dich an der schicken Frontfassade des Bahnhofs sattgesehen hast, dann kann dich nun dein Amsterdam Stadtrundgang über den Damrak (der übrigens ein zugeschüttetes Flussbett der Amstel ist) zum Dam weiterführen.

 

Gleich vorne am Damrak passierst du übrigens einen der besonders beliebten Fotospots in Amsterdam:

 

Dein Amsterdam Stadtrundgang führt dich auch an dieser fotogenen Häuserreihe am Damrak vorbei.

Diese Häuserreihe direkt vorne am Damrak wird besonders gerne fotografiert (zumindest, wenn nicht gerade gebaut wird)

 

 

2. Dam mit Königspalast und Nieuwe Kerk

 

Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten Dam und Hauptbahnhof werden vom Damrak verbunden.

Der Damrak führt vom Bahnhof direkt zum Dam

 

 

Der Damrak mündet in den Dam, welcher der zentrale Platz im mittelalterlichen Zentrum der Stadt war und diese Stellung bis heute nicht verloren hat. Namensgebend für diesen überlaufenen Platz und – schnall dich an – sogar die ganze Stadt war der hier im 13. Jahrhundert errichtete Damm im Fluss Amstel.

 

Gesäumt wird der Dam von Filialen der Warenhauskette Bijenkorf und dem Wachsfigurenimperium Madame Tussauds. Außerdem treiben hier noch mehr Tauben als Schulklassen und Touristen ihr Unwesen.

 

Am südlichen Ende des Dam beginnt zudem die wichtigste Einkaufsstraße der Stadt: die für meinen Geschmack nicht sonderlich einladende Kalverstraat.

 

Wesentlich interessantere Orte am Dam sind die folgenden:

 

Einen Blick wert ist die Nieuwe Kerk. Diese wurde 1409 eingeweiht, hat in ihrer langen Geschichte jedoch ihre Türme eingebüßt, da diese für Bauarbeiten abgebrochen wurden. Heutzutage wird dieser kastrierte Kirchenbau als Kulturzentrum sowie für Konzerte und Ausstellungen genutzt.

 

Auffällig ist darüber hinaus das Nationaldenkmal. Bei diesem handelt es sich um einen 22 Meter hohen, weißen und mit Skulpturen geschmückten Obelisken und eine dazugehörige Gedenkmauer. Erinnern soll das Gesamtwerk an die deutsche Besatzung der Niederlande während der Nazizeit.

 

Der Königspalast (Paleis op de Dam) dominiert schließlich den Platz und markiert dessen Westseite. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der niederländischen Architektur aus dem Goldenen Zeitalter des Landes. Aus dem Boden gestampft wurde er von 1648 bis 1665.

 

Prinz Willem Alexander und seine Kumpanen lassen sich allerdings nur noch selten im Königspalast blicken. Stattdessen wird das Gebäude zur Unterbringung von Staatsgästen genutzt.

 

Zu den Amsterdam Sehenswürdigkeiten zählt auch der Dam mit dem Königspalast.

Der Königspalast dominiert den Dam

 

 

Falls du bereits die 9.000 Pfähle beeindruckend fandest, auf denen der Hauptbahnhof Halt findet, dann dürfte dich der Königspalast noch mehr überzeugen: Er steht auf 13.659 Holzpfählen.

 

 

Öffnungszeiten Königspalast: Nur an ausgewählten Tagen geöffnet und das dann generell von 10 bis 17 Uhr.

 

Eintritt Königspalast: 10 €. Wie so oft in Amsterdam dürfte es nicht schädlich sein, sich vorab online ein Ticket zu sichern. Das geht unter dem folgenden Link:

 

 

 

 

3. Amsterdam Stadtrundgang: Der Grachtengürtel

 

Amsterdam Tipps: Dein Amsterdam Stadtrundgang sollte dich unbedingt durch den Grachtengürtel führen.

Brücken und schmale, schiefe Häuser schmücken die Amsterdamer Grachten

 

 

Die großen Grachten Singel, Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht sind vom Dam aus blitzschnell erreichbar. Sie umschließen den Innenstadtkern wie ein Gürtel einen zu dicken Bauch – daher auch der Name Grachtengürtel.

 

Gesäumt werden die Amsterdamer Grachten von schönen und wegen des weichen Untergrunds teils gefährlich schief aneinandergereihten Häusern, die oftmals zudem sehr schmal ausfallen.

 

Das schmalste Exemplar findest du an der Adresse Singel 7. Die Fassade dieses Hauses ist nur etwa einen Meter breit. (Es handelt sich allerdings um die Rückseite.)

 

Derart schmal gebaut wurde im Amsterdam früherer Zeiten, weil sich die zu zahlenden Steuern nach der Breite des Gebäudes zum Kanal hin berechneten. Eine Folge davon sind die schmalen und besonders steilen Treppenhäuser. Durch sie können sperrige Möbel auch heute nicht in die oberen Etagen geschleppt werden.

 

Um trotzdem nicht auf Kleiderschrank und Bowlingbahn im Dachgeschoss verzichten zu müssen, werden Flaschenzüge eingesetzt. Die Vorrichtung dafür kannst du an den Giebeln der alten Amsterdamer Häuser erspähen.

 

Amsterdam zu Fuß zu erkunden macht hier besonders viel Spaß. Am besten grast du den Grachtengürtel mit seinen malerischen Gebäuden, Hausbooten, Cafés und mehr in möglichst vielen ausgiebigen Spaziergängen ab.

 

Zu den Amsterdam Sehenswürdigkeiten am Grachtengürtel hat mich mein Stadtrundgang auch geführt.

Auch wenn ich hier etwas leidend aussehe: Es macht mir definitiv großen Spaß, die Amsterdamer Grachten zu erkunden

 

 

Besondere Hotspots, die du auf deinem Streifzug ansteuern könntest, sind die 9 Straatjes (mehr dazu in meinen Insider Tipps für Amsterdam) und das Anne-Frank-Haus, auf das ich im nächsten Abschnitt zu sprechen komme.

 

Nicht unerwähnt bleiben dürfen an dieser Stelle die allseits beliebten Grachtenfahrten. Diese gehören zum touristischen Standardprogramm.

 

Gleichzeitig sorgt entweder ein Livekommentar des Kapitäns oder ein Audioguide dafür, dass du die vorbeiziehenden Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu würdigen weißt. Das macht die Fahrten durch die Kanäle der Stadt definitiv zu einem lohnenswerten und spaßigen Ereignis.

 

Hier meine Grachtenfahrt-Empfehlungen:

 

 

 

 

 

Die Tickets für die Grachtenfahrten gibt es auch in Kombination mit Eintrittkarten für einige der bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten. Zwei beliebte Kombinationen sind die folgenden:

 

 

 

 

 

4. Anne-Frank-Haus

 

Eine der bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten ist das Anne-Frank-Haus.

Würden Menschentrauben und Hinweisschilder nicht darauf aufmerksam machen, dann würde das Anne-Frank-Haus gar nicht auffallen

 

 

In der Prinsengracht 263 erwartet dich eine der weltweit bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam. Dieser Status lässt sich an den Menschentrauben schnell erkennen.

 

Einige Touris machen vor dem Gebäude mit der besonders bedrückenden Vergangenheit Selfies wie vorm Eiffelturm oder irgendeinem Casino in Las Vegas. Etwas ungewöhnlich ist für meinen Geschmack auch das Ansiedeln eines Cafés direkt vor dem Eingang.

 

Aber naja…

 

Kommen wir lieber auf die Geschichte der Familie Frank im Kurzdurchlauf zu sprechen: Diese deutsch-jüdische Familie stammt aus Frankfurt, flüchtete jedoch 1934 vor den Nazis in die Niederlande bzw. nach Amsterdam.

 

Doch auch in den Niederlanden wurde die Situation der jüdischen Bevölkerung durch die deutsche Besetzung ab dem Mai 1940 zunehmend gefährlich. Ab 1942 führte die Familie Frank deshalb ein verstecktes Leben im – durch eine als Regal getarnte Tür zugänglichen – Hinterhaus der Prinsengracht 263.

 

Das Leben in diesem Versteck wurde von der damals dreizehnjährigen Anne Frank in deren weltberühmtem Tagebuch* festgehalten. Für ein Ende der Aufzeichnungen sorgte die Entdeckung und Verhaftung der Familie im August 1944.

 

Die Tagebuchaufzeichnungen, die zur Weltliteratur zählen, wurden 1947 zum ersten Mal veröffentlicht.

 

Das Anne-Frank-Haus gehört nicht nur für mich zu den interessantesten Orten in Amsterdam. Ich finde es immer besonders beeindruckend, Geschichte am Originalort dokumentiert zu sehen. Und hier wird eine grausame Epoche in einem Einzelfall deutlich, was das ganze noch viel bedrückender macht.

 

Am Rande: Das Lesen des Tagebuchs von Anne Frank war für mich übrigens ein leicht traumatisches Erlebnis.

 

Als ungefähr Zwölfjähriger startete ich meinen ersten Anlauf, fand die Atmosphäre und Hintergrundgeschichte des Buches jedoch so gruselig, dass ich das Buch abends tatsächlich nicht in meinem Zimmer liegenlassen konnte.

 

Erschütternd fand ich damals, dass die sich mit den Franks versteckende Familie van Pels aus einer Osnabrücker Wohnung in das Amsterdamer Hinterhaus gezogen war, die keine zwei Kilometer von meinem Kinderzimmer entfernt lag.

 

 

Öffnungszeiten: Von April bis Oktober zwischen 9 und 22 Uhr und dabei von Juni bis September schon ab 8:30 Uhr geöffnet. Von November bis März täglich zwischen 9 und 19 Uhr bzw. samstags von 9 bis 22 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 10,50 € (von 10 bis 17 Jahren 5,50 €, von 0 bis 9 Jahren 0,50 €).

 

Die Tickets sind nur online auf dieser offiziellen Website erhältlich. 80 % der Tickets für einen bestimmten Tag werden zwei Monate im Voraus freigeschaltet. Die restlichen 20 % sind ab 9 Uhr am Morgen des jeweiligen Tages buchbar. Ich empfehle es dir allerdings, dir dein Ticket so früh wie möglich zu sichern.

 

 

Vielleicht ist auch das folgende Tourangebot interessant für dich:

 

 

 

 

5. Westerkerk

 

Wenn du die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkundest, solltest du auch bei der Westerkerk vorbeischauen.

Die Westerkerk unter strahlend blauem Himmel

 

 

In der direkten Nachbarschaft des Anne-Frank-Hauses befindet sich die Westerkerk, sodass sich der Besuch dieser zwei Amsterdam Sehenswürdigkeiten gut kombinieren lässt.

 

Anne Frank konnte den Turm der Westerkerk von ihrem Fenster aus sehen und erwähnte in ihrem Tagebuch das Läuten der Kirchenglocken, das sie beruhigte.

 

Apropos Turm: Dieser ist mit 85 Metern der höchste Kirchturm der Stadt. Einen hohen Wiedererkennungswert hat er durch die blaue Kaiserkrone.

 

Eröffnet wurde die Westerkerk 1631 für die aristokratische Oberschicht, die an den großen Grachten wohnte. 1669 wurde zudem Rembrandt im nördlichen Teil der Kirche begraben.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich außer sonntags von 11 bis 15 Uhr geöffnet. Der Turm lässt sich nur im Rahmen einer Führung besichtigen.

 

 

6. Beginenhof (Begijnhof)

 

Dein Amsterdam Stadtrundgang sollte dich auch zum Begijnhof führen.

Diese hübsche Gasse führt geradewegs auf den Beginenhof zu

 

 

In Amsterdam gibt es 47 sogenannte Hofjes. Unter diesen kannst du begrünte Innenhöfe verstehen, um die herum sich Wohnkomplexe für Bedürftige befanden.

 

Das bekannteste Exemplar dieser Gattung ist der Beginenhof am Spui. Er entstand ab 1346 und damit im mittelalterlichen Amsterdam. Deswegen liegt der Beginenhof auf dem mittelalterlichen Straßenniveau und damit einen Meter unter dem heutigen Straßenniveau der Innenstadt. Damals war der Hof zudem noch komplett von Wasser umgeben.

 

Die ihn umgebenden Wohnhäuser stammen aus dem 18. Jahrhundert und gehörten den Beginen. Die Beginen als Glaubensgemeinschaft gibt es jedoch nicht mehr. Heutzutage befinden sich die Häuser daher im Regelfall im Besitz von Privatpersonen.

 

Dennoch ist der Beginenhof öffentlich zugänglich, sodass auch du eine erholsame Zeit in dieser zentral gelegenen grünen Oase der Ruhe verbringen kannst. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

 

 

7. Blumenmarkt

 

Wenn du die Amsterdam Sehenswürdigkeiten an einem Tag ansteuerst, dann könntest du auch den Blumenmarkt besuchen.

Der Blumenmarkt (rechts im Bild) gefiel mir aus dieser Perspektive ehrlich gesagt am besten

 

 

Der Blumenmarkt ist ein schwimmender Markt an der Gracht Singel, der zu den bekanntesten Märkten in Amsterdam zählt. „Schwimmend“ darf sich der Blumenmarkt nennen, weil viele der Stände teilweise auf dem Wasser schwimmen.

 

Insgesamt bietet der Markt ein vielfältiges Angebot an Blumen, Blumensamen und Souvenirs. Das Ganze wirkt auf mich jedoch leider schon fast wie eine Touristenfalle und gehört nicht gerade zu meinen Favoriten unter den Amsterdam Sehenswürdigkeiten.

 

Am besten gefiel mir eigentlich der Ausblick auf die Marktgebäude von der Brücke am Koningsplein oder von der dem Markt gegenüberliegenden Kanalseite.

 

 

Öffnungszeiten: Von Montag bis Samstag zwischen 9 und 17:30 Uhr und sonntags von 11 bis 17:30 Uhr geöffnet.

 

 

Amsterdam Stadtrundgang: Sehenswürdigkeiten in Amsterdam-Zuid

 

8. Museumplein mit dem Rijksmuseum und dem Van Gogh Museum

 

Dein Amsterdam Stadtrundgang kann dich vom Blumenmarkt aus gegebenenfalls über den belebten Leidseplein zum Museumplein führen.

 

Am weitläufigen Museumplein stößt du – neben einer Wasserfläche und einem großen Rasenareal – auf einige der wichtigsten Museen Amsterdams: Rijksmuseum, Van Gogh Museum und Stedelijk Museum. Und genau auf diese Stars der niederländischen und europäischen Museumsszene gehe ich jetzt ein:

 

 

A) Rijksmuseum als eine der beliebtesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten

 

Eine der bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten ist das Rijksmuseum.

Das Rijksmuseum kann sich auch von außen sehen lassen

 

 

Das Rijksmuseum (1885 fertiggestellt) hat sich in einem der schönsten Gebäude der Stadt eingenistet. Besonders die Unterführung für Fußgänger und Radfahrer, die auf den Museumplein führt, hat es mir angetan.

 

Aber nicht nur wegen seiner Optik zählt es zu den mit Abstand beliebtesten unter den Amsterdam Sehenswürdigkeiten. 8.000 geniale Kunstwerke aus 800 Jahren machen das größte Kunstmuseum der Niederlande unbedingt sehenswert.

 

Herausragend ist die Sammlung von Werken, die aus dem Goldenen Zeitalter der Niederlande stammen. Dazu zählt auch die weltweit größte Sammlung von Rembrandt-Werken – darunter die berühmte „Nachtwache“.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 20 €. Wegen der Beliebtheit des Rijksmuseums empfehle ich es, sich vorab online ein Ticket mit Schnelleinlass zu sichern. Das geht u. a. unter den folgenden Links:

 

 

 

 

 

B) Van Gogh Museum

 

Wenn du die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß abgrast, dann kannst du vorm Van Gogh Museum eine Pause einlegen.

Vorm Van Gogh Museum kann man bei gutem Wetter sogar eine Runde pennen

 

 

Vincent van Gogh ist einer der berühmtesten Maler aller Zeiten und gilt – neben Marijke Amado (Scherz!) – als eines der bekanntesten Gesichter Hollands. Darüber hinaus zählt der gute Mann zu den bekanntesten Ohr-Selbstabschneidern der Menschheitsgeschichte. Was für eine Karriere!

 

Aber wie auch immer… Van Goghs Bilder machen sich nicht nur auf Postern in Schrebergartenlauben gut. Die Originale im Van Gogh Museum sind nicht nur für Kunstfans extrem sehenswert. Die umfassende Sammlung bietet einen faszinierenden Überblick über das Schaffen des brillanten Malers, die du dir möglichst nicht entgehen lassen solltest.

 

Die Schlangen vor dem Eingang können brutal lang werden. Der größte Andrang herrscht zwischen 11 und 15 Uhr, sodass ich es dir empfehle, dem Van Gogh Museum davor oder danach einen Besuch abzustatten. Aber auch zu den weniger besucherstarken Zeiten ist es eine gute Idee, sich vorab online ein Ticket gesichert zu haben. Das geht unter den folgenden Links:

 

 

 

 

 

Öffnungszeiten: Die Zeiten unterscheiden sich leicht nach der Jahreszeit. Generell öffnet das Museum immer um 9 Uhr seine Pforten und schließt frühestens um 17 Uhr. Im Mai und Juni sowie im September und Oktober bleibt das Rijksmuseum bis 18 Uhr geöffnet, im Juli und August bis 19 Uhr. Freitags wird zudem immer erst um 21 Uhr dichtgemacht.

 

Eintritt: 19 €

 

 

C) Stedelijk Museum

 

Direkt neben dem Van Gogh Museum liegt das deutlich weniger frequentierte Stedelijk Museum. Dieses darf sich als Amsterdams bekannteste Adresse für Zeitgenössische Kunst bezeichnen lassen.

 

Das bedeutet, dass du hier auf Werke von Größen wie Picasso, Chagall, Matisse oder Warhol stößt. Die zu bewundernden Werke sind vom Allerfeinsten. Den Eintrittspreis empfand ich allerdings in Anbetracht der Überschaubarkeit der Ausstellung als relativ happig.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Freitags wird zudem erst um 22 Uhr geschlossen.

 

Eintritt: 18,50 €. Ein Ticket mit Schnelleinlass kannst du dir unter dem folgenden Link kaufen:

 

 

 

 

9. Vondelpark

 

Eine der Amsterdam Sehenswürdigkeiten zum Entspannen ist der Vondelpark.

Der Vondelpark ist ohne Frage ein sehr schöner Stadtpark

 

 

Der Vondelpark ist zwar nur die zweitgrößte Parkanlage der Stadt, dafür aber die bekannteste und beliebteste. Das Amsterdamer Pendant zum Londoner Hyde Park oder New Yorker Central Park lässt sich vom Museumplein in wenigen Gehminuten erreichen. Aber nicht nur deshalb solltest du den Vondelpark als Station in deinen Amsterdam Stadtrundgang einfügen.

 

Insgesamt erwartet dich ein malerisch angelegtes und weitläufiges Parkgelände mit zahlreichen Teichen und Sitzmöglichkeiten. Bei warmem Wetter wird der Vondelpark rappelvoll. Kurzum: Dies ist bei schönem Wetter der perfekte Ort für ein Picknick mit Stroopwafeln und Co.

 

Wenn dir ein Picknick nicht genügend Action liefert, dann könntest du dem Rosengarten im Nordwesten einen Besuch abstatten oder dich in ein Lokal wie das beliebte T Blauwe Theehuis setzen.

 

Darüber hinaus zieht das Freilufttheater (Openluchttheater) von Mai bis August mit Auftritten von Bands und Theatergruppen Besucher in den Vondelpark.

 

 

10. Albert Cuypmarkt

 

Dein Amsterdam Sehenswürdigkeiten Rundgang kann dich auch über den Albert Cuypmarkt führen.

Ein Schlendern über den Albert Cuypmarkt ist eine Empfehlung wert

 

 

Der Albert Cuypmarkt ist der bekannteste und größte der zahlreichen Freiluftmärkte in den Niederlanden. Er findet auf der Albert Cuypstraat im Stadtteil De Pijp statt und besteht seit 1905. Vom Vondelpark aus erreichst du ihn in etwa 25 Gehminuten.

 

Der Markt tendiert angebotstechnisch oftmals in die touristische Richtung. Dennoch lohnt sich ein Spaziergang über das belebte Marktgelände. Zu kaufen gibt es u. a. kulinarische Köstlichkeiten, Kleidung, Blumen, Accessoires und vieles mehr.

 

 

Marktzeiten: Montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr.

 

 

11. Heineken Experience

 

Zu den Amsterdam Sehenswürdigkeiten zählt auch die Heineken Experience.

Hinter diesen Bäumen versteckt sich die ehemalige Heineken-Brauerei, in der dir die Heineken Experience geboten wird

 

 

Das „Heineken Erlebnis“ erwartet dich (keine 300 Meter vom Albert Cuypmarkt entfernt) in einer von 1867 bis 1988 betriebenen Brauerei der weltbekannten und aus Amsterdam stammenden Biermarke Heineken.

 

Diese Aktivität hat es tatsächlich geschafft, sich einen Platz unter den beliebtesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu sichern – und das nicht nur unter Bierliebhabern.

 

1988 war in diesem Gebäude Schicht im Schacht, was das Bierbrauen anbelangte, da wegen der hohen Nachfrage eine größere Brauerei notwendig wurde. Das geschäftstüchtige Unternehmen ließ die alte Brauerei allerdings nicht verkommen.

 

Stattdessen kannst du hier heutzutage an einer Führung teilnehmen – der sogenannten Heineken Experience – in der dir der Brauereiprozess nähergebracht wird. Und da diese Führung sehr kurzweilig und unterhaltsam gemacht ist, lohnt sich das auch.

 

 

Öffnungszeiten: Von Montag bis Donnerstag zwischen 10:30 und 19:30 und von Freitag bis Sonntag zwischen 10:30 und 21 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 18 €. Dein Ticket für den Eintritt und zwei Freigetränke kannst du dir am besten vorab online unter dem folgenden Link sichern:

 

 

 

 

 

12. Waterlooplein mit dem Antiquitätenmarkt

 

Nach deinem Bier-Supererlebnis namens Heineken Experience könntest du dich über die Magere Brug (eine kleine James Bond-Berühmtheit) in etwa 20 Minuten wieder zurück ins Zentrum von Amsterdam bewegen.

 

Dort bietet es sich an, dem bekannten Antiquitätenmarkt auf dem Waterlooplein einen Besuch abzustatten. Antiquitätenmarkt ist allerdings ein etwas in die Irre führender Begriff.

 

Neben Antiquitäten bietet der Markt auf dem Waterlooplein nämlich so einige Dinge, die auf einem Antiquitätenmarkt eigentlich nichts verloren haben: Souvenirs made in China und neue Klamotten, wie du sie auf zahlreichen Flohmärkten finden kannst.

 

 

Öffnungszeiten: Von Montag bis Samstag zwischen 9 bis 17 Uhr geöffnet.

 

 

Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß: Das Rotlichtviertel De Wallen

 

Zu den Amsterdam Sehenswürdigkeiten gehört natürlich auch das Rotlichtviertel.

Besser wird dieser Anblick noch, wenn du dich nach Einbruch der Dunkelheit ins Rotlichtviertel begibst

 

 

Das Amsterdamer Rotlichtviertel De Wallen ist eine sehr touristische Ecke und der Bereich, wo sich Onkel Walter einmal im Leben wie Kalle Schwensen fühlen kann. Das ist spätestens seit der Legalisierung der Prostitution in den Niederlanden im Jahr 2000 der Fall.

 

Die Einheimischen halten sich hier nicht so gerne auf. Das kann ich gut verstehen.

 

Aus moralischer Sicht ist es natürlich mehr als grenzwertig, dass die Prostituierten hier auch noch als Sehenswürdigkeit für Touristen herhalten müssen und das Thema Prostitution dadurch völlig verharmlost wird. Aber das muss ich dir sicherlich nicht erklären.

 

Generell lässt sich das Rotlichtviertel am besten bei Dunkelheit erkunden, wenn sich die Lichter der Lokale in den Kanälen spiegeln. Dann treiben sich hier auch Junggesellenabschiede und andere lustige Truppen und Gestalten herum, was definitiv für einen hohen Unterhaltungswert sorgen kann.

 

Der Oudezijds Achterburgwal ist die Hauptschlagader des Rotlichtviertels. Hier finden sich unter anderem die bekanntesten Adressen für Live-Sex Shows wie die Casa Rosso oder das Moulin Rouge sowie zahlreiche weitere Etablissements.

 

Wenn dir all das nicht zusagt, dann kannst du dich gleich weiter auf den Weg in die angrenzende Chinatown machen und da in aller Ruhe eines der zahlreichen chinesischen Restaurants leer essen.

 

Dennoch: Ein Spaziergang durch das Rotlichtviertel übt einen gewissen Reiz aus, der sich nicht wegdiskutieren lässt. Empfehlenswert und besonders informativ kann es zudem sein, sich von einer ortskundigen Person durch das berühmt-berüchtigte Viertel führen zu lassen. Eine herausragend bewertete Führung dieser Art ist die folgende:

 

 

 

 

13. Oude Kerk

 

Dein Amsterdam Stadtrundgang sollte dich auch zur Oude Kerk im Rotlichtviertel führen.

Das Rotlichtviertel erstreckt sich rund um die Oude Kerk

 

 

Das Rotlichtviertel in Amsterdam bietet die Besonderheit des unmittelbaren nebeneinander Existierens von Prostitution und Gottesdiensten. Genau so sieht die absurde Situation an der Oude Kerk aus, die von Freudenhäusern umzingelt ist.

 

Der uralte Kirchenbau ist das älteste erhaltene Gebäude der Stadt und entstand etwa ab 1213 als Holzbau. Erst 1306 wurde an dieser Stelle ein steinerner Kirchenbau eingeweiht.

 

Neben Gottesdiensten finden im Kircheninneren auch Konzerte statt. Ebenso kannst du dir in den heiligen Hallen Zeitgenössische Kunst genehmigen. Darauf habe ich allerdings ehrlich gesagt verzichtet.

 

 

Öffnungszeiten: Von Montag bis Samstag zwischen 10 und 18 Uhr und sonntags zwischen 13:30 und 17:30 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 12 € (Bargeld wird nicht akzeptiert). Der 67 Meter hohe Turm lässt sich allerdings nur im Rahmen einer Führung erklimmen.

 

 

14. Trompettersteeg

 

Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß: Dein Weg könnte dich auch durch den Trompettersteeg im Rotlichtviertel führen.

Am Beginn des Trompettersteegs wird eindeutig darauf hingewiesen, dass das Fotografieren der Damen unerwünscht ist

 

 

Wenn du im Rotlichtviertel auf seriöse Art und Weise und mit Sicherheitsabstand auf Tuchfühlung gehen möchtest, dann bietet es sich an, durch den Trompettersteeg zu spazieren.

 

Dieser Weg liegt im Schatten der Oude Kerk und ist etwa 30 Meter lang. Da es sich um die schmalste Gasse Amsterdams handelt, lässt es sich nicht umgehen, direkt neben den Fenstern der Prostituierten vorbeizugehen.

 

Und genau das tun Tag für Tag so einige Touristen, denen es gelingt, die schmale Gasse ausfindig zu machen.

 

 

Die Amsterdam Sehenswürdigkeiten im Norden der Stadt

 

15. A’DAM Lookout als Neuling unter den Amsterdam Sehenswürdigkeiten

 

Zu den neueren Amsterdam Sehenswürdigkeiten zählt der A'DAM Lookout.

Da drüben siehst du den per kostenloser Fähre erreichbaren A’DAM Tower mit dem auffälligen A’DAM Lookout

 

 

Wenn du zum A’DAM Tower aufbrechen willst, dann wird es schwierig, Amsterdam zu Fuß zu erkunden. Es wird eine sehr kurze Überfahrt per (kostenloser) Fähre Nr. 901 oder 907 notwendig, um zur Aussichtsplattform deiner Träume in Amsterdam-Noord zu gelangen.

 

Der A’DAM Tower bzw. die auf ihm befindliche Aussichtsplattform hat sich erst vor kurzem zu den beliebtesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten gesellt. Die Aussicht aus etwa 100 Metern Höhe über den Hafen, das historische Zentrum und bis zu einigen Hochhäusern am Horizont ist einfach ein gefundenes Fressen für die Augen und Kameras von Touristen.

 

Ein weiterer Touri-Magnet auf dem A’DAM Tower ist „Over the Edge“ – die höchste Schaukel Europas. Auf ihr kannst du dich in schwindelerregender Höhe über den Rand des A’DAM Towers schwingen lassen. Auch das ist logischerweise eine insgesamt sehr beliebte Aktion bei Besuchern der größten Stadt der Niederlande.

 

Wenn du die Amsterdam Sehenswürdigkeiten an einem Tag erkundest, dann könnte der A'DAM Lookout ein krönender Abschluss des Tages werden.

Auf diesem Bild kannst du rechts oben die höchste Schaukel Europas erkennen, auf die ich mich wegen gewisser Höhenangst eher nicht setzen würde

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 22 Uhr (letzter Einlass und 21 Uhr). Die Schaukel steht täglich ab 11 Uhr zum Schaukeln bereit.

 

Eintritt: 13,50 € (Kinder: 7,50 €). Ein Onlinerabatt von einem Euro wird dir unter diesem Link gewährt. Die Nutzung der Schaukel kostet 5 weitere Euros.

 

 

Nicht verschweigen möchte ich dir zudem die Möglichkeit, den A’DAM Tower für den Preis eines Cocktails über die Bar „Madam“ „kostenlos“ zu besuchen. Möglich ist das allerdings erst ab 21 Uhr mit einem etwas schickeren Outfit und einem Mindestalter von 21 Jahren.

 

Ebenfalls interessant könnten die folgenden Angebote für dich sein:

 

 

 

 

 

Amsterdam Sehenswürdigkeiten: Beliebte Ausflüge

 

Du siehst: Es ist nicht schwer, die bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erkunden. Ebenso ist es möglich, Amsterdam an einem Tag und auf eigene Faust unsicher zu machen. Dabei müsste man allerdings aus zeitlichen Gründen den Großteil der Museen links liegen lassen.

 

Dem Stadtwandern sind jedoch Grenzen gesetzt. Wenn du das Umfeld der Stadt erkunden und dafür nicht auf Wanderschaft gehen möchtest, dann zählt dieser Abschnitt über Ausflüge ins Umland der Stadt definitiv nicht mehr zum vorher beschriebenen Amsterdam Stadtrundgang.

 

 

16. Zaanse Schans (und Keukenhof)

 

An der Zaanse Schans erwarten dich historische Windmühlen in einem Handwerks- und Wohnviertel von 1850, in dem auch heutzutage noch gearbeitet wird. Deshalb kannst du hier Zinngießer oder Holzschuhmacher bei ihrer Arbeit beobachten.

 

Restaurants und Cafés gibt es natürlich auch mehr als genug. Der ganze Spaß findet nur etwa 12 Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums statt. Dadurch ist die Zaanse Schans auch per Fahrrad sehr gut erreichbar.

 

 

Eintritt: Das Zaans Museum ist für 10 €, das Uhrenmuseum für 8 €, jede einzelne Mühle für 3,50 € und das Bäckereimuseum für 1 € zugänglich. Wer nahezu alle der genannten Orte besuchen möchte, der sollte sich vielleicht die Zaanse Schans Card für 10 € kaufen.

 

Anfahrt: Die Conexxion-Buslinie Nr. 391 kann dich in etwa 40 Minuten vom Hauptbahnhof zur Zaanse Schans befördern. Da es sich um einen der beliebtesten Ausflüge in ganz Holland handelt, gibt es natürlich auch einige Tourangebote zur Erkundung der Zaanse Schans. Ein gutes Beispiel dafür ist das folgende:

 

 

 

 

Falls du zudem das Glück hast, im Frühjahr zwischen März und Mai in Amsterdam unterwegs zu sein, dann solltest du in Erwägung ziehen, dem Keukenhof einen Besuch abzustatten.

 

Bei diesem handelt es sich um einen berühmten und weitläufigen Tulpenpark im Ort Lisse, der etwa 25 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums liegt. Er bietet für den Eintrittspreis von 18 Euro nichts Geringeres als eine besonders beliebte Sehenswürdigkeit in der Zeit der Tulpenblüte.

 

 

 

 

 

Darüber hinaus bieten sich natürlich Fahrten nach Haarlem, Rotterdam, Brügge und Giethoorn an. Diese Orte sind allesamt relativ einfach per Auto, Zug, Flixbus oder geführter Tour erreichbar.

 

 

Amsterdam Tipps zu den bekanntesten Museen

 

Abgesehen von den bereits erwähnten Museen am Museumplein, dem Anne-Frank-Haus, dem Königspalast und der Heineken-Experience bietet Amsterdam noch einige weitere spannende Anlaufstellen für Freunde von Museen und Ausstellungen.

 

Dazu zählen vor allem die folgenden Orte:

 

 

A) Madame Tussauds

 

Bei Amsterdam Tipps dürfen auch Hinweise zu Museen wie Madame Tussauds nicht fehlen.

Madame Tussauds wartet am Dam auf zahlende Kundschaft

 

 

Auch in Amsterdam gibt es einen Ableger der Museumskette mit den überzeugend echt aussehenden Wachsfiguren prominenter Persönlichkeiten. Ich habe noch ein Foto von einem Besuch der Sammlung zur Zeit der Jahrtausendwende bei mir herumfliegen, auf dem ich neben dem Fußballer Frank de Boer stehe. Als Kind fand ich Madame Tussauds auf jeden Fall großartig.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: Ab 19,50 € (Der Preis ist abhängig von Tageszeit und gebuchter Option).

 

 

 

 

B) NEMO

 

Im Wissenschaftsmuseum NEMO werden Kindern und natürlich Erwachsenen Wissenschaft und Technik nähergebracht – und das auf eine Art und Weise, die dich nicht zum Einschlafen bringen wird.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich außer montags von 10 bis 17:30 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 17,50 €.

 

 

 

 

C) Rembrandthaus

 

Im ehemaligen Wohnhaus Rembrandts kannst du dir detailgetreu anschauen, wie der große Meister lebte, ehe er sein für damals 6.000 Euro erworbenes Haus wieder verlassen musste. Räumen musste Rembrandt sein Traumhaus übrigens, weil er sich mit dem damals sehr hohen Kaufpreis übernommen hatte.

 

Einige Rembrandt-Werke gibt es auch hier zu bewundern.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: 14 €.

 

 

 

 

D) Amsterdam Dungeon

 

Im Amsterdam Dungeon kannst du dich über düstere Ereignisse in der Geschichte Amsterdams informieren. Das klingt zunächst trocken, ist es aber nicht, da das ganze in elf Räumen und von mehreren Schauspielern präsentiert wird. Aber Achtung: Ich selber fand es nicht dramatisch, kenne aber Leute, die sich im Amsterdam Dungeon wirklich sehr doll gefürchtet haben – zumindest in der siebten Klasse.

 

 

Öffnungszeiten: Von Sonntag bis Donnerstag zwischen 11 und 18 Uhr und freitags sowie samstags bis 19 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: Ab 17,50 €.

 

 

 

 

E) Körperwelten

 

Die interaktive Körperwelten-Ausstellung zeigt in ihrem Amsterdamer Ableger, welche Auswirkungen das Glücklichsein auf den menschlichen Körper hat. Dabei bekommt man über 200 echte Körperteile zu sehen, bei denen Körperfett und Wasser zu Konservierungszwecken mit Plastiken und Silikonen ersetzt wurden.

 

Klingt schaurig und spannend? Ist es auch.

 

 

Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 20 Uhr und an Samstagen und Feiertagen sogar bis 22 Uhr geöffnet.

 

Eintritt: Ab 18 €. Der Preis ist abhängig von der Besuchszeit. Nicht schaden kann es, sich sein Ticket (mit Schnelleinlass) vorher online zu sichern:

 

 

 

 

Tipp zum Geldsparen: Die I Amsterdam-Card kann zu Vergünstigungen oder kostenlosen Eintritten führen. Das rechnet sich schnell, sobald du mehrere Museen besuchen und den Nahverkehr nutzen möchtest.

 

 

 

 

Einige abschließende Amsterdam Tipps

 

Abschließend möchte ich dir noch einige praktische Tipps mit auf deinen Amsterdam Stadtrundgang geben. Einen guten Startpunkt dafür liefert die folgende Karte, auf der ich dir die Lage der genannten Amsterdam Sehenswürdigkeiten markiert habe. Sie dürfte dir die Orientierung bei deinem Amsterdam Sehenswürdigkeiten Rundgang erleichtern.

 

 

 

 

1. Amsterdam Tipps zur Anreise

 

Zu Amsterdam Tipps gehören Infos zu deinen Anreisemöglichkeiten, zu denen Boote eher nicht zählen.

Es hätte natürlich Style, per Boot nach Amsterdam zu tuckern

 

 

Amsterdam Tipps zur Anreise sind leicht gegeben. Aus vielen Regionen in Deutschland ist die Anreise per Bahn die beste Wahl – und das nicht nur aus Sicht des Umweltschutzes. Ab Köln dauert die Bahnfahrt etwa drei, ab Frankfurt vier und ab Berlin sechs Stunden, ehe du am Hauptbahnhof mitten in Amsterdam auf die Straßen geworfen wirst.

 

 

 

 

Österreicher und Schweizer und Deutsche aus dem Raum München haben allerdings sehr gute Argumente, ins Flugzeug zu steigen. Günstige Flugtickets kannst du besonders gut mit Skyscanner ausfindig machen:

 

 

 

 

2. Amsterdam Tipps zu praktisch gelegenen Unterkünften

 

Amsterdam ist nicht sehr groß. Ein Nachteil davon: Die Unterkünfte sind wegen des gewaltigen Touristenansturms sehr gut ausgelastet und entsprechend relativ teuer.

 

Die positive Folge der geringen Stadtgröße ist jedoch, dass du hinsichtlich der Lage deiner Unterkunft nicht allzu viel falsch machen kannst, weil die Innenstadt immer schnell erreicht werden kann.

 

In meinen Amsterdam Tipps gebe ich dir auch Hinweise zu gut gelegenen Vierteln für deine Unterkunftssuche.

In welchem der schönen Amsterdamer Häuser wirst du unterkommen?

 

 

Wenn du zum ersten Mal in Amsterdam bist und nahe der touristischen Hotspots unterkommen möchtest, dann solltest du folgende Viertel bei deiner Unterkunftssuche ganz besonders auf dem Schirm haben:

 

 

 

 

 

 

 

Falls du dich in leicht abseits der üblichen Touristenpfade gelegenen Vierteln unter die Einheimischen mischen möchtest, dann empfehle ich dir die Unterkunftssuche in den folgenden Ecken der Stadt:

 

 

 

 

 

 

 

Für deutlich ausführlichere Tipps zu empfehlenswerten Hotels in den genannten Vierteln solltest du unbedingt meinen entsprechenden Artikel unter dem folgenden Link lesen:

 

 

 

 

3. Amsterdam Tipps zu empfehlenswerten Stadtführungen

 

Wie dir dieser Artikel gezeigt hat, lässt sich ein Amsterdam Stadtrundgang auch relativ leicht selber organisieren. Wenn du allerdings während deines Rundgangs mit noch mehr Hintergrundinfos zur faszinierenden Stadt versorgt werden möchtest, dann empfehle ich dir die Teilnahme an einer geführten Tour.

 

Für besonders empfehlenswert halte ich die folgenden Angebote:

 

 

 

 

 

 

4. Amsterdam Tipps zu den besten Reiseführern

 

Es gibt natürlich keinen namhaften Verlag, der sich nicht an einem Reiseführer für Amsterdam probiert hat. Die folgenden Exemplare haben mir bei meiner Reisevorbereitung am meisten geholfen:

 

 

 

 

 

 

Falls du zudem Zeit und Lust hast, Amsterdam genauer unter die Lupe zu nehmen, dann empfehle ich dir dafür „500 Hidden Secrets Amsterdam*“ als lohnenswerte Lektüre.

 

 

Das war es auch schon wieder mit meinen gesammelten Werken zu einem Stadtrundgang, mit dem du die bekanntesten Amsterdam Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden kannst. Lies aber auch meine anderen Artikel mit Amsterdam Tipps, falls du das noch nicht getan haben solltest:

 

 

 

 

 

Pinne diesen Artikel über die 16 wichtigsten Amsterdam Sehenswürdigkeiten auf Pinterest:

 

Du willst die wichtigsten Amsterdam Sehenswürdigkeiten kennenlernen? Dieser Stadtrundgang ermöglicht es dir dank zahlreicher Amsterdam Tipps, die niederländische Hauptstadt auf eigene Faust zu erkunden.

Die 16 wichtigsten Amsterdam Sehenswürdigkeiten

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
2 Kommentare
  • Amsterdam ist eine wirklich schöne und sehenswerte Stadt, die ich zusammen mit meiner Familie im vergangenen Jahr spontan besucht habe. Uns hat es sehr gut gefallen und werden mit Sicherheit wieder Amsterdam besuchen, denn manche Hot-Spots, die du hier in deinem Beitrag genannt hast, haben wir noch nicht gesehen. Allerdings werden wir Amsterdam erst nächstes Jahr wieder besuchen, da wir vorher den Urlaub in Südtirol verbringen werden.

    Vielen Dank nochmals und weiterhin viel Spaß bei deinen Reisen!

    Tamara

    13. Juni 2019 at 8:27

Über Kommentare freue ich mich!