Singapur Spartipps – So sprengt das teure Singapur nicht dein Reisebudget | Reiseblog Urban Meanderer
51814
post-template-default,single,single-post,postid-51814,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.14, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
Die allabendliche Lichtershow vor dem Marina Bay Sands setzt die bekanntesten Singapur Sehenswürdigkeiten ins richtige Licht. Wie du siehst sollte Singapur auch Bestandteil deiner Malaysia Route für 3 Wochen sein.

Singapur Spartipps – So sprengt das teure Singapur nicht dein Reisebudget

Singapur ist ein bewiesenermaßen teures Pflaster. In einigen Auflistungen hat sich der Stadtstaat sogar an der Spitzenposition unter den hinsichtlich der Lebenshaltungskosten teuersten Metropolen der Welt festgesetzt.

 

Wenig verwunderlich erscheint dies vor dem Hintergrund, dass Singapur die höchste Millionärsdichte weltweit aufweist. So verfügt etwa jeder siebte Haushalt über ein Vermögen von einer Million US-Dollar oder mehr.

 

Überraschend sind Singapurs hohe Lebenshaltungskosten jedoch, wenn man seine geografische Lage betrachtet. Die Staaten Südostasiens, zu denen auch Singapur gehört, glänzen generell mit sehr niedrigen Lebenshaltungskosten. Nicht zuletzt auch deswegen ist Südostasien ein so beliebtes Reiseziel für weniger gut betuchte Reisende.

 

Singapur ist kostentechnisch leider eine Ausnahmeerscheinung in Südostasien. Für Weltenbummler, die den Stadtstaat als Ausgangsbasis ihrer Tour durch die südostasiatischen Staaten auserkoren haben, könnte das finanziell schnell unangenehm werden. Singapur kann das Reisebudget in Windeseile überstrapazieren.

 

Die gute Nachricht: Das muss nicht so sein. Für Deutsche kann Singapur an den entscheidenden Stellen sogar mit vergleichsweise günstigen Preisen überzeugen. Um davon zu profitieren, musst du dich an ein paar Spartipps halten. Aber keine Sorge: Bei Berücksichtigung dieser Singapur Spartipps wird dein Reisespaß nicht in Mitleidenschaft gezogen.

 

Los geht es also mit diesen leicht umsetzbaren Singapur Spartipps… Wenn du Singapur günstig erleben möchtest, dann musst du deine Kosten vor allem in folgenden vier Bereichen nach unten schrauben:

 

1) Unterkunft

2) Essen & Trinken

3) Fortbewegung

4) Sehenswürdigkeiten

 

 

Wie das geht, erfährst du jetzt!

 

 

1. Singapur Spartipps für günstige Unterkünfte

 

Das erste Mal konfrontiert mit dem hohen singapurischen Preisniveau wirst du bei deiner Unterkunftssuche.

 

In Kuala Lumpur, der Hauptstadt des benachbarten Malaysia, kannst du für etwa zwanzig Euro pro Person ein großes Apartment beziehen. Für den gleichen Preis bekommst du in Singapur gerade mal ein zehn Quadratmeter großes Hostel-Doppelzimmer mit Hochbett und Zugang zu einem Gemeinschaftsbad.

 

Vergleichen solltest du Singapurs Preise aber eher mit jenen, die in westlichen Metropolen für ähnliche Zimmer fällig werden. Und da schneidet Singapur meiner Erfahrung nach gar nicht so schlecht ab.

 

Um dir zu verdeutlichen, was möglich ist: Letzten Winter klopfte ich mir selber auf die Schulter, als es mir gelang, in München ein Doppelzimmer in einem Hostel für knapp unter 25 Euro pro Person zu bekommen. In einem Hostel in Manhattan dürfte selbst ein solcher Preis ein Wunschtraum bleiben.

 

In Singapur, der Königin der teuren Städte, teilte ich mir mit meiner Freundin ein Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad. Ein (einfaches) Frühstück war im Preis inkludiert. Und das Schöne: Wir mussten im Metropolenvergleich verhältnismäßig harmlose 19 Euro pro Nacht und pro Person bezahlen.

 

Edinburgh, Stockholm, Los Angeles? Teurer. San Francisco und Reykjavik? Noch teurer.

 

In Singapur kannst du also eine gute Unterkunft bekommen, die verglichen mit westlichen Metropolen günstig ist. Wenn du kein Problem mit einem kleinen, fensterlosen Zimmer mit Hochbett und der Nutzung eines Gemeinschaftsbades hast, dann kann ich dir das Hostel meiner Wahl empfehlen: das 5footway.inn Projekt Bugis*.

 

Zu den wichtigsten Singapur Spartipps müssen Hinweise zum Finden einer günstigen Unterkunft gehören. Das Hostel 5footway.inn Projekt Bugis überzeugte mit Sauberkeit und sehr guter Lage bei gleichzeitig günstigem Preis.

Das Hostel 5footway.inn Projekt Bugis überzeugte mit Sauberkeit und sehr guter Lage

 

 

Überzeugt hat mich vor allem die strategisch günstige Lage nahe der Sultan-Moschee. Geputzt wurde gefühlt andauernd. Über Wartezeiten zur Nutzung der zahlreichen Gemeinschaftstoiletten musste ich mich nie ärgern.

 

Ebenfalls sehr kostensparend war der rund um die Uhr kostenlose Zugriff auf den Kaffee- und Teeautomaten sowie den Wasserspender. 1,5 Liter Wasserflaschen schlagen in den weitverbreiteten 7Eleven-Läden mit etwa 1,50 Euro zu Buche. Das kann im tropischen Klima schnell teuer werden. Apropos Wasser: Leitungswasser ist in Singapur trinkbar.

 

Da Getränke auch in den günstigen Hawker Centern teilweise nicht viel weniger kosten als das Essen, bietet dir das 5footway.inn-Hostel* mit seinen kostenlos nutzbaren Getränkeautomaten jedenfalls eine tolle Sparmöglichkeit.

 

Sollte der genannte 5footway.inn-Ableger nicht verfügbar sein, dann schau dir das „Schwester-Hostel“ 5footway.inn Project Boat Quay* an. Ein weiteres Hostel der Kette gibt es zudem mit dem 5footway.inn Project Chinatown 1*.

 

Generell empfehle ich dir Booking.com* zur Hotelsuche. Hier kannst du dir die Suchergebnisse, angefangen mit dem niedrigsten Preis, auflisten lassen. Die zahlreichen vorhandenen Bewertungen machen schnell deutlich, ob eine Unterkunft empfehlenswert ist.

 

Insbesondere in und um Little India herum solltest du einige Unterkünfte finden können, deren Angebote deutlich unter dem durchschnittlichen Übernachtungspreis für Singapur liegen.

 

Falls Hostels nichts für dich sind und du vom Budget her bei der Unterkunftssuche nicht allzu stark eingeschränkt bist, dann wirf doch einen Blick auf folgende Hotels mit besonders gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, die sich allesamt in strategisch guter Lage befinden:

 

 

 

 

 

 

Entlang der Serangoon Road findest du die meisten der Singapur Sehenswürdigkeiten in Little India. Ebenso findest du hier günstige Unterkünfte, was einer der wichtigsten Singapur Spartipps für Unterkünfte sein kann.

Auf der Suche nach günstigen Unterkünften und Lokalen kann dich dein Weg schnell nach Little India führen

 

 

Lass dich bei deinem Sparzwang jedoch nicht unbedingt auf die oftmals auffällig günstigen Hotels im Stadtteil Geylang ein. Diese Gegend beheimatet das größte Rotlichtviertel Singapurs. Einige der Hotels vergeben ihre Zimmer deswegen gerne auch mal stundenweise. Das zumindest erfuhr ich, als ich die Bewertungen eines in Geylang ansässigen Hotels überflog.

 

Ansonsten kannst du dein Glück bei Airbnb versuchen. Für meinen Singapur-Aufenthalt war ich sehr spät dran mit der Unterkunftssuche, sodass die Auswahl zu gering war. Vielleicht hast du mehr Glück als ich.

 

Falls du noch nie über Airbnb eine Unterkunft gebucht haben solltest, dann kann ich dir mit folgendem Link 25 Euro Startguthaben* für deine erste Unterkunftsbuchung auf dem Portal verschaffen. Kein schlechtes Startkapital für das teure Singapur, oder?

 

 

2. Singapur Spartipps für günstiges Essen und Trinken

 

In den Hawker Centern kannst du Street Food aus allen Ecken Asiens auf hohem Niveau genießen. Das ermöglicht es dir, täglich mehrfach auswärts essen zu gehen, ohne dich in den teuren Restaurants der Pleite zu nähern.

 

Einer der effektivsten Singapur Spartipps ist es, in den Hawker Centern essen zu gehen. So können die hohen Preise in Restaurants vermieden werden.

Typisches Gericht in einem Hawker Centre in Singapur: Wonton Noodles für etwa zwei Euro

 

 

Grundgedanke des Staates bei der Errichtung der Hawker Centre war es, wild über die Stadt verteilte Street Food-Stände unter ein Dach zu bringen. Für den Staat wurde es so wesentlich leichter, die Hygienezustände der Street Food-Verkäufer zu kontrollieren.

 

Die Hygienestandards sind in Singapur entsprechend sehr hoch, sodass du dir keine Sorgen um deine Gesundheit machen musst. Jeder der singapurweit etwa 6.000 Stände wird regelmäßig hinsichtlich seines Hygienestandards bewertet.

 

Das Ergebnis dieser Prüfung muss jeder Verkäufer für seine Kunden lesbar an seinem Stand anbringen. Die beste erreichbare Note ist ein A. Eine schlechtere Benotung als B ist mir bei meinen Hawker Centre-Touren nicht aufgefallen.

 

Wegen der starken Konkurrenzsituation in den belebten Hawker Centern sind die einzelnen Stände dazu verdammt, gute Qualität zu liefern. Selbst Sterneküche laut Michelin-Guide (kein Scherz!) ist für deutlich unter 5 Euro zu haben.

 

„Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice & Noodle“ und „Hill Street Tai Hwa Pork Noodle“ wurden als erste Hawker-Stände überhaupt mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.

 

Essen bei einem Sternekoch geht im teuren Singapur dank Hawker Centern auch zum Schnäppchenpreis: Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice & Noodle ist vermutlich der schrägste unter den Singapur Spartipps.

Sterneessen an einem Imbissstand: Liao Fan Soya Sauce Chicken Rice & Noodle

 

 

In meinem Artikel zu den 20 wichtigsten Singapur Sehenswürdigkeiten schreibe ich mehr über meine erste Erfahrung mit Sterneessen auf Styroportellern an erstgenanntem Hawker-Stand.

 

Generell solltest du dir aus Spargründen auch nicht unbedingt Verpflegung in den teuren Supermärkten kaufen. Die Hawker Centre bieten generell preislich günstigeres Essen.

 

Wenn es etwas mehr in die Restaurant-Richtung gehen soll, dann findest du in Little India vergleichsweise preisgünstige Lokale, die vielleicht etwas mehr Komfort als ein Hawker Centre bieten.

 

Das Leitungswasser in Singapur ist, wie bereits erwähnt, bedenkenlos trinkbar. Du kannst dir also den Kauf von überteuertem Mineralwasser schenken.

 

Aus Spargründen muss ich dir davon abraten, dir die Kante zu geben. Alkohol ist in Singapur sehr teuer. So kostet eine Dose Bier im Supermarkt gerne 2,50 Euro.

 

Wenn du dennoch nicht auf eine feucht-fröhliche Singapur Kneipentour verzichten möchtest, dann wähle dafür – sofern du weiblich bist oder weibliche Begleitung hast – vielleicht den Mittwoch aus. Mittwochs ist in Singapurs Bars Ladies Night. Dadurch können Frauen oftmals Eintrittsgelder sparen oder günstigere Getränke abstauben.

 

 

3. Singapur Spartipps für günstiges Herumdüsen

 

Mit dem umfangreichen und blitzsauberen Metro-Netz schnell in alle Winkel der Stadt zu kommen, ist etwa halb so teuer wie in deutschen Großstädten.

 

Wenn du beispielsweise drei Tage in der Stadt unterwegs bist und unzählige Metro- und Busfahrten auf dem Plan hast, dann kannst du dir gut den Singapore Tourist Pass für drei Tage kaufen. Die 20 SGD und damit umgerechnet etwa 12,50 Euro sind bei häufiger Nutzung von Bus und Metro wirklich günstig für die gebotene Leistung.

 

Du planst nur für einen Tag eine relativ hohe Anzahl von Fahrten mit Metro und Bus? Für solche Fälle gibt es den Tourist Pass auch nur als Tagesticket. Ein solches kostet etwas mehr als sechs Euro.

 

Ebenso empfiehlt es sich, für den Flughafentransfer kein Taxi, sondern die Metro zu nutzen. Nicht möglich ist dies leider, wenn du zwischen 0 und 5 Uhr in Singapur aufschlägst. Das ist die Zeit, in der die Metro nicht fährt.

 

Ebenfalls empfehlen kann ich dir, Singapur zu Fuß zu erkunden. Im Gegensatz zu vielen asiatischen Metropolen ist die Stadt fußgängerfreundlich. Hinzu kommt, dass der fleißige Fußgänger häufig auf Parkanlagen mit einer erfreulich hohen Anzahl an Sitzmöglichkeiten stößt.

 

An der Marina Bay versammeln sich gleich mehrere der größten Singapur Sehenswürdigkeiten. Hier siehst du die Helix-Brücke mit dem Marina Bay Sands im Hintergrund.

Für das sonst eher fußgängerfeindliche Asien ein Wunder: Die extra für Fußgänger gebaute Helix-Brücke

 

 

4. Singapur Spartipps zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten

 

Die größten Sehenswürdigkeiten Singapurs sind kostenlos zugänglich: Die Marina Bay mit dem Merlion und der Lichtershow, die Gardens by the Bay mit den Supertrees und ebenfalls einer Lichter- und Musikshow, die Sultan-Moschee sowie zahlreiche buddhistische und hinduistische Tempelanlagen können gratis besucht werden.

 

Für einen detaillierten Überblick über Singapurs 20 eindrucksvollste Sehenswürdigkeiten empfehle ich dir meinen entsprechenden Artikel.

 

 

Kostenpflichtig sind folgenden Hauptsehenswürdigkeiten:

 

 

Flower Dome und Cloud Forest in den Gardens by the Bay

 

Die Supertrees in den Gardens by the Bay während der allabendlichen Lichtershow ist kostenlos zu bewundern

Die Supertrees in den Gardens by the Bay während der allabendlichen Lichtershow

 

 

Wie bereits erwähnt ist der Zugang zu den Gardens by the Bay mit den futuristischen Supertrees kostenlos. Tickets für die in der Parkanlage befindlichen Sehenswürdigkeiten Flower Dome und Cloud Forest schlagen jedoch mit 28 SGD (etwa 17,50 Euro) zu Buche. Nochmals extra zur Kasse gebeten wirst du, wenn du auf dem OCBC Skywalk zwischen den Supertrees wandeln möchtest. Dafür werden allerdings vergleichsweise geringe 5 SGD und damit etwas mehr als drei Euro fällig.

 

Du könntest natürlich argumentieren, dass du dir im äquatornahen Singapur diese Gewächshäuser schenkst, weil du von Tropennatur umgeben bist. Dennoch würdest du eine sehenswerte Attraktion verpassen. Ein paar Euros sparen kannst du, wenn du dir hier online dein Tagesticket für die Gardens by the Bay* kaufst. Wenn du auch noch den OCBC Skyway erkunden möchtest, dann ist dieses ebenfalls kostensparende Angebot* perfekt für dich.

 

Eine Alternative: Unweit des Stadtzentrums wartet der MacRitchie Park als kostenloser und „echter Dschungel“ mit wildlebenden Tieren und der Henderson Bridge als größter Holzbrücke der Welt auf dich.

 

Dir ist es zu heikel, dich mit eventuell klauenden Makaken im MacRitchie Park auseinanderzusetzen? In dem Fall könnte der kostenlos zugängliche Botanische Garten eine Option für dich sein.

 

 

Marina Bay Sands Skypark

 

Das Marina Bay Sands bittet dich erst zur Kasse, wenn du in den Skypark möchtest. Mit Hilfe meiner Singapur Spartipps könnte es dir sogar gelingen, kostenlos in den Skypark zu gelangen.

Das Marina Bay Sands bittet dich erst zur Kasse, wenn du in den Skypark möchtest

 

 

Den Marina Bay Sands Komplex kannst du von innen kostenlos besichtigen. Erwähnenswert ist, dass du gratis einen Blick in das zum Komplex gehörige Casino werfen kannst. Du musst lediglich deinen Reisepass dabei haben. Dein Klamottenstil ist hierfür nebensächlich. Es ist kein Dresscode vorgegeben.

 

Der Zugang zur berühmten Aussichtsplattform auf dem Marina Bay Sands ist leider nicht ganz billig. Auf das Skypark Observation Deck im 55. Stockwerk lässt man dich, wenn du 23 SGD (knapp unter 15 Euro) hingeblättert hast. Dafür genießt du anschließend aus fast 200 Metern Höhe einen Rundumblick über die Dächer der Stadt sowie den Hafen.

 

Ich habe es nicht selber getestet. Es soll aber schon Touristen gelungen sein, kostenlos aufs Skypark Observation Deck zu gelangen. Hier die zwei halbseidenen Sparmöglichkeiten, die mir bei meiner Recherche für meinen Singapur-Aufenthalt zu Ohren gekommen sind:

 

 

  • Hotelgäste dürfen den auf der obersten Etage befindlichen Infinity Pool nutzen – wie auch das Observation Deck. Mit ihrer Hotelkarte können sie daher logischerweise einen Fahrstuhl in Gang setzen und bis in den 55. Stock hinauffahren. Ein besonders sparsamer Singapur-Tourist könnte daher auf die Idee kommen, auf einen solch gut betuchten Hotelgast zu warten und mit ihm hinauf in den Himmel des Marina Bay Sands zu schweben. Zu den Stoßzeiten sollten genügend Gäste diesen Weg auf sich nehmen. Oben gibt es angeblich keine Kartenkontrolle und falls doch, dann hast du dich verlaufen.

 

  • Eine weitere Möglichkeit, die zumindest in der Vergangenheit funktioniert haben soll, ist folgende: Du nutzt wieder den Lifttrick mit dem Hotelgast und fährst als blinder Passagier mit in die höchstmögliche Etage. Von dort aus suchst du dir ein Treppenhaus und legst die notwendigen Etagen bis hinauf zum Skypark zu Fuß zurück. Für deine körperliche Topleistung kann dir dann niemand Geld abknüpfen!

 

 

Durch eine solche Schummelaktion würde ich mich mal wieder wie ein freches Kind fühlen. Das würde mir aus nostalgischen Gründen gefallen. Dennoch ist mir der Stressfaktor eher zu hoch.

 

Eine günstigere Alternative für einen spektakulären Ausblick über Singapur bieten dir die Pinnacle Towers (Pinnacle@Duxton). Für fünf SGD und damit etwas mehr als drei Euro kannst du im 50. Stock über die längste Skybridge der Welt gehen. Auf 500 Metern verbindet diese die fünf Türme des eigentlichen Wohnkomplexes.

 

Die preiswerten Tickets bekommst du beim Pförtner oder im nahe gelegenen 7eleven. Nachteil hierbei ist, dass du die Marina Bay nicht von oben betrachten kannst. Vorteilhaft ist jedoch der wesentlich geringere Touristenauftrieb. So kannst du Singapur in Ruhe von oben betrachten.

 

 

Bootsfahrt entlang dem Boat und Clarke Quay sowie der Marina Bay

 

Eine der beliebtesten Singapur Touristenaktivitäten ist eine Fahrt entlang der Marina Bay. Zu Fuß lässt sich die Gegend aber auch sehr gut erkunden.

Der Singapore River lässt sich auch zu Fuß abgrasen

 

 

Eine vierzigminütige Bootsfahrt entlang Boat und Clarke Quay sowie der Marina Bay kostet Erwachsene 25 SGD und damit etwas mehr als 15 Euro. Für Kinder werden 15 SGD, d. h. knapp unter 10 Euro fällig.

 

Eine solche Bootsfahrt macht sicherlich Freude. Ist sie aber bei eng bemessenem Budget unverzichtbar? Ist nicht auch ein kostenloser Spaziergang um die Marina Bay und entlang des Singapore Rivers mehr als befriedigend?

 

 

Universal Studios Singapore

 

Ein Tagesticket für die Universal Studios auf der Insel Sentosa kostet für Erwachsene 76 SGD (um 48 Euro) und für Kinder 56 SGD (um 35 Euro). Senioren ab 60 Jahren müssen 38 SGD (um 24 Euro) bezahlen.

 

Ganz ehrlich: Für mich macht es keinen Sinn, die in der Regel knapp bemessene Reisezeit im weit entfernten Singapur in einem nach Hollywood-Thematik gestalteten Freizeitpark zu verbrauchen.

 

 

Singapore Zoo mit eventueller Nachtsafari

 

Der Eintritt für den Zoo liegt bei 33 SGD (etwas mehr als 20 Euro) für Erwachsene bzw. 22 SGD (knapp unter 14 Euro) für Kinder.

 

Die Teilnahme an einer Nachtsafari würde dich als Erwachsenen 45 SGD (etwa 28 Euro) kosten. Kinder werden mit 30 SGD (knapp 19 Euro) zur Kasse gebeten und Senioren müssen 18 SGD (etwas mehr als 8 Euro) hinblättern.

 

Ich bin selber nicht der Überzeugung, dass begrenzte Reisezeit in Singapur in einem Zoobesuch richtig angelegt ist. Wenn du aber auch in der Heimat begeistert in Zoos gehst, dann dürften dich oben genannte Preise wenig schocken.

 

Mich würde zumindest die Nachtsafari zum Seniorentarif reizen.

 

Zoo? In der Singapur umgebenden Natur gibt es eigentlich genügend exotische Tiere, denen du kostenlos begegnen kannst.

Zoo? In der Singapur umgebenden Natur gibt es eigentlich genügend exotische Tiere

 

 

5. Generelle Singapur Spartipps

 

  • Einer der nützlichsten Spartipps für Reisen überhaupt ist die Nutzung kostenloser Reise-Kreditkarten. Da ich dem Thema einen ganzen Artikel gewidmet habe, verweise ich dich mit diesem Link auf die entsprechende Seite.

 

  • Technik lässt sich in Singapur zu Schnäppchenpreisen kaufen. Solltest du daher in der nächsten Zeit einen Kamera- oder Handykauf planen, dann könnten in Singapur einige Traumpreise auf dich warten.

 

  • Vergiss bei deiner Shoppingtour nicht, dass du dir bei Käufen im Wert von über 100 SGD die Mehrwertsteuer von 7 % (GST = Goods and Services Tax) vor deiner Abreise am Flughafen erstatten lassen kannst. Voraussetzung dafür ist zudem, dass du in einem der zahlreichen Geschäfte eingekauft hast, die für die Steuererstattung zugelassen sind. Hier findest du eine genaue Beschreibung des Rückerstattungsprozederes.

 

  • Trinkgeld musst du weder in Restaurants noch Taxis geben, da es unüblich ist. Gut für deinen Geldbeutel.

 

  • Das Visum für die Einreise und einen bis zu 90 Tage langen Aufenthalt ist kostenlos. Manch anderer Staat bittet dich zur Kasse.

 

  • Beachte bei der Einreise unbedingt die Zollvorschriften, um nicht beispielsweise gleich Hunderte von Euros für eine eingeführte Stange Zigaretten loszuwerden. Die maximale Menge an Zigaretten, die du einführen darfst, liegt bei 17. Für größere Mengen werden saftige Geldstrafen anfallen.

 

  • Denk daran, dass du in öffentlichen Verkehrsmitteln weder essen, trinken noch rauchen darfst. Bei Missachtung musst du unter Umständen 500 bis 5.000 SGD an Strafe berappen.

 

  • Mit einem ISIC internationalen Studentenausweis lassen sich einige Rabatte abstauben.

 

  • Nutze die kostenlosen Angebote des ausgezeichneten Flughafens Changi: Sollte dein Flug in den frühen Morgenstunden gehen, dann könntest du das Geld für die letzte Übernachtung in Singapur sparen. Singapurs Flughafen bietet dir kostenloses WLAN, Blumen- und Schmetterlingsgärten, Liegen zum Entspannen in allen Terminals, einige Sessel mit fünfzehnminütigen gratis Fuß- und Beinmassagen, kostenlose Blockbustervorführungen in Kinoatmosphäre in Terminal 2 und 3.

 

 

Beispielhafte Kostenaufstellung für eine Person an einem Tag in Singapur

 

Unterkunft: 20 Euro für das Teilen eines Doppelzimmers in einem Hostel

 

Etwa vier Metro- bzw. Busfahrten: Für etwa 5 Euro sind so zwei Ausflüge mit Hin- und Rückfahrt an einem Tag möglich.

 

Dreimal Essen + Getränk in Hawker Centern: etwa 15 Euro (Es geht noch wesentlich günstiger, vor allem, wenn du im oben genannten Hostel haust und das kostenlose Getränkeangebot nutzt.)

 

Kostenpflichtige Sehenswürdigkeiten: Generell sind große Teile der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Singapur ohne Eintrittsgelder zu bewundern. Wenn dir das Gratisangebot jedoch nicht reicht, dann kannst du die für die Hauptsehenswürdigkeiten fälligen Preise meiner Aufstellung aus Punkt 4) entnehmen.

 

 

Fazit: Insgesamt ist es gut möglich, Singapur mit unter 40 Euro pro Tag und pro Person zu bereisen. Geboten wird dir dafür ein einfaches Doppelzimmer in einem Hostel sowie Fahrten in einer blitzeblanken und führerlos ihre Bahnen ziehenden Metro. Mit eingerechnet ist zudem köstliches Essen aus allen Richtungen Asiens samt genialen Getränken wie Mango Lassies aus den über die ganze Stadt verteilten Hawker Centern.

 

Selbst bei der Besichtigung einer der kostenpflichtigen Top-Sehenswürdigkeiten wie dem Marina Bay Sands Skypark oder dem Flower Dome bewegen sich deine Tageskosten folglich kaum über 50 Euro hinaus.

 

Und wenn ein solcher Tag in Singapur nicht 50 Euro wert ist, was dann?

 

 

Pinne diesen Artikel auf Pinterest:

 

Singapur zählt zu den teuersten Städten der Welt. Dank der folgenden Singapur Spartipps wirst du das kaum zu spüren bekommen und dein Reisebudget schonen.

Singapur Spartipps – So sprengt das teure Singapur nicht dein Reisebudget

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!