Die 8 wichtigsten Berlin Reisetipps, die du unbedingt kennen solltest | Reiseblog Urban Meanderer
56114
post-template-default,single,single-post,postid-56114,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
Die wichtigsten Berlin Reisetipps zu Nahverkehr, Unterkünften und Co. rund um den Fernsehturm beschreibe ich dir in diesem Artikel.

Die 8 wichtigsten Berlin Reisetipps, die du unbedingt kennen solltest

Berlin ist Deutschlands größte Stadt. Die deutsche Hauptstadt zählt etwa doppelt so viele Einwohner wie die zweitgrößte deutsche Metropole namens Hamburg. Und selbst in ganz Europa gibt es nur wenige Städte, die hinsichtlich ihrer Fläche und Einwohnerzahl mit Berlin mithalten können.

 

Sich auf der riesigen Berliner Stadtfläche mit ihren weitläufigen Beton-, Wald- und Wasserflächen zurechtzufinden, ist entsprechend nicht immer leicht. Das gilt natürlich ganz besonders für diejenigen, die zum ersten Mal zur Erkundung Berlins aufbrechen. Nicht selten begegne ich z. B. am Alexanderplatz Touristen, die mich scheinbar komplett orientierungslos nach dem Weg zur richtigen U-Bahn fragen.

 

Damit nicht auch du so verzweifelt bist, einen oft in Berlin seienden Osnabrücker und Wahl-Leipziger nach dem Weg fragen zu müssen, befördere ich diesen Artikel in die faszinierende Erfindung, die sich Internet nennt.

 

In meinen Berlin Reisetipps möchte ich dir die relevantesten Infos zur Anreise, zum Nahverkehr, zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps, zu guten und günstigen Unterkünften, empfehlenswerten Stadtführungen und vielem mehr mit auf den Weg geben.

 

Bereiten wir dich also mit praktischen Berlin Reisetipps auf deine Streifzüge durch die Berliner Luft vor:

 

 

1. Berlin Reisetipps zur Anreise

 

In meinen Berlin Reisetipps gebe ich dir u. a. Infos zur Anreise, die für viele über den Hauptbahnhof passieren dürfte.

Für viele ist der Glaspalast namens Berlin Hauptbahnhof das Erste, was sie von der Hauptstadt zu sehen bekommen

 

 

Da in Berlin die Parkplatzsuche zur Qual werden kann, empfehle ich dir generell die Anfahrt mit der Bahn. Das Haupteinfallstor für Bahnreisende ist dabei der Hauptbahnhof, der sich unweit des Reichstags und des Brandenburger Tors befindet. Weitere Haltestellen von Fernzügen sind – je nach Route – die Bahnhöfe Ostbahnhof, Gesundbrunnen, Südkreuz und Spandau.

 

Falls es deine Reiseroute hergibt, kann es empfehlenswert sein, die Rückfahrt von einem dieser anderen Bahnhöfe zu starten, sofern dein Zug dort abfährt.

 

Wenn ich z. B. in Richtung Hannover/Osnabrück aufbreche, beginne ich die Fahrt immer am Ostbahnhof. So kann ich die überteuerte Sitzplatzreservierung umgehen und sichere mir den Sitzplatz aller meiner Bahnträume, bevor sich am Hauptbahnhof die Massen in den Zug stürzen.

 

Nach günstigen Bahntickets in Richtung Berlin kannst du am besten im Sparpreisfinder der Bahn stöbern.

 

 

Ebenfalls gut zu wissen: Bei den meisten Bahntickets ist auch die Weiterfahrt im Nahverkehr bis zum Endziel enthalten, das sog. City Ticket. Das gilt jedoch nicht für den Super Sparpreis.

 

Ebenfalls ein gutes Mittel zur Anreise nach Berlin kann das Fernbusunternehmen Flixbus sein. Von Leipzig fahre ich bspw. bevorzugt mit Flixbus nach Berlin, da der Preis einfach unschlagbar ist.

 

Das Fernbusunternehmen hat mehrere Haltestellen in Berlin. Eine davon liegt sehr zentral am Alexanderplatz. Der ZOB wiederum befindet sich am Messegelände im Westen der Stadt, was oftmals eine Weiterfahrt mit U- und S-Bahn erfordert. Auch das Südkreuz wird gerne angesteuert, was praktisch für dich ist, wenn du in Kreuzberg unterkommst.

 

Am besten schaust du dich selber hier bei Flixbus* nach für dich passenden Verbindungen um.

 

Aus südlicheren und westlicheren Regionen wie Köln und Düsseldorf kann sich natürlich auch die Anreise mit dem Flugzeug lohnen. Auf die Suche nach Angeboten für günstige Flüge mache ich mich am liebsten mit Skyscanner und kann dir die Seite entsprechend wärmstens empfehlen.

 

 

 

2. Berlin Reisetipps zum Flughafentransfer

 

Berlin Reisetipps wären unvollständig ohne Hinweise dazu, wie du von den Flughäfen z. B. zum Reichstag gelangst.

Berliner haben es gut: Manch einer muss erst ins Flugzeug steigen, um spannende Orte wie den Reichstag sehen zu können

 

 

Bis zur Fertigstellung des Flughafens Berlin-Brandenburg wirst du entweder über den Flughafen Berlin-Schönefeld oder den ähnlich in die Jahre gekommenen Flughafen Berlin-Tegel in der Hauptstadt landen.

 

Damit du nach der Landung nicht völlig unwissend und verzweifelt an oftmals eher mürrischen Berliner Busfahrern oder dergleichen abblitzt, habe ich dir hier deine Möglichkeiten zum Transfer von den beiden Flughäfen in die Stadt aufgeführt. Auf geht’s:

 

 

A) Flughafen Berlin-Schönefeld

 

Der Flughafen Berlin-Schönefeld liegt vorgelagert am südöstlichen Rand der Stadt im schönen Brandenburg. Er ist übrigens ein direkter Nachbar des hoffentlich noch in diesem Jahrtausend fertiggestellten Flughafens Berlin-Brandenburg.

 

Die Entlastung des Flughafens Schönefeld ist überfällig. Das Gebäude ist definitiv nicht für die Passagierzahlen der heutigen Zeit geschaffen worden.

 

Mit dem Taxi dürfte die beispielhafte Fahrt zum Hauptbahnhof oder Alexanderplatz etwa 45 Euro kosten. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich daher so einiges an Geld sparen. So geht’s:

 

 

Deine Fahroptionen mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

 

 

  • RB14 und der Airport Express RE7: beide Züge verfrachten dich und dein Gepäck zu den Haltestellen Ostbahnhof, Alexanderplatz, Hauptbahnhof, Bahnhof Zoo und Charlottenburg (Frequenz: etwa alle 30 Minuten)

 

  • S9: durchquert den Ostteil der Stadt; gute Umsteigemöglichkeiten: das Ostkreuz oder die Schönhauser Allee (Frequenz: fährt etwa alle 20 Minuten)

 

  • S45: Anbindung an die südlichen und westlichen Bereiche der Stadt, indem die Ringbahn von Neukölln bis zum Westend abgefahren wird (Frequenz: fährt etwa alle 20 Minuten)

 

  • Bus X7 und die U7: Der X7 verfrachtet dich zur U-Bahnstation Rudow, von wo aus du in die U-Bahn U7 umsteigen kannst.

 

 

Was du unbedingt beachten musst, damit der Flieger nicht eventuell ohne dich abhebt: Die Züge und S-Bahnen fahren nachts nicht durchgängig, was sich unter schlechtesten Umständen mit deinen Flugzeiten beißen könnte.

 

 

Das richtige Ticket:

 

Schönefeld befindet sich bereits weit außerhalb des Stadtzentrums, sodass es zur Zone C im Nahverkehrsnetz gezählt wird.

 

Entsprechend musst du dir für die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ins Zentrum ein ABC-Ticket kaufen. Mit dem darfst du natürlich auch die genannten Regionalzüge (RB14 und RE7) nutzen.

 

Falls du am selben Tag noch mehr Fahrten eingeplant hast, dann könntest du dir auch gleich ein Tagesticket für die Zonen ABC kaufen.

 

Wichtig: Die Tickets müssen vor Antritt der Fahrt abgestempelt werden. Die dafür notwendigen Geräte findest du nicht in den Zügen, sondern nur auf den Bahnsteigen oder z. B. neben den Ticketautomaten. In den Bussen findest du jedoch Geräte zum Stempeln deines Tickets. Dein Einzelfahrschein ist nach dem streberhaften Entwerten zwei Stunden gültig.

 

 

So kannst du dir dein Ticket kaufen:

 

Die Ticketautomaten findest du in einer Unterführung kurz vor dem Gleisbereich. Vom Terminal aus gehst du etwa fünf bis zehn Minuten, ehe du die Automaten erreichst.

 

Diese Automaten sind von der Deutschen Bahn und dürften ein absoluter Alptraum für Touristen sein – insbesondere für nicht deutschsprachige. Nur einige der zahlreichen Maschinen akzeptieren eine Kreditkartenzahlung. Außerdem werden keine 50-Euro-Scheine angenommen.

 

Ein Ticket für die Busfahrt könntest du dir auch einfach beim Einsteigen vorne beim Busfahrer kaufen. Bei den Zügen und S-Bahnen ist das leider nicht möglich.

 

Wenn du kein Problem damit hast, dein Handy mit einer weiteren App zu bestücken, dann kannst du dir das eventuelle Schlangestehen am Ticketautomaten ersparen, indem du dir die BVG Ticketapp installierst.

 

Dein Ticket könntest du dir dann online per App über das WLAN im Flughafen oder über mobile Daten kaufen. Einzelfahrscheine sind leider direkt nach dem Kauf gültig, Tagestickets allerdings erst ab dem Eingabedatum.

 

 

B) Flughafen Tegel

 

Im nordwestlichen Teil Berlins befindet sich der Flughafen Tegel. Leider ist auch dieser etwas in die Jahre gekommene Flughafen ebenfalls eher überlastet mit dem Passagieraufkommen durch die zahlreichen Billigflieger, die das boomende Berlin aus allen Ecken Europas ansteuern.

 

Die Fahrt mit dem Taxi vom Flughafen Tegel bis zum Hauptbahnhof würde dich beispielsweise ungefähr 18 Euro kosten, die Taxifahrt zum Alexanderplatz etwa 25 Euro. Auch hier kannst du also mit der Nutzung der Öffis einige Euros für den ein oder anderen Berliner Döner sparen.

 

 

Deine Optionen mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

 

 

  • TXL-Bus: Die vermutlich beliebteste Variante für die Fahrt vom Flughafen Tegel Richtung Mitte ist die mit dem in sehr hoher Frequenz fahrenden TXL-Bus. Der verfrachtet dich vom Flughafen am Hauptbahnhof und Brandenburger Tor vorbei zum Alexanderplatz.

 

  • TXL und Ringbahn: Sollte der TXL sehr voll sein, dann könntest du an der nach wenigen Minuten Fahrzeit erreichten S-Bahnstation Beusselstraße in die S-Bahn umsteigen und dir von da aus weiter deinen Weg durch Berlin bahnen.

 

  • X9-Bus: Der X9 liefert eine direkte Anbindung an den S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten und ist damit eine gute Verbindung für dich, wenn du irgendwo rund um den Ku’damm eine Bleibe gefunden hast.

 

  • Bus 109: Der 109er bietet ebenfalls eine direkte Anbindung an den S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten.

 

  • Bus 128: Die 128 sorgt für eine direkte Anbindung an die U-Bahnhöfe Kurt-Schumacher-Platz (U6) und Osloer Straße (U8).

 

 

Im Routenplaner der BVG spuckt dir das System aus, welche Verbindung dich am schnellsten an deinen Zielort beamt.

 

 

Das richtige Ticket:

 

Da sich der Flughafen Tegel näher am Stadtzentrum befindet als der Flughafen Schönefeld, benötigst du nur ein AB-Ticket für die Fahrt mit den genannten Bus- und Bahnrouten.

 

 

So kannst du dir dein Ticket kaufen:

 

Generell kannst du dir Bustickets vorne beim Busfahrer kaufen. Vor dem Terminal gibt es zudem mindestens einen Fahrkartenautomaten an der Haltestelle des TXL.

 

Vor der Fahrt mit den Öffis von Flughafen Tegel zu deinem Zielort informierst du dich in jedem Fall am besten im bereits erwähnten Routenplaner der BVG über die jeweiligen Fahrzeiten.

 

 

3. Berlin Reisetipps zum Nahverkehr

 

Berlin Reisetipps wären unvollständig ohne Hinweise zum Nahverkehr, der übrigens nicht mehr über den stillgelegten Bahnhof Siemensstadt rollt.

Vor einer Reise nach Berlin sollte man sich besser etwas mit dem Nahverkehrsnetz vertraut machen

 

 

Ich bin ein Fan des Berliner Nahverkehrs. Es gibt schöne Hochbahnabschnitte, tolle Bus- und Tramrouten und die Preise sind in Anbetracht des umfangreichen Netzes ebenfalls fair.

 

Was du wissen solltest: In den Nächten von Sonntag bis Donnerstag – und zwar grob zwischen 1 und 5 Uhr – übernehmen die Nachtbusse den Nahverkehr in Berlin, da die Bahnen dann ein Päuschen einlegen. Freitags und samstags kannst du jedoch auch durchgängig nachts in den Genuss von Fahrten mit den Berliner U- und S-Bahnen kommen.

 

 

Deine Ticketoptionen:

 

Für die meisten touristischen Vorhaben reicht ein Ticket für die Zonen AB. Prominente Ausnahmen sind in dieser Hinsicht die Fahrten nach Potsdam oder Oranienburg sowie zum Flughafen Berlin-Schönefeld. Wenn du diese Orte ansteuern möchtest, dann benötigst du dafür ein ABC-Ticket.

 

Hier der Überblick über die Gültigkeit und die Preise der verschiedenen BVG-Tickets (in der Tarifzone AB):

 

 

  • Kurzstrecke: gültig für die Fahrt über drei Stationen mit U- und S-Bahn oder sechs Haltestellen mit der Tram und dem Bus; Preis: 1,70 €

 

  • Einzelfahrschein: gültig für eine Gesamtdauer von 120 Minuten auf einer Strecke von A nach B ohne Rückfahrten; Preis: 2,80 €

 

  • Vier-Fahrten-Karte: gleiche Gültigkeit der Einzelfahrscheine, außer dass dich die einzelne Fahrt nur 2,25 € kostet; Preis: 9 €

 

  • Tageskarte: gilt bis um 3 Uhr des Folgetages und rechnet sich bereits ab der dritten Fahrt an einem Tag; Preis: 7 €

 

  • 7-Tage-Karte: Wenn du das Glück hast, ganze sieben Tage in der Hauptstadt zu verbringen, dann kann sich der Kauf der 7-Tages-Karte für dich lohnen. Preis: 30 € und damit nur etwa 4,30 € pro Tag

 

 

Wichtig ist auch nochmal an dieser Stelle der Hinweis: Du musst das gekaufte Papierticket vor Fahrtantritt abstempeln!

 

Unter diesem Link findest du eine Aufstellung über das gesamte Tarifsystem der BVG.

 

Die Netzpläne von U- und S-Bahn, Straßenbahnen, Bussen und Nachtbussen kannst du dir wiederum unter diesem Link anschauen und in fünf Minuten auswendig lernen.

 

Am leichtesten findest du die für dich passenden Verbindungen zudem mit diesem nun schon zum dritten Mal genannten und von mir scheinbar vergötterten Routenplaner der BVG.

 

Apropos BVG und Routen… Es gibt einige bei Touristen beliebte BVG-Routen, die sich gut für günstige Stadtrundfahrten eignen. Hier der Überblick:

 

  • Tram M10 (Party- und Touristenlinie)
  • 100er und 200er Bus (vom Alexanderplatz über Brandenburger Tor & Co. zum Bahnhof Zoo)
  • Retrobus 218 vom ZOB bis zur Pfaueninsel (normales AB-Ticket)

 

 

Eventuell lohnt sich für dich auch der Kauf einer Berlin Welcome Card. Diese gibt es mit 2, 3, 4, 5, 6 oder 7 Tagen Gültigkeit. Die 48 Stunden-Variante kostet beispielsweise 19,90 € und berechtigt dich auch zur Nutzung des Nahverkehrs in der Zone AB.

 

Hinzu kommt, dass du bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten (u. a. Fernsehturm, Dom und Olympiastadion) und Führungen einen Rabatt von bis zu 50 % eingeräumt bekommst. Da zwei normale Tagestickets bereits 14 € kosten würden, lohnt sich der Kauf schnell.

 

Leider ist ein wenig Rechenkunst notwendig, um zu ermitteln, ob sich der Kauf der Welcome Card für dich rechnet.

 

 

 

4. Berlin Reisetipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

In meinen Berlin Reisetipps liste ich dir auch die Sehenswürdigkeiten der Stadt auf, wozu natürlich auch das Brandenburger Tor zählt.

Das Brandenburger Tor dürfte eine der Berliner Sehenswürdigkeiten sein, die kaum jemand auf der Welt nicht kennt

 

 

Berlin Welcome Card hier, Tarifzone AB da… „Wofür eigentlich die ganze Theorie?“ könntest du dich fragen. Wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Stadt natürlich!

 

Genau über die bekanntesten von ihnen gebe ich dir jetzt erstmal einen Überblick. Ausführliche Infos zu den im Folgenden genannten Sehenswürdigkeiten findest du in einem Artikel von mir, in dem ich dir eine praktische Route beschreibe, mit der du sie – notfalls auch an nur einem Tag – erkunden kannst.

 

 

Jetzt aber zum Überblick über die populärsten Sehenswürdigkeiten der Stadt:

 

 

Die Sehenswürdigkeiten zwischen Alexanderplatz und Potsdamer Platz

 

  • Alexanderplatz & Umgebung (Fernsehturm, Weltzeituhr, Rotes Rathaus, Nikolaiviertel)
  • Hackescher Markt mit den Hackeschen Höfen
  • Museumsinsel
  • Dom (& Schloss)
  • Unter den Linden
  • Gendarmenmarkt
  • Brandenburger Tor (Hotel Adlon)
  • Siegessäule (Tiergarten, Schloss Bellevue)
  • Regierungsviertel (Reichstag, Kanzleramt)
  • Holocaust-Mahnmal
  • Potsdamer Platz
  • Checkpoint Charlie an der Friedrichstraße

 

 

Die Sehenswürdigkeiten in der City West

 

  • Ku’damm
  • Gedächtniskirche
  • Bahnhof Zoo
  • KaDeWe

 

 

Die Sehenswürdigkeiten im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

 

  • Eastside Gallery
  • Oberbaumbrücke

 

 

Unter diesem Link findest du eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir die genannten Sehenswürdigkeiten markiert habe.

 

Berlin bietet jedoch noch eine riesige Fülle an weiteren Sehenswürdigkeiten für jede Geschmacksrichtung. Es gilt also: Du solltest bei deiner Reise über den Tellerrand blicken und auch Orte ansteuern, die nicht auf jedem Touristenradar knallrot leuchten.

 

Die Stadt ist unglaublich vielfältig. Das zeigt sich vor allem abseits der Touristenmassen. Zehn spannende Orte abseits der großen Touristenströme beschreibe ich dir in meinem Artikel über die zehn für mich besten Geheimtipps in Berlin. Hier zunächst die Orte im Überblick:

 

  • Corbusierhaus
  • Selbstmörderfriedhof
  • Grunewaldturm
  • Haus der Wannseekonferenz
  • Teufelsberg
  • Villenkolonie Grunewald
  • Gropiusstadt
  • Geisterbahnhof Siemensstadt
  • Viktoriapark mit dem Nationaldenkmal
  • Treptower Park mit dem sowjetischen Ehrenmal

 

 

Und wenn du sogar über die Stadtgrenzen hinausblickst, dann kann ich dir unbedingt auch einen Tagesausflug nach Potsdam empfehlen.

 

 

 

5. Berlin Reisetipps zu den besten Touren und Onlinetickets

 

Zu Berlin Reisetipps gehören auch Hinweise zu interessanten Führungen, die z. B. wichtige Infos zur Berliner Mauer vermitteln

Reste der Berliner Mauer zu sehen, kann faszinierend sein, bei einer Führung mit mehr Details zu ihrer Geschichte versorgt zu werden, ist allerdings noch eine Spur besser (hier: Mauerreste an der Bernauer Straße)

 

 

Über zwei Dinge lohnt es sich vor Reisen in weitläufige Metropolen immer nachzudenken: Welche guten Tourangebote gibt es, durch die ich schnell einen interessanten Überblick über die jeweilige Stadt vermittelt bekomme? Und: Gibt es Tickets für einen Schnelleinlass, mit denen ich eventuelle Warteschlangen von z. B. 7,263 oder 4,794 Kilometern Länge umgehen kann?

 

Berlin bietet dir in dieser Hinsicht u. a. die folgenden Möglichkeiten:

 

 

A) Praktische Onlinetickets (teils mit Schnelleinlass)

 

Berlin ist die mit großem Abstand am meisten von Touristen besuchte Stadt Deutschlands. Bei vielen der beliebtesten Attraktionen zeigt sich das auch am Kassenhäuschen. Oftmals ist es daher vorteilhaft, sich schon vorab online sein Ticket gesichert zu haben. Hier deine Optionen:

 

 

 

 

 

 

 

Zu Berlin Reisetipps gehören auch Hinweise zum Onlinetickets mit Schnelleinlass, um z. B. beim Fernsehturm nicht allzu lange anstehen zu müssen.

Hoch auf den Fernsehturm gelangt man oft nur mit längerer Wartezeit

 

 

B) Klassischere Stadtführungen

 

Gefühlt jede Ecke in Berlin steckt voller Geschichte. Leider können diese Ecken dir ihre Geschichte nicht selber erzählen. Da ist es natürlich praktisch, dass es Tourguides gibt, die den Berliner Ecken das Erzählen abnehmen.

 

Wenn du also mehr als nur einen oberflächlichen Blick auf die Stadt werfen willst und deinen eigenen Rechercheaufwand gering halten möchtest, dann könnten folgende Touren das Richtige für dich sein:

 

 

 

 

 

 

 

 

C) Alternativere Stadtführungen

 

Ich kann nicht häufig genug darauf hinweisen: Berlin ist eine Stadt, die du dir unbedingt auch abseits der üblichen Touristenpfade angucken solltest. Eine besonders gute Möglichkeit dafür ist die Teilnahme an Führungen, die dich an genau solche Orte abseits des Mainstream führen. Hier ein Überblick:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Berlin Reisetipps zu den besten Aussichtspunkten

 

Berlin hat zwar keine konzentrierte Skyline à la Manhattan oder Hongkong. Dennoch fasziniert es mich immer wieder, von oben auf das riesige Stadtgebiet zu blicken. Falls du ebenfalls jemand bist, der eine Metropole gerne aus der Vogelperspektive beobachtet, dann habe ich hier einige gute Aussichtspunkte für dich aufgelistet:

 

  • Fernsehturm
  • Dachterrasse des Park Inn Hotels am Alexanderplatz
  • Panoramapunkt im Kollhoff-Tower am Potsdamer Platz
  • Siegessäule
  • Reichstagskuppel
  • Viktoriapark
  • Teufelsberg
  • Drachenberg
  • Müggelturm
  • Klunkerkranich
  • degewo-Skywalk
  • Grunewaldturm

 

 

7. Berlin Reisetipps zu guten und günstigen Unterkünften

 

In meinen Berlin Reisetipps gebe ich dir auch Hinweise für gut gelegene Unterkünfte, von denen sich viele in Prenzlauer Berg befinden.

Schöne und gut gelegene Viertel zum Unterkommen in Berlin sind Prenzlauer Berg und Mitte (hier: die Zionskirche)

 

 

Mittlerweile dürftest du fast schon zu einem kleinen Experten aufgestiegen sein, was das für Touristen relevante Wissen über praktische Berlin Reisetipps anbelangt. Du weißt, wie du am besten in die Stadt gelangst, kennst die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, hast Aussichtspunkte und Geheimtipps auf dem Schirm…

 

Was jetzt u. a. noch fehlt, sind Infos zu guten Unterkünften. Machen wir es kurz: Die für Touristen besten Viertel zum Übernachten dürften Mitte, Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Friedrichshain und Charlottenburg sein.

 

Das Berliner Nahverkehrsnetz ist zwar gut, generell solltest du aber besser nicht allzu weit am Stadtrand (z. B. Spandau oder Köpenick) unterkommen, um die langen Fahrzeiten zu meiden. Berlin ist von der Fläche her einfach ein Monstrum von Stadt. Wenn du es genauer wissen möchtest: Berlins Fläche ist größer als die von München, Frankfurt am Main und Stuttgart zusammen.

 

Hier also meine Anregungen für strategisch gut gelegene Unterkünfte:

 

 

  • East Seven Berlin Hostel*: Du suchst ein strategisch sehr gut gelegenes Hostel, das sich nur etwa 20 Gehminuten vom Alexanderplatz entfernt in Prenzlauer Berg befindet? Dann bist du meiner Erfahrung nach beim East Seven Hostel genau an der richtigen Adresse.

 

  • The Cat’s Pajamas Hostel*: Wenn du lieber im etwas wilderen Kreuzberg eine Bleibe finden möchtest und es trotzdem ein Hostel sein darf, dann schau dir das Cat’s Pajamas an.

 

  • Schoenhouse Apartments*: Schicke Apartments mit praktischen Möglichkeiten zur Selbstverpflegung findest du am Prenzlauer Berg bzw. an der sehr belebten Schönhauser Allee mit den Schoenhouse Apartments. Der Alexanderplatz ist von hier nur etwa 15 Gehminuten entfernt.

 

  • Hotel Mercure*: In der City West direkt neben dem KaDeWe und damit in Ku’damm-Reichweite gelegenes sehr modernes 4-Sterne-Hotel.

 

 

 

 

Bei Booking.com ist nichts Passendes für dich dabei? In dem Fall liefert Airbnb eine gute Alternative. Falls du dort noch nie eine Unterkunft gebucht haben solltest, kannst du dir unter diesem Link 25-Euro-Startguthaben sichern*.

 

 

8. Berlin Reisetipps zu den besten Reiseführern und Filmen

 

In meinen Berlin Reisetipps gebe ich dir auch Hinweise zu guten Reiseführern zur Erkundung der Metropole rund um den Dom.

Ein guter Reiseführer sollte dir z. B. Hintergrundwissen zum prachtvollen Berliner Dom vermitteln

 

 

Wie für Tourangebote und Unterkünfte gilt auch für Reiseführer: Die Auswahl für Berlin ist groß. Und da ich es generell für sehr empfehlenswert halte, eine Reise auch mit einem klassischen Reiseführer zu planen, nenne ich dir hier die Berlin-Reiseführer, die ich gerne aus meinem Regal ziehe.

 

Als Reiseführer für die ersten Streifzüge durch Berlin kann ich dir dieses Werk aus dem Marco Polo-Verlag* empfehlen. In ihm werden dir kurz und knackig die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und einige Insider-Tipps vorgestellt.

 

Mit vergleichbar guten Infos und interessanten Tourenvorschläge kann zudem dieser DuMont direkt Reiseführer für Berlin* aufwarten.

 

Wenn du die größte deutsche Metropole zudem auch abseits der üblichen Touristenpfade erkunden möchtest, dann bist du mit „111 Orte in Berlin, die man gesehen haben muss*“ sehr gut bedient.

 

Erst kürzlich bin ich zudem über das Buch „Berlin – Lieblingsorte*“ gestolpert, das mir mit zahlreichen Geheimtipps und einem unterhaltsamen Schreibstil Lust darauf gemacht hat, Berlin noch genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Über diese Reiseführer hinaus macht es mir immer wieder Spaß, mit Filmen meine Vorfreude auf einen nächsten Trip nach Berlin zu steigern. Die Stadt hat schon in so einigen sehenswerten Filmen und Serien eine wichtige Rolle gespielt. Hier eine kleine Auswahl:

 

 

 

 

 

  • Lola rennt* (in diesem sehr kurzweiligen Film von Tom Tykwer ist der Name Programm)

 

  • Herr Lehmann* (in einem meiner deutschen Lieblingsfilme lernst du faszinierende Gestalten aus Kreuzberg kennen)

 

  • Oh Boy* (schöner Film über das ziellose Treiben des Hauptcharakters in der großen Stadt)

 

  • Wir Kinder vom Bahnhof Zoo* (nicht gerade leicht verdauliche Drogengeschichte, in der du viel vom Berlin der 1980er Jahre zu sehen bekommst)

 

 

So! Jetzt solltest du für deinen Trip in die Hauptstadt gewappnet sein! Falls nicht, dann melde dich bei Fragen gerne bei mir.

 

 

Pinne diesen Artikel über die 8 wichtigsten Berlin Reisetipps auf Pinterest:

 

Hier gebe ich dir für deine Reise in die Hauptstadt die wichtigsten Berlin Tipps zu Anreise, Unterkünften, Sehenswürdigkeiten & Co. mit auf den Weg. Sie dürften dir bei deiner Reiseplanung sehr nützlich sein.

Die 8 wichtigsten Berlin Reisetipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!