Australien Ostküste: Tipps zur perfekten Route für 3 Wochen | Reiseblog Urban Meanderer
58397
post-template-default,single,single-post,postid-58397,single-format-standard,eltd-core-1.0.3,ajax_fade,page_not_loaded,,borderland-ver-1.17, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Hier findest du die wichtigsten Tipps zur Planung einer Australien Ostküste Route für 3 Wochen zwischen der Great Ocean Road und Cairns.

Australien Ostküste: Tipps zur perfekten Route für 3 Wochen

Die Ostküste Australiens bietet Landschaften und Metropolen der Extraklasse. Die Natur zwischen der Great Ocean Road (schroff) und Cairns (tropisch) ist unglaublich abwechslungsreich. Metropolen wie Melbourne und Sydney zählen zu den lebenswertesten Millionenstädten, die mir bisher vor die Linse geraten sind.

 

Durch die enorme Entfernung von Deutschland ist eine Reise entlang der australischen Ostküste ein ganz besonderes Abenteuer. Bereits meine Zwischenlandung in der chinesischen Millionenmetropole Guangzhou gab mir das Gefühl, in einer anderen Welt gelandet zu sein. Der Weiterflug nach Australien erschien mir folglich fast schon wie eine Expedition auf einen anderen Planeten.

 

„Down Under“ bietet faszinierend exotische Landschaften und eine einzigartige Tierwelt. Die hohe Lebensqualität der Australier bekommt man auch als Reisender immer wieder zu spüren. Insgesamt herrscht dank der tendenziell sehr konktaktfreudigen Einheimischen eine äußerst angenehme Atmosphäre.

 

Bei der Planung einer Reise entlang der Ostküste Australiens steht man zunächst vor einigen großen Fragen – vor allem, wenn die Reisezeit bei nur etwa 3 Wochen liegt: Welche Orte und Sehenswürdigkeiten möchte ich sehen? Welche Orte lassen sich zeitlich sinnvoll in meine Reiseroute integrieren? Was ist die richtige Route für mich?

 

Dieser Artikel ist dafür gedacht, dich bei deiner Planung und Entscheidungsfindung in dieser Hinsicht zu unterstützen.

 

Meiner bescheidenen Meinung nach gibt es bei einer Reisezeit von drei Wochen vor allem zwei Hauptrouten entlang der australischen Ostküste: die Route von Melbourne bis Brisbane (die Metropolen-und-Natur-Variante) und die Strecke Brisbane bis Cairns (die Tropenparadies-Variante).

 

Zunächst stelle ich dir meine eigene Route für 3 Wochen entlang der Ostküste von Australien – und damit die Sehenswürdigkeiten zwischen Melbourne bzw. der Great Ocean Road und Brisbane – vor.

 

Damit du abwägen kannst, ob die nördlicher gelegene Route von Brisbane nach Cairns noch besser für dich geeignet ist, nenne ich dir im Anschluss die Highlights in den nördlicheren Gefilden der australischen Ostküste.

 

Im Anschluss folgen zahlreiche praktische Tipps, die dir bei der Umsetzung deiner Reisewünsche nützlich erscheinen könnten. Dazu zählen unter anderem Hinweise, die dir dabei helfen, die genannten Orte per Greyhound-Bus, Zug oder Mietwagen ansteuern zu können.

 

Schluss mit den vielen Worten… Machen wir uns an die Beschreibung meiner Route für 3 Wochen entlang der Ostküste von Australien:

 

 

Australien Ostküste Route 3 Wochen: Von Melbourne nach Brisbane

 

Bei der Planung meiner Australien Ostküste Route für 3 Wochen schaute ich so aus der Wäsche wie dieser Koala.

So etwa schaute ich aus der Wäsche, als ich mich für meine Australien Route entschieden hatte

 

 

Nach fünfundzwanzigeinhalb schlaflosen Nächten traf ich hinsichtlich meiner Wunschroute endlich eine Entscheidung: Die Wahl fiel auf die Route Melbourne bis Brisbane, um die drei größten australischen Städte, die Great Ocean Road und Küstenorte wie das berühmte Byron Bay unter die Lupe zu nehmen.

 

Insgesamt ermöglichte mir das eine extrem abwechslungsreiche Zeit zwischen Metropolen und Natur. Bei Melbourne und Sydney standen die Großstadtatmosphäre und Ausflüge zur berühmten Great Ocean Road und in die Blue Mountains auf dem Plan. Rund um Byron Bay, die Gold Coast und Brisbane wartete schließlich mehr tropische Natur auf mich.

 

So lernte ich unterschiedlichste Landschaften kennen, anstatt hauptsächlich die Tropenparadiese zwischen Brisbane und Cairns zu sehen. Das war für mich genau richtig, ist allerdings Geschmackssache.

 

Meine Stationen waren die folgenden: Melbourne samt Ausflug zur Great Ocean Road – Canberra – Sydney samt Ausflug in die Blue Mountains – Port Macquarie – Byron Bay – Gold Coast – Brisbane.

 

Damit du dir vorab einen Überblick über die Lage der genannten Orte verschaffen kannst, habe ich sie dir auf der folgenden Karte markiert:

 

 

 

 

1. Melbourne als Startort für die Australien Ostküste Route für 3 Wochen

 

Bei einer Australien Route für 3 Wochen ist Melbourne mit seiner Skyline eine wichtige Station.

Melbournes Skyline von St Kilda aus gesehen

 

 

In Melbourne setzte ich zum ersten Mal einen Fuß auf australischen Boden. Das Septemberwetter präsentierte sich anfangs windig und ungemütlich. Dennoch war ich gleich beim Spaziergang zu meiner Unterkunft begeistert von den mir optisch und vom Gesang her unbekannten Vögeln sowie den mir fremden Pflanzen in den Vorgärten.

 

Die am südlichsten gelegene Millionenstadt strahlt eine extrem hohe Lebensqualität aus. Dich erwartet jedoch nicht das tropische und immer warme Australien, das du vielleicht unterbewusst erwartest. Dadurch ist die Landschaft rund um Melbourne für meinen Geschmack umso exotischer.

 

Sehenswertes gibt es hier wie Sand am Meer: Die schöne und eigenwillige Skyline, der Hauch von London an der Flinders Street Station, die Street Art in einigen der engen Laneways, Shoppingmöglichkeiten wie der Queen Victoria Market, St Kilda als wunderbarer Vorort am Meer und noch so viel mehr.

 

Ausflüge zur Great Ocean Road mit den berühmten Twelve Apostles und nach Phillip Island mit seiner Pinguinparade machen Melbourne dann noch eine Runde mehr zu einem vielfältigen Top-Reiseziel.

 

Bei der Ostküste Australien Route für 3 Wochen gehören die Twelve Apostles für mich zum Pflichtprogramm.

Die Landschaft entlang der Great Ocean Road ist einfach beeindruckend

 

 

Empfehlenswerte Ausflüge bzw. Touren:

 

 

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Melbourne:

 

 

  • Hub Hostel*: Das Hub Hostel überzeugt als sehr gut bewertetes Hostel, das dank der nahegelegenen Tramhaltestelle gut an den Rest der Stadt angebunden ist.

 

  • Space Hotel*: Wenn du ein günstiges und gleichzeitig gutes Hotel in zentraler Lage suchst, dann bist du beim Space Hotel gut aufgehoben.

 

  • Miami Hotel*: Das Miami Hotel (unweit des Queen Victoria Markets gelegen) bietet wiederum günstige Doppelzimmer mit Kühlschrank und Zugang zu einer Gemeinschaftsküche.

 

  • City Square Motel*: Dieses Motel liegt am absolut zentralen Federation Square und hat Zimmer mit Möglichkeiten zur Selbstversorgung im Angebot.

 

 

 

Mehr Infos von mir zu Melbourne und Umgebung:

 

 

 

 

 

 

2. Canberra

 

Bei einer Australien Route für 3 Wochen kann auch Canberra zum Programm gehören.

Blick in Richtung des Capital Hill mit dem Parliament House in Canberra

 

 

Die nächste Station auf meiner Australien Route für 3 Wochen war Canberra.

 

Für viele ist überraschenderweise nicht Sydney, sondern Canberra die Hauptstadt von Australien. Der Hintergrund: Melbourne und Sydney konnten sich nicht einigen, welche Metropole zur Hauptstadt Australiens gekürt werden sollte. Also stampfte man ganz einfach irgendwo dazwischen Canberra aus dem Boden.

 

Folglich ist Canberra eine Planstadt und für Touristen längst nicht so attraktiv wie Melbourne und Sydney. Ich bereue es jedoch etwas, die australische Hauptstadt nicht wenigstens mit einer Übernachtung gewürdigt zu haben.

 

Canberra bietet eine überschaubare Anzahl von Sehenswürdigkeiten, die zumeist eher etwas für geschichtlich und politisch Interessierte sind.

 

Dazu zählen das australische Parlament am Capital Hill, das Old Parliament House, das Australian War Memorial an der Anzac Parade oder auch die National Gallery und das Nationalmuseum von Australien. Das Wahrzeichen ist der Black Mountain Tower. Ein beliebtes Ausflugsziel vor den Toren der Stadt ist zudem der Mount Ainslie.

 

Mit wenigstens einer Übernachtung in Canberra hätte ich noch ausgiebiger Zeit dafür gehabt, in den Museen mehr über die australische Geschichte zu erfahren.

 

Die Greyhound-Busse benötigen ab Melbourne 8 Stunden (inkl. 40 Minuten Pause) für die Fahrt nach Canberra. Ab Sydney dauert die Anreise etwa dreieinhalb Stunden.

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Canberra:

 

 

  • Canberra City YHA* (ab ca. 70 € für ein Zweibettzimmer und ca. 25 € für ein Bett im Schlafsaal): Nur etwa zehn Gehminuten von der Greyhound-Haltestelle entfernt gelegenes Hostel mit einem insgesamt sehr guten Bewertungsprofil.

 

  • Pacific Suites Canberra* (ab ca. 85 €/Nacht): Geräumige Zimmer in praktischer Lage nahe zahlreicher Bars und Restaurants.

 

  • Canberra Rex Hotel* (ab ca. 85 €/Nacht): Relativ neues und modernes Hotel mit Schwimmbad, Ausblick und mehr.

 

 

 

Mögliche Station zwischen Canberra und Sydney

 

Falls du von Canberra nicht direkt nach Sydney fahren möchtest, könntest du Jervis Bay mit dem Hyams Beach auf dem Schirm haben.

 

Der Hyams Beach gilt als der Strand mit dem weißesten Sand der Welt. Mehr muss ich an dieser Stelle vermutlich nicht sagen. Der Traumstrand liegt nur etwa drei Stunden südlich von Sydney.

 

Allerdings bietet die Ostküste von Australien hunderte Traumstrände. Außerdem liegt Jervis Bay nicht auf der Greyhound-Route und ist auch per Zug nicht leicht zu erreichen. Eine Weiterfahrt per Bus wäre notwendig. Folglich ist ein Abstecher nach Jervis Bay eher etwas für Selbstfahrer oder Reisende mit mehr Zeit im Gepäck.

 

 

 

 

3. Sydney

 

In eine Australien Ostküste Route 3 Wochen gehört auch eines der bekanntesten Gebäude der Welt: das Opernhaus von Sydney.

Mit dem Opernhaus beherbergt Sydney eines der bekanntesten Gebäude der Welt

 

 

Sydney hält mit dem Opernhaus eine der weltweit bekanntesten Sehenswürdigkeiten bereit und ist in Deutschland sicherlich wesentlich bekannter als Melbourne.

 

Die Metropole fühlt sich im Vergleich zu Melbourne eine ganze Runde mehr nach dauerhaft gutem Wetter und Beach-Lifestyle an.

 

Die schicke Skyline mit dem Sydney Tower, der beeindruckende Naturhafen mit der berühmten Sydney Harbour Bridge, hippe Viertel, lebenswerte Vororte, reihenweise tolle Strände (allen voran der berühmte Bondi Beach) – Sydney gehört eindeutig zu meinen Metropolen-Lieblingen!

 

Ein weiteres Highlight ist der Ausflug in die landschaftlich wunderschönen Blue Mountains mit ihren Wasserfällen, Wanderwegen und Aussichtspunkten, die relativ günstig und schnell aus Sydneys Zentrum erreichbar sind.

 

Zu deiner Australien Route für 3 Wochen können auch die Three Sisters in den Blue Mountains gezählt werden.

Die Three Sisters in den Blue Mountains

 

 

Ausflüge und Touren ab Sydney:

 

 

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Sydney:

 

 

  • Sydney Harbour YHA*: Sehr gutes Hostel mit Dachterrasse, von der aus du einen mehr als tollen Ausblick über den Sydney Harbour genießen kannst.

 

  • Sydney Park Hotel*: Das Park Hotel bietet im alternativen Stadtteil Newtown an der belebten King Street Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad und -küche.

 

  • The Baxley Bondi*: Bondi ist zu Recht sehr angesagt und diese Bleibe hat dort schöne Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad im Angebot.

 

  • Russell Hotel In The Rocks*: Das Russell Hotel ist ein Traditionshotel in der direkten Nachbarschaft des zentral gelegenen Circular Quay.

 

 

 

Weitere Infos zu Sydney: 

 

 

 

 

 

Alternative Stationen zwischen Sydney und Port Macquarie

 

Auf meiner Australien Ostküsten Route für 3 Wochen war Port Macquarie die nächste Station.

 

Solltest du zwischen Sydney und Port Macquarie einen weiteren Stopp in deine Australien Route für 3 Wochen einbauen wollen, so bietet sich dafür das nahe der Stadt Newcastle gelegene Port Stephens bzw. Nelson Bay und Shoal Bay an.

 

Die genannten Orte sind vor allem beliebt bei australischen Familien. Gut besuchte Sehenswürdigkeiten sind die Stockton Sand Dunes, vor denen auch ein rostiges Schiffswrack ein mehr als nettes Fotomotiv abgibt. Angesagt ist darüber hinaus die Wanderung auf den Tomaree Head mit seinen Aussichtspunkten.

 

Bis Newcastle (der immerhin siebtgrößten Stadt Australiens) benötigen die Greyhound-Busse von Sydney aus keine drei Stunden.

 

Es ist allerdings schwieriger, von Newcastle nach Port Stephens zu gelangen. Dafür gibt es zwar die Busse 130 und 131. Die sind allerdings für Greyhound-Fahrende nicht erreichbar, da die letzte Fahrt zu früh in Richtung Port Stephens und Nelson Bay startet.

 

Eine Übernachtung in Newcastle wäre also notwendig, wenn du per Greyhound-Bus anreist und keine andere Möglichkeit hast, später am Abend Richtung Port Stephens weiterzufahren. https://www.pscoaches.com.au/timetables/

 

Dieses Problem könntest du mit einer Zugfahrt von Sydney nach Newcastle umgehen.

 

 

 

 

4. Port Macquarie

 

Deine Australien Ostküste Route könnte dich auch nach Port Macquarie führen.

Port Macquarie hat eine wunderschöne und kilometerlange Küste zu bieten

 

 

Bei der Zusammenstellung deiner bevorzugten Australien Route stellt sich zwischen den Metropolen dann vor allem die Frage: Welcher Strandort passt am besten zu dir bzw. deinen Reisewünschen?

 

Bei den Strandorten bietet es sich an, Orte mit unterschiedlicher Landschaft und Atmosphäre auszuwählen. Bei mir waren das beispielsweise Port Macquarie und das im Vergleich dazu tropischer anmutende und wesentlich Party-lastigere Byron Bay.

 

Port Macquarie landete vor allem wegen der zahlreichen Traumstrände und des Koala Hospitals auf meiner Australien Route entlang der Ostküste.

 

Das war auch richtig so, da das Koala Hospital eine tatsächlich tolle Möglichkeit lieferte, die exotischen Tierchen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Aber auch darüber hinaus stellte sich Port Macquarie als toller Ort heraus, um nach Aufenthalten in den Metropolen des Landes für einige Zeit mehr Ruhe und Natur genießen zu können.

 

Perfekt für diese Erholungszwecke war der Coastal Walk geeignet, der über zig Kilometer an der eindrucksvollen Küste Port Macquaries mit ihren unterschiedlichen Stränden entlangführt.

 

Weitere To Do’s: der direkt an die Küste angrenzende Sea Acres Rainforest mit seiner beeindruckenden Vegetation, der Kooloonbung Creek Nature Park mit freilebenden Koalas, der Billabong Zoo mit der Möglichkeit, Koalas und Wallabys zu streicheln und zu füttern… Es gibt genug Programm für einige Tage.

 

Die Greyhound-Busse benötigen ab Sydney – je nach Startzeit – fünfeinhalb oder sechseinhalb Stunden.

 

 

Ausflüge bzw. Touren in Port Macquarie:

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Port Macquarie:

 

 

  • Beachside Backpackers* (ab ca. 50 €/Nacht für ein Doppelzimmer, Schlafsaalbetten gibt es ab ca. 20 €/Nacht): Das Beachside Backpackers bot mir große Gastfreundschaft und familiäre Atmosphäre, aber auch leicht abgewohnte Doppelzimmer. Wer mit anderen Reisenden und auch dem Hostelpersonal in Kontakt kommen möchte, ist hier richtig.

 

  • East Port Motor Inn* (ab ca. 65 €/Nacht): Dieser Wohnwagenpark bietet Hütten in zentraler Lage und fällt mit einem hervorragenden Bewertungsprofil auf.

 

  • El Paso Motor Inn* (ab ca. 90 €/Nacht): Das El Paso ist eine im Zentrum gelegene Unterkunft, sodass die Strände und die Restaurants und Geschäfte des Zentrums gleichsam schnell erreichbar sind.

 

  • Flynns on Surf Beach Villas* (ab ca. 115 €/Nacht): Diese Unterkunft bietet fabelhaft bewertete Unterkünfte mit eigenem Balkon- oder Terrassenbereich und Zugang zu einem schicken Pool. Das Kaola Hospital liegt gleich um die Ecke.

 

 

 

Weitere Infos zu Port Macquarie:

 

 

 

 

Alternative Stationen zwischen Port Macquarie und Byron Bay

 

Die Australien Route für 3 Wochen an der Ostküste führt dich zu dutzenden Traumstränden.

An Australiens Ostküste reiht sich ein Traumstrand an den nächsten

 

 

Falls du zwischen Port Macquarie und der nächsten Station meiner Australien Route für 3 Wochen – Byron Bay – noch einen weiteren Stopp einlegen möchtest, dann schau dir dafür vielleicht Nambucca Heads an.

 

Eine Besonderheit dieses kleinen Ortes ist der parallel zum Meer verlaufende und türkisfarbene Nambucca River mit seinen Sandbänken. Der lässt sich besonders gut von einem der Lookouts überblicken. Traumhafte Strände musst du natürlich auch in Nambucca Heads nicht vermissen.

 

Unweit davon kannst du dem Dorrigo Nationalpark einen Besuch abstatten. Der zu ihm gehörige Gondwana-Regenwald zählt zum Welterbe der UNESCO. Zu erkunden gibt es hier viele Wanderwege und Wasserfälle wie die Crystal Shower Falls.

 

Mit einem Greyhound-Bus dauert die Anfahrt ab Port Macquarie anderthalb Stunden.

 

 

 

 

Eine weitere noch vor Byron Bay gelegene Station ist Yamba. Dieser ehemalige Fischerort ist bei Einheimischen besonders beliebt und kann von Port Macquarie per Greyhound-Bus in etwa 5 Stunden erreicht werden. Tolle Strandbuchten und eindrucksvolle Klippen ziehen Touristen in den Ort.

 

 

 

 

5. Byron Bay

 

Bei einer Australien Route an der Ostküste ist ein Besuch in Byron Bay für viele ein Muss.

Das Cape Byron Lighthouse

 

 

Byron Bay ist der vermutlich bekannteste Strand- und Surfort in ganz Australien. Für viele – mich eingeschlossen – ist ein Abstecher in den berühmten Ort fast schon ein Muss auf einer Route entlang der Ostküste von Australien.

 

Im Ortskern gibt es viele Cafés, Bars und Geschäfte zu erkunden. Darüber hinaus bietet Byron Bay vor allem das Cape Byron mit dem wunderschönen Leuchtturm und dem östlichsten Punkt des australischen Festlandes sowie zahlreiche Traumstrände von teils legendärem Ruf in der Surfszene.

 

Ausflüge in die umliegenden Orte wie dem Hippiedorf Nimbin sowie zum Nightcap oder Wollumbin Nationalpark sorgen dafür, dass man sich lange in Byron Bay wohlfühlen kann.

 

Bei der Fahrt mit dem Greyhound-Bus müsstest du dich nachts auf 6 Stunden und von frühmorgens bis mittags etwa 7 Stunden Fahrzeit ab Port Macquarie einstellen.

 

 

Ausflüge bzw. Touren ab Byron Bay:

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Byron Bay:

 

 

  • Byron Bay Beach Hostel* (ab ca. 50 €/Nacht für ein Doppelzimmer und Schlafsaalbetten ab ca. 20 €/Nacht): Dieses Hostel der untersten Preiskategorie liegt in unmittelbarer Nähe zum Strand.

 

  • Byron Bay YHA* (ab ca. 70 €/Nacht für ein Zweibettzimmer und Schlafsaalbetten ab ca. 25 €/Nacht): Ein weiteres ausgezeichnet bewertetes Hostel in zentraler Lage.

 

  • Discovery Parks – Byron Bay* (ab ca. 75 €/Nacht): Wenn du in Byron Bay Bock auf das Wohnen in kleinen Hütten hast und dafür verhältnismäßig wenig Geld ausgeben möchtest, dann ist das Discovery Parks die richtige Adresse für dich.

 

  • Cape Byron Retreat* (ab ca. 110 €/Nacht): Leicht außerhalb des Zentrums gelegene Bleibe im Grünen, die einen Wellnessbereich und viel Ruhe bieten kann.

 

 

 

Weitere Infos über Byron Bay:

 

 

 

 

Alternative oder zusätzliche Station zu Byron Bay

 

Falls dir das extrem populäre und entsprechend zumeist überlaufene Byron Bay nicht ganz zusagt, dann wirf vielleicht einen Blick auf den Nachbarort Brunswick Heads.

 

Dort befindet sich die nach Byron Bay folgende Greyhound-Haltestelle. Brunswick Heads ist ein im Vergleich zu seinem Nachbarort wesentlich ruhigerer Urlaubsort. Falls du mehr Ruhe suchst, aber dennoch jederzeit schnell in Byron Bay sein möchtest, dann schau dich vielleicht hier um.

 

 

 

 

Cabarita Beach liegt wiederum schon im absoluten Dunstkreis der Gold Coast. Auch dieser Ort gilt als wesentlich ruhiger im Vergleich zu Byron Bay, kann aber ebenfalls mit hippen Bars, Restaurants und Traumstränden aufwarten. Leider verfügt Cabarita Beach jedoch über keine eigene Greyhound-Haltestelle.

 

 

 

 

6. Gold Coast

 

Meine Australien Ostküste Route führte mich auch an die Gold Coast mit der beeindruckenden Skyline.

Skyline, Strand und Surfer bekommst du an der Gold Coast geboten

 

 

Die Gold Coast hat sich seit den 1960er Jahren von einer Ansammlung kleinerer Orte zur sechstgrößten Stadt Australiens (fast 600.000 Einwohner) mit beeindruckender Skyline entwickelt.

 

An diesem Stadtgebilde scheiden sich die Geister. Langgestreckte und feinsandige Strände gibt es jedenfalls mehr als genug. Bei mir ist der Funke jedoch nicht übergesprungen. Das lag vermutlich einfach schon daran, dass ich im Regelfall kein allzu großer Fan von Stadtstränden bin.

 

Die sich hinter dem Strand aufbäumende Skyline ist zwar beeindruckend, mir allerdings die Spur zu „neu“ und „aus dem Boden gestampft“.

 

Für Touristen ist vor allem das Zentrum rund um Surfers Paradise mit den Partyzonen entlang der Orchid und Cavill Avenue interessant. Fürs Shoppen eignet sich dort die Esplanade. Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten ist das SkyPoint Observation Desk in 230 Metern Höhe auf dem Q1 Tower, für das du dir online unter diesem Link dein Ticket sichern könntest*.

 

Der Name Surfers Paradise kommt sicherlich nicht von ungefähr. Du triffst hier auf viele Surfer.

 

Als das „Byron Bay“ von Queensland wird der Ortsteil Burleigh Heads bezeichnet, der zunächst einer der gewöhnlichen Orte entlang der Gold Coast war, sich in den letzten Jahren allerdings mit schönen Cafés, Lokalen und Boutiquen in ein angesagtes Pflaster verwandeln konnte.

 

Sehenswert ist hier außerdem der Burleigh-Head-Nationalpark, der Ausblicke auf die Skyline ermöglicht. Der Strand gilt als der sauberste in ganz Queensland.

 

Mit Greyhound-Bussen dauert die Anreise von Byron Bay bis nach Surfers Paradise keine zwei Stunden. Coolangatta am südlichen Zipfel der Gold Coast verfügt ebenfalls über eine Greyhound-Haltestelle.

 

Meine Australien Route führte mich an der Ostküste auch an die Gold Coast.

Zum Sonnenuntergang machte die Gold Coast ihrem Namen alle Ehre

 

 

Ausflüge und Touren rund um die Gold Coast:

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für die Gold Coast:

 

 

  • Bunk Surfers Paradise* (ab ca. 25 €/Nacht für ein Schlafsaalbett): Mit extrem positiven Bewertungen aufwartendes Hostel in Surfers Paradise.

 

  • The Island Gold Coast* (ab ca. 85 €/Nacht): Das The Island bietet stylische Zimmer für relativ kleines Geld und zählt damit sicherlich zu den Preis-Leistungskönigen in Surfers Paradise.

 

  • Burleigh Break* (ab ca. 70 €/Nacht): Dieses kleine Motel befindet sich in strandnaher Lage im angesagten Burleigh Heads.

 

  • Aussie Resort* (ab ca. 120 €/Nacht): Ebenfalls im beliebten Burleigh Heads liegt das Aussie Resort.

 

 

 

7. Brisbane als letzte Station meiner Australien Route für 3 Wochen

 

Bei meiner Australien Route für die Ostküste war Brisbane die letzte Station.

Brisbane war die letzte Station meiner Australien-Reise

 

 

Ab Surfers Paradise im Zentrum der Gold Coast benötigen die Greyhound-Busse etwas mehr als eine Stunde für die Fahrt zum Brisbane Coach Terminal.

 

Brisbane gehört in optischer Hinsicht zwar nicht zu meinen Metropolen-Favoriten, liefert in der Innenstadt jedoch zahlreiche Highlights wie die Brisbane City Hall oder das ANZAC Square Memorial, den Botanische Garten, die South Bank mit dem beliebten BRISBANE-Schriftzug vor der Skyline, die Story Bridge und mehr.

 

Über angesagte Viertel mit guter Gastroszene wie New Farm und Fortitude Valley verfügt die drittgrößte Stadt des Landes ebenfalls. Ein besonders populärer Ausflug führt dich zudem ins Lone Pine Koala Sanctuary – dem größten Koala-Heim der Welt.

 

 

Ausflüge und Touren ab Brisbane:

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterkunftsempfehlungen für Brisbane:

 

 

  • Breeze Lodge*: Die Breeze Lodge ist ein Hostel mit sehr gut bewerteten Schlafsaalbetten oder Zweibettzimmern.

 

 

  • Ridge Apartment Hotel*: Das Ridge bietet modern eingerichtete Apartments und Studios mit praktischen Möglichkeiten zur Selbstversorgung im Schatten des CBD.

 

  • The Park Hotel Brisbane*: Das Park Hotel fällt mit seiner strategisch hervorragenden Lage in der Nähe des CBD und einem astreinen Preis-Leistungsverhältnis auf.

 

 

 

Weitere Infos zu Brisbane:

 

 

 

 

 

Australien Ostküste Route 3 Wochen: Von Brisbane nach Cairns

 

Bei einer Ostküste Australien Route kann auch Brisbane ein guter Ausgangspunkt sein.

Von Brisbane (hier: die City Hall) könntest du auch durch nördlichere Gefilde bis nach Cairns vordringen

 

 

Wie bereits eingangs angekündigt… Der Vollständigkeit halber möchte ich dir auch die Sehenswürdigkeiten entlang der weiter nach Norden führenden und etwa 1.700 Kilometer langen Route von Brisbane nach Cairns kurz vorstellen.

 

Dank Gabelflügen über die internationalen Flughäfen von Brisbane und Cairns lässt sich diese Route ebenfalls relativ leicht realisieren.

 

Hier bietet dir Australiens Ostküste mehr Tropenparadiese als auf der südlicheren und von mir gerade beschriebenen Route. Dafür fehlen allerdings die beiden extrem sehenswerten Metropolen Melbourne und Sydney. Außerdem befindet sich die Great Ocean Road in der anderen Ecke der australischen Ostküste.

 

Hier folgt zunächst eine Karte, auf der ich dir die Lage der im folgenden genannten Orte zwischen Brisbane und Cairns zur schnelleren Orientierung markiert habe:

 

 

 

 

Die Highlights an der Ostküste zwischen Brisbane und Cairns

 

Folgende Orte und Sehenswürdigkeiten – von Süden nach Norden sortiert – solltest du für eine Reise von 3 Wochen an der Ostküste von Australien auf dem Zettel haben:

 

Noosa Heads an der Sunshine Coast: Noosa ist der Überbegriff für mehrere Ortschaften im Norden der Sunshine Coast. Noosa Heads ist die bekannteste davon und ein vor allem bei Australiern beliebter Urlaubsort.

 

Sehenswürdigkeiten sind die Hastings Street, der Noosa Main Beach und der Nationalpark von Noosa mit weiteren Traumstränden. Die Anreise erfolgt über Land von Brisbane oder über den Sunshine Coast Airport.

 

 

 

 

Hervey Bay (oder Rainbow Beach): Sowohl Hervey Bay als auch Rainbow Beach sind beliebte Ausgangsorte zur Erkundung von Fraser Island – der größten Sandinsel der Welt. Hervey Bay ist dabei ein ruhiger Ort mit – wer hätte es gedacht – wunderschönen Stränden und einer von Geschäften, Restaurants und Bars gesäumten langen Promenade.

 

Rainbow Beach selber ist wiederum ein etwa 2 Busstunden von Hervey Bay gelegenes Örtchen und vor allem für seinen kilometerlangen Strand bekannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nördlich von Brisbane bietet eine Australien Route immer weitere Traumstrände.

Nördlich von Brisbane geht es in Queensland eindeutig weiter mit den Traumstränden

 

 

Fraser Island: Fraser Island, nichts Geringeres als die größte Sandinsel der Welt, gilt bei vielen Reisenden als absolutes Highlight einer Australien-Reise. Das Inselparadies misst eine Länge von 120 Kilometern und eine Breite von 15 Kilometern.

 

Auf dieser Fläche gibt es ein Naturparadies mit Dünenlandschaften, Seen, Bächen und Regenwäldern samt einzigartiger Tierwelt zu erkunden. Die Touren und Jeepsafaris starten – wie bereits erwähnt – oftmals in Hervey Bay. Auch Campen bzw. übernachten ist auf Fraser Island möglich.

 

 

Rockhampton und Capricorn Coast: Rockhampton und die Capricorn Coast sind ein beliebter Zwischenstopp auf dem weiten Weg von Fraser Island zu den Whitsunday Islands. Rockhampton ist eine Stadt mit kostenlosem Zoo, einem botanischen Garten, Cowboyhutträgern.

 

Viele Reisende erkunden von hier aus die Capricorn Coast mit Yeppoon (langgestreckter Strand) und den Keppel Islands (vor allem beliebt zum Schnorcheln).

 

 

 

 

Whitsunday Islands ab Airlie Beach: Airlie Beach ist als Tor zu den Whitsunday Islands bei Touristen sehr beliebt, wird allerdings selber hauptsächlich als Zwischenstopp zum Übernachten und Schlemmen genutzt.

 

Die Whitsunday Islands mit ihren 74 Inseln gelten schließlich als weiteres Riesenhighlight an der Ostküste Australiens. Türkisblaues Wasser, Traumstrände und mehr ergeben ein absolutes Tropenparadies. Der Whitehaven Beach wird zu den zehn schönsten Stränden der Welt gezählt.

 

Erkundet werden die Whitsundays häufig im Rahmen von Tagestouren (Bootsausflug oder eintägiger Segeltörn) oder auch mit Übernachtungen (mehrtägige Segeltörns). Sieben der Whitsunday Islands bieten Übernachtungsmöglichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Townsville: Townsville ist schließlich eine praktisch gelegene Station für einen Zwischenstopp auf dem Weg von den Whitsunday Islands nach Cairns. Der Ort bietet eine schöne Strandpromenade und einen tollen Blick vom Stadtberg über das Umland. Beliebt sind Ausflüge per Fähre auf die vor der Küste gelegene Insel Magnetic Island, einer ruhigen Insel ohne asphaltierte Straßen.

 

 

 

 

 

 

 

Cairns: Cairns ist der stolze Standort eines internationalen Flughafens und daher gut für den Start oder das Ende einer Reise entlang der Ostküste von Australien geeignet. Die Stadt selber ist vor allem ein guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge zum berühmten Great Barrier Reef oder zum weiter nördlich gelegenen Daintree Rainforest.

 

Falls du noch weiter gen Norden in die Nähe des Daintree Rainforest vordringen möchtest, dann bieten sich dafür zum Übernachten die Orte Cape Tribulation oder auch Port Douglas an. Mit Greyhound-Bussen gelangst du jedoch nur bis Cairns.

 

 

 

 

 

 

 

Einige abschließende Tipps für deine Australien Ostküste Route für 3 Wochen

 

1. Die Anreise (Flüge und Zeitplanung)

 

Zu meinen Tipps für eine Australien Route gehört auch der Hinweis, einen längeren Zwischenstopp in Asien einzulegen.

Nach über 10 Stunden Flug stand bei mir eine Zwischenlandung in Guangzhou an

 

 

Ehe du zur Erkundung der Stationen deiner Australien Route für 3 Wochen aufbrechen kannst, ist viel Sitzfleisch notwendig. Zwei Langstreckenflüge trennen Deutschland von Down Under.

 

Flugschnäppchen für deutlich unter 1.000 Euro sind häufig zu finden, allerdings eher nicht für die beliebteste Reisezeit im australischen Sommer. Die günstigsten Angebote stammen meistens von den Airlines aus der Golfregion und aus China. Günstige Flüge suche ich mir am liebsten mit Skyscanner heraus:

 

 

 

 

Bei der Gestaltung deiner Flugroute empfehle ich es dir generell, eine Zwischenlandung mit ein oder zwei Übernachtungen in Asien (Dubai & Co., Singapur, China, Thailand etc.) einzubauen, sofern deine Urlaubszeit dafür ausreicht.

 

Das war für mich ein perfektes Mittel, um etwas mehr in den Genuss eines kleinen Kulturschocks zu kommen. In Australien bleibt ein solcher nämlich eher aus. Außerdem lässt sich dein eventueller Jetlag mit einem längeren Stopover auf halbem Weg leichter in den Griff bekommen.

 

Im Idealfall solltest du zudem logischerweise darauf achten, einen Gabelflug zu buchen, um nicht wieder über hunderte Kilometer zum Ausgangsflughafen zurückkehren zu müssen. Ich landete beispielsweise in Melbourne und machte mich von Brisbane aus wieder auf den Weg in Richtung Heimat.

 

Hinsichtlich der Zeiten deiner Flüge solltest du dir Folgendes vor Augen führen: Die schnellste Flugroute führt dich in ungefähr 11 Stunden nach Asien. Dort erwarten dich etwa 3 Stunden Stopover, nachdem es in 10 Stunden Flugzeit weiter nach Australien gehen könnte. Der ganze Spaß sähe dann folgendermaßen aus:

 

 

  • Reisetag 1: Flug von Deutschland nach Asien ab 10 Uhr

 

  • Reisetag 2: bei Abflug um 10 Uhr wegen der Zeitverschiebung morgens am Folgetag Landung in Asien; Abflug um 10 Uhr in Asien; Ankunft nachts oder abends in Australien

 

  • Reisetag 3: erster Tag in Australien

 

 

Beim Rückflug verlierst du dank der dann umgekehrten Zeitverschiebung weniger Zeit. Trotzdem sind fast vier Wochen Urlaub nötig, um Australien drei Wochen lang erkunden zu können.

 

Meine Australien Route für 3 Wochen führte mich auch in die mit Street Art geschmückten Laneways von Melbourne.

In Melbourne machte es Spaß, sich auf die Suche nach Street Art zu machen

 

 

Der Zeitplan einer Route von Melbourne nach Brisbane könnte dann folgendermaßen aussehen:

 

 

  • Tag 1: Landung in Melbourne
  • Tag 2: Melbourne erkunden
  • Tag 3: Great Ocean Road Tagestour
  • Tag 4: Melbourne Erkundung & Tagestour Phillip Island
  • Tag 5: Fahrt Melbourne – Canberra; Ankunft in Canberra
  • Tag 6: Erkundung von Canberra; Weiterfahrt nach Sydney (mit Greyhound ab 18 Uhr); Ankunft Sydney am späten Abend
  • Tag 7: Erkundung Sydney
  • Tag 8: Erkundung Sydney
  • Tag 9: Ausflug Blue Mountains
  • Tag 10: Erkundung Sydney und Weiterfahrt; Ankunft Port Macquarie
  • Tag 11: Port Macquarie erkunden (Coastal Walk etc.)
  • Tag 12: Port Macquarie erkunden
  • Tag 13: Abfahrt Richtung Byron Bay bzw. Norden (mit Greyhound Nachtfahrt)
  • Tag 14: Ankunft in Byron Bay
  • Tag 15: Lighthouse Walk etc.
  • Tag 16: Strand etc.
  • Tag 17: Weiterfahrt zur Gold Coast; Ankunft Gold Coast und Erkundung von Surfers Paradise
  • Tag 18: Erkundung Surfers Paradise, Burleigh Heads
  • Tag 19: Weiterfahrt nach Brisbane am Morgen oder Mittag; Ankunft und erste Erkundung der Stadt
  • Tag 20: Erkundung der Stadt
  • Tag 21: Abflug

 

 

Du hast natürlich auch die Möglichkeit, in einer höheren Schlagzahl von A nach B zu brettern, um in kurzer Zeit möglichst viel zu sehen. Ich empfehle jedoch eher längere Aufenthalte.

 

 

2. Möglichkeiten, von A nach B zu gelangen

 

Bevor ich dir im Detail die Möglichkeiten beschreibe, in Australien von A nach B zu gelangen, ist es nützlich, dir einen Überblick über die Entfernungen (direkte Fahrtstrecken laut Google) zwischen den bekannten Orten zu verschaffen. So bekommst du ein Gefühl für die Größenverhältnisse in Australien:

 

 

  • Melbourne bis Sydney = ca. 900 km
  • Sydney bis Brisbane = ca. 850 Kilometer
  • Brisbane bis Cairns = ca. 1.700 km
  • Sydney bis Byron Bay = ca. 800 km
  • Downtown Melbourne bis zu den Twelve Apostles = ca. 270 km

 

 

A) Greyhound

 

Zu den einzelnen Stationen meiner Australien Route für 3 Wochen brachten mich die Greyhound-Busse.

Die Greyhound-Busse sind eine gute und günstige Möglichkeit, an der Ostküste Australiens von A nach B zu gelangen

 

 

Das Mittel meiner Wahl, um an Australiens Ostküste von A nach B zu gelangen, waren die beliebten Greyhound-Busse. Ich passte meine Route mehr oder weniger an die Haltestellen dieser Fernbusse an. Das war wegen des gut ausgebauten Streckennetzes leicht realisierbar.

 

Durch Angebote wie den Whimit-Pass macht es zum Geldsparen auf jeden Fall Sinn, gleich die ganze Route mit den Greyhound-Bussen abzugrasen.

 

Insgesamt habe ich auf diese Art etwa 27 Stunden in Greyhound-Bussen verbracht. Sie sind gut ausgestattet und dank des WLAN-Empfangs vergeht die Fahrzeit schnell. Lediglich die Nachtfahrten waren nicht gerade das, was ich als Wellness bezeichnen würde. Trotzdem: Ich würde die dunkelroten Busse auf jeden Fall jederzeit wieder nutzen.

 

Praktisch war es vor allem, dank der Pässe (Hop on hop off und Whimit Travel Pass) die Möglichkeit zu haben, mit einem einzigen Ticket bzw. Pass die gewünschte Route abzufahren.

 

Folgende Pässe stehen dafür zur Verfügung:

 

 

  • Whimit: Ein Whimit-Pass bietet dir die größtmögliche Flexibilität. Du kannst jede gewünschte Richtung und Route im Greyhound-Netz für die gebuchte Anzahl von Tagen (15/30/60/90/120/365 Tage) nutzen. Zu haben sind die Pässe ab 329 AUD (etwa 200 Euro) für die 15-tägige Variante, die für eine dreiwöchige Reise zwischen Melbourne und Brisbane reichen kann.

 

  • Hop on Hop off: Diese Ticketvariante habe ich genutzt. Sie bietet die günstigste Möglichkeit, auf der gewünschten Route voranzukommen. Mit einem Hop on Hop off-Pass darfst du alle Stationen auf der gebuchten Route und in der festgelegten Richtung nutzen (ein Zurückfahren ist nicht möglich). Die verfügbaren Varianten: Melbourne – Brisbane, Melbourne – Cairns, Sydney – Brisbane, Sydney – Cairns, Brisbane – Cairns. Für die von mir vorgeschlagene Route von Melbourne nach Brisbane werden beispielsweise 255 AUD (ca. 157 €) fällig.

 

 

Deinen gewünschten Sitzplatz kannst du dir dann immer vor der Fahrt online auswählen und reservieren.

 

Die Vorteile der Greyhound-Busse: Das Netz besteht aus vielen Haltestellen, zu denen oft auch die beliebtesten Küstenorte zählen. Wifi kann während der Fahrt genutzt werden und während der Reise ist Entspannung möglich, anstatt sich auf den Linksverkehr konzentrieren zu müssen.

 

Die Greyhound-Busse liefern die vermutlich günstigste Variante für einen Trip entlang der Ostküste. Dank der Passangebote hast du zudem die Option, die gewünschte Route innerhalb der gewünschten Zeit abzufahren und das, ohne immer wieder neue Tickets kaufen zu müssen.

 

Die Nachteile der Fernbusse sollen aber auch genannt werden: So besteht eine Abhängigkeit von den Fahrzeiten der Busse. Außerdem lassen sich nicht alle Orte flexibel erreichen. Die beispielsweise notwendigen Nachtfahrten zwischen Port Macquarie und Byron Bay sind nicht gerade sonderlich schlaffördernd und können leider nicht umgangen werden.

 

 

 

 

 

B) Züge

 

Die Stationen der Australien Route für die Ostküste kannst du teilweise auch per Zug erreichen.

An der australischen Ostküste kannst du auch das Zugnetz nutzen

 

 

Auch mit Zügen hast du die Möglichkeit, deine Australien Route für 3 Wochen entlang der Ostküste an die Haltestellen der Züge anzupassen. Generell wird dich das etwas teurer zu stehen kommen als die Fernbusfahrten. Die Zugfahrten dauern teilweise auch etwas länger als die Busfahrten.

 

Folgende Zugnetze solltest du auf dem Schirm haben, wenn du Down Under per Bahn erkunden möchtest:

 

 

  • NSW TrainLink: Die Züge von NSW TrainLink verbinden Sydney gen Süden mit Canberra und Melbourne sowie gen Norden mit der Gold Coast und Brisbane (Byron Bay wird leider nicht direkt angesteuert). Zu den Routen und Fahrplänen geht es unter diesem Link.

 

 

 

 

 

C) Mietwagen

 

Die größtmögliche Flexibilität bietet natürlich das Rumdüsen mit einem Mietwagen. Mich schreckte jedoch der Linksverkehr ab. Generell empfehle ich dir Billiger-Mietwagen für die Suche und Buchung von günstigen Mietwagen:

 

 

 

 

D) Inlandsflüge

 

Wenn du bestimmte Strecken schneller zurücklegen möchtest, als es mit den eher träge dahindüsenden Fernbussen und Zügen möglich ist, dann musst du dich nach Inlandsflügen umschauen.

 

Bei denen solltest du allerdings nicht mit dem niedrigen Preisniveau rechnen, wie man es aus Europa kennt. Billigflieger wie Jetstar und Tigerair nehmen im Regelfall einige Dollars mehr für Tickets als Ryanair und Co.

 

Insgesamt reichten mir die Busfahrten zum Vorankommen vollkommen aus. Wenn ich jedoch mehr Zeit zur Verfügung gehabt hätte, dann hätte ich möglicherweise dem Ayers Rock einen Besuch abgestattet. Der ist durch die über 2.000 Kilometer Luftlinienentfernung von Sydney auf dem Landweg dann doch nicht mal eben nebenbei per Miet-Moped erreichbar.

 

 

 

 

3. Allgemeine Tipps für die Planung deiner Australien Ostküste Route

 

Zur Beschreibung meiner Australien Route gehören auch weitere allgemeine Tipps rund um Koalas.

Nimm dich vor der gemeingefährlichen australischen Tierwelt in Acht!

 

 

Ein paar allgemeine Tipps für die Vorbereitung deiner Australien Route für 3 Wochen können abschließend nicht schaden:

 

Tipp 1: Ich habe es bereits erwähnt… Meine Empfehlung ist es, nicht allzu viele Orte unterbringen zu wollen, um nicht in Reisestress zu geraten.

 

Tipp 2: Gönne dir nach dem Flug eine gewisse Eingewöhnungszeit, um Jetlag und andere Wehwehchen mit einer Ladung Vegemite zu bekämpfen.

 

Tipp 3: Manche Backpacker mit wenig Urlaubstagen reisen im Affenzahn an der Ostküste entlang. Weniger ist jedoch manchmal mehr: Sich auf wenige Orte zu konzentrieren und die dann genauer unter die Lupe nehmen scheint mir die eindeutig bessere Lösung zu sein, als von Ort zu Ort zu hetzen.

 

Tipp 4: Habe ausreichend Respekt vor der Sonnenstrahlung und der Tierwelt. Es wird nicht umsonst vom giftigsten Kontinent gesprochen. Ich werde noch in dreißig Jahren damit angeben können, mir an einem Wochenende in Schottland einen mächtigen Sonnenbrand geholt zu haben, drei Wochen in Australien jedoch ohne einen Hauch von Sonnenbrand überstanden zu haben. Das kann mir keiner nehmen!

 

Tipp 5: Auch die Strömungen sind beim Planschen und Surfen unbedingt mit Respekt zu beachten.

 

Tipp 6: Eine optimale Reisedauer gibt es nicht. Australien ist riesig, sodass man bei jeder Reise, die nicht das ganze Leben dauern soll, Abstriche machen muss. Für die Erkundung der oben genannten Orte empfand ich drei Wochen jedoch als vollkommen in Ordnung.

 

Tipp 7: Als beste Reisezeit gilt bei vielen Urlaubern die Hauptsaison, die in den australischen Sommer von November bis Februar fällt. Ruhiger, günstiger – und für meinen Geschmack deshalb empfehlenswerter – sind die Monate September und Oktober sowie März und April.

 

Tipp 8: Für die Einreise ist ein Visum notwendig. Bei einer Reise von 3 oder 4 Wochen reicht das kostenlose eVisitor (subclass 651) Visum. Die Beantragung beschreibe ich dir in diesem Artikel im Detail.

 

Tipp 9: Mit einer kostenlosen Reise-Kreditkarte kannst du während deiner Reise einiges an Automaten-, Fremdwährungs- und Umtauschgebühren sparen. Die zwei besten Kreditkarten dieser Art beschreibe ich dir in meinem Artikel über Reise-Kreditkarten:

 

 

 

 

4. Die besten Australien-Reiseführer

 

Reiseführer für die Ostküste Australiens bieten mit ihren umfassenden Infos zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Orten eine hervorragende Möglichkeit, eine für die eigenen Reisewünsche optimale Route zusammenzustellen.

 

 

 

  • Australien – Der Osten*: Auch einer meiner Lieblingsverlage für Reiseführer bietet mit diesem Werk umfassende Infos, um sich eine Reiseroute durch Australiens Osten basteln zu können.

 

  • Australien – Osten und Zentrum*: Mehrfach habe ich dir die Möglichkeit für Inlandsflüge zum Ayers Rock genannt. Wenn du also nicht nur die Ostküste erkunden möchtest, sondern auch einen Blick in Richtung Outback werfen möchtest, dann bist du bei diesem Reiseführer gut aufgehoben.

 

  • Stefan Loose Reiseführer Australien*: Falls du dir ein Bild von den Sehenswürdigkeiten in ganz Australien verschaffen möchtest, dann bist du bei diesem Werk an der richtigen Adresse.

 

 

Für die vielen Stunden im Flugzeug und in Greyhound-Bussen kann vielleicht außerdem das ein oder andere unterhaltsame Buch über Australien nicht schaden:

 

 

 

 

 

So! Viel Spaß beim Planen deiner Australien Route für die Ostküste!

 

 

Pinne diesen Artikel über die perfekte Australien Ostküste Route für 3 Wochen auf Pinterest:

 

Es geht nach Down Under? Perfekt! Hier findest du die wichtigsten Tipps zur Planung einer Australien Route für 3 Wochen entlang der Ostküste mit Routenvorschlägen, Infos zu den Greyhound-Bussen & mehr.

Die schönste Australien Route für 3 Wochen

Hinweis: Alle mit einem Sternchen (*) versehenen Links in diesem Artikel sind Affiliate- bzw. Provisions-Links. Wenn du einem solchen Link folgst und etwas kaufst, erhalte ich dafür eine kleine Provision und damit einen Lohn für die viele Arbeit, die in einem Artikel wie diesem steckt. Das jeweils verlinkte Produkt wird für dich dadurch um keinen Cent teurer. Selbstverständlich empfehle ich dir nur Produkte, von denen ich überzeugt bin. Danke für deine Unterstützung!
Keine Kommentare

Über Kommentare freue ich mich!