Die Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten, die du nicht verpassen solltest | Reiseblog Urban Meanderer
51783
post-template-default,single,single-post,postid-51783,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Die Supertrees und das Marina Bay Sands aus den Gardens by the Bay heraus fotografiert. Beide Attraktionen zählen zu den größten Singapur Sehenswürdigkeiten.

Die Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten, die du nicht verpassen solltest

Meine Reiseroute für etwas mehr als vier Wochen sah folgendermaßen aus: Mumbai – BangkokKuala Lumpurmalaiische Provinz – Singapur – Abu Dhabi.

 

Nach einigen Tagen im unbeschreiblichen Chaos von Mumbai kam mir Bangkok so toporganisiert wie Tokio vor. Kuala Lumpur wiederum erschien mir anschließend im Vergleich zu Mumbai und Bangkok wie der gesittetste Ort der Welt.

 

Im berühmt-berüchtigt und – vermeintlich – aalglatten Singapur war ich schließlich im Organisationshimmel angelangt. Blitzblanke U-Bahnstationen, weitgehend Plastikmüll-freie Straßen, ein hochprofessionell geführtes Hostel und kaum Verkehrsrowdys auf den Straßen. Das stellte selbst den deutschen Ordnungsdrang in den Schatten.

 

Vor meinem Aufenthalt in diesem kleinsten Staat Südostasiens war Singapur eine der Weltmetropolen, die mich am wenigsten interessierten. Zu oft hatte ich von drakonischen Strafen für Mini-Vergehen gehört. Und durch zu viele Regeln zu sterilen Kulissen gewordene entsprechen gar nicht meinem Geschmack.

 

Die Folge war, dass ich mir Singapur wie eine kalte, leblose Aufreihung von Hochhäusern vorstellte, zwischen denen Menschen brav ihren Pflichten nachgingen. Und tatsächlich fielen mir in der Stadt Bereiche auf, die diesem Vorurteil oberflächlich betrachtet entsprachen.

 

Dennoch: In einigen Teilen der Welt herrscht ein Bild von Deutschen vor, die mit Lederhose, Bier und dazugehörigem Bierbauch bewaffnet ihr Land unsicher machen. Als ähnlich undifferenziert und daneben entpuppte sich mein Vorurteil vom seelenlos sauberen Singapur.

 

Singapur ist eine großartige, grüne und vielfältige Stadt! Von dieser Erkenntnis möchte ich dich in dieser Auflistung der wichtigsten Singapur Sehenswürdigkeiten überzeugen.

 

(Alle genannten Singapur Sehenswürdigkeiten habe ich dir übrigens am Ende des Artikels auf einer Karte markiert.)

 

 

Die Singapur Sehenswürdigkeiten rund um die Marina Bay

 

Die berühmtesten Singapur Sehenswürdigkeiten findest du rund um die Waterfront Promenade an der Marina Bay. Solltest du also nur wenig Zeit für die Erkundung der Stadt haben, aber mit Fotos der Standardsehenswürdigkeiten bei deinen Bekannten glänzen wollen, dann bietet sich ein Besuch der Marina Bay an.

 

 

1. Merlion

 

Der Merlion an der Marina Bay gilt als DAS Wahrzeichen von Singapur. Wie konnte das passieren?

Der Merlion an der Marina Bay gilt als DAS Wahrzeichen von Singapur. Wie konnte das passieren?

 

 

Was für New York die Freiheitsstatue ist, ist der Merlion (= zusammengesetzt aus mermaid und lion) für Singapur. So in etwa zumindest. In jedem Fall ist dieser in einen Brunnen umfunktionierte Zwitter zwischen Löwe und Fisch bzw. Meerjungfrau das Wahrzeichen von Singapur schlechthin.

 

Seine eher gruselige Gestalt ist kommerzielles Motiv für unter anderem Kekse, Schlüsselanhänger, Mützen und T-Shirts. In Gestalt von Mitbringseln kann der Merlion dann auch so den Rest der Welt mit seiner Erhabenheit beglücken.

 

Ich fand diesen 1964 als Stadtlogo und Schutzpatron erdachten Brunnen mehr als dürftig für eine tolle Stadt wie Singapur. Gesehen haben sollte ihn aber trotzdem (oder gerade deswegen) jeder Singapur-Tourist.

 

 

2. Esplanade (Theatres on the Bay)

 

Vom Merlion aus kann dich deine Erkundung der Marina Bay über einen Steg zum nahegelegenen Esplanade Theatre weiterführen. Zunächst einmal kannst du dir hier seit 2002 in der bis zu 2.000 Zuschauer fassenden Konzerthalle Vorführungen der Darstellenden Kunst anschauen.

 

Aber die Besonderheit der Anlage ist ihre Form. Wegen dieser wird The Esplanade von Einheimischen „The big Durians“ genannt.

 

Falls es dir noch nicht bekannt ist: Eine Durian ist eine in Südostasien weitverbreitete Frucht. Ihre gewöhnungsbedürftigen Ausdünstungen haben ihr den vielsagenden Beinamen Stinkefrucht und ein Metrofahrtenverbot eingebrockt.

 

 

3. Singapore Flyer

 

Etwa 15 Gehminuten entlang der Waterfront Promenade trennen dich vom 2008 eröffneten Singapore Flyer. Dieses ist mit seinen 165 Metern Höhe das zweithöchste Riesenrad der Welt. Etwa drei Meter fehlen bis zur Höhe des aktuellen Rekordhalters in Las Vegas.

 

Für etwas mehr als zwanzig Euro kannst auch du eine Runde Riesenrad fahren. (Ob es wohl auch Zuckerwatte zu kaufen gibt, um Kirmesstimmung aufkommen zu lassen?) Hier findest du mehr Infos.

 

 

4. Helix-Brücke

 

An der Marina Bay versammeln sich gleich mehrere der größten Singapur Sehenswürdigkeiten. Hier siehst du die Helix-Brücke mit dem Marina Bay Sands im Hintergrund.

Die Helix-Brücke mit dem Marina Bay Sands im Hintergrund

 

 

Wiederum nur wenige Gehminuten trennen dich nach dem Singapore Flyer von der 2010 eröffneten Helix-Brücke. Bei dieser handelt es sich um eine Fußgängerbrücke, die optisch der menschlichen DNA nachempfunden ist.

 

Mindestens eine der vier Aussichtsplattformen solltest du ansteuern, um von ihr aus den spektakulären Blick auf die Singapur Skyline zu genießen.

 

 

5. Marina Bay Sands

 

Die allabendliche Lichtershow vor dem Marina Bay Sands setzt die bekanntesten Singapur Sehenswürdigkeiten ins richtige Licht.

Die allabendliche Lichtershow vor dem Marina Bay Sands

 

 

Der Marina Bay Sands-Komplex wurde erst 2010 eröffnet. Ohne Zweifel gehört er jedoch bereits jetzt zu den bekanntesten Wahrzeichen Singapurs.

 

Dafür gibt es mehrere Gründe: Einer davon ist sicherlich die dreizehnminütige Lichtershow dort. Für dieses empfehlenswerte Spektakel versammeln sich allabendlich (um 20:00 sowie um 21:30 Uhr) hunderte Menschen entlang der Marina Bay.

 

Weitere Anziehungspunkte sind unter anderem das Casino, das Einkaufszentrum, das Kunst- und Wissenschaftsmuseum, Bars und Nachtclubs sowie das Skypark Observation Deck. Von letzterem aus kannst du für 23 SGD (etwas unter 15 Euro) einen Rundumblick über die Dächer der Stadt sowie den Hafen genießen. Mehr Infos hierzu findest du auf der offiziellen Webseite des Marina Bay Sands.

 

Für die etwas betuchteren Singapur-Touristen ist zudem das Hotel eine der ersten Adressen vor Ort. Hotelgäste haben das Glück, auf dem Hoteldach in 191 Metern Höhe im höchstgelegenen Infinity Pool der Welt baden zu können.

 

Tipp: Du kannst kostenlos einen Blick in das zum Komplex gehörige Casino werfen, wenn du deinen Reisepass dabei hast. Auf deinen Klamottenstil musst du hierfür nicht achten. Es ist kein Dresscode vorgegeben.

 

Gerüchtehalber soll es innerhalb des Casinos kostenlose Getränke abzustauben geben. Ich persönlich konnte das leider nicht überprüfen, da mir meine Kopfrechenkünste ein weltweites Casino-Verbot eingebrockt haben.

 

 

6. Blick auf die Skyline

 

Die Singapur Skyline mit der Marina Bay im Vordergrund lässt sich besonders gut vom Marina Bay Sands bestaunen.

Die Singapur Skyline mit der Marina Bay im Vordergrund

 

 

Den für mich beeindruckendsten Ausblick auf die Skyline von Singapur konnte ich an der Marina Bay im Bereich vor dem Marina Bay Sands kostenlos auf mich wirken lassen. Dieser Anblick ist insbesondere bei Dunkelheit hunderte Fotos wert.

 

 

7. Gardens by the Bay

 

Supertrees in den Gardens by the Bay. Bindeglied zwischen den Bäumen ist der OCBC Skyway. Für mich waren die Supertrees eine der beeindruckendsten Singapur Sehenswürdigkeiten.

Supertrees in den Gardens by the Bay

 

 

Grundsätzlich sind die Gardens by the Bay eine auf künstlich gewonnenem Land befindliche Parkanlage mit über einer Million Pflanzen.

 

Stars des Parks sind die sogenannten Supertrees sowie die beiden Gewächshäuser Flower Dome und Cloud Forest.

 

Den Anblick der Supertrees (mit Pflanzen bewucherte Bäume aus Stahl) kannst du genießen, ohne einen Cent bezahlen zu müssen. Wenn du jedoch 22 Meter hoch in der Luft zwischen den beeindruckenden Kunstbäumen auf dem OCBD Skyway wandeln möchtest, dann musst du 8 SGD und damit etwa 5 Euro hinblättern.

 

Unbedingt empfehlenswert ist es, die Supertrees abends um 19:45 oder 20:45 zu besuchen. Zu diesen Zeiten findet eine Lichter- und Musikshow statt. Die Musik war mir persönlich etwas zu sehr auf ausgelutschte Musical-Klassiker beschränkt. Die Lichtershow macht den Besuch jedoch auch für die letzten Musical-Muffel interessant.

 

Für den Besuch der beiden Gewächshäuser müsst ihr leider tiefer in die Tasche greifen. 28 SGD und damit etwas über 17 Euro werden fällig. Geboten bekommst du dafür allerdings mit dem Flower Dome laut Guiness-Buch der Rekorde das größte Gewächshaus der Welt. Und der kleinere Cloud Forest glänzt mit einem Wasserfall und Nebel.

 

Mit dem hier online buchbaren Tagesticket* musst du dich nicht extra an der Kasse anstellen und kannst gleich zur Ticketkontrolle gehen. Und noch besser: Du musst so nur etwa 15 € bezahlen und sparst damit also. Wenn du auch noch den OCBC Skyway erkunden möchest, dann ist dieses ebenfalls kostensparende Angebot* genau das Richtige für dich.

 

In Anbetracht der Beliebtheit der Gardens by the Bay ist das beides ein verdammt praktisches Angebot!

 

 

Singapur Sehenswürdigkeiten im Kolonialviertel

 

Nachdem du die modernen und futuristisch anmutenden Singapur Sehenswürdigkeiten entlang der Marina Bay erkundet hast, kann dir ein Spaziergang entlang der älteren Gebäude im Kolonialviertel einen spannenden Kontrast bieten.

 

Dabei kannst du dich selber entlang der folgenden Gebäude hangeln (oder dich von einem erfahrenen Guide während dieser sehr empfehlenswerten Tour* durch das Kolonialviertel führen lassen):

 

 

8. Raffles Hotel

 

Das berühmte Raffles Hotel Singapur ist eine der berühmtesten Singapur Sehenswürdigkeiten im Kolonialviertel.

Das berühmte Raffles Hotel in Singapurs Kolonialviertel

 

 

Das nach Singapurs Gründer Thomas Stamford Raffles benannte Raffles Hotel wurde 1887 eröffnet. In den Folgejahren durfte es zahlreiche hochkarätige Gäste begrüßen, darunter Charlie Chaplin, John Wayne und Hermann Hesse.

 

Mehr zur illustren Geschichte des Raffles Hotels findest du unter diesem Link.

 

 

9. St. Andrew’s Cathedral

 

Die St. Andrew’s Cathedral ist die größte Kathedrale Singapurs und wurde zwischen 1856 und 1861 erbaut.

 

Lass dich im Innenraum von Psalmen auf zahlreichen Flachbildschirmen überraschen. Wenn du dich noch nicht vollständig an die Technikliebe in Singapur gewöhnen konntest, hast du die Alternative, den Anblick des schneeweißen Kirchturms vor einem (hoffentlich) blauen Himmel von den umliegenden Grünflächen auf dich wirken zu lassen.

 

 

10. National Gallery & Old Supreme Court

 

Mit über 8.000 Werken befindet sich in der National Gallery Singapore die weltweit größte Sammlung südostasiatischer Kunst. Als jemand, der vermutlich nicht aus Singapur stammt, müsstest du für den Eintritt 20 SGD und damit etwa 12,50 Euro bezahlen.

 

Ansehnlich ist aber auch der gigantische Gebäudekomplex, in dem sich die National Gallery verbirgt. Besonders fotogen ist der daneben gelegene Old Supreme Court.

 

 

11. Clarke Quay

 

Mittlerweile hast du die futuristisch anmutenden Top-Sehenswürdigkeiten sowie historisch bedeutsamen Gebäude im Kolonialviertel gesehen. Fürs Erste abrunden kannst du deine vielfältigen Eindrücke von Singapur, indem du den Tag in den Bars und Clubs am nahegelegenen Clarke Quay ausklingen lässt.

 

Einziger Wermutstropfen: In Singapur ist Alkohol kein billiges Vergnügen, sodass feiern gehen schnell das Urlaubsbudget sprengen kann.

 

 

Singapur Sehenswürdigkeiten in Chinatown

 

 

12. Chinatown Complex Food Centre (Sterneküche bei Hawker Chan – Liao Fan Hong Kong Chicken Rice and Noodle)

 

Essen bei einem Sternekoch geht im teuren Singapur dank Hawker Centern auch zum Schnäppchenpreis: Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice & Noodle

Essen bei einem Sternekoch: Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice & Noodle

 

 

Singapur ist berühmt für seine Hawker Centre. Diese wurden vom Staat ins Leben gerufen, um Street Food-Angebote hinsichtlich ihrer Hygiene und Essensqualität genauer prüfen zu können.

 

Auf jeden Fall solltest du dir daher bei deinem Singapur-Aufenthalt mindestens einen Besuch eines Hawker-Centres vornehmen. Und damit du dir nicht von der Qual der Wahl unter hunderten Gerichten von hunderten Verkäufern den Appetit verderben lässt, haben der Michelin-Guide und ich einen Tipp für dich:

 

Setze dich morgens in die Metro, fahre nach Chinatown und gehe in das Chinatown Complex Food Centre. In der ersten Etage findest du unter dutzenden Ständen „Hawker Chan – Liao Fan Hong Kong Chicken Rice and Noodle“ (Standnummer 02-126).

 

Der Clou bei diesem Stand ist, dass du hier das günstigste mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Essen der Welt genießen kannst. Für mich war es eine Freude, im sündhaft teuren Singapur für etwas mehr als 1,20 Euro ein Gericht auf Sterneniveau zu essen.

 

Ich bestellte mir das namensgebende Soya Sauce Chicken Rice und zusätzlich Char Siew Rice. Mein Urteil? Für ein so simpel erscheinendes Gericht, bestehend aus Reis, Soyasauce und mariniertem Hühnchen, war der Geschmack köstlich.

 

Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice sowie Char Siew Rice. Im Chinatown Complex Food Centre in Singapur wird dir mit Michelin-Stern ausgezeichnetes Essen zum Schnäppchenpreis geboten.

Sterneküche auf Styroportellern: Soya Sauce Chicken Rice sowie Char Siew Rice

 

 

In der Regel wirst du dich in eine Schlange einreihen müssen. Der Stand öffnet um 10 Uhr morgens seine Pforten (mittwochs ist Ruhetag). Ich stellte mich gegen kurz vor elf in die Reihe der Hungrigen und musste maximal fünfzehn Minuten warten, bis ich meine Bestellung aufgeben durfte.

 

Da zu späterer Stunde wesentlich längere Wartezeiten zu erwarten sind, solltest du vielleicht auch über ein sehr frühzeitiges Mittagessen nachdenken.

 

Nach diesem vorgezogenen Mittagsmahl kannst du dich über die Chinatown Food Street mit ihren Tourikitsch-Läden treiben lassen. Amüsiert haben mich die teils merkwürdigen Mengenrabattaktionen nach dem Motto: „Kaufe 10 Mini-Handtaschen mit Louis Vuitton-Aufdruck und bezahle nur 9 davon.“

 

 

13. Buddha Tooth Relic Temple

 

Der Buddha Tooth Relic Temple in der Chinatown von Singapur sollte ebenfalls auf jeder Liste der Singapur Sehenswürdigkeiten stehen.

Der Buddha Tooth Relic Temple in der Chinatown von Singapur

 

 

Namensgebend für diesen buddhistischen Tempel nahe des Chinatown Complex Food Centre ist eine im Tempel befindliche Reliquie. Bei dieser soll es sich um den linken Eckzahn von Buddha handeln.

 

Wie so viele Gebäude in Singapur ist auch dieser Tempel nicht gerade alt. Er wurde erst im Jahr 2007 erbaut. Besichtigen kannst du ihn kostenlos. Ebenfalls hast du die Möglichkeit, an einer der kostenfreien und etwa zweistündigen Führungen teilzunehmen. Mehr Infos dazu findest du auf der Website des Tempels.

 

 

14. Sri Mariamman Tempel

 

Sri Mariamman Tempel in der Chinatown von Singapur ist der älteste Hindu-Tempel in Singapur.

Sri Mariamman Tempel in der Chinatown von Singapur

 

 

Ebenfalls in der Nachbarschaft liegt der Sri Mariamman Tempel, bei dem es sich um den ältesten Hindu-Tempel Singapurs handelt. Gebaut wurde er mutmaßlich von 1862-1863. Gut für dich, denn die zahlreichen, den Tempel verzierenden Figuren, sind wirklich eindrucksvoll.

 

Der Eintritt (nur ohne Schuhe erlaubt) ist kostenlos. Wenn du jedoch Fotos im Inneren machen möchtest, dann werden 3 SGD fällig.

 

 

Singapur Sehenswürdigkeiten in Little India

 

Das lebhafte Little India ist eine der spannendsten Singapur Sehenswürdigkeiten. Sogar Street Art kann dir hier begegnen.

Street Art in Little India

 

15. Serangoon Road (Sri Veeramakaliamman Temple)

 

Entlang der Serangoon Road findest du die meisten der Singapur Sehenswürdigkeiten in Little India.

Serangoon Road in Little India bei Nacht

 

 

Das pulsierende Herz Little Indias verläuft entlang der Serangoon Road. An dieser mit bunten Girlanden geschmückten Straße findest du unzählige indische Lokale und Nippes-Läden. Allgemein weht ein Hauch des bunten Chaos aus Indien durch die Straße und ihre Nebenstraßen. Das stellt einen wunderbaren Kontrast zum manchmal glatten Singapur dar.

 

Darüber hinaus erwartet dich hier der nächste wichtige Hindu-Tempel Singapurs: der Sri Veeramakaliamman Tempel.

 

Der Sri Veeramakaliamman Tempel an der Serangoon Road ist eine der größten Singapur Sehenswürdigkeiten in Little India

Sri Veeramakaliamman Tempel an der Serangoon Road in Little India

 

 

Bedrückend fand ich den Fakt, dass Menschen während japanischer Luftangriffe im 2. Weltkrieg Schutz in eben diesem Tempel suchten. Der Hauptgrund hierfür war nicht die stabile Bauweise des Tempels, sondern der Glaube an die Schutzmacht der Göttin Kali.

 

 

16. Mustafa Centre

 

Der Besuch des Mustafa Centre in Singapurs Little India war für mich eines der Highlights meiner Singapur Reise.

Das Mustafa Centre in Singapurs Little India

 

 

Ich bin kein großer Freund von Shopping-Centern oder Shopping im Allgemeinen. Das berühmte Mustafa Centre schaffte es jedoch innerhalb weniger Minuten, mich in seinen Bann zu ziehen.

 

Das lag nicht daran, dass ich plötzlich dutzende Produkte sah, die ich unbedingt mein Eigen nennen wollte. Vielmehr dürfte der Grund darin gelegen haben, dass dieses Kaufhaus einen sympathischen, positiv chaotischen Gesamteindruck vermittelt.

 

Innerhalb weniger Sekunden wechselst du aus der Uhrenabteilung hinüber in die Abteilung für indische Snacks und stolperst auf dem Weg eventuell über Rollatoren im Sonderangebot.

 

Der Konsumschuppen ist 24 Stunden und 7 Tage die Woche für dich geöffnet. Gefühlt gibt es kein Produkt auf der Welt, dass du nicht in irgendeiner Ecke im Mustafa Centre finden kannst. Marmorkuchen aus Deutschland, Hershey-Riegel aus den USA, Uhren aus Japan, Nagelklipser aus Südkorea, Video CDs aus Indien…

 

Wenn du es nicht ganz so mit Menschenmassen hast, dann solltest du für deinen Besuch im Mustafa Centre vielleicht nicht gerade das Wochenende ins Auge fassen. Mich hat aber selbst die Fülle an einem Sonntagnachmittag auf meinem Streifzug entlang aller Produkte der Welt nicht sonderlich gestört.

 

 

17. Tekka Centre

 

Ja, schon wieder ein Hawker Centre. Ich weiß. Aber Singapur ist ein kulinarisches Paradies. Und meiner Meinung nach solltest du Little India nicht verlassen, ohne etwas Indisches gegessen zu haben.

 

Genau dafür bieten sich die zahlreichen Essensstände im Tekka Centre an. Hier findest du genügend Auswahl an Biryani, Alu Gobi, Butter Chicken (welches ein einziges Fettauge sein kann), Kashmiri Naan und Mango Lassies.

 

Wenn dir nicht nach der köstlichen indischen Küche ist, dann findest du jedoch auch mehr als genug Möglichkeiten, ostasiatische Gerichte zu probieren.

 

In Singapurs Hawker Centern kann man alles probieren: Sarawak Kolo Mee (Red) nennt sich dieses hübsche Gericht

In Singapurs Hawker Centern kann man alles probieren: Sarawak Kolo Mee (Red) nennt sich dieses hübsche Gericht

 

 

Singapur Sehenswürdigkeiten in Kampong Glam (Little Arabia)

 

Im Kampong Glam findest du eine Vielzahl an hübsch verzierten und bunten Kolonialbauten. Sie stehen im Kontrast zu den Hochglanzwolkenkratzern, für die Singapur weltberühmt ist. Allein deshalb macht es Spaß, sich blind durch das Viertel treiben zu lassen.

 

Aber nicht jeder hat Zeit und Lust, scheinbar ziellos durch ein Viertel zu irren. Deshalb nenne ich dir im Folgenden die zwei Hauptanlaufpunkte der Gegend:

 

 

18. Sultan Moschee

 

Die Sultan-Moschee im Kampong Glam (Little Arabia) war für mich eine der schönsten Singapur Sehenswürdigkeiten.

Die Sultan-Moschee im Kampong Glam

 

 

Eine der für mich größten Singapur Sehenswürdigkeiten war die Sultan-Moschee (Masjid Sultan). Mit ihrer riesigen goldenen Kuppel ist sie bei einem Rundgang durchs Kampong Glam schwer zu übersehen.

 

Vor fast 200 Jahren durfte sich ein gewisser Sultan Hussein Shah glücklich schätzen. Für ihn wurde die Sultan Moschee als erste von mittlerweile 71 singapurischen Moscheen im Jahre 1824 erbaut.

 

Mit ihrem heutigen Aussehen glänzt die Moschee jedoch erst seit 1932. Damals war eine Reparatur überfällig. Man beauftragte Singapurs ältestes Architekturbüro mit einem komplett neuen Entwurf. Den daraus resultierenden Neuaufbau kannst du bis heute bewundern.

 

 

19. Gegend um die Arab Street

 

Die Gegend rund um die Arab Street versetzt dich aus Südostasien heraus in die arabische Welt. In zahlreichen kleinen Geschäften kannst du dir Perserteppiche erhandeln oder arabische Teesorten erstehen. Danach werben unzählige Restaurants darum, dir ihre Köstlichkeiten aus der Türkei, dem Libanon oder Marokko zu servieren.

 

Besonders sehenswert ist zudem die Haji Lane, die von toller Street Art geschmückt wird. Dies in Kombination mit zahlreichen Bars, Restaurants und kleinen Modeboutiquen macht die eher enge Gasse zu einem der hippsten Bereiche Singapurs.

 

Die offensichtlich für ihre Street Art sehr beliebte Haji Lane im Kampong Glam, Singapur.

Die offensichtlich für ihre tolle Street Art sehr beliebte Haji Lane

 

 

20. Luxus-Shopping entlang der Orchard Road

 

Die Orchard Road wird oft als berühmteste Einkaufsstraße Asiens bezeichnet. Den Wahrheitsgehalt dieser Aussage kann ich nicht beurteilen. Vorstellen kann ich mir jedoch, dass die Orchard Road die teuerste Einkaufsstraße Asiens ist.

 

Die Namen der bekanntesten Luxusmarken schmücken die Fronten der vielen und riesigen Malls. Kein Wunder, dass diese in Singapur auf genügend Gegenliebe stoßen: Jeder siebte Haushalt in Singapur besitzt mindestens eine Million US-Dollar. Singapur glänzt mit der höchsten Millionärsdichte weltweit.

 

Für mich hatte die Orchard Road nicht ansatzweise den Charme von Chinatown, Little India oder auch dem Kolonialviertel. Dennoch hat es mich amüsiert zu beobachten, für welche Dinge Menschen bereit sind, ein halbes Vermögen auszugeben.

 

Die Shoppingmeile Orchard Road in Singapur ermöglicht dir in dutzenden Malls das Einkaufen von Luxusgütern.

Wohin mit meinem ganzen Geld? Das ist die Frage, die über der Orchard Road schwebt

 

 

Einige abschließende Singapur Tipps

 

 

Strände, Inseln und Natur als Singapur Sehenswürdigkeiten außerhalb des Stadtzentrums

 

Im Schnitt verbringen Touristen drei bis vier Nächte in Singapur. In einem solchen Fall bleibt wenig Zeit für die Erkundung der Singapur Sehenswürdigkeiten jenseits des Stadtzentrums. Somit werden die oben genannten Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten für den Durchschnittstouristen genügend Reisestoff liefern.

 

Falls du jedoch mehr Zeit mitbringen solltest oder frühzeitig dem Betondschungel entfliehen möchtest, dann solltest du dich über folgende weitere Singapur Sehenswürdigkeiten informieren:

 

– Pulau Sentosa (Universial Studios, Palawan Beach)

– Pulau Ubin

– Lazarus Island

– MacRitchie Trail

– Singapore Botanical Gardens

– Zoo mit Nachtsafari

 

 

Auch im Nachbarland Malaysia gibt es natürlich so einiges zu entdecken. Dazu gehört z. B. die Insel Tioman, die ein beliebtes Ziel von Wochenendurlaubern aus Singapur ist. Günstige Busverbindungen zwischen Singapur und Malaysia kannst du am besten hier auf Easybook.com* ausfindig machen und vorab online buchen.

 

 

Du suchst noch eine günstige Unterkunft im sündhaft teuren Singapur?

 

Singapur steht oftmals an der Spitze von Statistiken über die teuersten Städte der Welt. Dieser Status zeigt sich leider vor allem in den Unterkunftspreisen. Ein Doppelzimmer für unter 50 Euro findest du hauptsächlich im Geylang-Bezirk, in dem sich das größte Rotlichtviertel des Landes befindet. Das zeigt sich leider gerne bei den Hotelgästen.

 

Eine gute Alternative kann daher ein Hostel wie das 5footway.inn Projekt Bugis* sein. In diesem teilte ich mir für unter 40 Euro pro Nacht mit meiner Freundin ein Zimmer mit Hochbett.

 

Nicht nur die strategisch praktische Lage überzeugte uns. Das Gemeinschaftsbad war gepflegt und Wartezeiten ergaben sich keine. Das kostenlose Frühstück war zwar spärlich, aber angemessen. Ein toller Bonus waren zudem die ganztägig kostenlos verfügbaren Getränke wie Cappuccino, Tee Tarik oder einfaches Wasser.

 

Gefunden habe ich dieses Schnäppchen auf Booking.com*. Dort kannst du dich auch relativ leicht nach weiteren Unterkünften umschauen. Durch die zahlreichen Gästebewertungen lassen sich auch günstigere Unterkünfte risikoarm buchen. Sollte das genannte 5footway.inn  Project Bugis nicht verfügbar sein, dann schau dir das „Schwester-Hostel“ 5footway.inn Project Boat Quay* an. Einen weiteren Ableger gibt es mit dem 5footway.inn Project Chinatown 1*.

 

Falls Hostels nichts für dich sind, dann wirf doch einen Blick auf folgende Hotels mit besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, die sich allesamt in strategisch guter Lage befinden:

 

 

 

 

 

 

Solltest du zudem noch nie über Airbnb eine private Unterkunft gebucht haben, dann möchte ich dir das erstens ans Herz legen. Zweitens kann ich dir deine Reise mit diesem 25-Euro-Gutschein* für deine erste Buchung auf der Seite nicht unerheblich bezuschussen.

 

 

Tipps zu guter Reiselektüre für deine Zeit in Singapur

 

Eine absolut gute Buchempfehlung für Singapur ist „High Heels und Hühnerfüße: Begegnungen mit Singapur*„. Das Buch liefert einen unterhaltsamen und witzigen Einblick in die ganz spezielle Kultur Singapurs. Ich konnte mich dadurch perfekt auf meinen Abstecher in den Stadtstaat einstimmen.

 

Und wenn es ein klassischer Reiseführer zur Vorbereitung sein soll, dann versuch es mit diesem von CityTrip* oder dieser mindestens ebenso empfehlenswerten Singapur-Ausgabe von Lonely Planet*.

 

 

Fazit: Lass dich nicht wegen kursierender Vorurteile über Singapur von einer Erkundung der Stadt abhalten. Singapur lohnt sich definitiv!

 

 

Pinne diesen Artikel auf Pinterest:

 

Du planst einen längeren Aufenthalt oder einen Stopover in Singapur? Dann lass dir in beiden Fällen möglichst keine dieser Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten entgehen.

Die Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten

 

 

Du planst einen längeren Aufenthalt oder einen Stopover in Singapur? Dann lass dir in beiden Fällen möglichst keine dieser Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten entgehen.

Die Top 20 Singapur Sehenswürdigkeiten

 

 

 

Hier folgt abschließend der Link zu einer Google Map, auf der ich dir alle genannten Singapur Sehenswürdigkeiten markiert habe.

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!