Die 11 besten Zürich Insider Tipps abseits der Touristenpfade | Reiseblog Urban Meanderer
55234
post-template-default,single,single-post,postid-55234,single-format-standard,cookies-not-set,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Zu den Zürich Insider Tipps bzw. Zürich Geheimtipps zählt die Regenschirm-Gasse in Zürich-West.

Die 11 besten Zürich Insider Tipps abseits der Touristenpfade

Wie San Francisco, Lissabon und Edinburgh gehört auch Zürich zu den Städten, in die ich mich auch aus tausenden Kilometern Entfernung immer wieder „hineinwünsche“. Züri, wie die Einheimischen ihre Heimatstadt nennen, überzeugt vor allem durch gemütliches Großstadtflair, dem man in wenigen Schritten entfliehen kann, indem man sich an ein Fluss- oder Seeufer setzt, in einer malerischen Gasse ein Sitzpäuschen einlegt, ein Bad in der Limmat einlegt oder… oder… oder…

 

Die Einbettung in wunderschöne Natur macht mich dann endgültig zum Fan der Stadt, die sich schnell einen Platz unter meinen Lieblingsstädten sichern konnte. Eine für sich genommen schon malerische Großstadt von Weltrang, die dann auch noch Ausblicke auf schneebedeckte Alpengipfel gewährt: Viel besser geht es wohl kaum.

 

In meinem Artikel „Die 12 schönsten Zürich Sehenswürdigkeiten an einem Tag (+ 7 Tipps)“ habe ich dir bereits einen Rundgang beschrieben, dank dem du die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt in kurzer Zeit besuchen kannst. Ebenso findest du in dem genannten Artikel zahlreiche praktische Tipps zur Erkundung der heimlichen Hauptstadt der Schweiz.

 

In diesem Artikel geht es jetzt darum, dir spezielle Orte in Zürich vorzustellen, die etwas abseits der üblichen Touristenpfade liegen. Ergänzend dazu gebe ich dir Zürich Geheimtipps zu Imbissen, Aussichtspunkten und Sparmöglichkeiten mit auf den Weg in die Schweiz. Halten wir uns also nicht länger auf und starten meine Zürich Insider Tipps:

 

 

Die Zürich Insider Tipps in Zürich-West bzw. im In-Viertel Escher Wyss

 

Im angehipsterten Industrie-Quartier in Zürich-West zeigt sich das zentral recht konservativ wirkende Zürich von seiner alternativeren Seite. Entsprechend tummeln sich hier einige Zürich Geheimtipps.

 

 

1. Josefstrasse + Langstrasse

 

Bei den Zürich Insider Tipps glänzt die Josefstrasse vor allem mit guten Imbissen.

Cafés und Co. laden an der Josefstrasse zum Einkehren ein

 

 

Die Josefstrasse ist – vom Bahnhof aus kommend – die Einflugschneise des In-Viertels Escher Wyss in Zürich-West. Die Straße ist gesäumt von kleinen Läden, Cafés, Restaurants und Imbissen mit Speisen aus vermutlich allen Ecken der Welt. Ein Bummel hier lohnt sich also definitiv.

 

Einer meiner Zürich Insider Tipps zur Josefstrasse: Das srilankische Restaurant mit Take Away namens „Friends Corner“ (Josefstrasse 140) bietet neben typischen Spezialitäten aus Sri Lanka auch eines meiner Lieblingsgerichte aus der indischen Küche: Masala Dosa. In Deutschland laufen mir Spezialitäten aus Sri Lanka oder auch Masala Dosa selten bis nie über den Weg.

 

Ebenfalls ein gutes Pflaster für Imbiss-Liebhaber ist die angrenzende Langstrasse, die nördlich und südlich des Hauptbahnhofs verläuft. Kein Wunder: Mit ihren Clubs, Bars und der Rotlichtszene ist die Langstrasse einer der Mittelpunkte des Züricher Partylebens und ein etwas raueres Pflaster. Und da gehören eben auch Take Aways und 24-Stunden-Shops hin.

 

 

2. Im Viadukt (Aussersihler Eisenbahnviadukt)

 

Einer der Zürich Insider Tipps ist natürlich auch das Viadukt.

Ein – zugegebenermaßen kleiner – Teil des Viadukts

 

 

Am westlichen Ende der Josefstrasse stößt du auf die Josefwiese. Von der aus wiederum wird dein Blick nahezu automatisch auf das Eisenbahnviadukt fallen, dass sich seit 1894 an der Wiese vorbeischlängelt. Das gute Stück nennt sich Aussersihler Viadukt und besteht aus zwei Eisenbahnbrücken: dem Wipkinger und dem Letten-Viadukt.

 

So viel zur Theorie. Ab in die Praxis: Wesentlich neuer als die Nutzung des Viadukts für Eisenbahnen ist die seit 2010 bestehende Verwendung der Räume unter den steinernen Bögen als Lokalität für zahlreiche Geschäfte, Ateliers, Cafés und Restaurants.

 

Bei den Zürich Geheimtipps nicht wegzudenken ist das Viadukt.

Geschäfte unter den Bögen des Viadukts

 

 

Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche Flaniermeile, über, unter und neben der du perfekt schlendern kannst. Die Hauptattraktion war hier für mich die Markthalle mit den verlockenden Auslagen an der Limmatstraße. Was auch immer du am Viadukt machst: Hier bist du in einer besonders interessanten Ecke von Zürich.

 

 

3. Die fliegenden Regenschirme beim Gerold Chuchi + Frau Gerolds Garten

 

Einer der hübschsten Zürich Insider Tipps sind die fliegenden Regenschirme in einer Gasse bei der Geroldstrasse.

Die „fliegenden“ Regenschirme

 

 

Kurz bevor sich das Viadukt hinter den Gleisen nach Osten biegt, stößt du auf eine kleine Gasse, die zum Restaurant „Gerold Chuchi“ führt. Dort dürften die scheinbar über der Gasse schwebenden Regenschirme nicht nur für Instagram-Jünger einen schönen Anblick liefern.

 

Nur wenige Meter weiter findest du mit Frau Gerolds Garten das endgültige Mekka des Züricher-Hipstertums, einem spannenden Areal mit Bars, Kunstprojekten, gefühlt überall gedeihenden Pflanzen und etwa 80 Hochbeeten. Das hört sich nach einer guten Kombination an? Dann ist Frau Gerolds Garten mit Sicherheit ein perfekter Ort für dich. Und gemütliche Ecken zum Entspannen gibt es mehr als genug.

 

Die Erzeugnisse aus dem Nutzgarten wie Tomaten, Beeren und Kräuter werden zudem in den angebotenen Gerichten verwendet. Macht Sinn.

 

Ein Zürich Insider Guide wäre unvollständig, wenn man nicht auf Frau Gerolds Garten hinweisen würde.

Frau Gerolds Garten ist dank dieser klaren Beschilderung nur schwer zu verfehlen

 

 

4. Freitag Tower

 

Den Eingang zu Frau Gerolds Garten markiert ein 26 Meter hoher Turm aus 19 abenteuerlich übereinander gestapelten Frachtcontainern. Sein Name „Freitag Tower“ ist darauf zurückzuführen, dass die interessante Turm-Konstruktion innen ein Geschäft des Züricher Labels „Freitag“ beherbergt.

 

Du kannst sogar das Dach des Turms besteigen, um einen tollen Ausblick über das Industrie-Quartier mit dem Viadukt, Frau Gerolds Garten und dem Prime Tower zu genießen. Warum ich vor Ort selber nicht auf diese Idee gekommen bin, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Ich werde es nachholen.

 

 

Öffnungszeiten: von Montag bis Freitag zwischen 10:30 und 19:00 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet

 

 

5. Prime Tower

 

Zu den Zürich Insider Tipps gehört sicher auch die Aussicht vom Freitag Tower oder Prime Tower.

Links der Freitag Tower, rechts der Prime Tower

 

 

In der direkten Nachbarschaft des Freitag Towers befindet sich ein etwas stabiler anmutender Turm: der Prime Tower. Dieser durfte sich mit seinen 126 Metern bis 2015 als das höchste Hochhaus der Schweiz bezeichnen lassen.

 

Im 35. Stockwerk befindet sich mit dem „Clouds“ ein recht feines Restaurant mit entsprechend gutem Ausblick. Aber auch ohne einen Restaurantbesuch liefert der Prime Tower – insbesondere mit dem Freitag Tower davor – einen sehenswerten Anblick.

 

 

Über die Stadt verstreute Zürich Insider Tipps

 

 

6. Bad in der Limmat oder im Zürichsee

 

Zu den Zürich Insider Tipps zählt sicherlich auch ein Bad in der Limmat.

Blick auf das Flussbad Unterer Letten

 

 

Eine große Besonderheit von Zürich in den Sommermonaten sind die öffentlichen See- und Flussbäder, die teils sogar kostenlos zugänglich sind. Gerne legen viele Zürcher ihren Arbeitsweg teilweise schwimmend im Fluss zurück. So kann gegen oder mit dem Strom geschwommen werden.

 

Nicht unüblich ist es, seine Klamotten in einen wasserdichten Beutel zu packen und mit diesem im Schlepptau einige Meter schwimmend oder treibend in der glasklaren Limmat zurückzulegen.

 

Dass dieses Vergnügen in Flüssen möglich ist, die mitten in einer Großstadt liegen, ist mehr als bemerkenswert. Die Nennung von Zürich unter den Städten mit der höchsten Lebensqualität weltweit kommt eben nicht von ungefähr.

 

In den zentral gelegenen Flussbädern Oberer Letten (mit einem 400 Meter langen Schwimmkanal) und Unterer Letten kostet dieses Badevergnügen in der Limmat exakt null Euro. Auch in der Sihl können zumindest Männer kostenlos baden. Möglich ist das im Männerbad Schanzengraben, das sich zudem abends und bei gutem Wetter in eine Bar verwandelt.

 

Allgemein ist die Sihl eine gute Adresse, um sich zentrumsnah am Flussufer zu entspannen, das jedoch unter etwas weniger Menschen als an der Limmat.

 

Zürich bietet allerdings auch Frauen ein männerfreies Badevergnügen – und zwar im Frauenbad am Stadthausquai nahe dem Fraumünster. Der Eintritt dort kostet acht Franken.

 

Zu den Zürich Geheimtipps könnte sicher auch das Stand-up-Paddeln auf dem Zürichsee gezählt werden.

Stand-up-Paddeln könnte auch schnell zu einem unfreiwilligen Bad im Zürichsee führen

 

 

Auch ein Bad am Zürichsee ist möglich. Dafür musst du im Seebad Utoquai nahe dem Bellevue ebenfalls acht Franken lockermachen.

 

Für deine Zürich-Packliste gilt also: Pack in den warmen Monaten eine Badehose ein! Wenn du zudem eines der Schließfächer nutzen möchtest, dann musst du dein eigenes Vorhängeschloss mitbringen.

 

 

7. Der Platzspitz und seine Geschichte

 

Am Platzspitz, einem Platz nördlich des Bahnhofs, der seinem Namen formtechnisch alle Ehre macht, mündet die Sihl in die Limmat. Was heutzutage zwischen all den Joggern und Passanten nicht mehr erkennbar ist: Am Platzspitz wurde ein besonders bedrückendes Kapitel der Geschichte Zürichs geschrieben.

 

Was war los? Der Platzspitz war in den 1980ern und 90ern Treffpunkt einer der größten Drogenszenen Europas. Von 1986 bis zur Räumung im Februar 1992 versammelten sich täglich bis zu 3.000 Drogensüchtige auf dem Platz, der sich damit den Spitznamen „Needle Park“ einhandelte. Bis zu 25 mal täglich mussten Süchtige von Sanitätern wiederbelebt werden.

 

Hier – mitten in einer der wohlhabendsten Städte der Welt – muss ein grausames Elend mit kaum vorstellbaren Graden der Verwahrlosung geherrscht haben.

 

All das ist natürlich nicht gerade etwas, das Touristen zu Luftsprüngen veranlasst. Die Hintergrundgeschichte macht den heutzutage idyllischen Park jedoch zu einem Ort, der zum weniger oberflächlichen Nachdenken über Gott, die Welt und Zürich anregt. Und wenn das keine Nennung unter den Zürich Insider Tipps verdient hat, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.

 

Zu den speziellen Orten in Zürich zählt wegen seiner Geschichte als Drogentreffpunkt sicherlich auch der Platzspitz.

Das glasklare Wasser der Limmat am Platzspitz

 

 

8. Bruno Weber Park

 

Der Bruno Weber Park ist ein als Lebenswerk des Schweizer Bildhauers Bruno Weber angelegter Skulpturenpark vor den Toren Zürichs. Das Ergebnis nach über 40 Jahren kreativer Arbeitszeit musst du dir als faszinierende Landschaft vorstellen, in der bunte und teils riesige Skulpturen von Fantasiewesen wie Flügelhunden zu bestaunen sind.

 

Das Grundmaterial dieser zahlreichen farbenfrohen und teils begehbaren Skulpturen ist Beton. Das war auch eine der Triebfedern des Künstlers: dem vielfach in Städten kalt und seelenlos eingesetzten Beton Farbe zu verleihen.

 

 

Eintritt: 18 Franken

 

Öffnungszeiten: zwischen Ende März und Ende Oktober mittwochs, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet

 

Anfahrt: S3 oder S12 bis zur Station „Dietikon“; danach weiter mit dem Bus 325 bis zur Haltestelle „Dietikon, Weinberg“; anschließend etwa weitere fünf Gehminuten

 

 

9. Zürich Insider Tipps zu den besten Aussichtspunkten

 

Zu Zürich Insider Tipps müssen auch Hinweise zu den besten Aussichtspunkten der Stadt gehören.

Auch vom Viadukt genießt man einen ganz netten Ausblick auf den Uetliberg

 

 

Was Zürich für mich so sehenswert macht, ist nicht nur das malerische Straßenbild mit den hügeligen Gassen und den bunten Fensterläden. Mindestens ebenso schön ist die Einbettung der Stadt in die Natur.

 

Immer wieder erwischte ich mich dabei, am Horizont nach den Alpengipfeln Ausschau zu halten – kein Wunder bei jemandem wie mir, der aus der Norddeutschen Tiefebene stammt. Entsprechend empfehle ich es dir, so viele Aussichtspunkte wie möglich anzusteuern. Zur Auswahl stehen vor allem folgende:

 

 

Park und Seilbahn

 

  • Lindenhof
  • Seilbahn Rigiblick

 

 

Berggipfel

 

  • Uetliberg
  • Zürichberg
  • Käferberg und Waid

 

 

Gebäude

 

  • Freitag Tower
  • Polyterrasse (mit der Polybahn zur Aussichtsplattform bei der ETH)
  • Karlsturm des Grossmünsters
  • Thermalbad & Spa Zürich

 

 

Bars/Restaurants

 

  • Restaurant/Bar namens Clouds im 35. Stock des Prime Towers
  • Restaurant „Die Waid“ auf dem Waidberg
  • Jules Verne Panoramabar
  • George Bar & Grill
  • Rooftop Bar

 

10. Zürich Insider Tipps zum Essen

 

Alles andere als einer der Zürich Geheimtipps sind die Luxemburgerli der Confisierie Sprüngli.

Alles andere als ein Geheimtipp, aber eine der bekanntesten lokalen Spezialitäten sind die Luxemburgerli der Confiserie Sprüngli

 

 

Für Zürich typische lokale Spezialitäten sind das allseits bekannte und beliebte Gericht Zürcher Geschnetzeltes (mit Rösti serviert), Birchermüesli (gesund und in fast allen Cafés in Zürich zu genießen) und die Luxemburgerli (verfeinerte Macaron) von der Confiserie Sprüngli.

 

Leider sind meine finanziellen und magentechnischen Kapazitäten begrenzt, sodass ich dir nicht viele Restaurants in Zürich aus eigener Erfahrung empfehlen kann. Hier einige Anregungen:

 

 

  • Haus Hiltl: ältestes vegetarisches Restaurant der Welt

 

  • Bauschänzli: mit akzeptablen Preisen im Selbstbedienungsbereich

 

  • Café Odeon am Bellevue: relativ günstige Preise für Schweizer Küche und zudem ein ehemaliger Intellektuellentreffpunkt von Größen wie Albert Einstein oder Thomas Mann

 

  • Neela: Restaurant mit srilankischer Küche

 

  • Blindekuh: im Dunkeln essen als interessante Erfahrung

 

  • Frau Gerolds Garten in Zürich-West: Essen, wie es sich der moderne Großstadthipster wünscht

 

 

Restaurants sind eine feine Sache. In teuren Städten (und nicht nur dort) bin ich ein großer Freund von Imbissen und Bistros. Hier einige empfehlenswerte Imbisse/Bistros/Take Aways in Zürich, die sich vor allem nahe dem Hauptbahnhof rund um die (im 1. Unterpunkt dieses Artikels genannten) Josefstrasse und Langstrasse befinden:

 

 

  • Chiang Mai Thai (Zollstraße 56 nahe dem Hauptbahnhof)
  • Friends Corner (srilankische Küche an der Josefstrasse 140)
  • Il Pentagramma (Italiener an der Josefstrasse 28)
  • India Street Food (Ecke Josefstrasse/Langstrasse 213)
  • Sternen Grill (gute Bratwürste am Bellevue)

 

 

11. Insider Tipps, um Zürich günstig zu erleben

 

Zürich glänzt durch hohe Platzierungen in den Rankings der Städte mit der höchsten Lebensqualität. Leider schockt die Stadt ebenfalls mit hohen Platzierungen in den Ranglisten der Städte mit den weltweit höchsten Lebenshaltungskosten.

 

Das hohe Preisniveau offenbart sich auch Reisenden: Zürich ist ein sehr teures Pflaster, was sich vor allem bei den Unterkünften und Restaurants zeigt. Deshalb habe ich dir hier einige (Insider) Tipps gesammelt, die dir helfen werden, Zürich nicht als Pleitegeier wieder zu verlassen.

 

 

Zürich Spartipps zur Anreise

 

Die Parkgebühren in den Züricher Parkhäusern sind sehr hoch, sodass es nicht unbedingt empfehlenswert ist, mit dem Auto nach Zürich zu reisen. Von Deutschland aus bietet sich die Anreise per Bahn, Fernbus oder Flugzeug an.

 

Günstige Flüge von Deutschland nach Zürich findest du am besten hier auf Skyscanner*.

 

Der günstigste Flughafentransfer ins Zentrum ist der mit dem Zug oder der S-Bahn für 6,80 CHF. Er dauert etwas mehr als zehn Minuten.

 

Zumindest aus Süddeutschland lohnt sich vielleicht eher die Anreise per Bahn. Günstig geht das vor allem mit dem Sparpreis Europa für die Schweiz, den du unter diesem Link* buchen kannst.

 

Ebenfalls für Reisende aus dem Süden Deutschlands interessant ist die Anfahrt mit dem Flixbus. So kannst du z. B. für teils nur 7,99 Euro von Freiburg nach Zürich fahren. Schau dich am besten selber hier direkt bei Flixbus* um.

 

Mit dem sogenannten Sparbillett der Schweizer Bahn (SBB) kannst du zudem einige Euros sparen, wenn du aus anderen Regionen der Schweiz nach Zürich reist.

 

Hinweis: Achte bei der Onlinebuchung auf der SBB-Website darauf, dass du nicht versehentlich den Halbtax-Preis buchst.

 

 

Günstig von A nach B in Zürich

 

Zu Zürich Tipps müssen auch Hinweise zum Nahverkehr mit Tram und Co. gehören.

Die „Urs umgarnt Uschi“-Tram in Zürich

 

 

Zürich ist nicht sonderlich weitläufig, sodass sich viel von der Stadt zu Fuß erschließen lässt.

 

Eine weitere kostenlose Möglichkeit zur Erkundung von Zürich sind die tagsüber kostenlosen Leihräder des Fahrradverleihs „Züri rollt“. Das ist leicht genutzt: Ausweis zeigen, 20 Franken als Kaution hinterlegen und ein Rad an einem der zentral gelegenen Standorte ausleihen.

 

Ein noch bequemeres Mittel sind die Straßenbahnen. Einzeltickets für ein bis zwei Zonen gibt es für 4,40 CHF. Ein Tagesticket (24 Stunden gültig) kostet wiederum in der Ausführung für die Fahrt durch ein bis zwei Zonen 8,80 CHF.

 

Deine Tageskarte solltest du in Abhängigkeit von deinen individuellen Vorhaben auswählen. So bietet sich der sogenannte Albis-Tagespass an, wenn du das Stadtzentrum, den Uetliberg und eine kleine Rundfahrt auf dem Zürichsee an einem Tag sehen bzw. unternehmen möchtest.

 

Ein weiterer Tipp zum Geldsparen kann die Zürich Card sein. Diese rechnet sich schnell. Mit ihr gelangst du in den für Touristen relevanten Gebieten in und um Zürich günstig von A nach B. Integriert im Preis sind zudem u. a. eine kleine Rundfahrt auf dem Zürichsee und kostenloser oder rabattierter Eintritt bei den bekanntesten Museen.

 

Zu kaufen ist die Zürich Card für 27 (24 Stunden gültig) oder 53 Franken (72 Stunden gültig). Online kannst du dir deine Zürich Card unter diesem Link sichern*. Dein so online gekauftes Voucher musst du jedoch gegen die eigentliche Karte eintauschen. Das geht am Hauptbahnhof.

 

Hinweis: Noch deutlich mehr Hinweise zum Nahverkehr findest du in meinem Artikel über die schönsten Zürich Sehenswürdigkeiten und wichtigsten Tipps.

 

 

Günstige Unterkünfte in Zürich

 

Spätestens bei der Unterkunftssuche wird dir auffallen, dass Zürich preistechnisch nicht Bangkok ist. Hier also meine Tipps: Eine gut bewertete und besonders günstige Unterkunft ist das „Zurich Youth Hostel*“. Hier schlägt das Bett im Schlafsaal samt Frühstück mit etwa 40 Euro zu Buche.

 

Wenn du, wie auch ich, kein sonderlich großer Freund von Schlafsälen bist und nicht allein reist, dann solltest du einen Blick auf das Doppelzimmer im „Budget Hostel Zürich*“ werfen. Es kostet um die 80 Euro. Die Gemeinschaftsküche erleichtert es zudem gewaltig, bei der Verpflegung einige Euros zu sparen. Auch das am Fuße des Uetliberg gelegene „The Guests‘ House*“ und das sehr gut bewertete „Gasthaus zum Guten Glück*“ sind sicherlich einen Blick wert.

 

Wenn du bei Booking.com nicht glücklich wirst, dann wirf einen Blick auf Airbnb. Insbesondere in teuren Städten wie Zürich findet man da oftmals günstige Angebote. Dieses 25-Euro-Startguthaben-Geschenk* lässt den Preis für eine Übernachtung vielleicht schon gar nicht mehr so astronomisch hoch aussehen.

 

In meinem Zürich Insider Guide gebe ich dir auch Hinweise zu günstigen Hotels in der teuren Stadt.

Das sieht doch auch nach einer spannenden Unterkunft aus

 

 

Weitere Spartipps für Zürich

 

Günstig zu essen ist auch in Zürich möglich. So kannst du dich im Supermarkt mit Feinkost (oder Chips und Nutella) eindecken und damit ein Picknick an schönen Orten wie dem Zürichsee, Lindenhof oder dergleichen einlegen. Ebenso kannst du Geld sparen, wenn du eine Unterkunft mit Kochmöglichkeit buchst. Wirf sonst auch nochmal einen Blick auf meine Restaurant- und Imbisstipps weiter oben.

 

Darüber hinaus ist es in Zürich kein großes Problem, kostenlos zu trinken. Im Stadtgebiet kannst du über 1.200 Brunnen mit Trinkwasser stolpern. In dieser Hinsicht ist Zürich also sogar wenigstens einmal günstiger als Bangkok.

 

Ebenfalls eine nette kostenlose Beschäftigung in Zürich ist das bereits erwähnte kostenlose Badevergnügen in den Flussbädern Oberer und Unterer Letten sowie im Männerbad Schanzengraben.

 

Einige Museen der guten Züricher Museenlandschaft kannst du zudem kostenlos besichtigen, darunter: Museum Rietberg, Thomas-Mann-Archiv, Stadthaus, Rathaus und die Archäologische Sammlung. Das sehenswerte Kunsthaus mit seinen Picassos, Monets und Van Goghs kann zudem mittwochs kostenlos besucht werden. Ansonsten lassen sich auch bei den Museen Schnäppchen mit der Zürich Card* machen.

 

Da man in der Schweiz bekanntlich den Euro verschmäht, musst du dir in Zürich Schweizer Franken besorgen. Am kostengünstigsten geht das mit einer der beiden kostenlosen Reise-Kreditkarten, deren Vorteile ich dir in diesem Artikel ausführlich beschreibe.

 

Wenn es für dich noch schneller gehen soll, dann nutze die direkten Links zu den beiden beliebtesten Kreditkarten bei Reisenden:

 

 

 

Vielleicht noch gerade so einer der Zürich Insider Tipps ist der Lindenhof mit seiner schönen Aussicht auf das Grossmünster.

Immer wieder empfehlenswert ist ein Picknick am Lindenhof

 

 

Einige abschließende Zürich Insider Tipps

 

 

Reiseführer mit weiteren Zürich Geheimtipps

 

Wenn du einen tieferen Einblick in das Leben der Zürcher geliefert haben möchtest, dann solltest du dir diese sehr unterhaltsam geschriebene „Gebrauchsanweisung für Zürich*“ anschauen, die eine besonders gut geeignete Lektüre für die Reise sein kann.

 

Immer empfehlenswert für das Ausfindigmachen von Geheimtipps in Städten ist die Reihe „111 Orte in…, die man gesehen haben muss*“. Auch die Ausgabe für Zürich tanzt da nicht aus der Reihe und ist eine Empfehlung wert.

 

Die Auswahl an guten klassischen Reiseführern für Zürich ist ebenfalls groß. Als sehr praktisch für meinen Trip empfand ich diesen kurz gehaltenen Reiseführer mit vielen guten Tipps von CityTrip*. Auch dieses Büchlein von Marco Polo* dürfte in dieser Hinsicht kein Fehlgriff sein.

 

 

Zürich Tipps zu alternativen Touren

 

Geführte Touren sind eine gute Gelegenheit, schnell deutlich mehr von einer Stadt kennenzulernen. Hier einige Vorschläge für etwas alternativere Touren zur Erkundung von Zürich und seinem Umland:

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt geht mir die Puste aus. Das war es also mit meinen Zürich Insider Tipps.

 

 

Unter diesem Link findest du abschließend eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir die genannten Zürich Insider Tipps bzw. Zürich Geheimtipps markiert habe.

 

 

Pinne diesen Artikel über die besten Zürich Insider Tipps bzw. Geheimtipps auf Pinterest:

 

Zürich ist eine meiner Lieblingsstädte. Besonders gut lernst du die Stadt kennen, wenn du Zürich Insider Tipps abseits der Touristenpfade ansteuerst. Und die 11 besten davon stelle ich dir in diesem Artikel vor.

Die 11 besten Zürich Insider Tipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!