Peking Guide: Die 9 wichtigsten Peking Reisetipps, die du kennen musst | Reiseblog Urban Meanderer
56695
post-template-default,single,single-post,postid-56695,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
In meinen Peking Reisetipps beschreibe ich dir, wie du Peking rund um die Verbotene Stadt individuell erkunden kannst.

Peking Guide: Die 9 wichtigsten Peking Reisetipps, die du kennen musst

In Peking setzte ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Fuß auf nicht-europäischen Boden. Eigentlich sollte Tokio diese unglaubliche Ehre zuteil werden. Der Stopover in Peking auf dem Weg in die japanische Hauptstadt kam dem jedoch zuvor.

 

Als ich meinen damaligen Arbeitskollegen erzählte, dass mich meine Tokio-Reise auch für einen Tag nach Peking führte, bekam ich vor allem eine Frage gestellt: Kann man Peking ohne die ständige Begleitung eines Guides überhaupt individuell bereisen? Oder ist man kulturell und sprachlich vollkommen verloren und hilflos?

 

Falls du dir diese Fragen vor deiner ersten Reise nach Peking ebenfalls stellst, dann kann ich dir versichern, dass du die chinesische Hauptstadt relativ leicht komplett individuell erkunden kannst.

 

Allein die internationale Ausrichtung der Metropole für die Olympischen Spiele von 2008 sorgte u. a. dafür, dass die U-Bahn dank englischsprachiger Haltestellenansagen und -anzeigen auch für Nicht-Chinesen so gut nutzbar ist wie beispielsweise die in London. Dadurch gelangst du problemlos in alle möglichen und unmöglichen Winkel der riesigen Stadt.

 

Dennoch ist Peking selbstverständlich schwerer zu bereisen als z. B. Berlin. Das Hauptproblem ist die schwierige und teils nur mit Handzeichen oder Übersetzungsapps mögliche Kommunikation.

 

Darüber hinaus gibt es weitere Schwierigkeiten: Die Größe der Stadt, die Navigation ohne Google Maps, der optimale Weg zu den Sehenswürdigkeiten oder vom Flughafen in die Stadt… Du kannst es dir ausmalen.

 

Mit diesem Artikel über die wichtigsten Peking Reisetipps möchte ich dir die unverzichtbaren Infos zu Nahverkehr, Flughafentransfer, Sehenswürdigkeiten, Ausflügen zur Chinesischen Mauer und mehr mit auf den Weg geben. Sie sollen es dir ermöglichen, die faszinierende Metropole komplett in den Griff zu bekommen, sodass du das Beste aus deiner Zeit in Peking herausholen kannst.

 

Also: Lassen wir den Peking-Kurs beginnen:

 

 

1. Generelle Peking Reisetipps (Navigation, Verständigung, Trinkgeld etc.)

 

Peking Reisetipps sind notwendig, um nicht ähnlich fragend auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu stehen.

Eine gewissen Vorbereitung hilft dir dabei, nicht ähnlich verloren auf dem Platz des Himmlischen Friedens zu stehen

 

 

Grundsätzlich solltest du dir vor deiner Reise nach Peking bewusst machen, dass bestimmte Onlinedienste, die bei uns zum Alltag gehören, in China gesperrt sind. So lassen sich u. a. Google Maps, Gmail, Youtube, Facebook, Instagram, Twitter und WhatsApp gar nicht oder nur auf Umwegen über einen Proxy-Server nutzen, während man sich in Peking bzw. in China aufhält.

 

Insbesondere die Sperre von Google Maps ist natürlich ungünstig, wenn man sich sonst damit durchs Leben und die Welt navigiert. Als Alternative solltest du dir unbedingt eine kostenlose Offline-Karten-App wie beispielsweise Maps.Me herunterladen.

 

In dem heruntergeladenen Kartenmaterial kannst du dir anschließend die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und deine Unterkunft markieren. Über die auch ohne Internetverbindung nutzbare GPS-Funktion wird dein Standpunkt auf der Karte angezeigt. Das ist in einer weitläufigen Stadt mit verwinkelten Hutong-Gassen wie Peking natürlich sehr wichtig.

 

Für Recherchen während der Reise empfiehlt es sich, die Suchmaschine Bing als Alternative zu Google zu nutzen.

 

Ebenfalls solltest du dich darauf einstellen, dass die Verständigung schwierig sein wird, sofern deine Mandarin-Kenntnisse ähnlich gut sind wie deine Kenntnisse der Wirtschaftslage im nördlichen Wisconsin um 1854 . Englisch reicht selbst in vielen Hotels nur begrenzt zur Kommunikation. Bei Problemen, die du genauer erklären möchtest, kommt es zu Verständigungsschwierigkeiten.

 

Ausschilderungen in der Metro etc. sind allerdings auch in englischer Sprache vorhanden, sodass du zumindest dort alles wirklich Wichtige verstehen kannst.

 

Auf jeden Fall empfehle ich es dir, die Adresse deiner Unterkunft immer auch in chinesischer Schreibweise bei dir zu haben, um sie vorzeigen zu können, falls du dich verlaufen solltest.

 

Bei deiner Restaurantwahl ist es ebenfalls ratsam darauf zu achten, dass eine englischsprachige Speisekarte vorhanden ist. Eine Alternative sind Bilder, dank derer du wenigstens ansatzweise erahnen kannst, was du dir bestellst.

 

Apropos Restaurants: Um Trinkgeld musst du dir in Peking überhaupt keine Gedanken machen. Man gibt kein Trinkgeld, da das absolut unüblich ist.

 

Und wo wir schon beim Thema Geld sind, können wir auch gleich Abzockmaschen ansprechen. Gewaltkriminalität ist in Peking selten. Es kann jedoch vorkommen, dass du – vor allem nahe der Hauptsehenswürdigkeiten – Opfer von Abzockmaschen wirst.

 

Das können plötzlich vergessene Preisverhandlungen für Rikschafahrten oder Fake-Taxis sein. Ebenso solltest du dich nicht von gut englisch sprechenden jüngeren Chinesinnen oder Chinesen zum Besuch von Teehäusern oder dergleichen überreden lassen.

 

Mir selber sind solche Maschen jedoch nicht untergekommen, während ich mich vor ihnen z. B. in Sri Lanka kaum retten konnte.

 

Generell fielen mir die Chinesen in Peking (sog. Pekinesen) als relativ unaufdringlich auf. Es kann jedoch sein, dass du ab und an um Fotos gebeten wirst oder heimlich fotografiert wirst.

 

Ein weiteres wichtiges Thema ist die beste Reisezeit. Hier fasse ich mich kurz: Im Winter wird es in Peking saukalt und im Sommer sehr heiß. Folglich sind der Frühling und der Herbst die besten Reisezeiten für Peking. Im Idealfall schlägst du also im April und Mai sowie im September und Oktober in Peking auf.

 

Peking Reisetipps wären unvollständig ohne den Hinweis, dass es im Winter sehr kalt in Peking wird, wie auch diese Handschuhe an einem Motorroller andeuten.

Diese schicke Harley Davidson Maschine ist nicht umsonst dauerhaft mit dicken Handschuhen ausgestattet

 

 

Hinsichtlich der Reisezeit ist auch der Smog anzusprechen, für den Peking berüchtigt ist. Dieser tritt insbesondere im Winter verstärkt auf. Es werden jedoch seit 2017 deutlich niedrigere Werte der Luftverschmutzung festgestellt. Das ist das Ergebnis radikaler Umweltpolitik und Schließung zehntausender (!) Kraftwerke.

 

Auch bei meinen zwei Aufenthalten in Peking war vom berüchtigten Smog nichts zu sehen. Sollte Peking jedoch ausgerechnet während deines Aufenthalts vom Smog verschluckt werden, dann kannst du dir in jedem kleinen Supermarkt Atemschutzmasken kaufen.

 

Darüber hinaus solltest du wissen, dass in Peking und in ganz China die Peking-Zeit gilt. Während der Winterzeit ist Peking Deutschland um 7 Stunden voraus. Zur Sommerzeit liegt der Zeitunterschied bei 6 Stunden.

 

Hinsichtlich deiner Packliste sind obendrein zwei weitere Infos wichtig. Zum einen sind Steckdosenadapter wie dieser* in China nicht unbedingt notwendig. Im Regelfall findest du in den Hotelzimmern äußerst praktische Universalsteckdosen, die du mit den in Deutschland üblichen Eurosteckern problemlos anzapfen kannst.

 

Für wichtig halte ich es jedoch, eine besonders geeignete Reise-Kreditkarte mit im Gepäck zu haben, um so günstig wie möglich an die gewünschte Menge Yuan zu gelangen. Den zwei besten kostenlosen Reise-Kreditkarten habe ich einen eigenen Artikel spendiert:

 

 

 

 

Da ich in Guangzhou an vielen Automaten kein Geld abheben konnte, empfehle ich es dir, deine Bank zu kontaktieren und nachzufragen, ob die Kreditkarte für China freigegeben ist.

 

 

2. Peking Reisetipps zur An- und Einreise (Visum etc.)

 

Wenn du von Deutschland aus nach Peking fliegst, dann musst du mit einer Flugdauer von etwa 10 Stunden rechnen. Günstige Hin- und Rückflüge sind durchaus für irgendetwas um 400 Euro zu finden, wenn du zeitlich flexibel bist. Am besten machst du dich über Skyscanner auf die Suche nach günstigen Flügen in Richtung Peking:

 

 

 

 

Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass du zwingend ein Flugticket für die Ein- und Ausreise brauchst, um überhaupt ein Visum erteilt zu bekommen.

 

An ein solches Visum für China (im Regelfall gültig für 30 Tage) zu gelangen, ist leider nicht in fünf Minuten möglich.

 

Die einzige Möglichkeit, Peking ohne vorausgehende Beantragung eines Touristenvisums zu erkunden, ist ein Transitvisum. Ein solches kannst du z. B. erhalten, wenn du von Deutschland über Peking in ein Drittland (wozu auch Hongkong zählt) fliegst und bei der Zwischenlandung nicht länger als 6 Tage in Peking bleibst.

 

Alle Infos zur Beantragung eines Visums für Peking erfährst du in meinem entsprechenden Artikel unter dem folgenden Link:

 

 

 

 

Während des Fluges oder nach der Landung am Flughafen musst du außerdem eine Immigration und Departure Card ausfüllen. Wichtig ist es, dass du deine Departure Card während deines Aufenthalts in China nicht verlierst.

 

 

3. Peking Reisetipps zum Flughafentransfer

 

Zu Peking Reisetipps gehört der Hinweis, dass das Autofahren durch die Staus nicht immer die beste Idee ist.

Autofahren ist in Peking nicht immer die beste Idee

 

 

Der Beijing Capital International Airport liegt etwa 30 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums. Es befindet sich allerdings bereits ein weiterer riesiger Flughafen in Bau, der den Beijing Capital in Zukunft entlasten soll.

 

Zunächst beschreibe ich dir also deine Wege, um vom Beijing Capital Airport ins Stadtzentrum zu gelangen.

 

 

A) Airport Express Train + Metro

 

Der Airport Express Train verbindet Terminal 2 und 3 mit der Dongzhimen Station im Stadtzentrum, an der du leicht in die Metro (Linien 2 und 13) umsteigen kannst.

 

Terminal 1 wird nicht direkt angesteuert, sodass du dich zu Fuß oder mit dem kostenlosen Cross Terminal Shuttle zu den Bahnsteigen begeben müsstest.

 

Wenn du nicht übermäßig viel Gepäck dabei hast, dann ist der Flughafenzug eine der besten Optionen, um in die Stadt zu gelangen. Das liegt vor allem daran, dass sich mit dem Airport Express Staus auf den überfüllten Pekinger Straßen umgehen lassen.

 

Über die Häufigkeit der Fahrten kann man sich nicht beschweren. Der Airport Express fährt etwa alle 10 Minuten und das zu folgenden Zeiten:

 

 

  • Am Terminal 3: zwischen 6:22 und 22:52 Uhr
  • Am Terminal 2: zwischen 6:36 und 23:10 Uhr
  • Von der Dongzhimen Station: zwischen 6:00 und 22:30 Uhr

 

 

Zur Fahrtdauer ist Folgendes zu sagen:

 

 

  • T3 bis Dongzhimen: 30 Minuten
  • Dongzhimen bis T3: 16 Minuten

 

  • T2 bis Dongzhimen: 21 Minuten
  • Dongzhimen bis T2: 35 Minuten

 

 

Die unterschiedlichen Fahrzeiten sind auf die Tatsache zurückzuführen, dass am Flughafen immer zuerst der Terminal 3 angesteuert wird. Dadurch dauert die Fahrt vom Terminal 3 über den Terminal 2 zur Dongzhimen Station länger als die Rückfahrt von der Dongzhimen Station direkt zum Terminal 3.

 

Auch preislich kann man sich nicht über den Airport Express beschweren. Die Fahrt kostet 25 CNY (etwas mehr als drei Euro). Bezahlen musst du vorm Zugang zum Bahnsteig an einem der Schalter.

 

 

B) Airport Shuttle Bus

 

Eine weitere Möglichkeit für den Flughafentransfer bieten die Airport Shuttle Busse. Diese fahren weniger häufig (etwa alle 30 bis 60 Minuten) als der Airport Express, dafür aber teils auch nachts.

 

Leider brauchen sie länger als der Zug, da sie sich durch den oftmals zähen Verkehr quälen müssen. Die Busfahrt bis ins Umfeld der Verbotenen Stadt dauert im Regelfall 70 bis 80 Minuten.

 

Die Busfahrten können jedoch den Vorteil haben, dich bei einer direkten Fahrt näher an deine Unterkunft zu bringen als der Airport Express. Deshalb kann es sich lohnen, einen Blick auf die verschiedenen Routen zu werfen.

 

Die Google-Bildersuche führt dich zu einigen übersichtlichen Routenplänen der Airport Shuttle Busse:

 

 

 

Von den 16 Airport Shuttle Buslinien, deren Routen du dir auf einem der verlinkten Pläne anschauen kannst, sind für Touristen im Regelfall vor allem die Linien 1 bis 7 sowie die zwei Nachtlinien relevant:

 

 

Linie 1 (ca. von 7 bis 1 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 21 Uhr): PEK → Sanyuan Bridge [CNY 20] → Liangma Bridge [CNY 25] → Baijiazhuang [CNY 25] → Guomao [CNY 25] → Panjiayuan [CNY 25] → Shilihe [CNY 30] → Fangzhuang Bridge [CNY 30] → Fangzhuang [CNY 30]

 

Linie 2 (ca. von 7 bis 0 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 21 Uhr): PEK → Xidan → Xuanwumen → Zixin Intersection North → South Railway Station [CNY 30]

 

Xidan Night Line (ab ca. 0 Uhr bis zum letzten ankommenden Inlandsflug): PEK → Sanyuan Bridge [CNY 20] → Dongzhimen Traffic Hub [CNY 30] → Dongsishitiao Bridge [CNY 30] → Chaoyangmen [CNY 30] → Yabao Road [CNY 30] → Beijing Railway Station [CNY 30] → Beijing International Hotel [CNY 30] → Xidan [CNY 30]

 

Linie 3 (ca. von 7 bis 0 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 21 Uhr): PEK → Dongzhimen North [CNY 25] → Dongsishitiao Bridge [CNY 25] → Chaoyangmen [CNY 25] → Yabao Road [CNY 25] → Beijing International Hotel [CNY 30] → Beijing Railway Station [CNY 30]

 

Linie 4 (ca. von 7 bis 0 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 22 Uhr): PEK → Sanyuan West Bridge [CNY 20] → Xibahe [CNY 20] → Anzhen Bridge [CNY 25] → Madian Bridge [CNY 25] → Beitaipingzhuang [CNY 25] → Jimen Bridge [CNY 25] → Friendship Hotel [CNY 30] → Zizhu Bridge [CNY 30] → Hangtian Bridge [CNY 30] → Gongzhufen [CNY 30]

 

Gongzhufen Night Line (ca. von 0 bis 6 Uhr): PEK → Sanyuan West Bridge [CNY 20] → Xibahe → Anzhen Bridge → Madian Bridge → Beitaipingzhuang → Jimen Bridge → Friendship Hotel → Zizhu Bridge → Hangtian Bridge → Gongzhufen [CNY 30]

 

Linie 5 (ca. von 7 bis 0 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 22 Uhr): PEK → Wanghe Bridge [CNY 20] → Xiaoying [CNY 20] → Asian Games Village (Anhui Bridge) [CNY 25] → Xueyuan Bridge [CNY 30] → Zhongguancun [CNY 30]

 

Linie 6 (ca. von 7:20 bis 22 Uhr bzw. zurück zwischen 5:20 und 20 Uhr): PEK → Beiyuanlu Datun East → Datun → Olympic Village → Best Western OL Stadium Hotel → Shangdi Holiday Inn Express [CNY 30]

 

Linie 7 (ca. von 6 bis 0 Uhr bzw. zurück zwischen 5 und 22 Uhr): PEK → Guangqumen → Ciqikou → South T-junction of Qianmen Street → Caishikou → Outside of Guang’anmen → South Square of West Railway Station [CNY 30]

 

 

Stände für den Verkauf der Bustickets findest du an folgenden Orten im Flughafen:

 

 

  • T1: in Gate Nr. 7 im Erdgeschoss
  • T2: vor Gate Nr. 11 im Erdgeschoss
  • T3: vor Gate Nr. 7 und Gate Nr. 9 im Erdgeschoss

 

 

Die Bushaltestellen am Flughafen befinden sich wiederum an den folgenden Stellen:

 

 

  • T1: Gate Nr. 7 im Erdgeschoss
  • T2: Gate Nr. 13 bis 18 im Erdgeschoss
  • T3: am West Gate im Erdgeschoss

 

 

C) Taxi

 

Zu Peking Reisetipps gehören auch Infos zu Nutzung der Taxis, die in Peking allgegenwärtig sind.

Böses Taxi, arme alte Dame

 

 

Auch die klassische Taxifahrt ist natürlich eine Möglichkeit, vom Flughafen ins Stadtzentrum zu gelangen. Für die Fahrt ins Zentrum rund um die Verbotene Stadt solltest du mit einem Preis von etwa 120 CNY (etwa 16 €) rechnen.

 

Leider kannst du nicht mit einer Visa- oder Master-Kreditkarte bezahlen. Alternativen zur Barzahlung sind nur Wechat, Alipay und UnionPay.

 

Die Fahrzeit vom Flughafen in Richtung Verbotene Stadt sollte außerhalb der Rush Hour (zwischen 7 und 9 Uhr und 17 bis 20 Uhr) bei etwa 30 bis 40 Minuten liegen.

 

Im Idealfall bist du in der Lage, dem Taxifahrer deine Zieladresse in chinesischen Schriftzeichen vorzeigen zu können, sodass du nicht von den selten vorhandenen Englischkenntnissen deines Taxifahrers abhängig bist.

 

Die Taxistände findest du am Flughafen an folgenden Stellen:

 

 

  • Terminal 1: außerhalb von Gate 1 im Erdgeschoss
  • Terminal 2: außerhalb von Gate 5 bis 9 im Erdgeschoss
  • Terminal 3: den Ausschilderungen im Flughafengebäude folgen

 

 

Einer meiner Peking Reisetipps am Rande für diejenigen, die nur einen eher kurzen Stopover in Peking verbringen: Die Taxifahrt zur Chinesischen Mauer bei Badaling oder Mutianyu (ca. 70 km) sollte etwa 500 bis 600 CNY kosten.

 

Deutlich kostengünstiger und besser ist es, eine Stadttour mit Spezialisierung auf Stopover zu buchen, bei der du direkt am Flughafen abgeholt wirst. Eine gute Tour dieser Art ist die folgende:

 

 

 

 

D) Privater Transfer

 

Noch wesentlich leichter kannst du dir die Fahrt vom Flughafen zu deinem Hotel gestalten, indem du einen privaten Transfer buchst. Dein Fahrer holt dich dann vom Flughafen ab und fährt dich direkt zu deinem Hotel. So musst du dich nicht mit Gepäck in Züge oder Busse quälen oder dich auf die Suche nach einem Taxi machen, was selbstverständlich sehr komfortabel ist.

 

 

 

 

4. Peking Reisetipps zum Nahverkehr

 

Bei meinen Peking Reisetipps beschreibe ich dir auch, wie du mit dem Nahverkehr Sehenswürdigkeiten wie den Jingshan Park ansteuern kannst.

Der Ausblick vom Kohlehügel ist definitiv sehenswert

 

 

Wenn du dir schöne Routen zusammenstellst, kannst du erstaunlich viel von der weitläufigen Metropole auch zu Fuß erkunden. Dennoch solltest du die Ausmaße Pekings nicht unterschätzen und dich mit dem Nahverkehrsnetz beschäftigen.

 

 

A) Metro

 

Vom Airport Express abgesehen bietet Peking 21 U-Bahnlinien, die dich in viele Ecken der Stadt befördern können – vor allem in die touristisch relevanten.

 

Die U-Bahn ist perfekt, um Staus aus dem Weg zu gehen und dadurch die schnellste Möglichkeit, um im Zentrum von A nach B zu gelangen. Ein weiterer Pluspunkt ist die Sauberkeit der Bahnhöfe und Waggons, von der man in europäischen Metropolen nur träumen kann.

 

Störend sind allerdings die Security Checks, dank derer man bei jedem Gang in die Metro seinen Rucksack oder Koffer zum Scannen auf ein Rollband legen und durch einen Metalldetektor gehen muss. Auch die Fülle der Bahnen kann zu Stoßzeiten sehr gewöhnungsbedürftig sein.

 

Die Haltestellenansagen und -anzeigen sind auch in englischer Sprache vorhanden, sodass die Orientierung relativ leicht fällt.

 

Empfehlenswert ist es lediglich, nach dem Aussteigen aus dem Zug gleich die richtigen Ausschilderungen in der Metrostation zu erwischen, um nicht den falschen Ausgang zu wählen und im Anschluss unnötigerweise monströse Straßen überqueren zu müssen.

 

Für Touristen besonders relevante Linien, mit denen ein Großteil der wichtigsten Sehenswürdigkeiten erreichbar ist, sind die Linien 1 und 2:

 

 

Sehenswürdigkeiten entlang der Linie 1: Platz des Himmlischen Friedens, Verbotene Stadt (Haltestellen „Tiananmen East“ und „Tiananmen West“), Wangfujing Pedestrian Street und Cathedral (Haltestelle „Wangfujing“), CBD, Silk Market (Haltestelle „Guomao“)

 

Sehenswürdigkeiten entlang der Linie 2: Platz des Himmlischen Friedens & Dashanlan Street & Spaziergang zum Himmelstempel möglich (Haltestelle „Qianmen“), Silk bzw. Xiushui Market (Haltestelle „Jianguomen“), Drum und Bell Tower & Nanluguoxiang Hutong (Haltestelle „Guloudajie“), Lama- bzw. Yonghe-Tempel (Haltestelle „Yonghegong“), Santlitun & Airport Express Train (Haltestelle „Dongzhimen“)

 

 

Der Fahrpreis richtet sich nach der Anzahl der zurückgelegten Stationen:

 

 

  • bis zu 6 km: 3 CNY
  • 6 bis 12 km: 4 CNY
  • 12 bis 22 km: 5 CNY
  • 22 bis 32 km: 6 CNY
  • über 32 km: weitere 2 CNY pro gefahrene 10 km

 

 

Bei den Ticketarten sind vor allem Einzeltickets sowie die elektronische Bezahlung per Yikatong Card relevant.

 

Einzelfahrscheine können an den Schaltern und an Automaten gekauft werden. Etwas störend kann es dabei sein, dass es einige Automaten gibt, an denen du nur mit 1 CNY-Münzen sowie mit 5 und 10 CNY-Scheinen bezahlen kannst.

 

Eine gute Alternative ist die Beschaffung einer Yikatong Card. Bei dieser handelt es sich um Pekings Smart Card zum Bezahlen der Fahrten im Nahverkehr.

 

Sie kann in den Customer Service Centern in den meisten Metrostationen gekauft werden und ist auch für Touristen erhältlich. Die 20 CNY Pfand kannst du dir vor deiner Abreise zurückholen. Die Yikatong Card lässt sich in 10 CNY-Schritten mit Guthaben aufladen.

 

Ein großer Vorteil des Aufladens der Karte mit Guthaben ist der Fakt, dass du dich nicht vor jeder Fahrt an den Fahrkartenautomaten oder den Ticketschalter stellen musst. Außerdem werden bestimmte Busfahrten bei Bezahlung mit der Yikatong Card günstiger.

 

Die Automaten zum Aufladen der Yikatong Card und zum Kauf von Einzeltickets sind mit Touchscreens ausgestattet. Sie lassen sich links unten auf Englisch umstellen.

 

Du wählst einfach deine Zielstation aus und kannst dann entscheiden, ob du entweder einen Einzelfahrschein kaufen oder die Yikatong Card durch Einschieben in den Prepaid Card-Bereich aufladen möchtest.

 

Beim Gang in Richtung Bahnsteig musst du lediglich deine Karte bei den Einlassschranken auflegen, damit du zum Bahnsteig gelangst.

 

Einen aktuellen Netzplan (2019) der Pekinger U-Bahn zum Herunterladen findest du unter dem folgenden Link:

 

 

 

 

B) Taxi

 

In Peking gibt es etwa 60.000 Taxis und 130.000 Taxifahrer. Die Fahrpreise sind im Metropolenvergleich relativ günstig, sodass sich das Taxifahren außerhalb der Rush Hour lohnen kann.

 

Verfügbar sind Taxis, bei denen das Licht hinter der Windschutzscheibe leuchtet. Diese Taxis kannst du per Handsignal zum Anhalten bringen. Das funktioniert allerdings nicht an Kreuzungen, Highways oder den riesigen Ring Roads.

 

Der Mindestbetrag für eine Fahrt liegt bei 13 CNY für die ersten drei Kilometer. Jeder weitere Kilometer kostet 2,30 CNY. Hinzu kommt der Spritzuschlag von 1 CNY pro Fahrt.

 

Bei Fahrten zwischen 23 und 5 Uhr ist jeder zurückgelegte Kilometer 20 % teurer, was dann einen Preis von 2,76 CNY/Kilometer ergibt. Maut musst du gegebenenfalls ebenfalls bezahlen.

 

Was dir erspart bleibt ist das Geben von Trinkgeld. Das wird nicht erwartet bzw. ist unüblich.

 

Damit du dem Fahrer auch wirklich deutlich machen kannst, wo du hinfahren möchtest, solltest du dein Ziel am besten in chinesischen Schriftzeichen und auf einer Karte zeigen können. Englisch ist oftmals leider genauso hilfreich wie Ungarisch.

 

Ebenfalls solltest du darauf achten, nur offizielle Taxis zu nutzen. Zu erkennen sind diese an der Aufschrift „Taxi“ auf dem Dach, gelben Streifen am Rand, dem Nummernschild mit dem ersten Buchstaben „B“ und eingeschaltetem Taxameter.

 

Überdies müssen der Firmenname und der Name des Fahrers innen lesbar sein. Ebenso gibt dir jeder seriöse Taxifahrer nach der Fahrt eine Rechnung, auf der die zurückgelegte Strecke und das Nummernschild des Taxis erfasst sind.

 

 

C) Busse

 

Generell ist es wegen des dichten Metronetzes und der relativ günstigen Taxis nicht unbedingt nötig, sich mit dem Busnetz auseinanderzusetzen. Die Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum lassen sich problemlos ohne Busse ansteuern.

 

Interessant können jedoch bestimmte Langstreckenbusse für Fahrten zur Chinesischen Mauer und den Ming-Gräbern sein. Welche Busse das genau sind, beschreibe ich dir im Abschnitt über Ausflüge zu diesen Sehenswürdigkeiten vor den Toren Pekings.

 

 

5. Peking Reisetipps zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten

 

In meinen Peking Reisetipps gehe ich auch auf Sehenswürdigkeiten wie den Himmelstempel ein.

Neben der Verbotenen Stadt ist u. a. der Himmelstempel eine berühmte Sehenswürdigkeit in Peking

 

 

Die Hauptsehenswürdigkeit von Peking ist die Verbotene Stadt, die auch gleichzeitig den absoluten Stadtkern markiert. Rund um die Verbotene Stadt mit dem berühmten Maobild am Tor des Himmlischen Friedens gibt es außerdem die folgenden Attraktionen zu erkunden:

 

 

Die Peking Sehenswürdigkeiten nördlich der Verbotenen Stadt

 

1. Jingshan Park bzw. Kohlehügel (Ausblick)
2. Beihai Park
3. Drum Tower und Bell Tower (+ angrenzende Hutong rund um die Nanluguoxiang)
4. Lama-Tempel bzw. Yonghe-Tempel

 

 

Die Peking Sehenswürdigkeiten südlich der Verbotenen Stadt

 

5. Tiananmen bzw. Platz des Himmlischen Friedens (Mao Mausoleum, Nationalmuseum, Great Hall of the People, Nationaltheater, ZengYangMeng Gate)
6. Dazhanlan bzw. Dashilan Street/Qianmen Street
7. Himmelstempel
8. Hongqiao Market (Perlenmarkt)
9. Panjiayuan Flohmarkt

 

 

Peking Sehenswürdigkeiten östlich der Verbotenen Stadt

 

10. Wangfujing Pedestrian Street & Wangfujing Church
11. CBD (Silk Market, CCTV)
12. Sanlitun (Sanlitun Road, Sanlitun Bar Street, Nachtleben)

 

 

Weiter außerhalb gelegene Peking Sehenswürdigkeiten

 

13. Olympic Green Village mit dem Nationalstadion (Bird’s Nest)
14. Sommerpalast
15. Fragrant Hills Park (Aussicht)
16. Chinesische Mauer

 

 

Ausführliche Infos zu den genannten Sehenswürdigkeiten (Anreise, spannende Fakten etc.) findest du in meinem Artikel über die 17 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Peking:

 

 

 

 

Unter dem folgenden Link findest du außerdem eine Karte bei Google Maps, auf der ich dir die Lage der genannten Sehenswürdigkeiten markiert habe.

 

 

 

 

 

Peking Reisetipps: In der Metropole stößt man immer wieder auf schöne Tempel wie diesen hier in der Verbotenen Stadt.

In Peking stößt man immer wieder auf schöne Tempel

 

 

6. Peking Reisetipps zu Ausflügen zur Chinesischen Mauer und den Ming-Gräbern

 

Neben den genannten Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadtgrenzen gibt es noch mindestens ein weiteres absolutes Highlight im Umfeld von Peking: die Chinesische Mauer. Diese ist vom Stadtzentrum aus per Bus in ein bis zwei Stunden erreichbar.

 

Ich selber habe meine zwei Aufenthalte in Peking dazu genutzt, die Stadt intensiv zu erkunden. Versäumt habe ich es bisher allerdings, einen Ausflug zur Chinesischen Mauer zu unternehmen, die sicherlich nicht umsonst zu den Weltwundern gezählt wird.

 

Der Abstecher passte nicht ganz in meinen Zeitplan. Bei einem nächsten Aufenthalt in Peking werde ich mir die Chinesische Mauer jedoch auf gar keinen Fall entgehen lassen.

 

Ich kann dir also nur eines raten: Wenn es dein Zeitplan irgendwie erlaubt, dann solltest du es dir nicht entgehen lassen, mindestens einen kurzen Blick auf das Bauwerk zu werfen.

 

Die bei Touristen beliebtesten Abschnitte sind die Mauerabschnitte bei Badaling und Mutianyu. Eine Spur ruhiger soll der Mauerteil bei Jinshanling sein.

 

Erreichen kannst du diese Orte auf drei Arten: mit einem Leihwagen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Busse oder Züge) oder per geführter Tour.

 

 

A) Mutianyu

 

Der 5.400 Meter lange Abschnitt der Chinesischen Mauer bei Mutianyu gilt als einer der besterhaltenen Mauerabschnitte und glänzt durch seine Einbettung in schöne Natur. Vor allem an Feiertagen soll es hier etwas weniger überlaufen sein als in Badaling.

 

Der Mauerabschnitt bei Mutianyu lässt sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Dafür musst du an der Dongzhimen Bus Station (erreichbar mit den Metrolinien 2 und 13 und einem anschließenden Gang über den Ausgang B zur Kreuzung der Xiangheyuan S Street und dem Dongzhimen Outer Byway) in den Bus 916 Express steigen. Mit diesem fährst du etwa eine Stunde, was dich um 12 CNY (6 CNY mit einer Yikatong Card) ärmer macht.

 

Daran anschließend steigst du in einen der Busse h23, h24, h35 oder h36. Diese verfrachten dich zum Mutianyu Roundabout, von wo aus du nur noch etwa 400 Meter bis zum Kassenhäuschen gehen musst.

 

Leider sollen die Haltestellenansagen nicht in Englisch sein, sodass du mit einer Offlinekarten-App die ganze Zeit verfolgen solltest, wo sich der Bus gerade befindet.

 

 

Eintritt: 40 CNY für Erwachsene

 

Öffnungszeiten: Vom 16. März bis 15. November von Montag bis Freitag zwischen 7:30 und 18:00 sowie am Wochenende von 7:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. Vom 16. November bis 15. März von 8:00 bis 17:00 Uhr zugänglich.

 

 

Leichter und zeitsparender ist im Regelfall die Teilnahme an geführten Touren. Diese unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der Dauer des Aufenthalts an der Chinesischen Mauer. Hier habe ich dir einige sehr gut bewertete Touren – nach ihrer Dauer geordnet – aufgelistet:

 

 

 

 

 

 

 

 

B) Badaling

 

Der Mauerabschnitt bei Badaling gilt als besterhaltener Teil der Chinesischen Mauer und ist daher bei Touristen und Staatsgästen (wie u. a. US-Präsidenten, Nelson Mandela oder der Queen) besonders beliebt. Leider kann das Gelände jedoch vor allem an Feiertagen schrecklich überfüllt sein.

 

Auch der Mauerabschnitt bei Badaling lässt sich von Pekings Stadtzentrum aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Am besten geeignet ist dafür die Direktfahrt mit dem Bus 877, der von der Deshengmen Bus Station startet.

 

Du erreichst diesen Busbahnhof, indem du die Jishuitan Metrostation (Linie 2) über den Ausgang A verlässt und östlich in Richtung Deshengmen Arrow Tower gehst. Bei diesem Turm stößt du auf die Deshengmen Bus Station.

 

Die Fahrt dauert etwa eine Stunde und kostet dich 12 CNY (6 CNY mit einer Yikatong Card). Aber Achtung: Hier soll es tatsächlich einige Fake-877er-Busse geben. Sobald dich jemand zum Einsteigen überreden will, solltest du skeptisch werden. Aber auch im offiziellen Bus kann es Ticketverkäufer geben, deren Angebote nur bedingt attraktiv sind.

 

Die Hinfahrt findet etwa zwischen 6:00 und 12:30 Uhr (vom 1. April bis 15. November) bzw. von 6:30 bis 12:30 (vom 16. November bis 31. März) statt. Zurück in die Stadt geht es zwischen 10:30 und 17:00 Uhr (vom 1. April bis 15. November) bzw. zwischen 11:00 und 16:30 Uhr (vom 16. November bis 31. März).

 

Eine Alternative ist die Fahrt mit dem Zug S2 ab der Huangtudian Railway Station. Die Fahrt zur Badaling Railway Station kostet nur 7 CNY. Von dort trennen dich nur etwa fünfzehn Gehminuten vom Eingang zur Mauer.

 

Darüber hinaus ist ein Bullet Train in Planung, der dich ab 2020 in zwanzig Minuten aus dem Stadtzentrum von Peking nach Badaling schießen soll.

 

 

Eintritt: Von April bis Oktober 40 CNY und von November bis März 35 CNY.

 

Öffnungszeiten: Von April bis Oktober zwischen 6:30 und 19:00 Uhr sowie von November bis März zwischen 7:00 und 18:00 Uhr.

 

 

Wenn du es dir leichter machen möchtest und einen Ausflug zur Chinesischen Mauer mit einer Führung durch die Verbotene Stadt kombinieren möchtest, dann könnte das folgende Tourangebot von Interesse für dich sein:

 

 

 

 

C) Jinshanling

 

Bei Jinshanling ist die Chinesischen Mauer zwar auch ein Touristenmagnet, die Massen zieht es jedoch deutlich mehr nach Badaling oder – mit Abstrichen – Mutianyu.

 

Eine negative Auswirkung dieser geringeren Popularität bei den Massen zeigt sich in der Tatsache, dass Jinshanling schwerer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist.

 

Zwischen April und Oktober ist es noch relativ leicht: Du nimmst den Touristenbus von der Dongzhimen Bus Station (an der Kreuzung der Xiangheyuan S Street und dem Dongzhimen Outer Byway), der das Ziel „Jinshanling Great Wall“ hat. Auf den Bus wird am Eingang des Busbahnhofs mit einem blauen Schild hingewiesen.

 

Die Fahrt startet um 7:40 Uhr, kostet 50 CNY pro Strecke und dauert etwa zwei Stunden. Auf den Rückweg macht sich der Bus um 16 Uhr.

 

Im Winterhalbjahr kann der Bus nach Luanping eine Option für den Ausflug nach Jinshanling sein. Er startet von der Wangjing West Metrostation. Aussteigen solltest du bei der Jinshanling Service Area, von wo aus dich deine Beine oder kostenlose Shuttlebusse zu den Eingangstoren der Chinesischen Mauer transportieren.

 

Eine weitere Möglichkeit zur Erkundung der Big Wall bei Jinshanling mit geringerem Organisationsaufwand ist die Teilnahme an der folgenden geführten Wanderung:

 

 

 

 

Öffnungszeiten: von April bis Oktober zwischen 6 und 18 Uhr sowie von November bis März zwischen 7 und 17 Uhr

 

Eintritt: von April bis Oktober 65 CNY und von November bis März 55 CNY

 

 

D) Ming-Gräber

 

Unweit der Chinesischen Mauer befindet sich mit den Ming-Gräbern eine weitere berühmte Sehenswürdigkeit von Peking. Hierbei handelt es sich um eine Grabstätte der chinesischen Kaiser aus der Ming-Dynastie.

 

Ein Besuch der Ming-Gräber ist z. B. in Kombi mit der Chinesischen Mauer in Badaling machbar, indem du zunächst mit dem Bus 872 von der Deshengmen Bus Station (siehe Wegbeschreibung unter Badaling) zu den Ming-Gräbern düst und anschließend mit dem Bus 879 für 9 CNY in ca. 50 Minuten zur Great Wall bei Badaling weiterfährst. Von dort aus könntest du dann mit dem Bus 877 zurück nach Peking bzw. zur Dongzhimen Station fahren.

 

 

Eintritt (abhängig von der Jahreszeit): Weg der Seelen 20 bis 30 CNY, Changling Grab 30 bis 45 CNY, Dingling Grab 40 bis 60 CNY, Zhaoling Grab 20 bis 30 CNY

 

Öffnungszeiten: Weg der Seelen 8:30 bis 18 Uhr, Changling Grab 8:30 bis 17 Uhr, Dingling Grab 8:30 bis 18 Uhr, Zhaoling Grab 8:30 bis 17:30 Uhr

 

 

Mit weniger Organisationsaufwand kommst du in den Genuss eines solchen Kombiausflugs, indem du die folgende Tour buchst:

 

 

 

 

Es gibt auch ein Tourangebot, das dir den Besuch der Ming-Gräber und des Mauerabschnitts bei Mutianyu an einem Tag ermöglicht:

 

 

 

 

7. Peking Reisetipps zu Stadtführungen und Onlinetickets

 

Zu Peking Reisetipps gehören auch Hinweise zu guten Touren und Führungen wie bspw. durch die Verbotene Stadt.

Auch chinesische Touristen lassen sich durch die Verbotene Stadt führen

 

 

In einer überfüllten, riesigen und schwer zu überblickenden Stadt machen vor allem zwei Dinge Sinn: das frühzeitige Sichern von Tickets für die beliebtesten Sehenswürdigkeiten und die Teilnahme an Stadtrundfahrten und/oder Führungen. Die besten Angebote habe ich hier gesammelt:

 

 

A) Onlinetickets (teils ohne Anstehen)

 

 

  • Verbotene Stadt Onlineticket (ohne Anstehen)*: Selbst für den Einlass zum Platz des Himmlischen Friedens muss man teils lange anstehen, sodass es sehr sinnvoll ist, wenigstens die langen Schlangen an den Kassenhäuschen der Verbotenen Stadt zu umgehen. Mit diesem Voucher kannst du diese Schlangen vermeiden und musst lediglich zum zweiten Tor nach dem Tor mit dem Maobild gehen. Dort zeigst du einfach deinen Reisepass und den Get Your Guide Ausdruck vor und wirst direkt in die Verbotene Stadt gelassen.

 

 

 

 

B) Stadtrundfahrten

 

Mittlerweile hast du das nötige Wissen, um Peking eigenständig erkunden zu können. Stadtrundfahrten und Führungen mit professionellen Guides sind jedoch eine besonders gute Methode, um Peking schnell besser kennenzulernen. Hier sind einige der besten Tourangebote für diesen Zweck:

 

 

  • Peking Highlights – Ganztägige Bustour*: Diese gut bewertete Tour ermöglicht es dir, die Verbotene Stadt, den Platz des Himmlischen Friedens und die Chinesische Mauer (Mutianyu) an einem Tag kennenzulernen.

 

  • Fahrradtour in kleiner Gruppe*: Bei dieser fünfeinhalbstündigen Fahrradtour steuerst du die Highlights der Stadt wie die Hauptsehenswürdigkeiten und Hutongs sowie Orte abseits der üblichen Touristenpfade an.

 

 

C) Führungen

 

 

  • Verbotene Stadt – Rundgang in kleiner Gruppe*: Allein durch die Verbotene Stadt zu spazieren ist interessant. Noch interessanter kann das Vergnügen jedoch mit dieser professionellen Führung werden, bei der man auf Details und Besonderheiten hingewiesen wird, die einem sonst verborgen bleiben würden.

 

 

 

 

 

 

D) Kulinarische Touren

 

Schriftzeichen, unbekannte Gerichte, Sprachbarriere… Leider sind dadurch so einige Köstlichkeiten für mich unerreichbar geblieben. Hilfreich zur Einführung in die Food-Szene von Peking wären daher kulinarische Führungen mit Profis für mich gewesen. Beispiele dafür sind die folgenden:

 

 

 

  • Nightlife-Foodie-Tour mit Tuk-Tuk*: Mit einem Tuk Tuk werden hier Hutong-Gassen abgegrast und kleine Lokale angesteuert, in denen du lokale Spezialitäten probieren kannst. Sogar eine Kostprobe lokal gebrauten Biers steht auf dem Programm.

 

 

 

8. Peking Reisetipps zu guten Unterkünften

 

In Peking Hutong gehe ich auch auf gute Stadtteile zum Übernachten ein, zu denen auch zentral gelegene Hutongs zählen.

Schwach beleuchtete Hutong-Straßen haben eine ganz besondere Ausstrahlung

 

 

Ein weiterer nicht ganz unkomplizierter Bereich bei der Planung einer Reise nach Peking ist die Suche nach einer Unterkunft. In Peking ist das Angebot so riesig wie die Stadt.

 

Wegen der Größe der Stadt ist die Lage deiner Unterkunft entscheidend. Wichtig ist vor allem die Nähe zur Metro und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

 

Genau deshalb nenne ich dir hier die für Touristen am besten gelegenen Stadtteile. Darüber hinaus empfehle ich dir konkrete Unterkünfte in diesen Stadtteilen, was deine Unterkunftssuche erheblich beschleunigen dürfte.

 

Wenn du noch ausführlichere Infos zur Hotels und Stadtteilen in Peking suchst, dann lies unbedingt auch meinen Artikel, der sich nur dem Thema „Hotels in Peking“ widmet:

 

 

 

 

Hier möchte ich dir allerdings auch eine Kurzversion dazu liefern. Also: Die bestgelegenen und atmosphärischsten Stadtteile für Touristen sind die zentral gelegenen Gulou und Nanluguoxiang, Qianmen, die Wangfujing Shopping Area und Sanlitun:

 

 

Hotel-Tipps für die zentral gelegenen und hippen Hutong-Gegenden Gulou und Nanluguoxiang

 

 

 

  • Peking Youth Hostel* (bis 70 € pro Nacht): Schön eingerichtetes und sehr gutes Hostel mit toller Dachterrasse, das auch relativ günstige Doppel- und Zweitbettzimmer anbietet. Die Hutong-Lage auf der belebten Nan Luo Gu Xiang ist natürlich ebenfalls sehr gut.

 

  • Beijing Downtown Travelotel* (bis 110 € pro Nacht): Hervorragend bewertetes Hotel auf der belebten und praktisch gelegenen Nanluguoxiang. Die nächste Metrostation ist in fünf Minuten erreichbar.

 

 

 

Hotel-Tipps in der strategisch gut gelegenen und touristischen Wangfujing Shopping Area

 

 

  • Spring Time Hostel* (Doppelzimmer für bis zu 30 € pro Nacht): Hostel mit nettem und englischsprachigem Personal und sehr günstigen Doppelzimmern. Wenn du in guter Lage günstig übernachten möchtest und über kleinere Fehler hinwegsehen kannst, dann bist du hier richtig.

 

 

 

 

Hotel-Tipps im südlich der Verbotenen Stadt gelegenen historischen Zentrum Qianmen

 

 

  • Leo Hostel* (Doppelzimmer bis 50 € pro Nacht): Sehr gut bewertetes Hostel, das nur 20 Gehminuten von der Verbotenen Stadt entfernt im sehenswerten Qianmen liegt.

 

  • 365 Inn* (bis 50 € pro Nacht): Sehr einfache, gleichzeitig aber auch sehr günstige Doppelzimmer in einer erstklassigen Lage.

 

 

 

 

Hotel-Tipps im modernen, internationalen und für das Nachtleben bekannten Sanlitun

 

 

  • Yoga House* (bis 50 € pro Nacht): Extrem gut bewertetes Hostel mit Doppelzimmern, die oft eine tolle Aussicht bieten.

 

 

 

 

Darüber hinaus könntest du die folgende Übersichtsseite als deine Ausgangsbasis für die Unterkunftssuche im Zentrum von Peking nehmen:

 

 

 

 

In manchen Situationen kann es auch Sinn machen, eine Unterkunft am Flughafen auszuwählen:

 

 

 

 

9. Peking Reisetipps zu empfehlenswerten Reiseführern

 

Bei einer vielfältigen und riesigen Metropole wie Peking ist es natürlich sinnvoll, sich auch mit einem gedruckten Reiseführer auf den Aufenthalt vorzubereiten. Für empfehlenswert halte ich vor allem die folgenden Peking-Reiseführer:

 

 

 

  • Lonely Planet Reiseführer Beijing*: Dieser Lonely Planet bereitet dich sehr umfassend auf einen Trip nach Peking vor. Sehenswürdigkeiten, Warnungen, allgemeine Tipps – alles Wichtige ist dabei. Vor allem die Tipps für Rundgänge haben mir sehr bei der Reiseplanung geholfen.

 

 

 

Falls du das Glück hast, nicht nur Peking bei deinem Aufenthalt in China erkunden zu können, dann könnten auch noch die folgenden China-Reiseführer interessant für dich sein:

 

 

 

 

 

  • Lonely Planet Reiseführer China*: Lonely Planet-typisch sehr detailreicher und textlastiger Reiseführer, der dadurch natürlich sehr viele nützliche Infos beinhaltet.

 

 

 

Du hast zudem Interesse daran, Peking auch abseits der üblichen Touristenpfade kennenzulernen? Dann lies auch meinen folgenden Artikel mit Geheimtipps für Peking:

 

 

 

 

Damit sind wir auch schon am Ende meines kleinen Peking-Guides mit den 9 wichtigsten Peking Reisetipps angekommen. Ich wünsche dir viel Spaß bei der Erkundung einer der spannendsten Metropolen, in die ich bisher einen Fuß setzen durfte.

 

 

Pinne diesen Artikel über die wichtigsten Peking Reisetipps auf Pinterest:

 

Zur leichteren Planung deiner Reise beschreibe ich dir hier die wichtigsten Peking Reisetipps zu Nahverkehr, Flughafentransfer, Hotels, Attraktionen & Co. So kannst du Peking problemlos individuell bereisen!

Die 9 wichtigsten Peking Reisetipps

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!